Ein Gastbeitrag von Markus Franz

Die Europa-Politik und die öffentlich-rechtlichen Medien haben noch immer nicht den Anstand entwickelt, gewisse Begriffe richtig zu verwenden. Nach wie vor beharren viele Redakteure und viele im Polit-Sprech trainierte Funktionäre und Repräsentanten der internationalsozialistisch agierenden Szenen darauf, bestimmte Begriffe hermeneutisch zu verändern, obwohl die Faktenlage das Gegenteil verlangt.

Der Flüchtling

Das Wort „Flüchtling“ ist die pauschale Bezeichnung für alle Ankömmlinge. Wir wissen zwar, dass mindestens die Hälfte der hier Eingedrungenen niemals einen Asylstatus erhält und daher die genannten 50% keine Flüchtlinge sind, aber die sogenannten Qualitätsmedien und die im Regierungswindschatten dahingleitenden Zeitungen reden unermüdlich von den „Flüchtlingen“. Ganz besonders übel geriert sich hier der ORF: Man liest dort die viel korrektere Bezeichnung „Migrant“ oder „Ankömmling“ praktisch überhaupt nie.

Die dauernde Manipulation

Das ist eine ganz schlechte Entwicklung, die manipulativ wirkt und faktenbezogene Informationsinhalte verändert. Vermutlich brauchen wir ein neues Gesetz, um diese vorsätzliche Desinformationshaltung und die heuchlerischen Attitüden jener Leute, die von Berufs wegen zur Recherche und zur korrekten Berichterstattung verpflichtet sind, abzustrafen.

Ein paar Zahlen reichen – und man weiss alles

Nur ein paar Zahlen, um die haarsträubende Taktik dieser unlauter agierenden „Medien-Profis“ aufzuzeigen: In Italien sind 2016 von etwa 180.000 illegalen Migranten nur 2,65% (!) als echte Flüchtlinge anerkannt worden. Immerhin stammt diese Ziffer aus einem UNO-Bericht und man kann sie daher als amtlich bezeichnen.In Österreich wurden 2016 ca. 53.000 Asylbescheide rechtskräftig. Nur 23.000 davon waren positiv – also nicht einmal die Hälfte. Trotzdem lesen und hören wir in den Berichten immer nur das Wort „Flüchtlinge“. Um es auf den Punkt zu bringen: Dieses Wort ist angesichts der nachweislichen Zahlen eine Lüge. Die Mehrheit der ankommenden Leute hatte andere und vermutlich sinistre Beweggründe, nach Europa zu kommen.

Kein Korrektiv

Es gibt bis dato kein offizielles Korrektiv, keine Behörde, kein Medium und keine seriöse NGO, die mit dieser Sprach- und Begriffsverhunzung endlich aufräumen würde und die Wahrheit als oberstes Gebot bei der Berichterstattung anerkennt.

Im Gegenteil: Nach dem jüngsten EUGH-Urteil zu den Dublin-Fragen, in dem gültiges EU-Recht bestätigt wurde und Kroatien als zuständig für eine große Zahl von illegal nach Mitteleuropa gelangten Migranten erkannt wurde,  werden uns nun Bildchen von Familien mit Kindern gezeigt, die unser Mitleid erregen sollen – und die das geltende Recht beugen sollen. Denn wie kann man denn diese armen Menschen zurückschicken?

Diese tendenziöse Berichterstattung (diesmal im KURIER) ist skandalös und ein klarer Versuch, richterliche Entscheidungen über die Mitleidsmasche aufzuweichen. Ziel dieser Reportagen kann ja nur sein, dass Lobbys wie „Asyl in Not“ oder andere unsäglich und schädlich für Österreich agierende NGOs versuchen werden, die Urteilssprüche zu umgehen.

Wir brauchen Gesetze

Es ist angesichts dieser unverfrorenen, manipulativen und nicht der juristischen Realität gerecht werdenden Berichterstattung notwendig, gesetzliche Maßnahmen zur  Aufrechterhaltung der ordentlichen und korrekten Art der Reportage und der Wiedergabe der Wahrheit zu entwickeln.

Wir dürfen nicht zulassen, dass Medien, die teils von der Politik über Inserate finanziert werden und deswegen abhängig sind oder überhaupt als öffentlich rechtliche Anstalten wie der ORF eine objektive Funktion auszuüben haben, ihre Inhalte so verändern, dass die Manipulationsgefahr gar nicht mehr überschaubar ist. Dieses Berichts-Unwesen, das der einheimischen Bevölkerung zum Nachteil gereicht, muss ausgemerzt werden.

