Ausgerechnet in Zeiten von mehr als zweifelhaften Bündnispartnern (Türkei) und weltweitem IS-Terror schrumpft die Bundeswehr auf die niedrigste Soldatenstärke in ihrer Geschichte. Das ist nicht fortschrittlich, sondern brandgefährlich! Ein Gastbeitrag von Adam Elnakhal

Weltweit explodiert die Bevölkerungsanzahl. Weltweit explodieren die Krisenherde und der islamische Terror. Staaten rüsten auf. In Europa annektiert Russland (entgegen geltendem Völkerrecht) die Krim. Der NATO-Partner Türkei entpuppt sich als islamextremistischer Antipartner.

Deutschland lädt mit seinen offenen Grenzen und der für über 1.000.000 jungen, männlichen, muslimischen Migranten verordneten Willkommenskultur die Terroristen direkt ein. Da ist es nur konsequent, dass Deutschland auch seine Verteidigungsfähigkeit an den Nagel hängt.

Hatte die Bundeswehr Ende der 1980er-Jahre noch rund 500.000 Soldaten (also in etwa eine Stadt wie Nürnberg oder Duisburg), wurde mit dem Zwei-Plus-Vier-Vertrag bestimmt, dass die Bundeswehr nicht mehr als 370.000 Mann stark sein darf. Über den Sinn der Regelung, die immer noch Gültigkeit besitzt, darf man freilich diskutieren. Aber das Problem der von den Alliierten festgelegten Soldatenobergrenze stellt sich überhaupt nicht mehr.

Kurz nach der Jahrtausendwende sank die Anzahl der Soldaten auf unter 300.000 und betrug im Jahre 2010 noch rund 250.000 Soldaten (vergleichbar mit der Einwohnerzahl der Stadt Aachen) – also nur noch halb so viel wie zwei Jahrzehnte zuvor.

Nun mag man natürlich festhalten: In den 1990ern wähnte man sich in einer sehr stabilen Sicherheitslage. Deutschland ist seit dem Fall des Eisernen Vorhanges schließlich umgeben von friedlichen Nachbarstaaten, mit denen es gute Beziehungen pflegt. Das bestreitet niemand.

Doch mit dem Aufflammen des islamextremistischen Terrors seit dem 11. September 2001 hätte klar sein müssen, dass ein Krieg gegen die westliche Welt geführt wird. Doch anstatt die Personalstärke zu halten, schaffte man den Grundwehrdienst ab und sparte weiter sträflich an der Verteidigung.

Inzwischen ist die Zahl der aktiven Soldaten auf unter 180.000 Mann und Frau gesunken und entspricht nun in etwa der Einwohnerzahl von Saarbrücken beziehungsweise der NRW-Stadt Hamm. Der Anteil der Soldaten an der Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik beträgt nur noch 0,22 Prozent. Zum Vergleich: In Frankreich sind es mit 0,57 Prozent der Gesamtbevölkerung deutlich mehr als das Doppelte.

Während Deutschland allein im Jahre 2015 890.000 bis 1.091.000 (registrierte) Leistungsempfänger aufgenommen hat, hat die Bundesregierung es nicht geschafft, die Personalstärke des Militärs auf die 200.000-Marke zu bringen.

Deutschland nimmt in einem Jahr mindestens fünf mal so viele Migranten aus den Terrorzentren dieses Planeten auf als es Soldaten beschäftigt.

Im Fall des Falles soll eine Stadt wie Castrop-Rauxel das gesamte Bundesgebiet mit seinen 82.000.000 Einwohnern verteidigen. (Von den 177.000 Soldaten haben alle ein biologisches Schlafbedürfnis, das natürliche Krankheitsrisiko und das Recht dringende familiäre Angelegenheiten zu regeln.)

Eines müsste auch Frau von der Leyen klar sein: Mit Handtaschen, Pumps, rosa Panzern und LGBT-Aufklärungsstunden wird dem Islamischen Staat nicht beizukommen sein.

Es ist auch zweifelhaft, ob Frauen und homosexuelle Männer ihre Entscheidung zur Bundeswehr zu gehen davon abhängig machen, dass der Ausbildungsstab der Bundeswehr peinlich genau auf politische Korrektheit achtet.

Man darf das Gegenteil vermuten: Wahrscheinlich wirkt zu viel Genderterror und Lippenstiftpolitik eher abschreckend auf starke Frauen und Männer, die ihr Land verteidigen wollen und sich die Handtasche selbstbewusst für den Freizeitbereich aufheben.

Anstatt das Steuergeld in grüne Ökomoscheen im Königreich Marokko und in andere irrsinnige Projekte zu verschleudern, sollte die Zahl der aktiven Soldaten sofort auf deutlich über 200.000 Mann (und Frau) anwachsen und mittelfristig die von den Alliierten diktierte Obergrenze von 370.000 Frau (und Mann 😉 ) erreichen.

Als pazifistischer, militärloser Staat kann Deutschland im Jahrhundert des Islam-Terrors, im Jahrhundert des chinesischen Aufstieges nicht funktionieren.

Die heilige Mutter Angela mag den Staat der Vatikanstadt und den aktuellen Nachfolger Petri beeindrucken. Doch selbst der Vatikan hat vor 333 Jahren, als die Osmanen vor Wien standen, nicht „Herzlich Willkommen! Nieder mit den Waffen!“ geschrien, sondern zur Verteidigung des Abendlandes die verlässlichen Polen verpflichtet.

Nun, 2017, hat Deutschland so wenige Soldaten auf seinem Gebiet wie noch nie in seiner Geschichte. Nicht nur die innere Sicherheit leidet unter den Spätfolgen der 68er, sondern auch die äußere Sicherheit wird mit einer haarsträubenden Ignoranz und Schönrederei aufs Spiel gesetzt.

