(David Berger) Die anfänglichen Vermutungen, dass es sich bei dem Messer-Massaker von Hamburg um einen muslimischen Terroranschlag gehandelt hat, bestätigen sich im Laufe des Abends nach und nach.

Vor einer halben Stunde erklärte die Polizei, dass der 26 Jahre alte Täter Palästinenser sei und in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren wurde. Auch die Vermutung, dass es sich bei ihm um einen „Islamisten“ handeln könnte, wurde nach Angaben des „Focus“ nicht dementiert.

Mehr als die Polizei bisher bekannt gegeben hat, weiß offensichtlich der Berliner „Tagesspiegel“: Man müsse von einem Terroranschlag ausgehen. Der Täter sei „religiös gekleidet“ gewesen und den Behörden als Islamist bekannt:

„Nachdem sich erste Meldungen über ein mögliches Raubmotiv nicht bestätigten, wird nun der Verdacht stärker, die Tat könnte einen terroristischen Hintergrund haben. Der Täter sei den deutschen Behörden als Islamist bekannt und sei bei dem Angriff religiös gekleidet gewesen, hieß es am Abend in Sicherheitskreisen.

Es handele sich um einen Palästinenser, der 1991 in Saudi-Arabien geboren sei. Ahmed al H. sei als Flüchtling nach Deutschland gekommen und habe in Hamburg eine einfache Beschäftigung gehabt.“

Hier gibt es erste Amateuraufnahmen von dem Täter kurz nach der Tat – eine „religiöse Kleidung“ ist allerdings nicht erkennbar: