Eine Gastbeitrag von Axel R. Göhring

Der Soziologie Helmut Schelsky sagte in den 1970ern vorher, dass der wohlhabende Staat Intellektuelle anziehe, die irgendwelche Probleme erfänden oder aufbliesen, und so Macht, Einfluss und gut bezahlte Posten für sich selbst fordern könnten, um das „Problem“ zu lösen – das natürlich nie gelöst werden wird, weil man sonst die Privilegien wieder los würde.

Offenbar hat die deutsche Gesellschaft dieses Schelsky-Prinzip derart verinnerlicht, dass jede(r), der/die/das/d*x Forderungen mit grüner oder linker Argumentation stellt, allerbeste Aussichten darauf hat, dass Institutionen vor ihm/ihr/x einknicken, unabhängig davon, wie realitätsfremd oder schlicht irre die Forderungen sind.

Aktuelles Beispiel: Am Mittwoch machte die Nachricht die Runde, die laut Frankfurter Neuer Presse wie ein „vorgezogener Aprilscherz“ klingt:

Eine Veganerin verlangte vom Bürgermeister von Limburg (SPD, nicht Grün*innen), dass das Glockenspiel am Rathaus nicht mehr „Fuchs, Du hast die Gans gestohlen“ spielen soll. Begründung: Dem Fuchs würde im Lied der Tod durch Erschießen angedroht.

Dazu der PP-Autor Hugo Funke treffend:

„Es gibt keine Geschichte, die den geistigen Niedergang Deutschlands und die Anpassung der Mehrheit an das hypermoralische Diktat von Minderheiten besser beschreibt. .. Darüber könnte man milde lächeln, wenn sie mit ihrer Beschwerde nicht Erfolg gehabt hätte.“

Abgesehen davon, dass das Glockenspiel rein physikalisch nicht in der Lage ist, den mörderischen Text des Liedes wiederzugeben, ist doch fraglich, was der Inhalt einer so alten Kinder- und Volksweise in der Wirklichkeit einem Fuchs tun könnte. Es werden nach dem Abspielen höchstwahrscheinlich nicht plötzlich mehrere Jäger losziehen und Füchse abknallen.

Dass die vegane Dame Wildtiere schützen will, ist zunächst einmal löblich. Dass es ihr tatsächlich ums Tierwohl geht, ist indes fraglich, wenn sie glaubt, ihre Ziele via Glockenspiel-Zensur erreichen zu können. Solche nutzlos-symbolischen Aktionen lassen eher auf eine zwanghafte Persönlichkeit oder auf eine gewisse Machtmotivation der Empörten schließen.

Welche verwirrten Vorschläge und ideologischen Forderungen würden unsere Politiker und Beamten noch durchwinken, um „modern“ oder „moralisch“ zu wirken, oder schlicht aus Angst vor dem Ärger, den entrückte Linksradikale machen könnten?

***

Foto: (c) Screenshot youtube

avatar
400
14 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
15 Comment authors
fitandfoodworldJuppCharlotteOld-Manmedforth Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
fitandfoodworld
Gast

ich kenne keinen Veganer, der etwas gegen alte Kinderliedtexte hat, aber die heftigen Reaktionen sagen wohl auch mehr über die Menschen aus, die scheinbar nur auf sowas gewartet haben 😉 – tatsächlich war das ganze eine scherzhafte Kommunikation unter Freunden und eine schalkhafte Reaktion eines Bürgermeisters.. siehe auch hier http://www.mimikama.at/volksverpetzer/medienjagd-veganerin/

Jupp
Gast
Jupp

Andererseits erhalten Kindermörder Entschädigung aus der Staatskasse und keinen juckt`s.

Charlotte
Gast
Charlotte

Die „Anpassung der Mehrheit an ein hypermoralisches Diktat“ – woher nimmt der Autor diese Erkenntnis? Ich habe von der Trulla gerade jetzt erst gehört.
Dieses Lied hab ich meinen Kindern aber nur solange vorgesungen, wie sie den Text nicht verstehen konnten. Ich wollte mich da auf keine Diskussionen einlassen. Heute stiehlt kein Fuchs mehr etwas. Sie werden gnadenlos erschossen, am liebsten, wenn sie noch Kinder haben. Sie kämpfen für ihre Kinder, sie geben sie nicht einfach irgendwo ab.