Wenn die Bundesrepublik Deutschland die Verteidigungsfähigkeit nicht ganz aufgeben will, dann sollte sie den Wehretat umgehend verdoppeln, für alle Schulabgänger – unabhängig des Geschlechtes – ein verpflichtendes Dienstjahr einführen (das bei der Bundeswehr oder auch im Krankenhaus/Altenheim etc. geleistet werden kann) und die Soldaten besser entlohnen. 2.144,69 EUR brutto für einen einfachen Gefreiten sind einfach zu wenig und unangemessen in einem Land, in dem eine Grundschullehrerin, die (noch) nicht mit der Waffe in der Hand ihr Land und Leben verteidigen muss, weit über 3.000 EUR bis – je nach Bundesland – knapp unter 5.000 EUR verdient.

Hier stimmen die Relationen nicht mehr. Wenn Deutschland motivierte und qualifizierte Soldaten rekrutieren möchte, dann muss es den Männern und Frauen, die durch den Schlamm robben und körperlich um das Vielfache mehr leisten als ein Lehrer, auch finanziell die Wertschätzung entgegenbringen, die sie verdienen.

Hinzu kommt, dass auch Soldaten Menschen sind, die sich Vorgesetze wünschen, die in ihrer schweren Arbeit hinter ihnen stehen und sie nicht öffentlich in Misskredit bringen und ins gleiche Vorurteilshorn blasen wie die Grünen und die linksextremistische SED-Mauerschützen-Nachfolge (frei nach dem Motto: Die Soldaten sind Nazis und Wehrmachtsanhänger in Bundeswehruniform).

Verteidigungsminister sollte nur noch werden dürfen, wer selbst Berufserfahrung in der Bundeswehr vorweisen kann und das nicht in der Verwaltung sondern als aktiver Soldat, der – platt formuliert – den Laden kennt und weiß wo der Schuh drückt.
Das wäre der erste Schritt auf dem langen Wege, die Talfahrt der Verteidigungsfähigkeit des zweitgrößten europäischen Staates zu beenden.

Zwischen dem Militarismus unter Wilhelm II. und dem linksgrünen 68er-Pazifismus muss es einen goldenen Mittelweg geben, der die Verteidigungsfähigkeit sicherstellt, wenn es – vielleicht auch dank des offenen Schlagbaumes – zu einem Terrorkrieg kommen wird, den man sich heute noch nicht vorstellen mag.

37 Kommentare

  1. […] Als vor nicht allzu langer Zeit die Unterwanderung der Bundeswehr durch fanatische, gewaltbereite Muslime fest gestellt wurde, war dies den Nanny-Medien eine kurze Nachricht wert. Wie Frau von der Leyen dagegen anging, ist bis heute nicht bekannt. Statt hier beherzt durchzugreifen, (re-)konstruierte man auf wenig glaubwürdige, fast schon die intellektuelle Leidensfähigkeit des deutschen Bürgers bis zum Extrem reizende Weise den Fall Franco A. Jetzt schon ist absehbar macht: Die ohnehin extrem geschwächte und kaputt gesparte Verteidigung unseres Landes wird noch einmal bis zur Bedeutungslosigkeit geschwächt. […]

  2. Der Text enthält Fehler.

    Die alleinige Betrachtung der Zahl an BW-Soldaten 1990 ist falsch, es fehlen die aus der DDR. Das ist nötig zur Vergleichbarkeit, denn 1990 schöpfte die BW nur aus der Einwohnerzahl der West-BRD. Kommt man also mit 1990 nur BW an, dann muß heute die Ex-DDRler aus der Einwohnerzahl tilgen und präsentiert die 180.000 Buntewehrler.

    „In Europa annektiert Russland (entgegen geltendem Völkerrecht) die Krim“

    Ja ja, und mein Schwein scheißt Dukaten. 1999 half auch die Buntewehr dabei das Kosovo zu erobern und ermöglichte seinen Abfall von Serbien, nur der internationale Druck verhindert bisher einen Anschluß an Albanien. Seit 1999 wurde dies als neues Völkerrecht hingestellt und erzählen Sie mir keine Scheiße Herr Berger, ich war danach noch 10 Jahre Offizier der Buntewehr und erlebte das mit, Vorort und in der politischen „Bildung“ der Truppe.
    Dabei sind die albanischen Kosovaren erst in den letzten 150 dort eingefallen und haben sich rasant vermehrt. Nebenbei darf dann noch die echte ethnische Säuberung des Kosovo, von den Serben, komplett unter den Teppich gekehrt werden. Auch dabei hat die Buntewehr geholfen (indirekt).
    Hätten Sie Ahnung von dem Thema, dann wäre Ihnen bekannt, daß es im Völkerrecht beide Forderungen gibt. Den Bestand der Grenzen erhalten und das Selbstbestimmungsrecht der Völker. Rußland drückt einen Teil des Völkerrechts durch, ohne Krieg = böse. NATO drückt den gleichen Teil des Völkerrechts durch, mit illegalem Krieg = gut. Aber das Sie zeigen wo Sie stehen und wieviel Ahnung Sie haben.

    „und der für über 1.000.000 jungen, männlichen, muslimischen Migranten“

    Bravo, mal wieder die Lügenzahl von 2015. Aber Sie müssen es sich nicht merken, 2015 sind über 2 Millionen Invasoren eingefallen. Den Rest lesen Sie bitte bei der Bundesregierung nach. 1Mio Merkelinvasoren, 1Mio Invasoren die nicht als Asylbetrüger kamen, die auch so gekommen wären (und laut Gabriel noch 400000 unregistrierte zusätzlich), aber eingestanden wurden 2,1Mio, als 2016 der Invasionsbericht der Bundesjunta für 2015 veröffentlicht wurde.

    „sondern zur Verteidigung des Abendlandes die verlässlichen Polen verpflichtet.“

    Dazu gibt es auch eine andere Darstellung, daß die Polen erst auf dem Schlachtfeld auftauchten, als die Osmanen schon dabei waren zu laufen, Richtung Balkan und dann „heldenhaft“ das feindliche Heerlager einnahmen und plünderten. Die eigentliche Arbeit wurde von dt. Kontingentteil verrichtet. Aber das behaupten bestimmt nur gehässige Nazi-Geschichtsverschwörer.

