(David Berger) Uns wird ja immer wieder eingetrichtert, dass der islamische Terror, der sich in unserem Land breit macht und immer mehr Bürger zusehends „verunsichert“, nichts mit den Migranten und den Flüchtlingen zu tun hat.

Allen voran von unserem Justizminister  wird uns permanent eingeredet, dass der Terror aus der rechtsextremen Ecke viel gravierender und gefährlicher ist. Für den Kampf gegen rechts werden Steuergelder ohne Ende aufgebracht. Noch mehr allerdings, um für die mit der Einwanderung von Flüchtlingen entstehenden Kosten aufzukommen …

Thomas Böhm und Marilla Slominski von Jouwatch haben sich dazu einfach einmal die dazu vom Bundesstaastanwanwalt veröffentlichte Meldungen ab den Beginn der Flüchtlingskrise in 2015 angeschaut, um neben die politisch gewünschten Nachrichten, die wir täglich in den Nannymedien lesen, die Nachrichten zu stellen, die auf Fakten basieren, deren Authentizität höher nicht sein könnte.

https://www.generalbundesanwalt.de/img/logogba.gif

Sie schreiben: „Wenn die Journalisten ihrer Aufgabe nachkommen und anständig recherchieren würden, kämen sie zu einem ganz anderen Ergebnis. Eine Quelle ist leicht zu finden und für jeden zugänglich. Die Seite des Generalbundesanwalts. Hier kann man sämtliche Pressemitteilungen einsehen. Und die sind erschreckend,

… weil sie eindeutig belegen, dass sich die islamische Terrorgefahr nach der Einladung der Kanzlerin an die muslimische Welt, um ein vielfaches erhöht hat – die täglichen Nachrichten belegen das ebenfalls.

In Deutschland tummeln sich mittlerweile fast sämtliche islamische Terrororganisationen wie z.B.

ISIG, Taliban, IS, Jabhat al Nusra, Ahrar al Sham, Al Shabab, Junud al Sham und andere Kriegsverbrecher.

Zustände wie im Nahen Osten, herbeigeführt von unserer Bundesregierung.

Und wenn man weiß, dass garantiert nicht alle Islam-Terroristen in den Pressemitteilungen des Generalbundesanwalts auftauchen, weil sie einfach noch nicht entdeckt wurden und im Stillen ihre Anschläge planen, können wir erahnen, was noch alles auf uns zukommt. Um es mit Donald Trump zu sagen

„Die Bedrohung ist viel größer, als die Bürger meinen.“

Um die ganze Dimension des Grauens zu begreifen, haben Böhm und Slominski mal die Pressemitteilungen aus dem Jahr 2015, 2016 (48 Fälle) und 2017 zusammen gesellt. Zum Vergleich:

Im Jahr 2014 fanden sie insgesamt 17 Pressemitteilungen, die sich auf einen islamterroristischen oder kriegsverbrecherischen Hintergrund beziehen, im Jahre 2015 dann schon 34 Fälle.

In den ersten beiden Monaten dieses noch jungen Jahres mussten wir bereits 10 dieser Meldungen zählen.

Diese Liste ist nichts für schwache Nerven! Wer Sie dennoch einmal genauer unter die Lupe nehmen will, findet sie direkt bei Jouwatch 

***

Diese Seite empfehlen wir zur täglichen Lektüre: JOUWATCH 

****

Foto: Symbolbild – Flüchtlinge in Calais © AmirahBreen (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons