Sonntag, 27. November 2022

Harald Martenstein - Suchergebnisse

Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, suchen Sie bitte erneut

Zu meinungsstark: Harald Martenstein verlässt „Tagesspiegel“

(David Berger) Nach 34 Jahren verlässt der renommierte Journalist Harald Martenstein den "Tagesspiegel". Auslöser war eine Kolumne, die der "Tagesspiegel" zuerst veröffentlicht und dann ohne Rücksprache mit ihm gelöscht hatte. In dem Beitrag hatte Martenstein das Tragen von Judensternen auf Demos gegen die Impfdiktatur als "sicher nicht antisemitisch" bezeichnet hatte.

35 Jahre „Junge Freiheit“: Jubiläumsausgabe erscheint in neuem Layout

Die Wochenzeitung Junge Freiheit feiert ab heute mit einer Jubiläumsausgabe ihr 35jähriges Bestehen. PP gratuliert ganz herzlich und wünscht: Ad multos annos! „Links ist das...

„Der jüdische Nigger Lassalle“: Was ist eigentlich mit den ganzen Karl Marx-Statuen?

(David Berger) Warum fällt die Auswahl der gestürmten Denkmäler so einseitig aus? Warum beschimpfen in Paris antiweiße George-Floyd-Demonstranten konservative Gegendemonstranten als „dreckige Juden“? Geht es bei der Kulturrevolution, die sich derzeit abspielt vielleicht gar nicht um Rassismus?

Die „Süddeutsche“ feiert einen Antisemiten und gewalttätigen Rassisten zu dessen 200. Geburtstag im Jahr...

(David Berger) 2018 wäre Karl Marx 200 Jahre alt geworden. Unter dem Titel "Superstar" setzt die "Alpenprawda" schon mal mit einer Laudatio an, damit wir uns daran gewöhnen können, was uns diesbezüglich im neuen Jahr im Linksstaat noch an übler linksradikaler Propaganda bevorsteht.

„Mehr Demokratie wagen“ war gestern, heute heißt es „Mehr Diktatur wagen“

(Adrian F. Lauber) Ausgerechnet der selbst ernannte Bundesgesinnungsprüfungsminister, der einen offenen Kampf gegen die Meinungsfreiheit führt, fordert von den Bürgern Courage ein Sorry, aber veräppeln kann ich mich alleine. Wenn Typen wie Heiko Maas, Ralf Stegner oder – ich drück’s mal zurückhaltend aus – Personen wie Anetta Kahane hier nach Gutdünken schalten und walten könnten, hätten wir schon einen Staat, der keinerlei couragierte, des Denkens fähige Bürger braucht, sondern nichts als willfährige Untertanen und Denunzianten

Merkel bleibt vorerst Bundeskanzlerin: Ein trauriger Tag für Deutschland

(Adrian Lauber) Es wäre wenigstens ein kleines Stückchen Gerechtigkeit gewesen, wenn Merkel für das, was sie getan hat, endlich harte Konsequenzen zu spüren bekommen hätte. Soll heißen: wenn sie ihr Amt verloren hätte.

DDR 2.0: Die Heinrich-Böll-Stiftung und die „Abschussliste“ der Andersdenkenden

Ein Thema, das an Widerwärtigkeit nicht zu überbieten ist, aber gleichzeitig zeigt, wie die Linksgrünen in unserem Land die Meinungsfreiheit verabscheuen und wie sehr sie sich die DDR zurückwünschen. Es geht, wie bereits beschrieben, um die Seite agentin.org, die von der Heinrich-Böll-Stiftung ins Netz gestellt wurde. Sie denunziert so genannte „antifeministische Bürger“ in eine alphabetisch sortierten Liste auf.

Rotgrüner Erdoganismus: Heiko Maas‘ und Renate Künasts Angriff auf Meinungs- und Pressefreiheit

(David Berger) Jetzt wird es ernst. Wenn selbst der "Tagesspiegel" es wagt, gegen Linke und Grüne Meinungs- und Pressefreiheit einzuklagen, wissen wir, dass das Maß des Erträglichen bereits lange überschritten ist. Dort, wo es verboten ist, die Herrschenden zu kränken, sind wir in einer Despotie. Dort, wo die Regierung entscheidet, was „Wahrheit“ ist und was „Fake“, sind wir in einer Despotie

2016 war das Jahr des „Gutmenschen-Terrors“

(David Berger) 2016 wurde der aggressiv selbstgerechte Zeitgenosse zum neuen Helden, der glaubt, dass er, im Kampf für das, was er für ‚das Gute‘ hält, von jeder zwischenmenschlichen Rücksicht und jeder zivilisatorischen Regel entpflichtet sei. Beleidigungen, Demütigungen und sogar Gewalt sind erlaubt.