Old-Man
Gast
Old-Man

Also Herr Bürgermeister!lassen Sie sich von Körner Fressern vorschreiben wie Sie zu handeln haben?
Ich hätte die achtkantig aus meinem Büro geschmissen!

Diese „Tante“ hätte Ich mit vollem Namen,Adresse und Telefonnummer in die Tageszeitung gesetzt,mit der Maßgabe,sie solle Unterschriften sammeln um eine Bürgerabstimmung darüber stattfinden zu lassen!
Da wäre außer Spott und Hohn für die „Tante“ wohl nichts raus gekommen.

Die Leute hätten ihren Spaß und ihr Glockenspiel gehabt,und die „Tante“ihren Spießrutenlauf so schnell nicht vergessen!

So geht man konkret mit Blödies und Querulanten um,danach herscht Ruhe!!

medforth
Gast

Hat dies auf Jihad Watch Deutschland rebloggt.

M M
Gast
M M

Und einst haben die deutschen über Amerika gelacht wegen den urteilen…. Dort schützen Sie immerhin die dummen vor sich selbst aber hier gibt der dumme das Kommando….

luisman
Gast

Manchmal beneide ich die Allah-wir-lieben-dich Rufenden. Die haben so Methoden wie oeffentliches Auspeitschen, Steinigen, vom (Kirch)turm werfen. Bei uns ziehen sich die Waechter der Anstalt die Zwangsjacken selbst an, um die Bekloppten wieder zu beruhigen. Das Erschreckende ist, dass ich nach dem Aufwachen manchmal denke: Das Erste ist die logische Konsequenz des Zweiten.

Joe
Gast
Joe

So sind sie die faktenresistenten Bessermenschen. Dieses Kleine Liedchen ist allerhöchstens als Warnung an den Fuchs anzusehen. Also überprüfen wir mal die Fakten Was haben wir denn zu diesem Zeitpunkt an Informationen vorliegen ? 1. Fuchs, du hast die Gans gestohlen, |: gib sie wieder her! 😐 |: Sonst wird dich der Jäger holen, mit dem Schießgewehr. 😐 Einen Diebstahl durch einen Waldbewohner an dem Hab und Gut eines Landbewohners. Ein Mord liegt noch nicht vor 😉 Nun kommt ein Apell an den Waldbewohner das gestohlene Gut wieder zurück zu geben. Sollte dies nicht geschehen wird ein Verfahren in Gang… Mehr lesen »

Heiko Paul
Gast
Heiko Paul

Der größte Irrglaube, dem man aufsitzen kann, ist der, dass alles immer schlimmer wird. Nein, es war schon immer so. Um es mit den Worten von Hans- Dieter Hüsch zu sagen: Wir sehen alles und wir sehen nichts, wir wissen alles und wir wissen nichts. Die Dummen werden immer den Schlauen, die Armen den Reichen und die Schwachen den Starken gehören. Ich füge hinzu: Es gibt keinen Grund zu Hoffnung.

Brockenteufel
Gast
Brockenteufel

Nun, Melodien haben oft oder meist mit dem Text nichts zu tun! So ist z.B. der Text des „Horst Wessel-Liedes“ veboten, nicht aber die Melodie. Sie ist a.) älter als der Text und b.) von einem alten Seemannslied „Der Abenteurer“
http://www.ingeb.org/Lieder/ichlebte.html
aus einem Singspiel entlehnt.

hubertschmitzmail
Gast
hubertschmitzmail

Wenn es offenbar niemanden zu stören scheint, wenn die Wahnsinnigen in diesem Land die Richtung vorgeben, warum sollte man sich dann noch bemühen???
– Das Narrenschiff!

SIART
Gast
SIART

Schlage vor, dem Untier eine Fußfessel anzulegen- oder soll man die Scharia anwenden,

Wer denkt an die Gans???

Jürg Rückert
Gast

Dieser Kindergarten findet schon seit Jahrzehnten statt. Erzieherinnen entschärften die Märchen. So wurde Rotkäppchens Großmutter vom Fuchs im Schrank versteckt und nicht etwa vom Wolf gefressen. Allenfalls ginge das durch: Der Nazi fraß die Oma und wurde dafür vom guten Jäger getötet und die Oma befreit.
Wer heute im Religionsunterricht Kindern von der Hölle erzählte würde suspendiert wegen Kindesmisshandlung.

truckeropa66
Gast

Man müsste täglich beten, Oh Herr schmeiß Hirn vom Himmel……