    „(frei nach dem Motto: Die Soldaten sind Nazis und Wehrmachtsanhänger in Bundeswehruniform).“

    Das war die Forderung unserer „geliebten Befreier“ (und Besatzer / Kolonialherren bis heute), „Soldaten von der Qualität der Wehrmacht, nur ohne Hakenkreuz“, als Kanonenfutter gegen den Russen. Und es gäbe gar kein anderes Vorbild, so man nicht die Luftgebilde der Buntewehr hätscheln will, als die Wehrmacht. Aber soviel Geschichtswissen Wehrmacht und NS nicht in einem Topf zu werfen, braucht man von BRDlern ja nicht erwarten (obwohl selbst die „Richter“ in Nürnberg da schlauer waren …).

    „Zwischen dem Militarismus unter Wilhelm II.“

    Den es nicht gab, außer in den Hirnen der BRDler. Der Staat unter den europäischen Großmächten, der die wenigsten Kriege führte, die vergleichsweise deutlich kleinere Armee hatte (zu Frankreich / Rußland) und auch noch nur einen Bruchteil der Gelder für Rüstung ausgab, die Frankreich und Rußland und England reinbutterten, ist natürlich extrem „militaristisch“. Aber das mit dem Faktenwissen hatten wir ja schon.
    Ihr Mittelweg ist daher identisch mit dem Weg der BRD.

    • Lieber Herr Junge, Sie haben mit allen Punkten recht wobei der Artikel nicht von Herrn Berger sondern von Herrn Elnakhal stammt.

      Auch wenn ich nur wenige Wochen im Kosovo stationiert war, so kann ich doch Ihre Verbitterung bestens nachvollziehen. Wir kamen um die armen Albaner zu verteidigen, doch als wir dort waren mussten wir alte Serben und deren Enkelkinder vor den albanischen Invasoren beschützen. Diese Truppe macht tatsächlich keinen Sinn, Landesverteidigung wollen sie nicht und als Streitmacht zur Durchsetzung hegemonialer Interessen ist sie nur bedingt geeignet. Allerdings haben sie noch die Aufgabe allerlei Material mitzuentwickeln und zu erproben, das die Industrie dann nach Saudi Arabien liefert und die Truppe nie zu Gesicht kriegt.

      Deutschland kann seine 3000 Kilometer Grenzen nicht mehr sichern, hatte die Bundeskanzlerin Angela Merkel verkündet. Um dem Ansturm der Flüchtlinge Herr zu werden, delegierte man die unangenehmen, rigorosen Maßnahmen an andere; an die südosteuropäischen Staaten (vor allem Mazedonien), welche die Balkan-Route geschlossen haben.
      Außerdem zahlt die Europäische Union der Türkei Milliarden Euro dafür, dass sie ihr das Problem abnimmt. Der moralische Preis dafür ist noch höher. Die EU hat sich Präsident Recep Tayyip Erdogan ausgeliefert, einem Herrscher, der seit dem gescheiterten Putsch täglich demonstriert, wie wenig er auf rechtsstaatliche Prinzipien gibt. Europa aber sitzt in der Falle. So verweist der Historiker Heinrich August Winkler auf eine deutsche Lebenslüge, zu glauben „wir seien berufen, gegebenenfalls im Alleingang, weltweit das Gute zu verwirklichen“. Wer aus einem sicheren Flüchtlingslager in der Türkei im Schlauchboot übers Meer flüchtet und tausende Euro an Schlepper bezahlt und nur nach Deutschland will, der will mehr als nur flüchten. Der will nie mehr zurück in sein Land.
      Milliarden Menschen einzuladen, sich als industriellen Reserveearmee aufzumachen und den Einheimischen Konkurrenz zu machen und dabei auch noch humanistisch-multikulturel gut darzustehen, ist das wahre Motiv von Industrie und Regierung.
      UvH

    • Zur Ergänzung: Auch der Blaue Kurfürst Max Emanuel, der persönlich mitkämpfte, besorgte mit 11.000 Bayern den Sieg vor Wien 1683 und eroberte später Belgrad.

  3. Leider verkommt die Bundeswehr immer mehr Lachnummer. Frau von der Leyen genannt Flinten Uschi hat es schon geschafft das die restliche Welt über die Bundeswehr lacht. Panzer für Schwangere umbauen so einen Schwachsinn gibt es nur im bunten Deutschland. Als Verteidigungsministerin ist Frau von der Leyen eine absolute Fehlbesetzung. Anstatt dafür zu sorgen das unser Land Verteidigungsbereitschaft bleibt und was kommt.Pflichtseminare über gendergerechte Sprache und aehnlichen Schwachsinn. Der Personalmangel ist hausgemacht.Wer will denn schon in einer Armee dienen die ihre Soldaten mit aeusserst mangelhafter oder besser gesagt mit Schrott reifer Ausrüstung in militärische Abenteuer mit ungewissen Ausgang schickt. Dann dürfen ja mit höchst richterlicher Billigung Soldaten als Mörder bezeichnet werden. Es gibt in Berlin-Kreuzberg noch so einige Hauswände und Giebel die mit dem Spruch Alle Soldaten sind Mörder verunstaltet sind.Muslime in der Bundeswehr da habe Ich sehr große Bedenken. Ich bin auch der Meinung das diese im Ernstfall die Waffen gegen ihre Vorgesetzten und gegen uns richten. Noch ein Beispiel aus dem Toll oder soll Ich sagen Irrenhaus Soldaten mussten Ihre Kasernen für Flüchtlinge räumen und wurden in Zelten untergebracht. Das einzige was noch gefehlt hat das man die Waffenkammern zur Selbstbedienung offen gelassen hatte.

