Ein Gastbeitrag von Jürgen Fritz

Lieber Claus Kleber, sofern dies nicht maaserabel ist, frage ich Sie:

Kann man noch dümmer fragen als Sie?

Herr Kleber, was für eine Haltung haben Sie eigentlich gegenüber den Grund- und Menschenrechten, gegenüber unserer eigenen Verfassung, gegenüber den Werten der Aufklärung: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit?

Eltern haben keine völlig freie Verfügungsgewalt über ihre Kinder! Das würde nämlich in letzter Konsequenz heißen, dass sie sie jederzeit töten könnten, was Menschen übrigens über Jahrtausende taten. Kinder, die gerade nicht gewollt wurden, wurden einfach so entsorgt.

Es war die große geistig-moralische Errungenschaft des Judentums, das menschliche Leben zu heiligen, auch und gerade das der Kinder! Das ist der tiefere Sinn des Abraham-Isaak-Mythos neben dem oberflächlichen des Auf-die-Probe-Stellens des Glaubens.

Eltern dürfen selbstverständlich auch nicht über die körperliche Unversehrtheit ihrer Kinder bestimmen. Genitalverstümmelungen sind ein grober Verstoß gegen das Grundrecht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit und somit nicht zulässig. Ähnliches gilt für die sexuelle Integrität der Kinder. Und es liegt ganz sicher nicht „im Interesse des Kindes“, genauer des Mädchens und entspricht nicht „seinen Neigungen“, einen alten Mann zu heiraten, damit dieser es beschützt (und fickt).

Haben Sie schon einmal die Ausdrücke „universale Menschenrechte“ und „sexuelles Selbstbestimmungsrecht“ gehört? Nicht universale Erwachsenen- oder Männer-, sondern Menschenrechte! Nein? Dann einfach vielleicht mal im Grundgesetz lesen (das ist so eine Art deutsche Verfassung):

Artikel 2 Grundgesetz

(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit …

(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich …

Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit. Jeder, auch Kinder, auch Mädchen!

Manchmal, nein, immer öfter, nein, eigentlich fast schon dauernd fragt man sich, was in Ihrem und dem Kopf vieler Ihrer Kollegen vorgeht, wenn es um den Themenkomplex Migranten und Islam geht. Eines steht fest: nicht viel.

P.S.: Ganz liebe Grüße an Sabatina James

© Foto: Screenshot youtube

18 Kommentare

  1. Man könnte ihn fragen wie er es fände, wenn seine 13 jährige (oder manchmal auch erst 11) Tochter mit einem alten Mann davon zieht und sagt, sie wolle das, fühle sich wohl, geschützt etc.

  2. An den
    Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages

    20.08.2016
    Petition

    Keine Heirat unter achtzehn – auch nicht auf Kinderwunsch

    Pet 4-18-07-99999-036062

    Text der Petition

    Der Deutsche Bundestag möge beschließen:

    1 Es sind ausnahmslos keine Ehen mehr anzuerkennen, bei denen ein Partner jünger als 16 Jahre ist, was auch für religiöse Eheschließungen gilt wie die islamische Imam-Nikah.

    2 Im Ausland geschlossene Ehen, auch religiöse, können auf Antrag eines Partners oder des Jugendamtes aufgehoben werden.

    3 Gesetzliche Absicherung einer Altersgrenze für Ehemündigkeit von 18 Jahren und Abschaffung der bisher gültigen deutschen Ausnahmegenehmigung einer Heirat bereits ab 16 Jahren.

    4 Wiedereinführung der standesamtlichen Voraustrauung und Benennung der religiösen Voraustrauung, auch der Imam-Nikah, als Straftatbestand.

    5 Verbot der Bewerbung der Imam-Nikah in der universitären Imamausbildung sowie Ausbildung der Lehrerinnen und Lehrer für den bekennenden Islamischen Religionsunterricht (IRU).

    6 Verbot der Bewerbung der Imam-Nikah im öffentlichen Schulunterricht, auch im bekennenden Islamischen Religionsunterricht.

    7 Resolution des Deutschen Bundestages: Aufforderung an die Hellenische Republik, seit 1981 Mitglied in der Europäischen Union, die seit 1920 (Vertrag von Sèvres) bzw. 1923 (Vertrag von Lausanne) implementierte Scharia aus dem Griechischen Recht zu entfernen, ein Ehe- und Familienrecht ohne religiös oder anderweitig begründete Rechtsspaltung einzuführen und ein Heiratsalter von 18 Jahren durchzusetzen.

    Begründung […]

    https://eifelginster.wordpress.com/2016/08/20/450/

  3. Folgende Textpassage dokumentiert, wie ignorant Kleber mit den Lebensumständen betroffener Frauen umgeht:

    “Immerhin gäbe es ja (mit Verweis auf den Einspieler vorab) auch solche Fälle, in denen Frauen die Ehe im Nachhinein keinesfalls bereuen würden und sogar der Meinung seien, die Ehe sei gut für sie gewesen. Man hätte sich in solchen Fällen, so Kleber, entweder mit der Beziehung „abgefunden“ oder sogar etwas gefunden, was den „eigenen Interessen und Neigungen“”

    Welch eine Frechheit und Schlag in´s Gesicht der Betroffenen.
    Was für eine Lebensperspektive ist es, wenn ich in eine Ehe gezwungen werde und das Maximum an Positivem darin besteht, dass ich diesen Zustand später einmal nicht bereue oder mich damit abfinde?

