(David Berger) Nachdem der Bundestag das Maas-Gesetz durchgewunken hat und kurz vor der Bundestagswahl gehören Sperrungen und Löschungen zu Facebook wie die Stasi zur DDR.

Dazu braucht man natürlich auch Personal. Und so läuft der Ausbau der Zensurbehörden auf Hochtouren. Die WAZ berichtet heute, dass Facebook in Nordrhein Westfalen nun – nachdem es in Berlin bereits eine auf Hochtouren laufende, mehr as 600 Angestellte umfassende Zensurstelle gibt – ein zweites Lösch-Zentrum aufbaut.

Facebook selbst gab gestern Abend bekannt, dass dort 500 Mitarbeiter prüfen, zensieren, Posts löschen, und Profile sperren und auslöschen sollen.

Das Interessante an der Sache bleibt von der WAZ nicht unerwähnt: Die Stellenangebote suchen vor allem nach Mitarbeitern, die „fließend Persisch, Türkisch, Kurdisch oder Arabisch sprechen.“ Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

***

Spendenfunktion