Am 25. April stellen Parviz Amoghli und Alexander Meschnig, beides auch Gastautoren von Philosophia Perennis, in der „Bibliothek des Konservatismus“ ihr neues Buch vor.

Sieg und Niederlage geben der Geschichte ihre Gestalt. Besonders Siege stärken die kollektive Identität und prägen das Selbstbild eines Gemeinwesens. Als positive historische Bezugspunkte gewährleisten sie die gesellschaftliche Integration. Auch wenn es häufig die Verlierer sind, die aus der Geschichte lernen, während die Sieger sie schreiben, bleibt die Fähigkeit zu siegen das Mittel zum Fortbestand eines jeden Staatswesens.

Besonders in Deutschland haben Pazifismus und moralischer Universalismus zu einem tiefsitzenden Verdacht gegenüber jeder Form der Selbstbehauptung geführt.

Dabei ist der Krieg nicht nur »Vater aller Dinge«, sondern Richter über Gewinner und Verlierer. In militärischen Konflikten hat der Sieg strategische, organisatorische, wirtschaftliche und nicht zuletzt mentale Gründe. Oft sind es der Wille zur Selbstbehauptung und Opferbereitschaft, die über Sieg und Niederlage entscheiden. Die Verheerungen des 20. Jahrhunderts, zuletzt der Zweite Weltkrieg, haben diese mentale Disposition in der westlichen Welt geschwächt, wenn nicht gänzlich aufgelöst.

Die Unterscheidung zwischen Freund und Feind, zwischen Eigenem und Fremdem, sind inzwischen restlos diskreditiert.

Parviz Amoghlis und Alexander Meschnigs Studie konfrontiert uns mit dem historisch bedingten Verlust des Willens zur Selbstbehauptung. Die Autoren zeigen, dass die postheroische Gesellschaft unvereinbar ist mit den Folgen globaler Entwicklungen. Ein exorbitanter Bevölkerungsüberschuss und das Erstarken des islamischen Fundamentalismus haben eine destruktive Dynamik entfaltet, die uns längst erreicht hat.

Erst wenn die Fähigkeit zu „siegen“ zurückerlangt und Selbstgewissheit darüber gewonnen wird, was es zu verteidigen gilt, können die absehbaren globalen Herausforderungen bestanden werden.

Doch Amoghlis und Meschnigs Befund legt nahe, daß wir nicht einmal mehr verlieren können.

***

Näheres zu der Veranstaltung finden Sie hier: BIBLIOTHEK DES KONSERVATISMUS

***

Parviz Amoghli wurde 1971 in Teheran/Iran geboren. 1974 siedelte die Familie nach Deutschland über. Abitur, Wehrdienst, Studium der Geschichte und Germanistik in Köln, Tübingen und Wien. 2009 Preisträger beim Literaturwettbewerb „Schreiben zwischen den Kulturen“ der Edition Exil, Wien; 2010 Dramatikerstipendium des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur der Republik Österreich; Veröffentlichungen in diversen Anthologien und Zeitschriften. Amoghli gehört zum Autorenstamm von TUMULT – Vierteljahreszeitschrift für Konsensstörung. Parviz Amoghli lebt in Berlin und veröffentlichte auch in der Schriftenreihe ERTRÄGE den Band 4: Schaum der Zeit – Ernst Jüngers Waldgang heute (2016).

Dr. Alexander Meschnig, geboren 1965 in Dornbirn (Österreich), Studium der Psychologie und Pädagogik in Innsbruck. Promotion in Politikwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zahlreiche Bücher und Aufsätze zu kulturwissenschaftlichen und mentalitätsgeschichtlichen Themen, Kriegs- und Militärgeschichte. Stammautor des politischen Blogs Achse des GutenVeröffentlichungen u.a. Wunschlos unglücklich (2005, gem. mit M. Stuhr),  Der Wille zur Bewegung. Militärischer Traum und totalitäres Programm(2008) und zuletzt Uns kriegt ihr nicht. Jüdische Überlebende erzählen (2013, gem. mit T. Hüttl).

Anmeldungen richten Sie bitte an:

Es werden keine individuellen Anmeldebestätigungen versandt. Sofern Sie keine gegenteilige Nachricht von uns erhalten, gilt Ihre Anmeldung als bestätigt.

20 Kommentare

  1. In der Familien-Politik lässt sich in Deutschland sowie in Japan die selbe Tendenz für den Nachwuchs feststellen – die gegen 1 bis Null Kind, sogar die Bindungsfähigkeit o. Lust
    ist ihnen vergangen, das sollte uns wachrütteln – abgesehen von den Giften, die
    viele von uns in eine Lethargie bzw. depressive Grundstimmung treiben.
    Familien-Politik steht unter einem subversiven Einfluss!

  2. Im Gegenteil: Die Deutschen sind so beschäftigt mit ‚Selbstbehauptung‘, ja, besessen von Hass/Kriegführen/“Besiegen“ ihres Allernächsten, dass sie den eigentlichen Feind entweder nicht bemerken oder als Verbündeten ansehen. Die Deutschen haben verlernt, brüderlich in Frieden zusammenzuleben, zu unterscheiden zwischen Freund und Feind, Krieg und Frieden. Deswegen hören sie den Schuss nicht mehr.

    • 👍 Die einen lieben ihr eigenes Leben und das ihrer Nächsten, die anderen mehr das der Fremden als ihr eigenes. Wir lieben das Leben, sie lieben den Tod: Tote Ideologien, die nichts mit der Lebenswirklichkeit zu tun haben, werden mit aller Gewalt gegen jede Vernunft aufrechterhalten. Schluss damit!