    • Spreeathener, da pflichte ich bei, Muslime in der Bundeswehr oder bei der Polizei können durchaus ein Sicherheitsproblem sein oder im Ernstfall werden, auch wenn sie (derzeit noch) in der Minderheit sind. Die Infiltration durch den Islam betrifft alle denkbaren Lebensbereiche und das nicht aus Interesse oder Loyalität zum Staat, sondern um Macht und Einfluss zu gewinnen. Nur so verschafft sich eine diktatorische Ideologie Geltung und kann immer mehr mitbestimmen bzw. Forderungen stellen. Der Knackpunkt ist doch im Endeffekt, ob die Soldaten oder sonstigen Bediensteten sich im Falle des clashs auf unsere Seite stellen. Im Grunde ist dieser Gewissenkonflikt unlösbar, denn nach den Geboten des Korans müssen Moslems zwingend am Dschiad mitarbeiten, gewaltfrei wie auch mit Gewalt, denn der Absolutheitsanspruch des hierarchischen Islams verlangt das von ihnen ohne jede Ausnahme. Verweigern sie die Gefolgschaft, sind sie als Abtrünnige todeswürdig. Wenn jetzt wieder in Gegenrede das Wort Generalverdacht fällt, halte ich entgegen, dass Sicherheit vorgeht. Denn niemals wird man die Geisteshaltung des einzelnen erfahren, denn er verrät sie nicht. Damit sind die Risiken in diesen sensiblen Bereichen schon vorgegeben. Genauso verhält es sich mit den moderaten Moslems, die meist so lange angepasst sind, bis sie die zahlenmäßige Dominanz erreicht haben. Im Dienste der politischen Religion zählt nur, dass die Gemeinschaft Vorteile durchsetzen kann und wenn es auf Kosten der berühmten Opferrolle ist, die gerne angeführt wird. Daher ist es besonders wichtig, dass eine Minderheit beherrschbar bleibt und einem nicht über den Kopf wächst. Hierfür tut der Rechtsstaat in seinem vorauseilenden Gehorsam zu wenig, wenn er nicht sogar die Kräfte begünstigt, die der Demokratie erheblich schaden.

  4. HHm
    Gut-über die Krim habe ich eine andere Meinung.Sie war russisch, sie ist russisch und sie will zu Rußland gehören.Es wäre allerdings auch nie zu einer Rückholung gekommen, hätte nicht Die EU und Soros in der Ukraine einen Regimechange durchgeführt. Und damit Russalnd in eine Art Verteidigungsposition gebracht. Und da kommt eben die Krim als strategischer Punkt ins Spiel. Was würden Sie denn tun, wenn Bewaffnete an ihrem Zaun erscheinen, die waffen auf sie gerichtet?
    Bei der Bundes wehr gebe ich Ihnen recht. Ein Jahr als verpflichtenden Dienst würde ich auch gut finden.Allerdings auch für Frauen.Warum? Bei der heutigen Jugend,mit der Null Bock auf Nix Stimmung, dürfte das „Erzeihungsprogramm“ Bundeswehr einen nachhaltigen Erfolg haben. Schlimm genug, das man so denken muß, aber gut. Abgesehen davon denke ich, das ein Berufsheer immer nötig sein wird-der Nachwuchs, nun trainiert , an Grenzen gewöhnt und auch mal einem gewissen Druck ausgesetzt, wird sicher sich dann auch schneller finden. Angesichts der ständig sich auswachsenden Bedrohung der islamistischen Staaten ist es mehr als zwingend, das so gehandelt werden müßte. Ich sehe die Gefahr aus dem Osten nicht, nebenbei bemerkt. Ich sehe die Gefahr mittlerweile und dank Merkel eher schon hier im eigenen Land und natürlich auch in einem möglichen Angriff von außen.
    Und für mich ist es unabdingbar zu sagen: Mein Vaterland und dafür will ich kämpfen. Alles andere bedeutet nur einen Job zu tun….

  5. Danke, bei dem Wort „annektiert“ und Lüge über das Völkerrecht habe ich dann schon wieder aufgehört zu lesen.

  6. Man kann es lustig finden mit den pinkfarbenen Panzern und der dummen Uschi,aber eigentlich haben wir ein ernsthaftes Problem!Wir sind am a…Niemand kann uns verteidigen!All die Probleme mit der Ausrüstung,viel zu wenig Soldaten überhaupt und Die moslems in der Bundeswehr werden überlaufen und die letzten funktionierenden Waffen an den Feind ausliefern und dann kurzen Prozess machen mit allem was ihnen im Weg steht.Ist es das ,was wir wollen?Wir brauchen den Politikwechsel!Wir brauchen eine drastische Veränderung!

  7. Angesichts asymmetrischer Kriegsführung (dazu gehört die „Willkommenskultur“, die zusammen mit Massenmigration, Medienpropaganda, auf Linie gebrachter Politik und Soros-.NGOs zu einer verdeckten Operation gehört) ist eigener Wehrdienst weniger denn je notwendige Voraussetzung. Beispiel aus Österreich: der letzte Minister, der viel von internationalen Zusammenhängen verstand, leistete einst Zivildienst; er wurde aber abgeschottet, was nur mit Totalüberwachung und Druck denkbar ist (auch heute ist er unter Druck); ich habe gerade mit einem Abgeordneten, der im Verteidigungssausschuss ist, drüber geredet, denn die Situation ist wegen eines U-Ausschusses wieder aktuell. Und darauf hingewiesen, dass das Abwehramt (in etwa dem MAD vergleichbar) „militärische Rechtsgüter“ zu schützen hat; dazu gehört eine intakte Befehlskette und der Befehlshaber des Heeres, der Minister; der Abgeordnete (er war nie Zivi, sondern „diente“) nickte dazu nur, auch als ich sagte, dass das HAA offenbar versagt hat, wenn es drum ging, diesen Minister zu schützen (der das 9/11 Märchen nicht glaubte, gegen die Raketenabwehr, gegen US-Interventionen, für Wehrpflicht und Neutralität war. Dazu siehe https://alexandrabader.wordpress.com/2017/05/08/der-eurofighter-u-ausschuss-beginnt-zu-arbeiten/

