Ein Gastbeitrag von Jürgen Fritz

Von einem namentlich nicht bekannten Geheimdienst wurde WikiLeaks folgender heimliche Mitschnitt aus einer Kabinettssitzung eines europäischen Landes zugespielt. Philosophia perennis übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit. Ob es sich wirklich so abgespielt hat oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden.

AM: Wie ist die Lage?
PA: Sieht nicht gut aus.
AM: Aber die Bekanntgabe meiner Kandidatur hat doch was gebracht, oder?
PA: Ja, schon. 2, 3 Prozentpunkte. Aber das nur kurzfristig. Es geht schon wieder rückwärts.
SG: Bei uns auch. Geht wieder Richtung 20 Prozent.

AM: Wie sieht’s mit den Sozialkassen aus. Verkraften die das?
AN: Unmöglich. Die sind völlig im Arsch. Ich kann die zwar alle volllabern und irgendwelche Rechnungen präsentieren, aber die Massenaltersarmut ist nicht mehr vermeidbar. Ich kann da nix machen. Ich kann nur alle noch eine Weile zulabern, aber irgendwann merken die ja, dass die Renten in den Keller gehen.
TdM: Es sieht gar nicht gut aus. Die fangen jetzt auch noch an, die Kriminalität zu thematisieren. Wenn da die Wahrheit ans Tageslicht kommt, rauschen wir beide gewaltig runter.

AM: Okay. Wir müssen was machen. Vorschläge?
HM: Gut, ich kann da schon was drehen. Anzeigen gegen Immigranten, ääähhh, Flüchtlinge, werden einfach keine mehr aufgenommen. Dann tauchen sie in keiner Statistik auf.
SG: Und unseren Pfeiffer mit drei „f“ lassen wir dann wieder verkünden, dass unser Land immer sicherer wird.
FWS: Das kommt doch aber raus. Mir kann’s ja egal sein. Ich bin ja bald …
AM: ARD und ZDF sowie die großen Zeitungen krieg ich dazu, dass sie darüber nicht berichten. Ich werde nachher gleich Liz und Friede anrufen.

WS: Gefährlich wird das Internet. Wie sollen wir das völlig unter Kontrolle bringen?
HG: Will jemand Kekse oder noch nen Kaffee? Darf ich dir was bringen, AM?
AM: Nee, jetzt sei mal still, HG. Spiel mit deinem Fähnchen.

HM: Auf fb kann ich den Druck nochmals erhöhen. Kahane könnten wir noch mehr Geld zukommen lassen. Die sind ganz gierig, alles niederzumachen, was sie als Nazis ansehen. Und für die sind alle Nazis außer ihnen. Dabei sind sie selber welche, ohne es zu merken. Haha! Die muss ich nicht mal heiß machen. Die eine von denen dreht schon völlig hohl. Die muss man eher bremsen.

PA: Das Problem sind diese kleinen unabhängigen, aber einflussreichen Autorenblogs. Die haben jetzt schon jeden Monat Millionen Leser. Und die werden ersnst genommen. Die können wir nicht so einfach abtun.
WS: Die dürfen wir nicht direkt angreifen. Das fällt auf und auf uns zurück.
SG: Leute, wir müssen was machen! Wenn wir unter 20 Prozent rutschen, sägt mich meine Partei ab. Dann kommt der MS dran. – Jetzt, lach nicht so blöd, WS.
WS: Die nächste Eurokrise steht auch schon vor der Haustür. Das wird teuer werden. Sehr teuer! Die Italiener schmieren völlig ab.

PA: Und die AfD steigt, obwohl wir alle Maßnahmen ergriffen haben.
SG: Ja, wir haben in der Tat alles versucht: Nichtbeachtung. Ausgrenzung. Diffamierung. So tun, als ob wir das Gespräch suchen. Ich bin sogar zu diesen Pegida-Deppen hin.
TdM: Das nutzt alles nichts. Wir müssen jetzt andere Seiten aufziehen.
BH: Warum denken die Araber eigentlich immer, ich wäre ein Mann? Hängt das mit meinem Aussehen zusammen?
MS: Nein, das ist nur, weil du keine Burka trägst. Das kennen die so nicht.
BH: Aber bei dir hat das noch keiner gemeint. Auch ohne Burka.
AM: Jetzt bitte bei der Sache bleiben, meine Damen!

HM: Das Internet kriegen wir kurzfristig nicht völlig unter Kontrolle. Aber wir könnten alles, was uns gefährlich werden könnte, als Hatespeech und Fake News brandmarken und verbieten.

TdM: Das durchschauen die Leute doch und diese Autorenblogs greifen das sofort auf und thematisieren das ohne Ende, bis auch der Letzte merkt, was los ist.

AM: Wer sind denn die schlimmsten von denen?
PA: Von dem Broder die, von Tichy und neuerdings von diesem Berger.
SG: Wer ist das?
david-berger-vatikanTdM: So ein Theologe. Ehemaliger Vatikan-Fuzzi.
AM: Ein Theologe?
TdM: Ja, ein schwuler.
SG: Schwul sind die doch fast alle.
TdM: Ja, aber der hat es öffentlich bekannt gegeben.
WS: Ist der völlig verrückt? So was macht man einfach nicht.
TdM: Solche Leute sind gefährlich, die sich als Theologe nicht mal von der katholischen Kirche und dem Vatikan einschüchtern lassen.

FWS: Und der Broder ist noch gefährlicher. Der Hund hat einen messerscharfen Verstand. Wenn der will, nimmt er einen nach dem andern von uns auseinander. Mir kann’s ja egal sein. Ich bin ja bald …

PA: Und der Tichy ist auch gefährlich. Ist recht bekannt und macht auf ganz seriös. Den nehmen die Leute ernst.

TdM: Und alle drei haben jede Menge kluge Köpfe um sich geschart. Und das werden immer mehr. Das wird nicht einfach, die auszuschalten.

WS: Tichy sollten wir uns als letztes vornehmen.
AM: Also zuerst Broder und Berger. Könnten wir nicht einen Slogan unter die Leute bringen: „Lest nix beim Juden und beim Schwulen!“?

FWS: Um Gottes willen! Das ist doch viel zu plump. Wir sind doch hier nicht in der DDR 2.0. Das merken sogar die Halbdeppen. Mir kann’s ja egal sein. Ich bin ja bald …
HM: Die Autorenblogs müssen wir so schnell wie möglich komplett ausschalten. Noch vor der Wahl. Die machen sich auch immer über mich lustig. Ich hab mir jetzt übrigens neue Schuhe gekauft mit ganz hohen Absätzen, was man von außen aber nicht sieht, so wie Bogart früher.

AM: Wir müssen diese ganz Scheiß-Demokratie ausschalten. Aber so, dass es die Leute nicht merken.
PA: Wir haben doch da diese Agentur, die öfters für uns arbeitet.
TdM: Ja, stimmt. Die kassieren jedes Jahr Millionen von uns. Und die haben einen, so einen Kulturstalinisten. Gretel oder so.
PA: Hensel. Und der macht doch auch gerne Jagd auf andere. Wenn man den gezielt …
TDM: Das müsste gehen.
SG: Das ist die Lösung!

WS: Könnte klappen.
AM: Kontakt aufnehmen!

**

jurgen-fritzZum Autor:

Jürgen Fritz ist seit Ende Juli regelmäßiger Gastautor bei dem Schwulen 😉

Und hier geht es zu seinem Blog: JÜRGEN FRITZ

***

Photo: (1) (c) Bundesarchiv, Bild 102-14469 / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons (2) Klaus E. Krauss (3) privat