(David Berger) Jetzt soll es vor der Wahl ganz schnell gehen. Die zweite und dritte Beratung des von den Fraktionen der CDU/CSU und SPD eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken (Netzwerkdurchsetzungsgesetz – NetzDG) soll am morgigen Freitag gleich morgens um 8 Uhr stattfinden.

Das Getöse mit dem die CDU angeblich für den Erhalt des Grundrechts auf Meinungsfreiheit gegen Maasschen Größenwahn auftrat, ist vergessen, jetzt geht’s gemeinsam ran an die Ziele Totalüberwachung der Bürger, besonders aber ihrer Meinungen.

Die Gedanken mögen frei bleiben, sobald sie aber irgendwie digital geäußert werden, sind sie von einer Art neu zu schaffendem Gesinnungsministerium zu prüfen. Besser gesagt: Dieses versteht sich als Ober-Prüfer, die eigentliche konkrete Prüfung soll von privat von den sozialen Netzwerken eingeführten Instanzen innerhalb von 24 Stunden durchgeführt werden.

Warum soll es nun so schnell gehen? Der Entwurf, den CDU/CSU und SPD nun jetzt ganz schnell durchboxen wollen (Deutscher Bundestag Drucksache 18/12356), ist erstaunlich ehrlich.

Der Schock sitzt noch immer tief angesichts des Wahlausgangs in den USA. Und des Wissens, dass die von Clinton, Obama & Co weithin gleichgeschalteten Medien nicht mehr gegen die in den sozialen Netzwerken veröffentlichte Meinung der Menschen ankam. So heißt es in der Einleitung zum Gesetzentwurf dann auch:

„Nach den Erfahrungen im US-Wahlkampf hat überdies auch in der Bundesrepublik Deutschland die Bekämpfung von strafbaren Falschnachrichten („FakeNews“) in sozialen Netzwerken hohe Priorität gewonnen.“

Der öffentliche Frieden sei nämlich nachhaltig gestört, wenn etwa über Straftaten berichtet würde, die nie stattgefunden haben (sollten). Im Gesetzentwurf heißt das „Störung des öffentlichen Friedens durch Vortäuschen von Straftaten“.

Spätestens seit der Silvesternacht in Köln 2015/16 sind die Probleme bekannt, die Politiker damit haben, wenn einfach von der Bevölkerung ohne vorherige Absprache mit den Politikern etwas gefilmt, veröffentlicht und als Straftat dargestellt wird, was nach Einschätzung des ersten offiziellen Polizeiberichts nur eine harmlose ruhige Feier war.

Wer entscheidet nun darüber, was „strafbar“ ist? Offensichtlich bleibt es bei der Idee einer Parallel-Justiz, wenn die von Heiko Maas ins Leben gerufene Task-Force, der wir die Facebooksperrungen und Shadowbans der letzten Jahre zu verdanken haben, hoch gelobt wird:

„Die Unternehmen haben sich verpflichtet, anwenderfreundliche Mechanismen zur Meldung kritischer Beiträge einzurichten und die Mehrzahl der gemeldeten Beiträge mit sprachlich und juristisch qualifizierten Teams innerhalb von 24 Stunden zu prüfen und zu löschen, falls diese rechtswidrig sind. Maßstab der Prüfung ist deutsches Recht.“

Wie dieser Umgang mit deutschem Recht im Hinblick auf Löschungen und Sperrungen aussieht, dokumentiert dieser Blog nun schon seit mehr als einem Jahr.

Doch noch immer werde zu wenig gelöscht, sagt der Gesetzentwurf. Es müsse viel mehr gelöscht und gesperrt werden.

Damit das auch geschieht, sollen die sozialen Netzwerke in regelmäßigen Abständen Bericht über ihre Gesinnungs-Prüfungen zu erstatten:

„Der Entwurf führt neun neue Informationspflichten für soziale Netzwerke ein,die in einem vierteljährlich zu erstellenden Bericht zu erfüllen sind. Die Schätzung des damit verbundenen Erfüllungsaufwands ist naturgemäß mit Unsicherheiten verbunden. Der auf jeden Bericht entfallende Erfüllungsaufwand einschließlich der Entgelte für die Veröffentlichung im Bundesanzeiger wird auf 50000 Euro geschätzt“

Die zahlt natürlich nicht das Möbelhaus Maas, sondern der Steuerzahler. Im Jahr enstehen überdies 25 Millionen Euro Kosten für die Netzwerke, um das Gesetz durchzusetzen.

