(David Berger) Pünktlich zum Beginn des Ramdan ist es erneut in Berlin in dem vor allem von Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund bewohnten Neukölln zu einem gewalttätigen Angriff auf einen Homosexuellen gekommen.

Diesmal hatte er in den Augen der auf ihn eintretenden und einschlagenden Kinder, Männer und Frauen gleich zwei Makel: Er war anscheinend als Schwuler erkennbar und trug ebenso klar erkennbar eine Kette mit einem Kruzifix um den Hals.

Im Polizeibericht von heute heißt es:

Aus einer Gruppe von Frauen, Kindern und Männern heraus wurde gestern Nachmittag in Neukölln ein Mann homophob beleidigt und angegriffen.

Nach Angaben des 35-Jährigen sei er gegen 14.50 Uhr auf dem Hermannplatz an der Gruppe, seiner Vermutung nach eine Familie, vorbei gelaufen und sei von den Frauen und Kindern wegen seiner sexuellen Orientierung und wegen eines an einer Halskette getragenen Kreuzes beschimpft und beleidigt worden.

Die Männer der Gruppe sollen ihn dann geschlagen und getreten und einen Finger umgeknickt haben. Einer beherzt eingreifenden, unbekannt gebliebenen Passantin sei es gelungen, den Angegriffenen in ein nahe gelegenes Lokal in Sicherheit zu bringen, von wo aus die Polizei gerufen wurde.

Die alarmierten Beamten trafen wenig später weder die Helferin noch die Gruppe an. Der 35-Jährige wurde zur ambulanten Behandlung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Die weiteren Ermittlungen hat der polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernommen.

Lieber Herr Innenminister de Maizière, ist das der „Kitt“ des Islam, der unsere Gesellschaft neuerdings zusammenhalten soll? Und habe ich als homosexueller Katholik da überhaupt noch ein Lebensrecht?

Lieber Herr Finanzminister Schäuble, Sie haben gesagt, wir Deutschen sollen vom Islam Menschlichkeit lernen: Gibt es in dieser neuen muslimischen Menschlichkeit noch Platz für Christen und Homosexuelle?

Oder müssen wir jetzt damit leben, auf offener Straße gedemütigt und geschlagen zu werden, um dann bald von Hochhausdächern gestoßen oder an Baukränen aufgehängt zu werden?

Liebe Queeriban, wer hat außer vielen Frauen nochmal am lautesten „Refugees welcome“ gerufen? Wer hat gejubelt als der Chefredakteur eines Homomagazins wegen „Islamophobie“ fristlos gefeuert wurde?
Merkt ihr was: Ihr habt, wie in hunderten anderen ähnlichen Fällen in jüngster Zeit, mit-getreten und mitgeschlagen: Schämt euch!

***

Spendenfunktion