Ständig wird von „Populisten“ geredet und jeder, der auf vier zählen kann, merkt sofort: Hier haben sich die größten und übelsten Populisten versammelt. Um über was zu reden? Über Populisten. Das sind natürlich immer die anderen. Die, die nicht eingeladen wurden. Und auch wenn man nicht genau weiß, was das eigentlich sein soll, so spürt doch jeder durch die Art, wie das Wort immer ausgesprochen wird: Das ist nix Gutes. So was will man nicht sein, auch wenn man nicht weiß, was es ist.

4 Kommentare

  1. Leider hat mir bisher keine der Parteien auf Anfrage definiert, was ein Populist ist.
    Es klang gestern bei Will so, als würde „er“ den vermeintlichen Willen des Populus sich zu eigen machen. Dann frage ich mich, warum der Zulauf.

    Und man braucht nicht in einen Wettbewerb treten, wer die gröbsten Keile hat. Es reicht ein “ Es reicht jetzt“.
    Aber wir hatten ja schon immer wirtschaftliche Interessen höher gestellt als Ideal. Wer Panzer kauft, darf sich alles erlauben.

  2. Zu ergänzen wäre noch, dass es immer noch einen kleinen Unterschied gibt zwischen dem Don Lalleluhja aus der Wurm und dem lieben Gott: Der liebe Gott bildet sich NICHT ein, er wäre der Don Lalleluhja aus der Wurm.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here