(David Berger) Am vergangenen Wochenende hat sich im Rheinland erneut ein schwerwiegendes Verbrechen ereignet, das einem – wegen der geradezu sadistischen Vorgehensweise des Täters – den Atem stocken lässt.

Ein junges frisch verliebtes Paar, das in die Siegaue bei Bonn zeltete, wurde kurz nach Mitternacht (Sonntag) von einem dunkelhäutigen Mann überfallen. Mit einem langen Messer ausgerüstet zwang er die 23-jährige Frau mit ihm das Zelt zu verlassen, wo er sie dann  – praktisch fast neben ihrem Freund – vergewaltigte.

Sie wurde später in ein nahe gelegenes Krankenhaus eingeliefert.

Der Freund war von dem Täter anscheind ebenfalls so massiv bedroht worden, dass er keine Gegenwehr leistete. Er alarmierte aber über sein Handy die Polizei. Deren Suche nach dem flüchtigen Täter blieb allerdings bislang erfolglos.

***

Zum besseren Verständnis der Tat hier eine exzellente Analyse von Torsten Heinrich:

„Die von einem Afrikaner begangene Vergewaltigung in Bonn, bei der das Opfer vor den Augen ihres Freundes vergewaltigt wurde, wird wieder einmal falsch verstanden werden.

Der Umstand, dass die Frau vor den Augen ihres Partners vergewaltigt wurde, belegt, dass es garantiert nicht (nur) um Sex ging. Es ging mindestens so viel um die völlige Demütigung des Mannes und das Demonstrieren seiner Hilflosigkeit.

Das Vergewaltigen von Frauen vor den Augen ihrer Familie ist eine Kriegswaffe, die so alt wie der Krieg selbst ist. Sie zerstört Familien in enormen Maße und beschädigt so die Kohäsion des elementaren Elements menschlichen Zusammenlebens.

Frauen vor den Augen ihrer Familie und ihres Clans zu vergewaltigen war daher immer auch gegen die Familie und den Clan selbst gerichtet. Der Akt demütigt, beweist die Hilflosigkeit und Schwächlichkeit der eigenen Männer, sowie die Überlegenheit des oder der Täter. Sie zerstört den Zusammenhalt und macht daher Gegenwehr schwieriger, während mögliche Kinder sogar noch als bleibendes Mahnmal der Tat übrig bleiben, die zudem ein gewaltsames Einfügen eigener Gene in die fremde Gesellschaft bedeuten … “

 

****

Suchaufruf der Polizei:

20 bis 30 Jahre alt
circa 1,80 m groß
dunkelhäutig, schmale Statur
Er sprach gebrochenes Englisch
Er trug u.a. helle Jeans und kurze Sommerjacke

Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0228-150 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

32
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
19 Comment threads
13 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
26 Comment authors
Demians FledermausGerdSex-Dschihad in Deutschland: Wann werden die Lämmer zu Löwen? – philosophia perennisLebensternHans Adler Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Demians Fledermaus
Gast
Demians Fledermaus

Den inzwischen verfügbaren Informationen zufolge hat der Aggressor die beiden mit einer kurz zuvor geklauten Handsäge bedroht, 10 Tage nachdem man ihm einen Abschiebebescheid hat zukommen lassen…..

Was Notwehr/Nothilfe angeht….in den USA (die zugegeben nicht in jeder Lebenslage als Vorbild taugen) gibts den Spruch „lieber von 12 verurteilt als von 6 getragen“ … das mag als Leitfaden in solchen Situationen dienen… meine 2ct.

trackback

[…] Berger) Deutschland 2017: Frauen werden vor den Augen ihrer Männer, Mütter vor denen ihrer Kinder vergewaltigt. Die Medien schweigen sich darüber aus, so lange es […]

Lebenstern
Gast
Lebenstern

Keine Gnade mehr, Gegenwehr.
Wir befinden uns in der Defensive, also dürfen wir uns wehren. Unheil abwenden und wider aufstehen.

Monarchist
Gast
Monarchist

Hmm. Ob diese Geschichte stimmt? Ich kann es mir kaum vorstellen.