    Ich verstehe von der Leyen in einem (einem einzigen) Punkt, wenn es um falschen Korpsgeist geht, denn er besagt, dass man Fehler nicht abstellt, weil man selbst schlecht dastehen würde, dh dem Selbstbild von Soldatentugenden nicht entspricht, weil man nicht sofort reagierte. Wenn die Befehlskette wie in Österreich unterminiert wird, müsste die Abwehr eine objektive Analyse erstellen ohne sich von Mainstream-Desinformationen beeindrucken zu lassen; das ist aber wohl auch des Korpsgeistes wegen nicht passiert. Das hat nix mit Genderei oder einer bunten Bundeswehr oder einem bunten Bundesheer zu tun, sondern mit der Fähigkeit zur Abstraktion und dazu, sich nicht zu reflexhaften Reaktionen auf Desinformationen hinreissen zu lassen…

    https://alexandrabader.wordpress.com/2017/05/04/ursula-von-der-leyen-und-der-fatale-korpsgeist/

  8. Diesen Schwund hat alleine die CDU mit ihrem damaligen Wehrkraftzersetzer Guttenberg zu tun!
    Desweiteren: Panzer, die nicht fahren, KFZ`s, die keine ASU haben und stehen bleiben müssen, G36, welche um die Ecke schießen, NH-90 (Helikopter), welche keine Ersatzteile haben und somit nicht fliegen, A400M, der immer noch nicht richtig funktioniert, Drohen mit Skandalpotentiel, jetzt Eurohawk….
    Die Bundeswehr war schon immer eine Spaßtruppe, KEINE Armee.
    Zu Meiner Zeit wurden 5 Patronen (!) abgegeben, um auf eine Ziel zu schießen. Das war die Schießübung!
    Manövermunition: 10 Schuß, wenn die weg waren, sollten wir „PENG“ schreien!
    WAS für eine glorreiche Armee!

    • Guttenberg war ein Transatlantiker, er wurde seinem österr. Amtskollegen Darabos (der immer unter Druck stand) im Mainstream auch stets vorgehalten.

  9. Die Bundeswehr braucht kein Mensch mehr. Warum? Weil die nicht weis was sie zu tun hat!
    Sagen wir einfach mal wir sind im jahre…. 1970. Der Feind und die Aufgabe im Kriegsfall war klar. Ebenso welche Waffen und wo. Damit kann eine Armee trainieren und ihre Waffen entwickeln.

    Und heute? Keiner weis wann wo und welcher Einsatz als nächstes wartet. Humanitäre Hilfe, Patroullien, Flüchtlinge aus dem Meer fischen…. Dafür braucht man keine Bundeswehr…..
    Bei Humanitärer Hilfe sollte die Aufgabe der Armee sein aufzupassen aber nicht einzugreifen wenn die Hilfsorganisationen die das machen wollen ihre Arbeit machen. Ebenso sind das keine Schlepper. Die Schiffe sind im Unterhalt zu teuer um damit einen auf Mutter Theresa zu machen während gleichzeitig die Ausbildung dem Rotstift zum Opfer fällt.
    Nehmt die schiffe und haut vor Somalia die Piraten aus ihren Schiffen. Danach gehts mit dem Panzerchen nach Syrien den IS niederzubomben das nichts mehr wächst.
    Dafür gibt es eine Armee! Der rest ist Dreck der die Soldaten von ihrer wirklichen Arbeit abhält.

  10. Der verstorbene britische Militärhistoriker John Keegan hat sein Leben lang danach geforscht wofürein Soldat kämpft .Es gibt viele unterschiedliche Gründe.Vaterland Familie Ehre aber auch
    Geld und Altersversorgung.Aber eines wess ich gewiß ein Soldat kämpft nicht für Unisextoiletten
    und Veggieday.Wahrscheinlich auch nicht mehr für das Landgut und die Reitpferde von Uschi.

  11. Wer sich mit Russen unterhält wird feststellen, dass sie die Ukraine wirklich als ihre Landsleute betrachten.
    Sie sagen unter anderem. Wir können doch keinen Krieg gegen unsere eigenen Leute anfangen.
    Wir haben so viele Verwandte in der Ukraine. Das wäre eine Katastrophe

  12. Laut Andreas Popp, meiner Meinung nach einer der klügsten Köpfe in Deutschland, befinden sich gegenwärtig bereits etwa 50 Tausend (SIC!) islamische Terroristen auf deutschem Territorium.

    Das stimmt in etwa mit meinen eigenen Schätzungen überein.

    Laut einer kürzlich publizierten Studie aus Österreich, reichen 500 (SIC!) gut ausgebildete Terroristen völlig aus, um ganz Österreich lahm zu legen.

    Was man wohl mit 50’000 Terroristen alles anfangen kann?

    Man muss davon ausgehen, dass es sich hier um einen Plan der CIA handelt, Stichwort Migrationswaffe, denn immerhin sind es die von der CIA ausgebildeten und bis an die Zähne bewaffneten Terroristen der ISIS, die die ganze Migrantenschwemme nach Europa ausgelöst haben.

    Es geht hier wohl darum den Vorgarten Russlands in ein Chaos zu stürzen, um so die Russen davon abzuhalten mit Deutschland einen wirtschaftlichen und militärischen Verbündeten gegen die USA zu finden.

    Betrachten wir uns nüchtern die Fakten:

    1.) Man flutet Deutschland mit über 50’000 Terroristen und mit Millionen potentieller islamischer Sympathisanten, die im Ernstfall wohl auf der Seite dieser Terroristen kämpfen werden.

    2.) Man kastriert die Bundeswehr an allen Fronten, und sorgt wenn möglich dafür, dass die wenigen noch verblieben gut ausgebildeten und gut ausgerüsteten Soldaten der Bundeswehr in alle Länder der Erde zerstreut werden, damit sie in Deutschland im Ernstfall nicht zum Schutz der deutschen Bevölkerung zur Verfügung stehen.

