(David Berger) Nachdem die Zweifel immer größer wurden, ob die „Fakenews-Polizei“ „Correctiv“ wirklich das Personal und die Voraussetzungen hat, die man für eine sinnvolle Überprüfung von Nachrichten auf ihren Wahrheitsgehalt mitbringen sollte, hatte der Gründer der selbsternannten Fakenews-Polizei, David Schraven eine neue Idee, wie er sich – wohl auch zum Wohlgefallen seiner Finanziers – irgendwie nützlich machen könnte. PP hat über diesen journalistischen Super-Gau berichtet.

Sein Verein spionierte das Intim- und Privatleben einer politisch unliebsamen Personen aus, um sie dann an den öffentlichen Pranger zu stellen:

das Intimleben der AfD-Politikerin aus Nordrhein-Westfalen wurde – passend zur NRW-Landtagswahl – „enthüllt“ und auf billigstem Bildzeitungsniveau der 50-er Jahre zum „Sex-Skandal“ erklärt.

Das hat nun ein juristisches Nachspiel. Die bekannte Kölner Kanzlei Höcker (Höcker ist auch Gastkommentator bei PP) hat für das Opfer Schravens vor dem Landgericht Düsseldorf eine Einstweilige Verfügung erwirkt, die die weitere Verbreitung des Textes untersagt.

Meedia berichtet, dass Schraven zuvor unterrichtet war, dass sein Agieren gesetzeswidrig sein und daher „Correctiv““ hohe Kosten verursachen könnte:

„Correctiv hat sich zu einer Veröffentlichung entschieden, obwohl die Kanzlei Höcker das Recherchebüro vorab informierte, dass sie dagegen vorgehen wird.“

Und Meedia zitiert den zuständigen Rechtsanwalt der Kanzlei:

„Nach der Information durch Höcker Rechtsanwälte war Herrn Schraven also bei Veröffentlichung des Artikels selbst klar, dass es kein rechtfertigendes Berichterstattungsinteresse an dem Bericht gibt. So wurde er darüber aufgeklärt, dass die Veröffentlichung privater sexueller Details als ein Auswahlkriterium eines politischen Kandidaten von keiner objektiven Bedeutung sind. Er wurde darauf hingewiesen, dass eine Veröffentlichung solcher Details damit alleine aus wohl voyeuristischen Motiven geschieht und dass dies als Verletzung der Intimsphäre rechtswidrig ist. Herr Schraven hat damit bewusst in Kauf genommen, diese Rechte zu verletzen“,

so Carsten Brennecke von der Kanzlei Höcker gegenüber Meedia.

“ Völlig uneinsichtig zeigen sich die Inquisitoren von „Correctiv“. Auf deren Facebookseite (Facebook schritt übrigens nicht gegen die Verbreitung dieses offensichtlich rechtswidrigen Artikels ein!) gibt ein Markus Grill bekannt:

„Wir werden gegen den Beschluss des Gerichts Widerspruch einlegen und die Argumente vortragen, die aus unserer Sicht für eine Veröffentlichung sprechen.“

 

avatar
400
9 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
6 Comment authors
„AfD, Broder und Tichy verleumden Margot Käßmann als Rassistin.“ | Bücherleser-Blog zu Terror in der BRDEva-Maria Kirschsieper: Das ist die Frau der Facebooksperrungen! – philosophia perennisHenryk M. Broder : Käßmanns Nazi-Aussage ist Rassismus pur – philosophia perennisNach rechter Hate-Speech werden jetzt rechte Fake-News bekämpft « Ampelmaennchen und Todesschuessewreinerschoene Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] „Correctiv“ sich ganz auf das Ausspionieren des Sexuallebens von Nicht-SPD-Politikern spezialisiert […]

trackback

[…] wird Werbung für einen Jubel-Artikel über David Schraaven, den eher glücklos agierenden „Correctiv“-Gründer gemacht und natürlich reiht sich die Dame in die Riege derer ein, die fast 100 Jahre nach […]

trackback

[…] „Correctiv“ sich ganz auf das Ausspionieren des Sexuallebens von Nicht-SPD-Politikern spezialisiert […]

trackback

[…] Nachtrag: Was von Correctiv zu halten ist, zeigt sich hier: Die investigativen Journalist/-innen haben das Intimleben einer AfD-Kommunalpolitikerin bekannt gemacht. Correktiv-Chef  Schraven wusste dabei, dass er juristisch schwache Karten für seine Sex-Story hat. Das hat den Enthüllungsjournalisten nicht gestört. Jetzt hat ein Gericht die Weiterverbreitung des Artikels verboten. […]

wreinerschoene
Gast

Man merkt in welche Richtung sich unsere Presse bewegt. Und diese Presse entfernt sich inzwischen sehr eindeutig von der Presse vor 30 Jahren. Aber es viel schon auf, seit ca. 20 Jahren gibt es keine Skandale mehr zu berichten, wo doch in den Jahren zuvor mindestens einmal im Jahr ein solcher statt fand.

Cloé
Gast
Cloé

So demaskieren sich derartige Protagonisten doch selber.
Mir kann das nur recht sein.
Was genau bzw. wofür ich solche Leute halte werde ich hier nicht näher ausführen.

Didi
Gast
Didi

Die Spinner von „Correctiv“ (richtige Schreibweise, da die das nicht wissen „Korreltiv“!!) haben sogar einen eigenen „Online-Shop“:

https://correctiv.jimdo.com/#product-desc-15467293325

Einfach mal durchgehen, damit man sieht, woher deren Winde wehen! Deren Merkel-Richtung ist somit eindeutig klar. Würde mich nicht wundern, wenn die auch noch von Merkel & Maas bezahlt werden!

Ede Kowalski
Gast
Ede Kowalski

Wenn man mal in das Geschäftsmodell von „Correctiv“ hineinleuchtet, wird einem sehr schnell bewusst was der US-amerikanische Ökonom und Publizist Paul Craig Roberts meinte, als er den Begriff Presstitutes prägte.

overprotecting
Gast
overprotecting

Wenn es nicht mit sanftem Druck und milderen Mitteln gelingt, die Kritiker mundtot zu machen und auszumanövrieren, greift man zu harten Bandagen, sehr wohl einkalkulierend, dass die Gerichte evtl. bei dieser systematischen Vernichtung einer Person und deren Existenz mit ins Boot springen und dem unsäglichen und rechtswidrigen Treiben keinen Einhalt gebieten. Da hat doch die Aktualität das Seehofer Zitat, wenn auch damals in anderem Zusammenhang, mal wieder eingeholt. Er sprach vom Unrechtsstaat, in diesem Falle geht es um Paralleljustiz und Rechtsbeugung, wenn Schmuddel Sex Spion Schraven mit seinem Widerspruch durchkommt. Der Mann sollte eine hohe Geldstrafe kassieren, denn seinen angerichteten… Mehr lesen »