Allerdings wirft diese Geschichte, wenn sie stimmen sollte, ein sehr schlechtes Licht auf die Deutschen. Wie hat er beide mit einer Machete bedrohen können, ohne das der Mann seine Freundlich schützen konnte. Und warum sind die Anwohner nicht auf der Straße und jagen diesen Bastard?

marion hartmannsweier
Gast
marion hartmannsweier

Die Deutschen ereilt jetzt das Schicksal, was seinerzeit mit den Indianern geschah- sie sind zum Abschluss freigegeben. Konsequenzen für die gewünschten Neubürger: so gut wie keine nennenswerten. Wer sich wehrt, wie es der Nutzer „Täterschutz besonders für die Goldjungs“3. April 2017 um 20:27, richtig sagte, wird bestraft. Da kommen die deutschen Gesetze zur vollen Anwendung. Der Schandrichter Götzl, der auch im NSU-Fall der Richter ist, hat schon mehrere Notwehrfälle mit Gefängnis belohnt. Und immer waren es Deutsche. Bin gespannt, wie lange wir uns das noch gefallen lassen. Wird wohl noch eine ganze Weile dauern….immerhin wurde erst vor ein paar Tagen… Mehr lesen »

Hans Mueller
Gast
Hans Mueller

Wir müssen anerkennen, dass viele deutsche Bürger diese Veränderung Deutschlands unterstützen und weiter unterstützen werden egal was passiert (siehe Saarlandwahl). Sie blenden einfach alles aus, wie der Freund die Vergewaltigung der Freundin.

Was soll man auch machen als Gutmensch? In der Utopie ist doch alles so schön bunt. Die Realität ist aber eine andere.

Wake up or die hard!

Guy Fawkes
Gast
Guy Fawkes

„Vorbild“ Schweden:

3 Swedish Female Police Officers Try To Apprehend A Single Violent Refugee

Toni Keller
Gast
Toni Keller

Die älteren hier erinnern sich vielleicht noch an die Verhandlungen zur Kriegsdienstverweigerung mit der Waffe.
Da wurde gerne die Frage gestellt, was der Verweigerungsaspirant täte, wenn ihm ähnliches, wie geschildert widerfahre.
Mir scheint man hat die Antworten von damals in der Tat geglaubt und die Mädels müssen es nun ausbaden.
Aber ich möchte nicht wissen was los wären, wenn der Freund die Freundin erfolgreich verteidigt hätte.
Und genau das ist das Problem.

Ingrid Jung
Gast
Ingrid Jung

In den Lesermeinungen ist alles gesagt ,dem brauche ich nichts mehr hinzuzufügen. Diese junge Frau ist für ihr Leben geschädigt, das wird sie nicht mehr los. Tägliche Vergewaltigungen und Übergriffe von diesen Invasoren die wie die Urlauber durch unser Land spazieren. Bestens ausgestattet mit Geld und Wohnung, während die Deutschen keine Wohnungen mehr finden . Beide arbeiten gehen müssen um, für die Kosten für ihren Lebensunterhalt zu sorgen. Die nächsten REFUGEESWELLEN stehen uns bevor und keiner stoppt den Wahnsinn. Ich mache mir grosse Sorgen um unser Land, das bald an seine Grenzen stossen wird. Und dann???????

Walter Roth
Gast
Walter Roth

Wer geht den heute noch zelten ohne Schutzmassnahmen. Wenigstens Pfefferspray………… aller wenigstens. – Der Mann dürfte nun wirklich eine sehr schwere Zeit haben. Psychologisch ist es wohl das fieseste was einem Paar passieren kann. Der Mann in dessen Kopf der Beschützer trotz Erziehung zum antimännlichen noch irgendwo ist und die Frau die seine Schwäche miterlebte, also das wird schwer für deren Beziehung. – Trotzdem wundert es mich schon das das möglich war…..!!! – Und ich hätte ihm gewünscht, er hätte aus seiner Lethargie gefunden und sich auch unter grossem Risiko zur Gegenwehr aufraffen können. Klar, das Messer an ihrer Kehle… Mehr lesen »

