(David Berger) Die Epochtimes wartet mit brisanten Informationen eines Insiders zur Münchner Sicherheitskonferenz auf. Um die Sicherheit der Bürger geht es dort nur vordergründig.

Dort treffen sich vielmehr die wirklich Mächtigen der Welt, die über ihre finanziellen und medialen Möglichkeiten Ämter in der Politik mit ihnen passenden und vor allem ihrem Programm gefügigen Personen besetzen wollen.

Auf der Gästeliste finden sich nicht nur die Rothschilds und George Soros, sondern auch Stephen Heintz, Präsident Rockefeller Brothers Fund, New York, Christopher Elias, Präsident der Bill & Melinda Gates Foundation sowie Bill Gates selbst und viele andere Multi-Milliardäre.

Aber auch gefügige Vertreter unserer Nannymedien sind vertreten: Claus Kleber vom ZDF, Matthias Döpfner von der Axel Springer AG, Vertreter des „Spiegel“, von Bertelsmann, der FAZ und natürlich Josef Joffe, Herausgeber der „Zeit“.

Für Facebook ist Alex Stamos, der Chef-Sicherheitsbeauftragter des (a)sozialen Netzwerks vertreten.

Die Epochtimes schreibt zur inoffiziellen Agenda des Treffens:

„Sollten die uns zugespielten Informationen zutreffen, dann sind die bürgerkriegsähnlichen Zustände in Paris und Stockholm kein Zufall, sondern nur der Anfang. Gezielt sollen nämlich ähnliche Szenarien auch in anderen europäischen Ländern provoziert werden. Dazu gehört auch Deutschland.

Außerdem gehört zu den uns zugespielten Informationen, dass Martin Schulz als „ihr“ Kanzler aufgebaut werden soll.“

Dabei geht es den Superreichen vor allem um eine Kontrolle der Bevölkerung, die – wie die Wahlen in den USA gezeigt haben – einen deutlicher Unsicherheitsfaktor für ihre Pläne darstellt.

„Ziel ist, dass nach dem inszenierten Chaos die Bevölkerung ihre Rechte weiter aufgibt und einer totalen Überwachung und Kontrolle freiwillig zustimmt. Außerdem sollen die Zensurmaßnahmen im Internet weiter ausgebaut werden.“

Sollten die Informationen der Epochtimes wirklich zutreffen und man sich mehr oder weniger bei dem Treffen darauf einigen, dass man Schulz als neuen Bundeskanzler Deutschlands sehen möchte, stehen die Karten für Merkel, die bisher als eine der Lieblingspolitikerinnen von George Soros galt, schlecht.

Den ganzen Beitrag lesen Sie hier: EPOCHTIMES 

***

Foto: © Frank Plitt [CC BY 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en)%5D, via Wikimedia Commons