Mein Kommentar dazu: 

Lieber Herr Maas, was Fake-News sind und was nicht, bestimmten immer die gerade Mächtigen. Bei den Zukunftsaussichten Ihrer Partei wird sich das Gesetz, das sie jetzt unbedingt durchboxen wollen, gegen sie selbst richten. Dann ist auf einmal die SPD das Fake-News-Produktionszentrum!

Spendenfunktion

35 Kommentare

  1. […] dazu würden hier den Rahmen sprengen, deshalb empfehle ich diese Artikel: von David Berger: „Bundestag – Bekämpfung von News, die der Regierung schaden könnten, soll hohe Priorität beko…, von Thomas Spahn: „NetzDG und so weiter: „Die Gedanken sind frei“ – wie lange noch?“ und […]

  2. Inzwischen leuchtet mir das auch ein, denn je mehr die Wahrheit durchsickert, dass und Politiker und Kleriker uns an internationale globale Konzerne und Banken verkauft haben, durch Gründung von kommerziellen Gesellschaften beginnend von der rot grünen Regierung künstliche Einnahmequellen für sich und Lobbyisten geschaffen haben, um ein Marktdiktat auszuüben, auch über unsere Ernährung, da vielen Landwirten ihr Land nicht mehr gehört sondern Vermögensgesellschaften, sie den Weg durch erneute Aushebelung des Grundgesetzes für Privatisierung kommunalen Eigentums frei gemacht haben, um in der Lobbygruppe Gelder für noch mehr Umverteilung abzufassen für ihre utopischen Träume, da will man halt nicht das der enteignete Bürger mit Mistgabeln auf das politische klerikale Establishment welches sich in den Adelsstand erhob, losgeht. Thomas Müntzer, der die Leibeigenen im Mittelalter befreien wollte hätte heute wieder viel Arbeit.

  3. Ich weiß nicht, was das soll. Die wollen ablenken, von viel schlimmeren Dingen, die sie tun. Und da schicken sie ein 1,55 m Männchen vor. Eigentlich tut er mir leid.

  4. Es war den Regierungsparteien schon immer ein Dorn im Auge das sich das Internet und speziell die sozialen Netzwerke weitestgehend ihrer Kontrolle entziehen. Der Auftakt wurde mit der Zensur von Facebook gemacht und jetzt kommen Whatsapp und andere soziale Netzwerke an die Reihe. Unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung wird ein hart erkämpfter Grundrecht nach und nach nicht nur ausgehebelt sondern abgeschafft. Wir sollen zu allem brav Ja und Amen sagen und alle 4Jahre unser Kreuzchen an der richtigen Stelle machen. Die Angst vor kritischen Meinungen muss unbeschreiblich sein sonst würde man so ein Gesetz gar nicht erst auf den Weg bringen.Was kommt als nächstes wieder Spitzel und bezahlte Provokateure in den Kneipen,Betrieben und Familien die Kritiker an eine neue Stasi melden?

  5. Dazu kann man jetzt den neusten Steinhöfel genießen, passenderweise aus dem Stasi-Museum Berlin:

    Am Ende scheint mir, hat seine gewohnt optimistische Einschätzung, das Verfassungsgericht werde das Gesetz kassieren, doch ein wenig an Fahrt verloren. Der Vortrag, wie stets, hörenswert.

  6. wefiwo

    Sollte dieses Machwerk tatsächlich Gesetzeskraft erlangen, sind in unserem Land Denunziation und Schnüffelei Tür und Tor geöffnet. Die garantierte Meinungsfreiheit (Artikel 5 GG) wird damit faktisch abgeschafft.