***

Hier geht es zum Blog des Autors: THE DAILY FRANZ

27
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
26 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
22 Comment authors
Kein Wohnraum für Studenten, aber leer stehende brandneue Asylantenheime – website-marketing24dotcomTietz,SiegfriedGuy FawkescrusadewebGermanMom Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] Hört endlich auf undifferenziert von „Flüchtlingen“ zu sprechen … […]

Guy Fawkes
Gast
Guy Fawkes

crusadeweb
Gast

Hat dies auf Crusade Web rebloggt und kommentierte:
Genau das regt mich auch immer maßlos auf, diese dreisten Lügen mit manipulativem Ziel.

GermanMom
Gast
GermanMom

Der Begriff „FLUECHTLING“ war und ist obsolet. Er wurde gezielt missbraucht fuer die Agenda „MASSENIMMIGRATION“. Insofern handelt es sich hier auch nicht um einen „humanitaeren Akt“, sondern das Importieren von Ware. Dass es sich bei dieser Ware weder gegenwaertig noch in Zukunft um funktionierende Bestandteile einer Gesellschaft handelt / handeln wird, war bekannt, kalkuliert und auch nicht erwuenscht. Der gezielte Einsatz von „Fluechtlingen“ erfuellt allein den Zweck, die bestehende Gesellschaft in’s Chaos zu stuerzen, um den Weg fuer das eigentliche Ziel (Soros) zu bahnen. Waere dem nicht so wuerde die 1. andauernde und an Ausmass nicht zu ueberbietende Massenflutung mit… Mehr lesen »

trackback

[…] Hört endlich auf undifferenziert von „Flüchtlingen“ zu sprechen … […]

Karin Chiocci-Landry
Gast
Karin Chiocci-Landry

Am Sonntagmorgen schoss der Iraker Rozaba S. vor einer Konstanzer Disco mit einem Maschinengewehr um sich, tötete einen Sicherheitsmann, verletzte drei weitere Personen schwer, bevor er selbst von der Polizei erschossen wurde. Das Wort Terror wurde in der öffentlichen Darstellung tunlichst vermieden. – Vor wenigen Wochen informierte ein türkisch-stämmiger CDU-Abgeordneter und Extremismus-Experte von einem geheimen SEK-Einsatz in NRW. Ein Lager mit schweren Kriegswaffen wurde nahe einer Moschee ausgehoben. Der Abgeordnete warnte vor ähnlichen Lagern in ganz Deutschland, forderte eine Aufklärung und Sensibilisierung der Bevölkerung. Doch die Pressemitteilung wurde klammheimlich gelöscht, derweilen die SPD bestätigt: Kriminelle Asylbewerber werden auch weiterhin nicht… Mehr lesen »

Werner Olles
Gast
Werner Olles

Wenn man den sogenannten Duden, der inzwischen jeden sprachlichen Blödsinn mitmacht, für das Grundgesetz hält, hat Frau Fiebig natürlich Recht. Wenn man jedoch noch einigermaßen klar im Kopf ist, weiß man, daß diese Herrschaften keine Flüchtlinge , sondern Invasoren mit sehr klaren Absichten sind: Rundumversorgung in Deutschland, Landnahme, Überfremdung, Bevölkerungsaustausch und Assimilationsverweigerung. Da nur wir uns diese Unverschämtheiten bieten lassen, „flüchten“ Pakistanis eben nicht nach Bangladesch oder Indien, Iraker nicht in den Iran und Somalis nicht in den Sudan, obwohl das doch eigentlich nahe- bzw. näherliegen würde. Allerdings wartet bei uns ein Heer von Hyperparasiten (so nennt man in der… Mehr lesen »

Charlotte
Gast
Charlotte

Ach hört doch alles auf. In unserem Dorfladen „Nah und gut“ wurde die Kundschaft absolut gemobbt. Ich kaufe da seit 30 Jahren und die arme Kassiererin muss sich da täglich verrenken um sicher zu stellen, dass ich nicht doch noch versuche, irgendwann einen Schnürsenkel zu entwenden. Ich benutzte nur noch die Körbchen, weil man die vor der Kasse ablegen kann und somit die entwürdigende Kontrolle durch das Verkäufermädel entfällt aber dann wurde ich angemotzt, ich hätte der Kassiererin den leeren Korb zu überreichen. Erst als ich sagte: ich kümmer mich gern um eure Körbe, was zahlt ihr die Stunde?, normalisierte… Mehr lesen »

pressefreiheit24
Gast

Hat dies auf pressefreiheit24 rebloggt.