    Vielleicht hätten diese Mädchen gerne etwas anderes aus ihrem Leben gemacht, als sich mit den Umständen abzufinden?

    Mich würde interessieren, ob Herr Kleber diese Perspektive auch denn noch als Option sehen würde, wenn eine seiner Töchter dies erdulden müsste.

    Man kann ihm wahrscheinlich noch nicht einmal zugutehalten, dass er völlig verblödet ist und nicht merkt, was er da sagt.
    Nein, es ist wohl viel schlimmer. Er ist nicht dumm und weiß genau, was er redet. Er versucht ganz bewusst, Frau James in eine Ecke zu rücken, die sie in einem zweifelhaften Licht erscheinen lässt.

    Schämen Sie sich, Herr Kleber!

  4. „Was wir hier sehen, ist ein völliges Versagen der Machteliten, zu denen Claus Kleber gehört, der jeden Abend viele Millionen Menschen erreicht und beeinflusst.“

    Nein, kein Versagen, das ist pure Absicht!

    In der Politik geschieht geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf dieser Weise geplant war. Franklin D. Roosevelt (1882-1945)

    Dies gilt auch für unsere qualitätsfreien Medien!

    • Wenn es pure Absicht ist, Guy Fawkes, und ich bin sehr geneigt, dem zuzustimmen, dann ist es aus der Sicht des Akteurs selbst und jener, die hinter ihm stehen, natürlich kein Versagen, wahrscheinlich sogar das Gegenteil. Da haben sie völlig Recht.

      Aus der Perspektive der freiheitlichen, demokratischen, pluralistischen, menschenrechtsorientierten Republik aber, und das ist meine Perspektive, die eigentlich möglichst viele von uns einnehmen sollten, aus dieser ist es schon fast ein Totalversagen, mindestens aber ein partielles. Ich glaube, auch hier sind wir uns einig.

  5. Im Reich der Mullahs ist das ja über die Religion auch möglich.
    Eltern können ihre Kinder jederzeit umbringen wenn sie Gründe finden.
    Da gibt es schon ein paar „fromme“ Aussagen dazu und die Mullahs haben das Abschlachten ihnen ungenehmer Menschen ja auch geradezu kultiviert.

    • Leider, Volker, ist der Respekt vor dem menschlichen Leben im Islam eben gerade nicht universal ausgerichtet, ja, ist überhaupt die Achtung vor dem Mensch-sein selbst im Grunde nicht entwickelt. Ganz besonders gilt dies für alle, die sich diesem System nicht unterwerfen wollen und generell gilt es für Frauen, die nicht auf der gleichen Stufe stehen wie Männer.

  6. Kleber ist, soviel ich weiß, Vater zweier Töchter. Wie kann er da solch einfältige Fragen mit pejorativen Unterton stellen? Ist Kleber bereits ein Dhimmi? Wenn ja, dann habe ich die Entwicklungen hierzulande tatsächlich unterschätzt …

    • Die schleichende Islamisierung, die seit vielen Jahren schon stattfindet und deren anfangs oft nur subtile Wirkung schlichtere Gemüter noch immer nicht verstehen, zeigt längst vielfältige Auswirkungen. Das ist eine davon: Die Menschen beginnen umzudenken und ethische Errungenschaften, die längst selbstverständlich waren, werden zunächst in Frage gestellt und dann allmählich wieder zurückgedreht.

      Und je mehr Muslime im Land sein werden, desto schneller und mächtiger wird dieser Kurs – zurück ins Mittelalter – von statten gehen.

      Was wir hier sehen, ist ein völliges Versagen der Machteliten, zu denen Claus Kleber gehört, der jeden Abend viele Millionen Menschen erreicht und beeinflusst.

  7. Herr Kleber ist auch einer der vielen Zdf Journalisten, die immer wieder gene von Adam und Eva anfangen und Fragen aufwerfen, die eigentlich durch die Grundrechte und -werte Deutschlands lange beantwortet hätten sein müssen.

    Aber vielleicht tragen auch doppelmoralische und sehr fragwürdige Politik und Justiz zu solcher journalistischer Verwirrung mit bei.

    Würde mich mal interessieren, wie Herr Kleber damals den Fall Edathy (und da gab es ja noch andere) begeleitet hatte.

    So weit ich weiß, hatte Herr Edathy * *nur* * strafrechtlich relevante Medien und Kunstdrucke gesammelt. Einen direkten, aktiven Kindesmissbrauch gab es da so weit mir bekannt ist nicht.

    • Sehr guter Hinweis, Herr Brandt. Das zeigt vielleicht wieder einmal, mit welch unterschiedlichem Maß – ja, Maß, man ist ja inzwischen schon versucht, Maas zu schreiben – hier gemessen wird, um nicht zu sagen, was für eine schreckliche, widerliche Bigotterie von den von Ihnen benannten Personenkreisen nahezu täglich an den Tag gelegt wird.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here