Hans Adler
Gast
Hans Adler

Tut mir leid für das arme Mädel, für mich ist ihr Typ ein Voll-Waschlappen. Und wenn es meine letzte Amtshandlung gewesen wäre, spätestens wenn sich das Schwein daran gemacht hätte meine Frau zu besteigen, wäre ihm die Zeltstange im Vergewaltigerarsch gewiss gewesen und an den Mandeln wieder zum Vorschein gekommen. Ansonsten könnte ich einer Frau nie wieder in die Augen sehen, die in meinem Beisein ohne meine Gegenwehr von einem Fikilanten-Flachmann angegangen wird. Wir haben früher oft gezeltet. Mir wäre es aber auch schon vor dem Einfall der Invasoren nie in den Sinn gekommen, ohne entsprechendes „Notfall-Equipment“ mit scharfen Schneid-,… Mehr lesen »

Martin
Gast
Martin

Von Dschings Khan soll die Aussage kommen: Es gibt nichts, was so berauschend ist, wie die Frauen und Töchter der besiegten Feinde zu vergewaltigen.
Ich kann es nur bestätigen: Es ist eine übliche Kriegswaffe die Frauen und Töchter des Gegners zu vergewaltigen.

Jürg Rückert
Gast
Jürg Rückert

Kam der arme Flüchtling über die „Papstroute“?

Welcher deutsche Mann stirbt noch für seine Frau?

Apostolos
Gast
Apostolos

Ich lese immer wieder das Argument, dass es solche Taten auch zuvor gegeben hat. Ich kann jedoch absolut nicht nachvollziehen, was das mit den Tragödien, die sich momentan häufen zu tun haben soll. Tatsache ist, diese Frauen wären jetzt eben NICHT vergewaltigt oder ermordet worden, wie das junge Mädchen in Freiburg. PUNKT. Diese Taten häufen sich, da die Straftäter mittlerweile wissen, dass sie im Grunde ungestraft davon kommen. Es sind ganz einfach Menschen, die keine Gesetze, Ehrfurcht oder Respekt kennen, weil sie es einfach nie so gelernt haben. Dazu kommt noch eine Religion, die ihnen sagt, das sie mehr wert… Mehr lesen »

Sauerbraten
Gast
Sauerbraten

Die Opfer tun mir unendlich leid. Ich hoffe das sie einen Weg finden das ganze zu verarbeiten.
Unfassbar wie wenig von den Sorgen und Nöten der Bürger oben im Elfenbeinturm ankommen.

Ganz nach dem Motto: „Wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie doch Kuchen essen!“

WEISSE WÖLFE
Gast

Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

Luther
Gast
Luther

Ich glaube das war kein sexueller Triebtäter ,das war ein muslimischer Eindringling,der Macht und Erniedrigung demonstriert hat.Wie sonst soll man sich erklären,dass achzig jährige Omas vergewaltigt werden ?!Hier ging es noch um die Demütigung des deutschen Mannes.Am traurigsten ist aber die Demütigung des deutschen Volkes,denn wir wissen ja,was mit oder besser was nicht,mit dem Täter passieren wird! Armes Deutschland! Mein Mitgefühl gilt diesem Paar!

Jürgen Fritz
Gast

Daß wir seit vielen Monaten jetzt wieder und wieder von solchen Verbrechen in unserem eigenen Land lesen müssen, macht einen einerseits todtraurig, andererseits wütend. Meine Intuition sagt mir ganz klar, daß es solche Verbrechen zwar auch schon gegeben haben mag, aber bei weitem nicht nicht in dieser Häufigkeit. Und es gibt ja massive Hinweise, daß sich dies schon jetzt statistisch belegen läßt. Die Verantwortungslosigkeit der Politiker, die die eigene Bevölkerung solchen Gefahren in völlig neuen quantitativen Ausmaßen aussetzt, ist im Grunde unfaßbar. Noch unfaßbarer aber ist, daß die deutsche Bevölkerung sich das mehrheitlich einfach so gefallen läßt.