(David Berger) Gleich eine ganze Hundertschaft Polizei war heute Morgen am Einkaufszentrum „Limbecker Platz“ in Essen aufmarschiert – um dieses, wie es heißt „aus Sicherheitsgründen“ zu schließen. Der Grund: Es gäbe dringende Hinweise, dass das Einkaufszentrum, mit mehr als 200 Geschäften eines der größten in ganz Deutschland, Ziel eines Terroranschlags werden sollte.

Während die für gewöhnlich gut unterrichtete Bildzeitung berichtete, dass Geheimdienste vor mehreren Selbstmordattentätern gewarnt hatten, die das Einkaufszentrum mutmaßlich mit Bomben angreifen wollten, wartete die ZEIT mit einem besonders delikaten Zitat, das angeblich von einem Polizeisprecher stammt, auf:

„Ob es sich um einen rechts- oder linksterroristischen oder einen islamistischen Hintergrund handelt, könne er nicht sagen, so ein Polizeisprecher zu ZEIT ONLINE.“

Wenn man sich die Terroranschläge der letzten 12-24 Monate oder auch nur der letzten Tage in Deutschland anschaut, erkennt man natürlich leicht, wie abstrus in diesem Zusammenhang die Erwähnung von Links- oder Rechtsextremismus ist.

So sehr beide Extremismen klar zu verurteilen sind, Selbstmordattentätter, die möglichst viele Menschen in den Tod reißen wollen, sind meines Wissens in beiden Gruppen in jüngerer Zeit nicht aufgetreten – auch wenn die linksradikale Gewalt in eben diesem Zeitraum stark angestiegen ist.

Dass jeder bei der Beschreibung der Bildzeitung an islamistischen Terror denken muss, kommt nicht von ungefähr. Auch dass die Essener Polizei die News zum Einkaufszentrum auch auf Türkisch twitterte, ist auffällig.

Und auch noch ein weiteres Detail hätte unseren Journalisten auffallen können, wenn es denn in ihr vorgefertigtes politisch korrektes Weltbild gepasst hätte:

Exakt für den heutigen Tag war in Essen ein Auftritt der türkischen Ministerin Fatma Betül Sayan Kaya geplant, zu dem mehr als 300 Personen erwartet worden waren. Die Stadt hatte diesen Auftritt aus Sicherheitsgründen jedoch kurzfristig untersagt.

Die türkische Politikerin, einzige Frau im Kabinett von Recep Tayyip Erdoğan und zuständig für die türkische Familienpolitik, gehört der Regierungspartei AKP an, die derzeit die Islamisierung der Türkei im Eiltempo vorantreibt.

Update 11.03.17, 15.03:

Der WDR meldet: „Nach WDR-Informationen hat der Fall einen islamistischen Hintergrund. Demnach hat jemand aus dem Ausland mit Bezug zur Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) den Auftrag für einen Bombenanschlag in Essen gegeben und die Bombenbauanleitung über das Netz gleich mitgeliefert. In diesem Zusammenhang soll auch ein Mann stehen, der aus NRW nach Syrien zum IS gereist ist.“