    Nur ein völliger Idiot würde wohl glauben all dies habe sich ganz zufällig ergeben. Die 20 Milliarden Euros, die man den Migranten jedes Jar in den Hintern schieben will, zeigen ganz deutlich, dass das Geld reichlich vorhanden ist.

    Seltsam nur, dass man die Bundeswehr in den letzten 10 Jahren kaputt gespart hat, unter dem Vorwand man habe leider kein Geld. Offenbar war diese Behauptung eine krasse Lüge. Auch die deutsche Polizei ist weitgehend kaputt gespart worden und mit der jetzigen Situation völlig überfordert.

    Warum zerstört Merkel Europa?

    https://youtu.be/5qB8-wnjYxU

    • Guter Beitrag, saratoga, aber wahrscheinlich wird dieser verrissen und den Verschwörungstheorien zugeschrieben, wie immer, wenn es an den Kern der Wahrheit geht, die niemand wissen will. Wie Alexandra Bader schon schrieb, man setzt diese verdeckte Kriegsführung gezielt ein und dazu bedarf es einer instrumentalisierten Zivilgesellschaft, damit keine Widerstände kommen.

  13. Die große Mehrheit der Deutschen steht hinter der Bundeswehr. Den aktuellen Einsätzen aber misstrauen viele. Auch deshalb wird es immer schwerer, Nachwuchs für die Armee zu finden. Gesellschaftliches Ansehen, eine überzeugende verteidigungspolitische Strategie, und eine geeignete Wehrstruktur – das sind die entscheidenden Voraussetzungen, um guten Nachwuchs zu gewinnen. In dieser Hinsicht wurde in der Bundeswehr und in Deutschland in den letzten 20 Jahren fast alles falsch gemacht. Hoffentlich findet Deutschland zur Allgemeinen Wehrpflicht zurück. Idealweise ginge man zum Model einer Milizarmee über.

  14. Ich nehme die kritischen Kommentare bzgl. der Krim gerne zur Kenntnis.

    Allerdings gibt es in Europa mehrere Regionen, in denen die kulturelle Identität („gefühlte“ Zugehörigkeit) nicht mit der tatsächlichen Staatsangehörigkeit übereinstimmt, z.B. in Südtirol. Es wäre ein Unding, wenn die Republik Österreich deswegen in die Nordspitze Italiens einmarschieren würde.

  15. Da die Menschen, die das alles so entschieden haben, ja die Tatsachen kennen (müssten), kann es sich also nur um eine absichtlich herbeigeführte Lage handeln, dass die Bundeswehr so schlecht ausgerüstet ist….
    Der Hinweis auf Wien vor 333 Jahren erinnert mich auch an Zeiten, wo der Papst und die gesamte Kirche quasi ein eigenes Heer hatten : die Templer.
    Jemand sollte dem Mann in Rom mal ein bisschen Geschichtsunterricht zukommen lassen.
    Wenn damals nicht gekämpft worden wäre, würden wir schon seit 900 Jahren nicht mehr als Gesellschaft existieren.

  16. Die Zersetzung jeglicher Verteidigungsfähigkeit hat eine wesentliche Ursache in den Werten unserer Guten.
    Es gibt da eine Seelenblindheit, die alle Schichten betrifft. Sie reicht vom Pennäler bis zur Kanzlerin. Die Brandherde der Zukunft sind weitgehend markiert, werden aber ignoriert.
    So wie der Genozid in Ruanda sich zeitig zu erkennen gab, aber niemand ihn erkennen wollte, so verhält es sich mit dem sich immer deutlicher ankündigenden Genozid an den Weißen in Südafrika.
    ( https://www.infowars.com/civil-defense-expert-white-genocide-imminent-in-south-africa/ )
    Auch der Papst hat etwas gemerkt und lässt mal pauschal für Afrika beten. Aber niemals wird er den Rassismus der Schwarzen beim Namen nennen. Rassismus ist in der Welt Bergoglios den Weißen vorbehalten, so wie er religiöse Gewalt nur bei Kreuzrittern beklagen kann. Es gibt keine schwarze Soldaten des Herodes, Kain kann nur weißer Hautfarbe sein!
    Sollten 4,5 Millionen Weiße in in Südafrika abgemetzelt werden, so werden unsere Guten zwar klagen, aber auch Verständnis zeigen: Musste da ein „Bomber Harris“ nicht den weißen Rassismus rächen? Ja so sind sie, unsere Guten. Aus so einem faulen Holz erwächst keine Wehrhaftigkeit und folgerichtig kommen wir auch dran, alle. Das Schicksal von Père Hamel, dem Beinahe-Heiligen aus der Normandie, ist unseres. Er hatte den Islam in seiner Stadt vorbildlich bewillkommnet und gehätschelt. Nie hatte er versucht, die Muslime ihrem Glauben abtrünnig zu machen! Dann wurde er am Altar seiner Kirche muslimisch geschächtet. Er wurde nicht vor eine Glaubensentscheidung gestellt. Es hätte genauso gut ein Autounfall sein können. Sein Bischof war erschüttert, fühlte sich heilig erhoben: Welch eine Gnade! Jetzt habe ich etwas übertrieben, aber nicht viel. Oh, der Bischof erkannte den beiden Mördern einen Opferstatus zu. Ist das nicht rührend? Nein! Das ist akuter Wahnsinn! Das ist die „lächelnde Tollwutepidemie“ unserer Guten. Massenimpfung? Massenkeulung? Der himmlische Veterinär wird es richten, wenn es Zeit ist. Es ist Zeit!

