Ein Gastbeitrag von A. R. Göhring

Wie Naftali Neugebauer (PRIKK) gestern berichtete, ist das Schrottbus-Monument vor der Dresdner Frauenkirche einer Barrikade nachempfunden, die von der islamistisch-salafistischen Terrororganisation Ahrar el-Sham errichtet oder wenigstens genutzt wurde.

Oder besser: nahezu 1:1 kopiert. Dass die Original-Busse nicht kostenintensiv aus Syrien herangekarrt wurden, wie das Altar-Flüchtlingsboot des Kardinal Woelki von der Mittelmeerküste, hat mich fast gewundert.

Frankenbusse für Aleppo

Nein, dann war man doch bescheiden: Es waren ehemalige Stadt-Busse aus Bayreuth. Die allerdings nach der Aktion endgültig reif für die Schrottpresse sein dürften. Ein paar Zehntausender dürften die alten Vehikel noch gekostet haben.

Der geniale Künstler Manaf Halbouni, der zu dumm oder zu bequem war, zu recherchieren, ob das Vorbild nicht von Extremisten und Killern stammte, erhält angeblich keinen Lohn. Nun, wofür auch, fragt man sich.

Ein weiterer großer Kostenfaktor war die Aufstellung und Verankerung der Busse mittels Kran; es soll ja kein Dresdner von einem Öffi erschlagen werden, das nicht für vertikale Lagerung konstruiert ist. Insgesamt sollen so rund 200.000 € Kosten zusammen gekommen sein.

Friedhof vor der Semper-Oper

Da das riesige Dresden aber mit den drei gut 15 Meter hohen Bussen noch nicht ausreichend mit syrischen Kriegs-Monumenten versorgt ist, gibt es als Dreingabe nun vor der Semper-Oper noch einen inszenierten Flüchtlingsfriedhof ohne Namen auf Polymer-Matten in Kreuzform, worüber sich die meist muslimischen Flüchtlinge wohl wundern würden. Kostenpunkt hier: mehrere 10.000 Euros.

Geld für Syrer? Geld für deutsche Moral?

Nach Beendigung der Kriegshandlungen in der Stadt kehren sehr viele fleißige Aleppiner trotz großer Schäden und widrigen Wetters in ihre Heimat zurück und fangen sofort mit dem Wiederaufbau an.

Verdammt noch mal, wie gut könnten die tapferen Menschen dort 250.000 € gebrauchen? Was in Dresden schon viel Geld ist, ist an der Levante ein Vermögen!

Aber nein, unseren „Künstlern“, „Politikern“ und „Intellektuellen“ ist es viel wichtiger, ihre eigene Moral und Gutmenschlichkeit mit für die Dresdner Bürger unverständlichen Gaga-Kunstwerken zu demonstrieren.

Man kann diesen Großkopferten nur empfehlen, die zerbombte Stadt einmal persönlich eine Woche zu besuchen. Vielleicht bringt sie das zu der Erkenntnis, dass Schrottbusse und Kunst-Friedhöfe für viel Geld einen Hohn für die Aleppiner darstellen. Schämt Euch, Ihr unmoralischen Heuchler!

***

Foto: Szene aus dem zerstörten Aleppo © news channel online 24/24, CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)%5D, via Wikimedia Commons