(David Berger) Das rot-rot-grüne Berlin wird immer mehr zum Mekka für abgelehnte, ausreisepflichtige und sich illegal in Deutschland aufhaltende Immigranten.

Ende März hielten sich in der Hauptstadt mehr als 11 Tausend Menschen auf, die eigentlich zur Ausreise verpflichtet sind. Bei mehr als 40 Tausend Menschen, die sich derzeit vermutlich in Berlin aufhalten, wurde der Asylantrag bereits rechtskräftig abgelehnt. Sie kommen vor allem vom Balkan und dem Libanon.

Davon abgeschoben wurden in den letzten beiden Monaten lediglich 446 – und das nur unter Protesten der von Politik und Medien gehätschelten Antifa.

Der Berliner FDP-Politiker Marcel Luthe schreibt dazu auf Facebook:

„Über 10.000 Menschen werden weiterhin nicht abgeschoben, obwohl kein Asylgrund vorliegt. Monatlich kostet das etwa acht Millionen Euro, also knapp 100 Millionen Euro im Jahr … Zudem werden weiterhin Asylunterkünfte errichtet, obwohl fast 50 000 Menschen rechtskräftig kein Asylrecht in Deutschland haben, wodurch weiteres Geld unsinnig verschleudert wird.“

Dabei gilt, wie gewohnt, die linksgrüne Hierarchie politischer Interessen: Nach den Eigeninteressen der Politiker (Diäten etc.), hat die Islamisierung durch Migration den höchsten Stellenwert, Frauenrechte, Kinder- und Jugendschutz, Überlebenswünsche schwuler Männer oder auch der Naturschutz müssen sich diesem neuen Hauptziel unterordnen.

Wo sie diesem im Weg stehen, werden sie gnadenlos mit Füßen getreten. Dies zeigte sich eindrucksvoll an den deutschen Reaktionen auf das Massaker von Orlando, aber auch bei den Beschluss einen der schönsten und traditionsreichsten Berliner Parks in Berlin Lankwitz abzuholzen, um dort Asylunterkünfte zu errichten.

Damit soll vom linksgrünen Senat auch der Bezirk bestraft werden, der angeblich nicht genug getan hat, um möglichst viele Immigranten dort unterzubringen.