    • Es ist keine Seelenblindheit, sondern erfolgreiche PsyOp, ich erkläre dies hier anhand der vielen Frauen, die ihr letztes Hemd für „Flüchtlinge“ geben: https://alexandrabader.wordpress.com/2017/05/07/wenn-frauen-fluechtlinge-bemuttern-oder-so-geht-psyop/ gegen PsyOps sind nur wenige Menschen immun, denn auch die, die sich zB über die „unheimlich blöden“ oder „so schrecklich naiven“ Frauen aufregen, spielen mit; nur die, die cool bleiben und sachlich erklären (auch wenn das wahnsinnig mühsam ist) stehen drüber. Der MAD und der BND müssten so etwas erkennen, aber wahrscheinlich DÜRFEN sie es nicht,

  17. Ihr Beitrag enthält aus meiner Sicht Richtiges und Falsches, Letzteres beginnt mit:
    ——————————————
    “ In Europa annektiert Russland (entgegen geltendem Völkerrecht) die Krim.“
    ——————————————
    Ich will die erst in den 50-er Jahren eigenmächtig vorgenommene „Chrustschowsche Schenkung“, die eines gebürtigen Ukrainers in der damaligen Sowjetunion an seine Herkunftsregion, ein seinerzeitiges „Nullsummenspiel“, nicht weiter kommentieren.
    Dann führen Sie sachlich richtig zum von interessierter Seite zahlenmäßig gewünschten Rückgang der Truppenstärke aus. Interessierte Kreise haben seinerzeit unter dem vorgeblich promovierten Herrn „Baron von und zu..“ die Abschaffung der Wehrpflicht vollzogen, was ich unter den heutigen politisch-gewollten Gegebenheiten im Nachhinein für überwiegend „richtig“ halte. Der militärisch-industrielle Komplex der „westlichen Wertegemeinschaft“ strebt unverkennbar danach, Russland militärisch herauszufordern oder Schlimmeres.
    In dieser Situation deutsche Wehrpflichtige an „deren“ heutiger Ostfront stehen zu sehen, würde mich noch erheblich mehr beunruhigen!
    Im übrigen bin ich in der jetzigen Situation und unter den heutigen politischen Gegebenheiten strikt gegen eine weitere Aufstockung der heutigen „Bundeswehr“, die alles andere als Landesverteidigung gegen äußere und/oder innere Bedrohung betreibt/betreiben darf, sondern stattdessen „unsere Freiheit“ als NATO-Befehls-Empfänger-Truppe am Hindukusch, in der ach so bedrohten, wehrlosen Türkei, in Mali und sonstwo auf der Welt „verteidigen“ darf.
    Glauben Sie ernsthaft, daß sich daran etwas ändern würde, wenn die von Ihnen vorgeschlagene Personal- und Ressourcen-Aufstockung erfolgt?!

    • Genau so sehe ich es auch!
      Was wird passieren, wenn in Schottland das zweite Unabhängigkeits-Referendum mit Ja-Stimmen gewinnt?
      Werden gegen Schottland auch Sanktionen eingeführt?

      • Liebe Elena, falls in Schottland die Ja – Stimmen gewinnen würden, wäre London am Zug.
        Die Regierung dort entscheidet dann, was passiert.
        Entlassung aus dem Königreich oder nicht.
        Sanktionen sind gar nicht nötig, da Schottland dann meiner Meinung nach wirtschaftlich schnell am Ende wäre.
        Keine falsche Schlussfolgerung bitte: Ich liebe Schottland!

  18. Naja…………….

    Dem Artikel pflichte ich bei.
    Allerdings das mit der Krim ist falsch.
    Hier ein Link zur FAZ von der ich zwar nicht viel halte, aber eben auch blinde Hühner finden mal ein Körnchen, hier ist es sogar ein goldenes Körnchen.
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-krim-und-das-voelkerrecht-kuehle-ironie-der-geschichte-12884464-p2.html

    Denn das mit dem Völkerrecht ist eben so eine Sache, die Saaten vermieden es geflissentlich ganz einfache und deutliche Regeln zu erlassen, den n man wollte den anderen zwar gerne eins auswischen, selber aber möglichst geschützt davor sein.

    Darum ist das mit der Krim eine Sezession, nicht Annexion.
    Denn die Bürger der Krim sollten wir nicht einfach zu unmündigen erklären.

    ——————————————

    Zur Armee :
    Das Problem kennt auch die Schweiz und ich Argumentiere dann jeweils so….

    Die Schweiz ist ähnlich wie Deutschland, beide Länder brauchen nicht sofort eine Hightech Armee, sondern bei den Szenarien die in den nächsten 10 Jahren aktuell werden, vor allem Mannschaftsstärke.
    Hightech Aufrüstung dauert lange und ist für einen anderen Feind gedacht.
    Ich spreche hier von einer sofortigen Aufrüstung um einem Low-Tech Terror zu begegnen.

    Um dem zu begegnen, braucht es Bürger in Uniform. Und da vor allen Infanteristen en Masse ….so wie das einst eigentlich üblich war.
    Bei einer Terrorlage gibt es in unseren Staaten zehntausende mögliche Ziele. Der Terrorist kann sie sich aussuchen, dort zuschlagen wo er glaubt am besten zum Erfolg zu kommen.
    Um Deutschland zu destabilisieren braucht es 200 entschlossenen Verbrecher, aber 200-tausend Männer zur Erstickung des Szenarios.

    Als Ziele, die aus Sicht von Terroristen mehrfachnutzen bringen, müssen wir Elektrizitätswerke, Trafostationen, Wasserwerke, Bahnhöfe, Gleisanlagen, U-Bahn-Stationen, Tunnels, Spitäler, Schulen usw. ansehen.

    —————————————–

    Beispiel Gotthard Strassentunnel in der Schweiz :

    Als Ex Militärangehöriger weiss ich einiges. Um den Gotthard Strassentunnel zu sperren brauchts lediglich eine Handgranate und einige Kanister Benzin. Ist der erst mal zu, gibt’s dort Stau, endlosen unauflösbaren Stau. Terroristen hätten also Stunden Zeit um da zu wirken wie sie wollen. Von Auto zu Auto in aller Ruhe.
    Macht man die Übung vorne und hinten, ist das Mordwerk getan.