  7. In den letzten Jahren und Jahrzehnten sind allein in Deutschland Tausende und Abertausende Bücher, Filme und Artikel erschienen, in denen Haß auf die katholische Kirche, auf die Religion überhaupt und sogar auf Jesus Christus und auf Gott verbreitet wurde. Diese Materialien konnten fast immer ungehindert erscheinen. Tatsächlich hätten sie wegen Verbreitung von Haßbotschaften, wegen Diffamierung und Beleidigung verboten werden müssen. Das ist nicht geschehen. Die „Progressisten“, Linken, Kirchenfeinde und Atheisten dürfen sich also alles erlauben. Der Staat greift da nicht ein. Eine Schweinerei sondergleichen! Wegen dieser kirchenfeindlichen, gottlosen und satanischen Veröffentlichungen haben wir jetzt diese unendlich kirchenfeindliche und gottlose Atmosphäre in Deutschland. Seit Jahren gibt es hier auf Facebook z. B. eine kirchenfeindliche und atheistische Seite namens „Religioten & Co. @Religioten“. Auf dieser Seite werden der Glaube, die Kirche, Jesus Christus und Gott in namenloser Weise angegriffen, beleidigt, diffamiert, geschmäht, verspottet, gelästert und in den Dreck gezogen. Facebook und die Zensoren von Facebook lassen das seit Jahren zu. Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte. Ich kann gar nicht so viel trinken, wie ich pissen möchte. Und angesichts solcher Sauereien wollen uns der „Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz“ Heiko Josef Maas (geb. 1966) und die Zensoren von Facebook den Zorn, die Wut und den Haß auf solche Sachen und auf solche Leute verbieten. Das könnte denen aber so passen! Schon das Wort „Religioten“ ist eine unendliche Beleidigung. Es ist ein Kunstwort aus den Wörtern „religiöse Idioten“. Damit sind nicht nur z. B. die mörderischen Islamisten gemeint, sondern grundsätzlich jeder religiöse Mensch, jeder, der an Gott glaubt, jeder Katholik usw. Facebook hätte diese Seite schon längst löschen müssen; aber das geschieht nicht. Die Facebook-Zensoren messen also mit zweierlei Maß; sie müssen daher als unendlich böse und religionsfeindlich bezeichnet und gebrandmarkt werden. Auf Facebook gibt es zahlreiche andere Seiten, die wie „Religioten & Co. @Religioten“ die Religion, religiöse Menschen und sogar Jesus Christus und Gott in namenloser Weise angreifen, beleidigen, diffamieren, schmähen, verspotten, lästern und in den Dreck ziehen. Das antisoziale Netzwerk Facebook läßt das alles zu und stehen. Ein ganz und gar widerliches Verhalten! Auf Facebook gibt es sogar überaus zahlreiche satanische Gemeinschaften, also Gemeinschaften, die den Teufel und das Böse verehren. Facebook unternimmt nichts gegen sie. Aber nicht nur auf Facebook, sondern auch auf der ganzen Welt wird gegen die katholische Kirche und gegen die Katholiken gehetzt, und zwar seit Jahrhunderten. In Paris gibt es z. B. die Straße „Boulevard Voltaire“. Voltaire (eigentlich François-Marie Arouet) (1694-1778) verbreitete unendlichen Haß auf die katholische Kirche, und aus Verehrung gegenüber diesem Scheusal haben die Kirchenfeinde und Atheisten von Paris dieser Straße diesen Namen gegeben. Voltaire, dieser Sohn Satans, diese Ausgeburt der Hölle, hat immer wieder die Parole „Écrasez l’infâme!“ ausgegeben. Das ist französisch und heißt auf deutsch „Rottet die Infame aus!“. Mit dem ungeheuer beleidigenden Wort „die Infame“ war die katholische Kirche gemeint. Elf Jahre nach seinem Tod begann die Französische Revolution (1789-1799). Hunderttausende von Katholiken, Bischöfen, Priestern, Ordensleuten und Laien, wurden von den Revolutionären, diesen menschenverachtenden und gottlosen Bestien, verfolgt und ermordet, häufig genug sogar bestialisch ermordet. Das Wort Voltaires hat also „bestens“ „gefruchtet“, die Parole Voltaires wurde also „bestens“ befolgt. Und das wird heute noch von den kirchenfeindlichen und atheistischen Franzosen Jahr für Jahr am französischen Nationalfeiertag am 14. Juli begeistert gefeiert. Die mörderische Bosheit dieser Leute kennt also keine Grenzen. Weltweit wird 2017 von den Protestanten der 500. Jahrestag des Beginns der „Reformation“ im Jahre 1517 gefeiert. Nun aber hat der Pseudoreformator Martin Luther (eigentlich Martinus Luder) (1483-1546) seine dämlichen Anhänger dazu aufgerufen, den Papst, die Kardinäle, die Bischöfe und die übrigen von Luther als Papisten bezeichneten Katholiken zu töten, zu ermorden. So manche seiner Anhänger haben diesen Wunsch Luthers erfüllt. Beim Sacco di Roma im Jahre 1527 haben lutherische Landsknechte zahlreiche katholische Römer mit größter lutherischer Freude ermordet. Die Ermordung zahlreicher Katholiken beim Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) war für die Lutheraner ein großes Fest. Es ist ein riesiger Skandal, daß Martin Luther, dieser Apostat, Irrlehrer und Verbrecher, der zum Massenmord aufgerufen hat, 2017 in Deutschland und auf der ganzen Welt wie ein Vorbild und Held gefeiert wird, auch von der so „humanen“ Bundesregierung. Luther hat ungeheure Haßbotschaften gegen die katholische Kirche und gegen die Katholiken verbreitet. Die Tatsache, daß er 2017 geehrt und gefeiert wird, sind bei Licht besehen ebenfalls ungeheure Haßbotschaften gegen die katholische Kirche und gegen die Katholiken. Die Lutheraner unter den Protestanten sollten sich schämen, daß sie sich nach diesem grauenhaften Mann nennen. Der Haß der „Progressisten“, Protestanten, Linken, Kirchenfeinde und Gottlosen ist in der Gegenwart allgegenwärtig, und es ist eine bodenlose Frechheit und Unverschämtheit von Heiko Maas und von Facebook, daß die Konservativen und die „Traditionalisten“ sich nicht entsprechend wehren dürfen.

