Die USA haben 400 Jahre Sklaverei betrieben, das ist schlimm. Was jedoch nur wenige wissen, das die Moslems es mehr als drei mal so schlimm getrieben haben (1300 Jahre). Kein Wunder: es gibt zahllose Stellen im Koran, die die Versklavung von Ungläubigen empfehlen … Und weder bei Afrikanern noch bei Muslimen gibt es die Bereitschaft, die verhängnisvolle Geschichte aufzuarbeiten. Stattdessen schaut man mit Schuldzuweisungen nur auf die westliche Welt und den Kolonialismus.

13 Kommentare

  1. Auch wenn der eine oder andere genervt sein sollte verweise ich auf einen Artikel, schon etwas älter, aber hochaktuell, in der verschiedene wissenschaftliche Literaturquellen hierzu genannt werden.
    Sie werden viele Ähnlichkeiten zu heute sehen. Insbesondere auch der Zustand im heutigen Balkan. (Folgeerscheinungen der Schröder/Fischer Legislaturperiode und der Clinton Regierung)

    Für mich oder für uns alle ist es erfreulich, dass zu diesem Bereich unserer Geschichte die Forschungsarbeiten in den USA und Engalnd verstärkt worden sind. Die zukünftigen Ergebnisse werden einige Ohoos und Ahaas zur Folge haben.

    Mich stört seit vielen vielen Jahren die schon fast absolute Verneinung dieses Themas. Wenn ich an die Jahre 2014-2016 denke,und mir die medialen Unterwerfungen und Streicheleinheiten des Islams rückblickend anschaue – es schmerzte schon physisch. Man erinnert sich an die Auslagen in den Geschäften der Zeitschriften von GEO, Spiegel,Stern, Philosophie Heute und und und…..in der insbesondere der arabische Geschichte ausschließlich im positiven dargestellt worden sind. Geschiche wurde verdreht und beschönigt, gar frech verlogen. Die UNTERWERFUNG wurde prima verkauft und ist nun mal in vielen Köpfen so hängengeblieben.

    https://de.europenews.dk/-Europaeer-als-Opfer-des-islamischen-Kolonialismus-79979.html

  2. In dem Beitrag wird nicht erwähnt : Der Sklavenhandel nach Amerika wurde ebenfalls von Muslimen organisiert, die Christen nach Amerika verkauften, um sie los zu werden – drum gibt es ja auch so viele afrikanische Gospelsongs („Nobody knows the trouble I’ve seen…usw.), die alle von Sklaven komponiert wurden. Die schwarzen Moslems sind großteils erst nach Abschaffung der Sklaverei in die Staaten eingewandert.

  3. Das haben die aber nur gemacht, weil die Gesellschaft die Sklavenhändler ins Abseits gedrängt hat und weil die eine schwere Kindheit hatten und Flüchtlinge waren oder weil damals die Finanzmittel gegen Rechts nicht ausreichten…

    Das war Satire, Realsatire, weil mit solchen Begründungen die Gewalttaten und sonstigen Abarten der Invasoren von unseren Gutmenschen beschönigt werden. Ach so, an die mitlesenden Gutmenschen; Hehlerei von Straftaten ist auch strafbewehrt. Besonders gilt das für die Asylgewinnler. Sollten mal nachdenken, was kommen wird…

  4. Übrigens, in Thailand dürfen Frauen nicht mehr nach Saudi Arabien um zu Arbeiten.
    Zu oft gab es da Fälle von Vergewaltigung, Mord, Versklavung, Folter und völliger Entrechtung.

    Wer aus Katar nach Hause reisen will, muss eine Bestätigung von seinem Arbeitgeber vorweisen, sonst erhält er nicht mal seinen Pass zurück.

    Das öffnet dem Missbrauch Tür und Tor.
    Viele kamen von da ohne ihren Loh nach Thailand zurück.

  5. Richtig…………………

    Und als die vereinigten Flotten der Franzosen und Engländer um 1830 diesen Handel unterbanden, fanden sie in Nordafrika immer noch viele weisse Sklaven.
    Man kann auch sagen, Europas Kolonialismus hat auch viel gutes für die potentiellen Sklaven gebracht.

    Ohne die Sklaven ging es mit dem ohnehin schon angeschlagenen Osmanischen Reich schnell bergab.

    Aber was tun wir, ja wie bezichtigen uns selber für irgendwas……
    Wir sind Masochisten.

  6. …und es ist immer noch nicht zu Ende.
    Man sehe sich nur die Arbeits -und Lebensbedingungen der asiatischen Arbeitskräfte in den Golf-und Salafistenstaaten Saudi Arabien und Katar an.
    Passbeschlagnahme, Prügelstrafe, Lohnvorenthaltung usw. Aufmüpfungen und Beschwerden können heute noch lange Gefängnis- oder gar die Todesstrafe zur Folge haben. Eine Pseudo-Begründung wird von den Rechtgläubigen sehr schnell passend inszeniert.

  7. Vor allem hat der Islam, bzw, die arabische Welt wesentlich mehr Menschen versklavt. Etwa 17 Millionen sollen es gewesen sein, im Gegensatz zu etwa 12 Millionen der USA. Weshalb gibt es aber keine nennenswerte schwarze Population in der arabischen Welt? Weil ALLE, ausnahmslos alle versklavten Afrikaner kastriert wurden (schon diese Prozedur forderte Millionen Tote). Die Kinder der schwarzen Sexsklavinnen durften wohl auch nicht leben.

    Übrigens haben die USA ihre Sklaven „nur“ gekauft, aber nie selbst gefangen. Die Verkäufer waren entweder die Stammesfürsten und Könige der Afrikane, bzw. Araber, die einmal im Jahr auf „Jagd“ gingen. Und die amerikanische Sklaverei wurde auf Druck der katholischen Kirche beendet.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.