Von Szenen wie in einem Bürgerkriegsland berichtet die zweitgrößte italienische Tageszeitung „La Repubblica“.

Eine 5 köpfige Patrouille im Zentrum von Neapel kontrollierte einen am Boden liegenden Mann. Innerhalb von 15 Sekunden näherte sich ein anderer Mann, wurde weggeschickt vom Einsatzort. 5 Sekunden später sind es 4 Männer, die einen Soldaten mit weniger als einer Armlänge Abstand bedrängen. Weniger als 10 Sekunden später ist die Gruppe auf 10 Männer angewachsen und dem Gebrüll im Hintergrund nach zu urteilen, sind noch weit mehr im Anmarsch.

In Italien ist die Armee mit ihrer Operation „Sichere Straßen“ schon länger im Einsatz. Respekt vor den bewaffneten Sicherheitskräften scheint aber, wie nicht zuletzt dieser Aufsehen erregende Fall zeigt, nicht zu existieren.

Wer Bilder und Videoaufnahmen vom Geschehen sieht, bemerkt sehr schnell: Die Körperhaltung der Angreifer ist aggressiv, zudringlich.

Die Soldaten werden eingekreist, von allen Seiten angegriffen. Nach knapp über einer halben Minute ist der kontrollierte Mann aus der Hand der Soldaten befreit. Die Soldaten bilden nur noch einen Kreis, um sich gegenseitig zu schützen. Später ergreifen sie den Mann wieder, wiederum umringt von einer noch weiter angewachsenen Menge.

Die Reaktionen in Italien sind ähnlich wie in Deutschland. Sich selbst als „antirassistisch“ bezeichnende Gruppen beschuldigen die Sicherheitskräfte exzessiv Gewalt anzuwenden.

Die Anwohner haben dagegen über Facebook einen Hilferuf veröffentlicht: „Wir können nicht mehr mit dieser ständigen Gefahr leben“. Und natürlich müssen sie sich bereits gegen zahlreiche Rassismusvorwürfe wehren.

Auf der FB Seite von „Repubblica“ brodelt die Stimmung. Vorwürfe an das Militär werden heftig kritisiert. Der Topkommentar lautet:

„Es reicht etwas in Italien herumzufahren, um sich klar zu werden, dass die Situation immer dramatischer und außer Kontrolle ist.“

***

****

Hier geht es zum Originalbeitrag (italienisch) der Zeitung „La Reppublica“

28 Kommentare

  1. Das Video kann man NOCH über den Originalbeitrag „La Republicca“ sehen.
    Das klassische Nordafrika (Sklavenjäger) ist seit mindestens 1.xxx Jahren islamisch, die alten Jagdgebiete sind es im Laufe der letzten Jahrhunderte geworden. Afrika ist geteilt, nördlich des Äquators ist mit weit in Richtung Ost- und Westafrika greifenden Krakenarmen bereits alles islamisiert und devastiert. Der Islam zerfrißt das gebeutelte Afrika krebsartig und die Metastasen breiten sich nach Europa aus. Das Problem ist nicht der „schwarze Mann“ aus Afrika, sondern der Islam in Afrika. Der Islam interessiert sich nicht für die Bekämfung der dortigen Armut und Rückständigkeit sondern für die Weltherrschaft des Islam!
    Es ist sehr wichtig, auf den muslimischen Hintergrund der afrikanischen Invasion Europas hinzuweisen um den abgedroschenen Phrasen aus der Schuld der Kolonialzeit (Linke) und rassistischen Ressentiments (Rechte) Paroli zu bieten.

    • „Das Video kann man NOCH über den Originalbeitrag „La Republicca“ sehen.“ Schön, denn da haben es sich ja wohl angesehen. Aber warum geben Sie den Link nicht an die anderen Leser hier weiter`???

      Ich sehe mir solche Filme (in Deinem Lande gespert)m immer über VPN an! Für die, die sich für die Verschlüsselung über VPN interessieren mal unter „VPN-Server“ googeln. Und da empfele ich den „Cyber Ghost“ der kostenlos auf Dauer ist, wenn man vor Werbung keine Angst hat.

      • Hallo, lieber Brocken, der Teufel liegt manchmal im Detail, also, den „Link“ kann man direkt unter dem gesperrten Video anklicken. Das scheint jetzt durch ein neues Video ersetzt zu sein. Nichts für ungut!

  2. In Frankreich ist zeitnah zu diesem Artikel ein Auto in eine Militärpatouille gerast.

    Also ich kann mich noch gut erinnen, dass bis vor zwei Jahren Autos in Europa noch keine häufig verwendeten Mordwaffen waren und die Begriffe „Mann“ oder „Männer“ noch keine allgemeinverständliche Täterbeschreibung.

  3. wollte mir gerade mal das Video ansehen, aber es kam nur der Hinweis: Dieses Video ist in Deinem Land nicht verfügbar.

  4. Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt und kommentierte:
    Kommt halt immer darauf an wer im Moment gerade in der Uebermacht ist. Die Ganoven die illegal eingereist sind machten das Spiel mit Polizei und Miltaer in ihrer Heimat schon seit sie laufen konnten.

  5. So lange die hochgeschützten Verursacher nicht selbst von islamischen Terror betroffen sind, sondern nur wir, das ungeschützte Fußvolk tagtäglich um unsere Unversehrtheit fürchten müssen, sobald wir unser Haus verlassen, wird sich nichrs an der unerträgluchen Situation ändern, sondern es wird mehr no-go-areas geben, mehr gewalttätige Übergriffe, mehr Tote, Verletzte, Vergewaltigte, also mehr Opfer einer menschenfeindlichen, als Religion getarnten Ideologie namens Unterwerfung, im Original „Islam“.

