Samstag, 3. Dezember 2022

Alexander Meschnig - Suchergebnisse

Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, suchen Sie bitte erneut

Wie wird das Leben nach Corona? – Ein Essay von Dr. Alexander Meschnig

Dürfen wir bereits ein Leben nach „Corona“ visionieren? Wie bereiten wir uns darauf vor? Die Menschen, die einander als vom Unrecht Betroffene und als Befürworter dieses Unrechts diametral gegenüberstanden, werden nach Corona weiter miteinander leben müssen.

Parviz Amoghli und Alexander Meschnig: Siegen – Oder vom Verlust der Selbstbehauptung

Am 25. April stellen Parviz Amoghli und Alexander Meschnig, beides auch Gastautoren von Philosophia Perennis, in der "Bibliothek des Konservatismus" ihr neues Buch vor. Sieg und...

Politikwissenschaftler Meschnig zum Corona-Terror: „Ich schließe inzwischen nichts mehr aus!“

"Verbal ist nun bald alles ausgereizt. Also werden Taten folgen und ich schließe inzwischen nichts mehr aus. Ich sehe auch nur wenige, die den Entwicklungen entgegentreten. Fassungslos trifft wohl am besten meinen Zustand, nun sind bereits Dinge umgesetzt, die wir uns niemals träumen hätten lassen" - so Alexander Meschnig zum Corona-Terror in Deutschland in unserem Fundstück der Woche (Quelle)

„Fluchtursachen bekämpfen“: Die Zauberformel einer weitgehend infantilen Politik.

Dass unser Reichtum auf der Armut der anderen, vor allem der Afrikaner, beruhe, diese eingängige Formel darf praktisch in keinem Zeitungsartikel oder Leitkommentar fehlen. In dieser Überzeugung findet die heimische Büßergemeinschaft ihr leidenschaftlichstes Argument für offene Grenzen. Ein Gastbeitrag von Alexander Meschnig 

Herbst 2015: Irreversibler Start in den Untergang Deutschlands?

Am Mittwoch, den 4. September 2019 stellt der auch den PP-Lesern bekannte Alexander Meschnig in Berlin sein neues Buch "Deutscher Herbst 2015 – Essays zur politischen Entgrenzung" vor.

Die Rückkehr des Behemoth

Mit zwei Figuren der jüdischen Mythologie, Leviathan und Behemoth, charakterisiert Alexander Meschnig in seinem folgenden Aufsatz einen tragischen Wandel unserer Gesellschaft. Die Ordnung des nationalstaatlich organisierten Leviathans verwandelt sich aktuell in die multikulturell-globalisierte Welt des Behemoth. In ihr zeigen sich tribalistische Gemeinschaften und skrupellose Individuen dem „letzten Menschen“ Nietzsches, durchgegendert und diversitysensibel, überlegen. Die Spielregeln demokratischer Übereinkunft missachten sie (David Berger).

Völkerwanderung – die letzten Tage von Europa?

(Alexander Meschnig) Wahrscheinlich erleben wir gerade eine der größten Umwälzungen in der europäischen Geschichte. Die massenhafte Zuwanderung aus den zerfallenden Gemeinschaften arabischer und afrikanischer Staaten mit ihren youth bulges, einem riesigen Überschuss an jungen Männern, ist ein Ereignis von weitreichender Bedeutung, das lange Zeit wie eine Naturkatastrophe, die über einen hereinbricht, behandelt wurde. Auch aktuell hat man nicht den Eindruck, dass irgendjemand der politisch Verantwortlichen in Deutschland den Ernst der Lage begreift.

Auf dem Weg in den Ausnahmezustand?

(Alexander Meschnig) Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem alle unsere sicher geglaubten Werte (Freiheit, Rechtsstaat, Toleranz, Liberalität usw.) zur Disposition stehen. Der Ernstfall oder Ausnahmezustand ist heute eingetreten, ein Begriff, der von den Tugendwächtern der politischen Korrektheit stets belächelt und – bis heute – ins Reich der Panikmache und der populistischen Phrasen abgeschoben wurde.

Hysterische Selbstbegeisterung – Zur Psychologie der Willkommenskultur

(Alexander Meschnig) Nur in Deutschland, nirgendwo sonst in Europa gab es diese hysterische Willkommenskultur in ihrer reinsten Form. Die Szenerie kann als eine massenpsychologische und -mediale Selbstbegeisterung gedeutet werden die einem Gefühlsrausch diente, der Politik und Moral in eins setzte und jegliche Reflexion und Realitätswahrnehmung verdrängte, ja bei Strafe des sozialen Ausschlusses strikt verb

Völkerwanderung – die letzten Tage von Europa?

(Alexander Meschnig) Wahrscheinlich erleben wir gerade eine der größten Umwälzungen in der europäischen Geschichte. Die massenhafte Zuwanderung aus den zerfallenden Gemeinschaften arabischer und afrikanischer Staaten mit ihren youth bulges, einem riesigen Überschuss an jungen Männern, ist ein Ereignis von weitreichender Bedeutung, das lange Zeit wie eine Naturkatastrophe, die über einen hereinbricht, behandelt wurde. Auch aktuell hat man nicht den Eindruck, dass irgendjemand der politisch Verantwortlichen in Deutschland den Ernst der Lage begreift.

Wie lange wollen wir noch der eigenen Selbstzerstörung ohne Widerstand zusehen?

(Alexander Meschnig) Die Gewalt durch Migranten in Deutschland explodiert derzeit immer öfter. Und der weitaus größte Teil der Zivilgesellschaft sieht einfach zu, wie eine über Generationen geschaffene Welt, an erster Stelle ein Leben in Sicherheit und Frieden, sich immer rascher auflöst.

Frieden für die Ukraine: Das könnte die große Stunde des Donald Trump werden

(David Berger) Putin hat der Ukraine bereits mehr oder weniger eine Art Friedensangebot gemacht. Wäre jetzt nicht die große Stunde von Donald Trump? Biden kann hier nichts ausrichten, aber Trump war schon immer ein Mann des Friedens und könnte mit Putin auf Augenhöhe reden. Wie wäre es, wenn sich die beiden jetzt zu einer Art Friedensgesprächen treffen würden?