    Um so etwas in den Griff zu bekommen, vor allem wenn mehrere Trupps an solchen Fanatikern unterwegs sind und die womöglich von der Gemeinde ihrer Glaubensbrüder wohlwollend unterstützt werden, braucht es an jeder Kreuzung 3 Mann, 2 Wachen und eine Schildwache.
    Jede Trafostation muss ein paar Mann mit Waffen in der Hand zum Schutz haben. Nicht Panzer, Hightech usw. sondern Männer mit Sturmgewehren die dort sind und sofort Gegenwehr leisten können. Jede sich anbahnende Aktion muss sofort Gegenwehr erfahren.
    Und weil sogar die kleine Schweiz tausende Objekte hat die wichtig sind, braucht es Massen an Männern mit Waffe in der Hand.
    Im Moment hat die Schweiz noch 200-tausend Mann und sicher 200-tausend die man aufbieten könnte die aber nicht mehr Dienstpflichtig wären.

    Aber wie steht es mit Deutschland ?

  19. Sehr richtig. Im Grunde, anscheinend merkt es keiner, macht sich jeder auf der Welt über Deutschland und seine Soldaten lustig. Dazu eine Verteidigungsministerin die Panzer für Schwangere Frauen umbaut. Schuldigung, aber Hochschwangere sollten nicht Autofahren, aber Panzer? Dazu die ewigen Geldprobleme, in der heutigen Zeit wo jeden Augenblick die IS vor den Toren stehen kann. Soldaten und die BW gehören zu Deutschland, wie die Schweinshaxe im die Ecke. Wir müssen endlich aufhören unsere Verteidiger unsere Armee wie Aussätzige zu behandeln. Die Grünen müssen endlich lernen, das auch sie zu den geschützten Personen gehören, wo unsere Soldaten ihre Köpfe hinhalten. Kein Land, weltweit, geht so mit seinen Soldaten um wie Deutschland und das nur weil Rot-Grün es so will.

    • Sie wissen schon, dass wir keine rot-grüne Bundesregierung haben? Frag nur weil allerorten von „die Grünen“, „aber die Grünen“, „ja, die Grünen“ salbadert wird.

      Hauptsache ein Feindbild, gell?

  20. Angenommen: Rund 300000 junge, ledige muslimische Männer, die nicht von ungefähr ins Land gekommen sind und als Vorhut des Dschiads nichts zu verlieren haben, kommen an die Waffen (Waffenschmuggel dürfte ein Leichtes sein) und verwandeln nach entsprechendem Einsatzbefehl auf ihre Smartphones die Republik binnen weniger Tage in einen Ausnahmezustand mit vielen Toten, ohne dass die zahlenmäßig klar unterlegene Bundeswehr die Zivilbevölkerung annähernd schützen könnte. Dieses dunkle Szenarium, welches nicht einmal völlig unrealistisch erscheint, sollte eben nicht leichtfertig als Verschwörungstheorie hingestellt werden. Letztlich kommt es doch auch nicht daran, zu reagieren (wenn es möglicher Weise zu spät ist), sondern von vorneherein solche SUPER Gaus zu verhindern, etwa durch strenge Grenzsicherung und Kontrollen aller hier ohne zuverlässig nachgewiesene Identität aufhältigen Asylanten, ferner durch Schließung von zwielichtigen Moscheen, Überprüfung von Islamvereinigungen, Koranschulen und rechtsfreien Räumen. Dafür aber fehlt der politische Wille und die Durchsetzungsfähigkeit von bestehenden Gesetzen bzw. vorgenommenen Gesetzesverschärfungen und mit der weiteren illegalen Zuwanderung spitzt sich das Problem noch zu. So liefert sich ein Rechtsstaat durch eigene Ohnmacht und Hilflosigkeit selber ans Messer. Wer da noch Vertrauen zu den Verantwortlichen haben kann, muss schon mehr als gedankenlos und unsensibel gegenüber den raumgreifenden Missständen sein.

    • Und dazu sämtliche Generale bei der Verteidigungsministerin, ohne Handy oder sonstigen Kommunikationsmitteln, die sie ja abgeben mußten. Deutschland wird nur von ziemlich merkwürdigen Typen regiert.

    • Alles gute Kommentare, aber eins habt ihr vergessen, die Bundeswehr besteht nicht mehr nur aus Deutschen, die ihr Vaterland verteidigen wollen, sondern auch da ist Multukulti angekommen und da überall Halal gekocht wird, sind da inzwischen viele Muslime dabei. Gegen wen die im Ernstfall wohl kämpfen. Denen bringt man das Kämpfen bei und wo die Waffen liegen wwissen die auch. Armes Deutschland!!!
      Und Von der Leyen hetzt weiter mit Rechts.

      • Das ist wahrscheinlich das ernsteste Problem. Man muss auch damit rechnen, dass Islamisten, die schon länger bei der Bundeswehr sind, Informationen und ggf. Schlüssel zu Waffendepots, Waffen etc. weitergegeben haben. In den USA haben die ja diese Problem schon seit ein paar Jahren, dass Moslems in der Army ab und an Ungläubige Zivilisten und Kameraden erschiessen.

      • Ist echt ein großes Problem. Da braucht man mit der in der Realität existierenden Terrorzelle von biodeutschen Neonazis gar nicht erst beschäftigen.

    • Das ist verdeckte Kriegsführung, denn man hat diese Eroberer als arme Refugees verkauft; dabei spielte eine instrumentalisierte Zivilgesellschaft eine wichtige Rolle; das ist eine Szene, wo man mit Militärischem meist wenig zu tun hat und haben will, aber zugleich sind die dort Aktiven wehrlos gegenüber verdeckten Strategien und lassen sich einfach einspannen, weil sie reflexhaft reagieren. Zugleich gibts unter Militärs fatalen Hochmut gegenüber Zivilisten, das hab ich auch selbst erlebt, weil ich immer wieder vor der Instrumentalisierung der Zivilgesellschaft gegen das eigene Land warnte, das aber eben Militärs gerne unterschätzen: https://alexandrabader.wordpress.com/2016/03/04/von-der-staatsaufgabe-zur-staats-aufgabe/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here