  6. Das in Italien die Kontrolle verloren geht,das war schon vor Monaten ab zu sehen.
    Dafür sollten sich die Italiener bei ihrer Regierung und dem ehemaligen linken Renzi bedanken,er war der Garant für eine ungehemmte Überschwemmung Italiens.

    Aber machen wir uns nichts vor,das gleiche hat schon bei uns begonnen,und es wird sich noch sehr steigern,wahrscheinlich bis zum Bürgerkrieg in den Städten und Ballungszentren,eben überall dort,wo sich der Abschaum geballt aufhält und zusammen rottet.Ich hoffe für unsere Polizisten,das dann ein Joachim Hermann für sie zuständig ist,und es bayrische Härte gegen das Pack gibt,wenn nötig auch final!!
    Unsere Bundeswehr werden wir auch noch im Land brauchen,da bin Ich mir sicher!

    • Old Man, das dramatische daran ist, dass weder Polizei noch Bundeswehr helfen können noch werden noch dürfen. Es geht vielmehr um eine Zermürbungstaktik, der die Zivilbevölkerung ausgesetzt ist, bis sie vollkommen resigniert. Die Bundeswehr hat gerade mal 165000 Mannstärke, da sind ja schon die im Jahre 2015 eingereisten rund 300000 jungen ledigen muslimischen Männer stärker, wenn sie zu den Waffen kommen und wenn sie ihren Einsatzbefehl über ihren modernen Smart Phones erhalten. Je länger der Rechtsstaat diesem unsäglichen treiben zuschaut, ohne seine Pflicht zu erfüllen, desto schwieriger wird der Befreiungskampf gegen diese Plagegeister, die zu allem entschlossen sind, lockt doch der Ruf Allahs. Selbst wenn wir die Bundeswehr aus anderen Ländern zurück ziehen, eine schlagkräftige Truppe haben wir nicht mehr. Das scheint ebenfalls mit im Kalkül gewesen zu sein, als man neben Polizei auch die Bundeswehr dezimierte.

      • Ich habe ja auch nur noch die Hoffnung,glaube aber,das ihr Szenario das realistischere ist,leider!
        Was mich persönlich traurig und wütend zugleich macht,ist die verbohrte Ignoranz unserer sogenannten Volksvertreter,und unserer Gehirnamputierten Gutmenschentruppe in der Bevölkerung!
        Diese Blödies steuern das Land in den offensichtlichen Untergang,und die bekloppten links-rot-grün verschwurbelten applaudieren noch dazu.
        Meine einzige Hoffnung besteht bis zur Wahl eigentlich nur noch darin,das einige von den jetzigen „Anführern der Volkszerstörung“ kurz vor oder nach der Wahl von ihren „Lieblingen “ “ finalisiert“ werden!!

  7. Wieso werden die nicht auf den Schiff gebracht und ab zurück, Italien darf das nicht länger hinnehmen und zum Schutze des Volkes handeln , schickt sie zurück, denn sowas braucht man in ganz Europa nicht .

  8. um auf den vorhergehenden #Artikel zu verweißen, das ist die Folge von dem ersten. Und die Schreie derer im HG die das als extrem verkaufen wollen, sind die Teile der Befürworter, die trotz der großen Versprechen ihrer Vorteilsnehmer leer ausgegangen sind, und nun sich weiter belügen müssen um sich selbst noch im Spiegel anschauen zu können.

  9. Und wo waren die Waffen der Soldaten…..?

    Ohne Waffen sind es keine Soldaten, sondern nur Pappkameraden.

    Und warum wird da nicht geschossen, zumindest ein Warnschuss und natürlich auch scharf auf diese miesen Typen.
    Warum wird da nicht geschossen…….?
    Wie nahe darf ein solch bösartiger Mob den Soldaten kommen …….und wann werden diese „Migranten“ ein Messer zücken und 2-3 davon abstechen……. wenn sie schon so nahe kommen können ?

    Also ich als Soldat würde die auf Abstand halten oder unter Feuer nehmen, denn so hat man das in der Armee mal gelernt. Auf diese Distanz ist der Waffeneinsatz möglich ohne unbeteiligte Passanten übermässig zu gefährden.
    Es wäre auch Zeit diese Soldaten mit entsprechender Munition auszustatten damit sie hier beruhigt Gegenwehr geben können.
    Hartgummi oder Plastikprojektile wie sie in Israel oft angewendet werden, haben eine sehr gute Wirkung auf kurze Distanz, verlieren ihre Brisanz aber schnell bei grösserer Entfernung.
    Hier wäre das Ideal gewesen…………

  10. Tja, was soll ein Land wie Italien denn erwarten wenn es während Jahren zulässt, dass illegale muslimische Einwanderer aus Afrika jeden Tag übers Mittelmeer von verbrecherischen NGO’s in’s Land gebracht werden?

    Wer wie Deutschland und Italien Millionen von muslimischen Halbwilden in seinem Land willkommen heisst, darf sich über gar nichts wundern und ist eigentlich selbst schuld!

      • Richtig, aber wenn es in einem Land um Sein oder Nichtsein geht, also wenn es um existenzielle Fragen geht, sollte es sich von niemandem ausserhalb irgendetwas vorschreiben lassen!

  11. Und ich befürchte, früher oder später wird es auch in Deutschland solche Szenen geben! Einen herzlichen Dank an alle Kuschelpolitiker & Co. Leute wacht endlich auf! Was müssen wir uns noch alles gefallen lassen, bis endlich eine Reaktion unserer „Volksverdreher äh sorry -vertreter“ kommt. Im September werden hoffentlich die Richtigen gewählt.

    • „““Im September werden hoffentlich die Richtigen gewählt.“““

      Noch besser wäre es, wenn sich so wenig wie möglich an dieser Show-Veranstaltung beteiligten…

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here