  3. War es nicht der deutsche Militärbischof Overbeck, der uns aufforderte, doch endlich von unserer (üblen) Selbstbehauptung zu lassen? Christen mit dem Befehl zur Selbstverdauung! Der Pelikan, der frisst sich an …

  4. Präziser: Die Linke mußte sich 1989 neu erfinden. Sie tat dies, indem sie ihren alten Wein (den Haß auf die Bürgerlichkeit) in neue Schläuche packte: Aus Klassenkampf wurde PC und Gender, aus Kapitalismus Ökologie, und bei der Moral gab’s die große Umwertung. Der alte Wein wird aber immer sichtbarer, wenn der Lack mal ab ist. Migranten? Die werden auch nur benutzt.

    • Nur werden die Migranten den Spieß umdrehen und die Parteien aller Couleur für sich nutzen. Sie sind in den etablierten Parteien schon munter zugange damit…

      • Ja, das wird sich dann verselbständigen. Und die Linke wird dumm aus der Wäsche gucken – wie immer, wenn sie die Resultate ihrer „Reformen“ sieht.

  5. Der Verlust des Selbstbehauptungswillens soll historisch (Krieg) bedingt sein? Sorry, dieses „Narrativ“ kaufe ich nicht. Was wir heute haben, ist neueren Datums und ideologisch bedingt. In den 60ern und 70ern, die ich kenne, waren die europäischen Gesellschaften jedenfalls sehr wohl wehrbereit, auch die deutsche.

    • Start war die Ölkrise in den 70’ern. Ab dieser Zeit wurde mit Islamistan gekungelt. Von da an ging’s bergab. Immer weiter, weiter, weiter…

      • >Start war die Ölkrise in den 70’ern. Ab dieser Zeit wurde mit Islamistan gekungelt.<

        Was konkret meinen Sie mit "kungeln"?

  6. üblich sind nach Kriegen Sieger und Verlierer, resultierend aus dem Willen zu Selbstbehauptung und Opferbereitschaft, soweit die obige Theorie. Demnach müßte also nach dem WKII vom Verlust des Willens, laut Diagnose der beiden schreibenden „Ärzte“, nur Deutschland und Japan betroffen sein. Mein Befund lautet aber, daß fast Gesamteuropa betroffen ist und Japan überhaupt nicht. Mal Dr. House fragen?

    • Japan hat sich auf Nullwachstum beschränkt, während der Westen Gewinnmaximierung betreiben muss, um Spekulanten und Anleger zu befriedigen. Mit Öffnung der Finanzmärkte konnten islamische Anleger sich in den Westen einkaufen und so begann die Unterwanderung. Westen und Islamistan sind wirtschaftlich untrennbar miteinander verstrickt… Steno, sorry 😉

      • Apropos Finanzmärkte: Ich möchte nicht wissen, wie viele illegale Hawala-Händler und -Banken es hier mittlerweile gibt. Wenn „Flüchtlinge“ ihr Hartz4 z.T. nach Hause transferieren, glaube ich nicht, daß das über die herkömmlichen Bankwege passiert.

  7. Klare Analyse der bestehenden Verhältnisse wäre schon hilfreich. Stattdessen wird ideologisch und geldgierig das beschönigt, und vertuscht, was offen vor aller Augen sichtbar ist, wenn man denn hinschaut. Was man nicht sehen will, existiert dann auch nicht. Das Kind hält sich die Augen zu… Da bleibt die Welt rosa.

  8. Weisheit?
    Sind die Menschen in Europa nicht behindert worden,
    von einem degenerierten Geist der sog. „Geistige Elite“,
    die Angst vor Macht-Verlust hat?

    „Erst wenn die Fähigkeit zu „siegen“ zurückerlangt und Selbstgewissheit
    darüber gewonnen wird, was es zu verteidigen gilt,
    können die absehbaren globalen Herausforderungen >>VERSTANDEN<< werden."

    Dankeschön Tipp

  9. 1979 wurde mit der Rückkehr Satan Khomeinis, nach Iran, vom Westen bejubelt, dem Kadaver Islam wieder Leben eingehaucht. Grundlos und sinnlos. Das war der Beginn des Weltuntergangs den wir erleben. Wär mir schon damals klar. Allerdings habe ich die Geschwindigkeit des Untergangs unterschätzt!

  10. Der Humanismus = Menschenverachtend,
    er bringt die Zerstörung anstatt die Transformation zum Guten!
    Pervertiert das Leben u. die Ethik sowie die Freiheit.
    Natur & Naturgesetze werden verachtet wie das göttliche Geschenk
    unser Leben!
    Wenn die Menschen gottlos werden, verachten sie das Leben sowie
    das Individuum u. seine gottgegebenen Rechte!
    Paradoxon? Rache? Intelligenz des Universums.

  11. Philosophie bildet Ideale!
    Ideologien formen Gesellschaften (Menschen-Labore)
    Die Extreme zerstören Leben u. sogar die Wahrheit!
    Die Führungsebene entscheidet oft kopflos aus Gier,
    sie arbeitet nicht mit den Menschen, sondern gegen sie!
    Fataler Fehler, der sich heute rächt!
    Die Werte sind im Sturzflug.
    Nationen unterwandert vom satanischen Prinzip?
    Geistig hohe Werte werden zerstört…

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here