(David Berger) Nachdem der Bundestag das Maas-Gesetz durchgewunken hat und kurz vor der Bundestagswahl gehören Sperrungen und Löschungen zu Facebook wie die Stasi zur DDR.

Dazu braucht man natürlich auch Personal. Und so läuft der Ausbau der Zensurbehörden auf Hochtouren. Die WAZ berichtet heute, dass Facebook in Nordrhein Westfalen nun – nachdem es in Berlin bereits eine auf Hochtouren laufende, mehr as 600 Angestellte umfassende Zensurstelle gibt – ein zweites Lösch-Zentrum aufbaut.

Facebook selbst gab gestern Abend bekannt, dass dort 500 Mitarbeiter prüfen, zensieren, Posts löschen, und Profile sperren und auslöschen sollen.

Das Interessante an der Sache bleibt von der WAZ nicht unerwähnt: Die Stellenangebote suchen vor allem nach Mitarbeitern, die „fließend Persisch, Türkisch, Kurdisch oder Arabisch sprechen.“ Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

***

Spendenfunktion

9 Kommentare

  1. Ich bin nicht des amerikanischen mächtig, was genau bedeutet denn Fakebook?
    Das da Fakes in einem Buch stehen, weil die Wahrheit herausgekürzt werden musste, da zu unliebsam?

    Ich persönlich finde es sehr gut, wenn unliebsame Meinungsäußerungen gelöscht werden. Früher warnte man doch immer davor Dinge zu schreiben, die man dann vielleicht noch jahrzehntelang vorgehalten bekommt. damit ist dann dank Maas PC Reinigungsservice nun Schluss.

    Hurra

  2. Holla, offenbar sollen nun auch islamische Seiten zensiert werden. Das erstaunt doch sehr. Aber sonst ergeben die Sprachanforderungen ja wenig Sinn. Freiheitsfreunde und Islamkritiker schreiben meist in deutscher Sprache.

  3. Steht in den Stellenangeboten nicht auch noch, dass Gehirn- und Morallosigkeit Voraussetzung für den Job sind? Natürlich auch nur befristet, da sich FB selbst ins Knie schießt…

  4. Hallo ihr da oben,

    Maas, das ist doch derjeige, welcher im Jahre 2013 im Saarland als spd-Vormann antrat und dröhnte, wir werden eine Jamaika Koalition zu verhindern wissen. Was, wie kann es anders sein, bei der Vollmundigkeit des „Herrn“ hat man ihm der Not gehorchend geglaubt und wurde von ihm auch noch persönliche verrraten. Gewiß hätte er mit Oskar Lafontain nie auf einer Stufe agieren können, das hat in ihm gar nicht erst zu einer Überlegung reifen lassen, er griff zu, als vom „Erzengel Gabriel“ höchst persönlich die Anfrage kam, ob er in der Bundesregierung den Justizministers spielen würde. JA, sehr zum Wohle. Weg war er und die „Sozialdemokraten“ um eine Nuance breit aufs falsche Pferd gesetzt zu haben, wie so oft, wenn der Vorzeige-Sozialdemokrat von dannen zog.

    Passend zu den vielen „jungen, blitzgescheiten“ Emigranten aus Syrien, wahrscheinlich mehrheitlich von anderswo, machen nun innerhalb der „Bundesregierung“ Karriere. IM Zweifelsfalle im Klarnamen, wird jedoch von der Vorjublerin nich unbeding gut geheißen, schließlich kennt i’merika bestens mit der Materie aus. Kohl war schon von sich eingenommen, die Dame hat ihn einfach stehen lassen und in einer unnachahmlichen Art und Weise überholt. cdU who? – nein eine bessere ZentrumsPartei von 1933 bis 1949 nahtlos angedockt. Fragen können sie immer, wo es aber keine Antworten geben darf, da wird förmlich gegen die Mauer geredet, selbst die viel von alleine um. Gut „angeworbene“ Specht halfen was Arme schaffen sollten, aber die mit den dicken Armen halfen dabei.

    Armes Deutschland, NEIN – selbst an der Misère schuld. Tot ziens. In dem Sinne, werde ich das Land bald verlassen, um mein gestohlenes Leben noch eine Bandbreite lang genießen zu wollen. Wo? Keine Frage, das Herz hat entschieden, und aus Venedig läßt es sich selbst aus dem Norden kommunizieren.

    ““““““““““““““““““““““““““““““‘

    • Na, Venedig würde ich nicht wählen. Italien ist doch bereits auf dem besten Wege, wie Schweden ein Dritte Welt Land zu werden. Selbst in Südtirol wird es langsam ungemütlich. Nun wird auch Spanien noch heimgesucht. Welche Länder in Europa halten denn noch einigermaßen dicht außer dem ehemaligen Ostblock? Wobei man Bosnien in jedem Fall ausschließen muss, dort sind viele Dschiadisten ansässig. Als Kontinent bietet sich nicht einmal mehr Australien und Neuseeland mehr an. Am ehesten kommt noch Südamerika in Frage. Und die Japaner, die haben die völlige Kontrolle über (zeitlich begrenzte) Einwanderung. USA und Kanada haben selbst als Einwanderungsländer die Steuerung verloren.

  5. Glaube ich kein Wort von!? Das entspricht überhaupt nicht dem Business-Model von Facebook. Im Managentment ist man eher enttäuscht über die Umsätze in Deutschland, die ja auf Werbung beruhen. Es seit denn, Maas und Konsorten BEZAHLEN für die Zensur, was nicht auszuschließen ist. Die Kontrolle (Zensur ist zuviel gesagt) findet derzeit in Billiglohn-Ländern wie den Philippinen statt. Warum also „teuere“ Löschzentren in Deutschland (fließend Persisch, Türkisch, Kurdisch oder Arabisch sprechen)? Klingt mehr nach (Meinungs) Neo-Faschismus!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here