(David Berger) Die Frau, die nach Ansicht von CSU-Chef Seehofer allein im Stande ist, die freie Welt noch zusammenzuhalten, hat heute ihre Wünsche ganz klar formuliert: Sie will dass noch mehr Flüchtlinge dauerhaft in der EU aufgenommen werden als bislang ohnehin schon geplant.

Dabei geht es nicht um ein paar Flüchtlinge mehr, sondern sie will doppelt so viele Flüchtlinge in Europa ansiedeln als europaweit der Türkei offiziell zugesagt wurden. Dabei gehen Fachleute davon aus, dass Merkel in Geheimgesprächen mit Erdogan diesem vermutlich schon vor längerer Zeit zugesagt hat, dass es bei den offiziellen Aufnahmezahlen nicht bleiben wird.

Eine „Europäische Union mit 500 Millionen Einwohnern“ könne „wohl verkraften“, deutlich mehr Migranten anzusiedeln, so Merkel nach einem Treffen mit UN-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi und dem Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration (IOM), William Lacy Swing.

Über die Motive Merkels für ihre Gier nach mehr Flüchtlingen erfahren wir nichts. Und auch, was die anderen Staatsmänner in Europa darüber denken und ob sie diese nach deren Befindlichkeit in der Sache gefragt hat, bleibt unklar.

Dafür scheint sie aber gerne auch extrem hohe Summen für ihre Flüchtlingsidee zur Verfügung zu haben: Dem UN-Flüchtlingskommissar stellt sie weitere 50 Millionen Euro in Aussicht.

Wie auch immer man die Ideen Merkels findet: Sie hat vor der Wahl nun klar gemacht, was sie will und was uns bevorsteht, sollte sie wieder Bundeskanzlerin werden. Keiner, der Merkel gewählt hat, wird sagen können, das habe er nicht gewollt.