    • Sehr geehrter Herr Heinrich
      Leider wird Facebook von einer linken Stiftung der Amadeu Antonio Stiftung unter Leitung der ehemaligen Stasi IM Annette Kahane hier in Deutschland zensiert. Leider ist es auch so das man die christliche Religion bzw. die Christen im Allgemeinen ungestraft beleidigen darf während Islamkritiker schon mit Strafverfahren wegen öffentlicher Herabwürdigung einer Religion rechnen müssen.

  8. Die Vehemenz, mit der Bürgerüberwachung und Zensur europaweit durchgepeitscht werden, läßt übles erahnen. Wie schlimm wird die nahe Zukunft für uns Otto-Normal-Bürger werden, wenn bereits jetzt die „rechtlichen“ (Ha, Ha) Grundlagen zur vollkommenen Entrechtung der Bürger zementiert werden? Die Politkaste mag wissen auf welchen Abgrund Europa im Allgemeinen, und Deutschland im Besonderen, zusteuert. Daher sorgt man vor – mit Knebelung und Entrechtung der ehemals (mehr oder weniger) freien Bürger.

    http://www2.pic-upload.de/img/32198570/hot.jpg

  9. Das gezielt unterwanderte Bundesverfassungsgericht Merkel-Müller/Zypries/Voßkuhle / Künast-Baer werden die Verfassungmäßigkeit dieses Gesetzes schon feststellen lassen.
    Der nächste gesetzgebungsschritt, falls die soziale und materielle Existenzvernichtung von Kritikern misslingt ist dann das Gesetz zur Anordnung von Schutzhaft für Nichtverbreiter regierungsamtlicher Fakenews.
    Wer noch Mitglied bei diesen sogen. socialmedia wie Twitter oder Facebook ist
    gehört zu den Mittätern dieser Banden gibt ihnen Einfluss.

  10. Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist doch in der Bundesrepublik schon lange durch das Telemediengesetz abgeschafft. Dieses Gesetz zwingt jeden, auch den ganz privaten Blogger, zur Preisgabe seiner Identität, und setzt ihn damit der Verfolgung derer aus, denen seine Meinung nicht passt. Wenn Sie heute im Internet verkünden, dass Sie in Deutschland keinen Islam wollen, kann es sein, dass Ihnen dafür morgen ein tief gläubiger Anhänger der einzig wahren Religion in bester Absicht den Kopf abschneidet. Schließlich braucht er nur Ihr Impressum zu lesen, um zu wissen wo er sie findet – wie praktisch.