Robert
Gast
Robert

Ein sehr guter Artikel. Ich habe wegen des falschen Flüchtlings-Begriffs der tagesschau kürzlich selbst eine Programmbeschwerde eingereicht. Die Stellungnahme der Redaktion ist erschütternd. Mehr dazu hier:
https://rsnitsch.wordpress.com/2017/07/22/der-falsche-fluechtlings-begriff-der-tagesschau-absicht/

keddy1992
Gast
keddy1992

Hat dies auf Udos Blog rebloggt.

Spreeathener
Gast
Spreeathener

Die AfD fordert schon seid langen eine klare Trennung zwischen Asyl und Zuwanderung und eine dementsprechende Gesetzgebung. Hier kommt wieder die Altbekannte Frage auf warum müssen Flüchtlinge auf Teufel komm raus unbedingt integriert werden? Laut der UN-Flüchtlingskonvention geniessen Flüchtlinge bloß einen subsidiären das heisst einen vorübergehenden Schutz und kein dauerhaftes Bleiberecht. Selbst die Mutter aller Flüchtlinge Bundeskanzlerin Angela Merkel verkündete großspurig das die Flüchtlinge eines Tages wieder in ihre Heimat zurückkehren und keinen Anspruch auf ein dauerhaftes Bleiberecht und Familiennachzug haben. Aber den Grünen geht das Ganze noch nicht weit genug aus Ihrem Reihen werden folgende Forderungen immer lauter 1.Die… Mehr lesen »

Karin Chiocci-Landry
Gast
Karin Chiocci-Landry

Europa wird weiter und permanent üeberflutet. Beweis ist dieses Video 1.August 2017

Mareli S.
Gast
Mareli S.

Hört endlich auf alles zu relativieren! Von Flüchtlingen die vor Krieg, Not und Elend aus ihrer Heimat fliehen, die Schutz und Frieden in aufnahmewilligen Ländern suchten und fanden, könnte man eigentlich so etwas wie erkennbare Dankbarkeit erwarten. Vorausgesetzt : Wirkliche Flüchtlinge! Die Mehrzahl der „sogenannten Flüchtlinge“ sind aber wie vom Gast- Beitrag des Verfassers beschrieben, Ankömmlinge, Migranten und zu alimentierende Sozialhilfe Schmarotzer. die noch viel, viel mehr erwarten, als ihnen ohnehin schon geboten wird. (siehe Nazi-Beitrag). Von wegen Dankbarkeit, die ist fehl am Platz, stattdessen importieren sie ihre Unkultur, ihre Aggressivität sowie die widerliche, Frauen verachtende Mentalität in unsere westlichen… Mehr lesen »

Jesus ist die Antwort
Gast
Jesus ist die Antwort

Richtig!man muss sehr deutlich unterscheiden und darf dieses Feld/Wort nicht weiter der Lügenpresse überlassen!Ich benutze auch nicht das Wort mit F für Ankommende oder Eindringlinge oder echte Asylsuchende und Menschen,die mutig alles verlassen und ihre Chance darin sehen,nachdem sie ja auch hergelockt wurden,hier in Europa ein besseres Leben zu bekommen.Abgesehen von den Kriminellen und Terroristen ,die sich ganz bewusst unter diese Massen mischen.Ein ordentliches Einwanderungsgesetz ,wo auch diese Unterschiede geregelt werden,muss her und Leute,die es nicht benutzen o danach handeln müssen bestraft werden.Wenn man die Ankommenden in Ankommenslager schickt und sie nur dort versorgt würden,ohne Finanzmittel,ohne ihre Zähne zu sanieren… Mehr lesen »

Ingrid Jung
Gast
Ingrid Jung

Für mich ist das Wort ,, ,,Flüchling““ das Unwort des Jahres und ,, ,, Lügenpresse““ kann man gleich dazu tun. Alles läuft auf die Verlödung der dummen Bevölkerung heraus.

trackback

[…] Hört endlich auf undifferenziert von „Flüchtlingen“ zu sprechen … […]

trackback

[…] endlich auf undifferenziert von „Flüchtlingen“ zu sprechen … https://philosophia-perennis.com/2017/08/01/marcus-franz-gastkommentar/ … via […]

Carola Siebig
Gast
Carola Siebig

„Person, die aus politischen, religiösen, wirtschaftlichen oder ethnischen Gründen ihre Heimat eilig verlassen hat oder verlassen musste und dabei ihren Besitz zurückgelassen hat“

Das ist die offizielle Definition laut Duden!
Noch Fragen oder weitere Bemerkungen?Die Ursache hat nichts mit Anerkennung zu tun!

