(David Berger) Wie die Presseagentur OpenPr in ihren News meldet, soll es nun doch – wohl als private Initiative – eine Gedenkminute für die Toten vom Berliner Weihnachtsmarkt geben. Sollte die Initiative erfolgreich sein, könnte dadurch die Zivilgesellschaft damit auch ein Zeichen setzen gegen die offensichtlich bewusst vorgeführte Teilnahmslosigkeit unserer Regierung. In der News-Meldung heißt es:

„Am 19. Januar 2017 um 20 Uhr, genau einen Monat nach dem Terroranschlag von Berlin, gedenkt ganz Deutschland für eine Minute still der Toten vom Breitscheidplatz: Jeder bleibt dort stehen, wo er oder sie gerade ist.

Wir halten inne auf dem Bürgersteig, auf einem Parkplatz, zu Hause, in einer Kirche, Synagoge oder Moschee, im Sportverein, am Arbeitsplatz, im Supermarkt oder im Restaurant.

Jeder und jede unterbricht für einen Moment das Gespräch und wenn möglich das, was er gerade tut. Wer möchte, entzündet um 20 Uhr eine Kerze. Man kann auch eine Taschenlampe anknipsen oder ein Windlicht ins Fenster stellen.

Das gemeinsame Schweigen und Erinnern verbindet uns. Es verbindet alle Menschen, die guten Willens sind.

Bitte teilen Sie diese Ankündigung mit so vielen Menschen wie möglich!“

***

Foto: (c) David Berger