    Ebenso praktisch ist dies auch für regierungstreue Organe, die ganz im Sinne von Herrn Maas auf jeder von Ihnen geäußerten freien Meinung Ihren Fingerabdruck finden, auf diese Weise ganz in DDR-Manier ein Profil von ihnen anlegen, und dann zu gegebener Zeit zuschlagen können.
    Unter diesen Bedingungen vom Recht auf freie Meinungsäußerung zu reden ist zynisch – es gibt sie nicht in der Bundesrepublik, und an der Abschaffung ihrer Überreste wird fleißig gearbeitet. Die Definition von „Fake News“ kann dabei ad libitum vom Politbüro gestaltet werden.

    Eine Impressumspflicht wäre in den USA verfassungswidrig: Der Erste Verfassungszusatz verbietet es dem Staat auf allen Ebenen, derartige Bedingungen für die freie Meinungsäußerung zu stellen. Für das Internet gilt dabei nach einem Urteil des Obersten Gerichts von 1997 der volle Schutz des First Amendment. Tatsächlich gibt es nicht einmal ein englisches Wort für „Impressum“.

  11. >>…die Bekämpfung von strafbaren Falschnachrichten…

    Ist schon interessant, dass Fake-News der Regierung schaden könnte. Dazu hätte ich von Maas und Co. gerne ein paar Beispiele inwieweit Lügen-Nachrichten der Regierung Schaden zufügt. Muss wohl ziemlich fragil sein das Ganze……

    Sollte die Regierung nicht lieber das Sprichwort anwenden: Was juckt es die Eiche, wenn sich eine Wildsau an ihr reibt?

    Ach, gehören die monatlich veröffentlichen Zahlen von Arbeitslosen in die Kategorie „Fake-News“? Ist es doch weitläufig bekannt, dass die Zahlen manipuliert werden…..

    Oder sonstige Statistiken und Studien von bspw. Friedrich Ebert- Stiftung?

    Herr Maas und Co. , sie sehen, drei Finger zeigen auf sie selbst!

  12. Es soll gegen die Verbreitung schlechter Nachrichten vorgegangen werden. Das dumme daran ist nur, dass diese schlechten Nachrichten sich mittlerweile selbst in den hintersten Winkeln der Republik zutragen.

    Ein mehrmals täglich kreisender Hubschrauber suggeriert mir aber Sicherheit. Ebenso wie das Polizeigroßaufgebot am Wochenende. Maschinenpistolen kannte ich bisher nur aus dem TV.^^
    (Aus dem Leben einer Dorfbewohnerin)

  13. So So.. ein Gesinnungsministerium nach Maas seinen Regeln ist das gleiche Ministerium für Staatssicherheit ( MfS ) der DDR wo Mielkes Regeln diktiert worden. In der DDR haben Sozialisten ein Land diktiert und seit der Wiedervereinigung hat uns das Regime der DDR durch infiltrierung und Unterwanderung der Altparteien durch linke Genossen der DDR und Symphatisanten des DDR-Regimes aus dem Westen wie z.B. Maas mit dem gleichen alten Sozialismus aus DDR-Zeiten seit Merkel und Co. wieder eingeholt. Das Schlimme daran ist, dass vorallem im Westen die Wähler nicht verstehen oder verstehen wollen, wohin die politische Reise geht, weil die Menschen aus den alten Bundesländern sehr wenig oder gar keine Ahnung von dem Regime der DDR haben und auch nicht genug sensibilisiert sind wie die Ostdeutschen die damit absolute Erfahrung haben und genau so ein Regime wie damas das DDR-Regime mit der SED und des MfS = Stasi welches die gleichen Zwecke der politischen Gesinnung verfolgt und zersetzt hat und die Leute wenn sie nicht der vorgebenen Staatsmeinung entsprochen haben verhaftet und politisch weggesperrt worden. Das Gleiche soll sich jetzt durch den Klon-Mielke alias Maas wiederholen um ihre Macht zu demonstrieren und somit wie in einer Diktatur üblich an der Macht zu bleiben. Ich kann es nicht mehr anders sagen, in so einen Land will und kann ich nicht Leben und darum muss ein gewaltiger Widerstand organisiert werden der diese neue Form eines sozialistischen Regimes wegfegt. Sollte dieser Staatsterror nach der Wahl 2017 weitergehen, kann ich nur noch hoffen,dass das Volk sich erhebt sowie es bei Revolutionen üblich ist und trotz eventuelller Opfer durch die Erfüllungsgehilfen dieser diktatorischen linksfaschistischen neosozialistischen Staatsmacht geschlossen entgegentritt um somit die Freiheit, Demokratie und Rechtstaatlichkeit wiederzuerlangen die durch diese Regierung nach und nach dem Deutschen Volke und somit auch den vorallem integrierten Ausländern in Deutschland auf diese diktatorische Weise nach sozialistischen Vorbild genommen worde.