Sabrina
Gast
Sabrina

„Vermutlich brauchen wir ein neues Gesetz, um diese vorsätzliche Desinformationshaltung und die heuchlerischen Attitüden jener Leute, die von Berufs wegen zur Recherche und zur korrekten Berichterstattung verpflichtet sind, abzustrafen.“ ————————————————– Diese „Hoffnung“ entbehrt m.E. eines diesbezüglich dringend notwendigen Realitätssinns! In diesem System ist eine solche Gesetzesänderung undenkbar, und selbst wenn, dann wissen wir ja, wie das System mit grundgesetzlichen Geboten und europarechtlichen Gesetzen umzugehen beliebt; das führt uns also nicht weiter! Statt dessen sollten reflektierte und aufgeklärte Menschen dazu übergehen, korrekte Begriffsbezeichnungen zu prägen und diese konsequent zu verwenden. Dabei halte ich auch die vom Beitragsverfasser indirekt nahegelegten, bestenfalls nichtssagenden… Mehr lesen »

Siart
Gast
Siart

Wenn ich mich aufmache, nach Canada, weil ich dort mehr verdiene, bin ich Einwanderer,
kein traumatisierter Flüchtling.
Asyl Ja, Krieg Ja, Einwanderer nein.

MoshPit
Gast

Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

truckeropa66
Gast

Ist doch richtig, nur sind dies keine politischen Flüchtlinge, oder Kriegsflüchtlinge sondern Sie flüchten vor der Realität in ihrer Heimat in ein (scheinbar) besseres Leben. Zuerst passt es, hier bekommen Sie erst mal Zucker in den Allerwertesten geblasen, werden bezahlt für das nix tun usw. Und da dies aber nicht erfüllend ist, drehen Sie am Rad und agieren aus Langweile heraus. Würde man diese Leute an zentralen Punkten zusammenfassen, sie morgens um 5 aus der Kiste holen und jedem einen Spaten in die Hand drücken, damit Sie Naturschutz betreiben und irgendwelche Bachbett frei schaufeln. Was glaubt Ihr wie schnell die… Mehr lesen »

hansberndulrich
Gast

Ein Lehrer erzählte mir: Nach internen Anweisungen seitens der Kultusbehörden soll nunmehr auch der Begriff „Flüchtling“ möglichst vermieden werden. Statt dessen sollte man lieber von „Geflüchteten“ sprechen. Nach Möglichkeit immer als adjektivische Zuschreibung. Also: „Geflüchtete Ärzte, geflüchtete Ingenieure, geflüchtete Kinder, geflüchtete Mütter mit ihren Kindern, geflüchtete Verfolgte“ usw. Leider wollte mir mein Bekannter das Papier nicht herausgeben, da es „nur für den Dienstgebrauch“ klassifiziert sei.

wertewandelblog
Gast

Hier eine kurze, aber ausreichende Definition von „Flüchtling und Asylsuchende“ aus juristischer Sicht: http://www.wertewandelblog.de/fluechtlinge-asylsuchende/

hwludwig
Gast

Ja, das spielt auch für Merkels Obergrenze, die sie nicht akzeptiert, eine große Rolle. Asylberechtigte sind es nach UN 0,6 %, 33% erhalten den UN-Flüchtlingsstatus und 66 % sind Immigranten. Für die Asylberechtigten braucht man keine Obergrenze, für die anderen nach dem Grundgesetz schon. „Die sich unter dem Aspekt der Nationalstaatlichkeit aus dem Grundgesetz ergebende Obergrenze für die Aufnahme von Immigranten ist mit einer Million von in Deutschland aufgenommenen Flüchtlingen im Jahr 2015 schon evident überschritten worden.“ 15 „Was gegenwärtig unter Billigung der Bundesregierung stattfindet, ist eine Umstrukturierung der Bevölkerung Deutschlands. Aus der nach Sprache, Kultur und Geschichte deutschen Mehrheitsbevölkerung… Mehr lesen »