  14. Nicht nur in der BDR, in der gesamten EU soll der Maulkorb enger geschraubt werden. In Frankreich wurde dies waerend der Présidentschaftswahl besonders offensichtlich. Alles was gegen Macron sprach wurde erstickt, kam erst garnicht an die Oeffenlichkeit. Jetzt wo er am Ruder sitzt hat „charlie Hebdo“ Gas abgelassen und einige ach so moralische, macronische Parlamentarier sind gezwungenermassen „gegangen “ worden, unter ihnen auch der von Macron ernannte Justizminister.

  15. Früher,beim Geschichtsunterricht hab ich mich immer gefragt,wenn es um den Nationalsozialismus und den Widerstand ging,was ich wohl getan hätte.Wäre ich so mutig wie die Geschwister Scholl oder die Stauffenberg Clique,wäre ich so extrem mutig gewesen oder wäre ich kz Wärterin geworden und hätte mich beteiligt am Wahnsinn,aus Feigheit,wegen Geld und Position,hätte ich Freunde,Nachbarn,Mitmenschen verraten und verkauft?? Heute sind wir mitten drin in einer ungeheuerlichen Geschichte und ich frage mich täglich,auf welcher Seite kämpfe ich?Was kann ich tun?Heute bin ich sehr gespannt,aufgeregt und weiß mein Leben hat einen Sinn und ich bin mittendrin ,nur ist es kein Film und Hollywood hat die Story nicht geschrieben.Hoffentlich gibt es ein Happy End.

    • @Gegendienationaleselbstaufgabe
      Die Staufenberg Chlique hatt nichts mit Mut zu tun,denn alle haben erst Ihr eisernen Kreuz und sonstige Auszeichnungen „verdient“,bevor sie merkten dass sie an Ihrem eigenen Untergang beteiligt sind. Staufenberg hat den Ort des Attentats vorzeitig verlassen,weil er ein Feigling war.

    • Anfänglich waren die meisten Menschen auch gegen den Nationalsozialismus, haben sich dann aber von dieser Ideologie einfangen lassen und zu großen mehr oder weniger freiwillig Teilen mitgemacht, wenn auch nicht durch eigenes Handanlegen. Wer jetzt von diesem grassierenden Virus der Linksdiktatur, die im Schlepptau den hierarchischen Islam zunächst für sich instrumentalisieren möchte, in Beschlag genommen wird, hat auch den klaren Blick verloren. Menschen Massen sind manipulierbar, besonders auf der Basis, wenn man ihnen weismachen will, es diene dem allgemeinen Fortschritt oder dem gesteigerten Wohlstand. Der Zweck heiligt alle Mittel und Illegalität wird zur Legalität, ohne dass noch jemand hinterfragt. Kämpfen Sie auf der richtigen Seite, nämlich gegen die nationale Selbstaufgabe. Das ist Hilfe zur Selbsthilfe, wenn auch nur mit viel Glück ein Zivilisationsbruch umgangen werden kann. Man sieht ja, wie rasend schnell der Verfall in Schweden, Frankreich und auf der Insel gekommen ist.
      Brecht sagte sinngemäß: die Schwächeren kämpfen nicht; die etwas Stärkeren kämpfen nur eine gewisse Zeit, die noch Stärkeren kämpfen lange und die Stärksten geben den Kampf nie auf.
      Leider muss man unterstellen, dass die Schwächlinge und Feiglinge (ob sie wirklich so ahnungslos sind, wie sie tun, fragt sich) momentan wohl die größte Gruppierung in der Zivilbevölkerung darstellen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here