Dienstag, 31. Januar 2023

Der große Weltkrieg findet derzeit im Internet statt

Wir befinden uns zunehmend in einer Art von Krieg gegen die Zivilbevölkerung, in dem es um die Kontrolle ihrer Gedanken geht. Die Regierungen verlassen sich dabei auf die Kontrolle öffentlicher „Narrative“ und die Verunglimpfung Andersdenkender. Ein Gastbeitrag von J.B. Shurk

Zu den großen Gefahren, mit denen wir heute konfrontiert sind, gehören zentralisierte Regierungen, die die Gesellschaft bis ins Kleinste kontrollieren, die wachsende Aussicht auf einen globalen Krieg, die wachsende Aussicht auf eine erzwungene Kapitulation und den Ersatz einer vernünftigen Debatte und der freien Meinungsäußerung durch staatlich sanktionierte „Narrative“ und Zensur: Eine totalitäre Regierung scheint nicht mehr weit entfernt zu sein. Dies ist eine neue Art von Krieg gegen die Zivilbevölkerung, in dem es um die Kontrolle über ihre Köpfe geht.

Das Versagen in der Corona-Krise

Die Strömungen, die uns überschwemmen, scheinen potenziell katastrophal zu sein. In nur wenigen Jahren hat die Welt die COVID-19-Pandemie, erzwungene Lockdowns der Regierungen, extreme wirtschaftliche Schwankungen, Rohstoffknappheit und die Versuche des Weltwirtschaftsforums, diese Krisenkaskade als Vorwand für einen strukturellen „Great Reset“ zu nutzen, bei dem der weltweite Lebensmittel- und Energieverbrauch entsprechend den „Klimaschutz“-Zielen einer nicht gewählten Kabale streng reguliert werden kann, durchlebt. Die Regierungen verlassen sich zunehmend auf die Kontrolle öffentlicher „Narrative“ und die Verunglimpfung abweichender Meinungen.

Während Gesundheitsbürokraten und Politiker behaupteten, sie würden „der Wissenschaft folgen“, schloss die obligatorische Befolgung einseitiger Vorschriften eine vernünftige, in gutem Glauben geführte Debatte aus. Das vorhersehbare Ergebnis: Die tödlichen Folgen des Wuhan-Virus wurden durch die tödlichen Folgen einer fehlgeleiteten öffentlichen Politik, die zur Bekämpfung des Virus eingeführt wurde, noch verschlimmert. Schüler, deren Schulen geschlossen wurden, leiden nun unter den lebenslangen Folgen des Lernausfalls. Patienten, deren rechtzeitige Diagnosen und Präventivmaßnahmen verhindert wurden, leiden nun unter den schwächenden Folgen einer unbehandelten Krankheit. Kleine Unternehmen, die längere Schließungen nicht verkraften konnten, sind für immer verschwunden. Die Ersparnisse der Mittelschicht, die einst für unerwartete „Regentage“ oder die zukünftige Ausbildung der Kinder reserviert waren, sind versiegt. Die Kreditkartenschulden nehmen zu, während immer mehr Menschen mit weniger Geld auskommen müssen. Die „Sicherheitsnetze“ der staatlichen Wohlfahrtsprogramme haben sich aufgebläht, so dass die Nationalstaaten verschuldeter denn je sind, sich aber auch als zu löchrig erwiesen haben (oft fließen die benötigten Mittel direkt auf die Bankkonten von Wahlkampfspendern der Unternehmen, Lobbyisten von Interessengruppen und ausländischen Hackern), als die Schwächsten der Gesellschaft über Wasser zu halten. Die Rechtfertigungen der Regierungen für eine rücksichtslose Steuer-, Geld- und Kreditpolitik in kurzfristigen Notsituationen haben die Aussichten der Staaten auf langfristige Zahlungsfähigkeit und die Wahrscheinlichkeit, dass sie in der Lage sind, stabile Währungen zu bewahren, geschwächt. Doch trotz des Schadens, den ihre Handlungen angerichtet haben, haben sich die Regierungen nicht dafür entschuldigt, dass sie eine solch lebensverändernde Politik durchgesetzt und Kritiker zum Schweigen gebracht haben. Es scheint, als hätten die „Narrativerfinder“ den offiziellen Standpunkt eingenommen, dass sie gar nicht falsch liegen können.

Internationale Ordnung der Nachkriegszeit zerstört

Geopolitische Konflikte bringen die internationale Ordnung der Nachkriegszeit ins Wanken. Während die „Klimawandel“-Politik der USA und der Europäischen Union bereits die Kosten für Energie, Lebensmittel und vieles andere in die Höhe getrieben hat, hat Russlands Einmarsch in der Ukraine den finanziellen Schmerz der einfachen Europäer nur noch vergrößert und gefährdet die Sicherheit des Kontinents im weiteren Sinne. Chinas territoriale Ambitionen bedrohen den Frieden in TaiwanJapan, ganz Südostasien und darüber hinaus. Die Bemühungen der Vereinigten Staaten, die europäischen NATO-Mitgliedschaften zu erweitern und gleichzeitig ihre Einsatzziele auf den indopazifischen Raum auszudehnen, stellen so gut wie sicher, dass die USA, China und Russland auf Kollisionskurs bleiben.

Politische Entscheidungsträger können nicht umhin, Parallelen zu den schnell fallenden geopolitischen Dominosteinen zu sehen, die innerhalb weniger schicksalhafter Wochen den Ersten und Zweiten Weltkrieg einleiteten. Sie kommen nicht umhin, die untragbare Anhäufung von Staatsschulden in der ganzen Welt und die Lawine von Investitionsderivaten zu sehen, die auf schwachen Währungen balancieren, die von jeglichem realen Wert in Gold oder Silber abgekoppelt sind, und sie fürchten die Risiken einer schweren Depression. Sie können nicht umhin, den russischen Revanchismus und die chinesische territoriale Expansion als Zeichen dafür zu sehen, dass die Großmächte einen gefährlichen Weg eingeschlagen haben. Je nervöser die politischen Entscheidungsträger über die Zukunft sind, desto mehr scheinen sie sich für die Durchsetzung eines Standard-„Narrativs“ einzusetzen, das sie kontrollieren können.

Die Waffensysteme sind über das Internet verteilt

Es war natürlich die Detonation von zwei Atomsprengköpfen über Hiroshima und Nagasaki, die den Kampf im Pazifikraum beendete und den Zweiten Weltkrieg mit einem Ausrufezeichen beendete.

Jetzt stehen wir auf einem neuartigen Schlachtfeld. Genau wie bei den Atomwaffen gibt es für die Zivilbevölkerung keine Möglichkeit, sich vor den Auswirkungen dieses Krieges zu verstecken. Die Waffensysteme sind über das Internet verteilt, auf Mobiltelefonen installiert und auf jedem Computerchip aktiv, um digitale Informationen zu verfolgen, auszutauschen und in die ganze Welt zu verbreiten. Anstelle von Sprengstoff und Kugeln schwirren konkurrierende „Narrative“ an uns vorbei. Das Ausmaß der Kampagne, mit der kontrolliert werden soll, welche Informationen wir sehen, wie wir diese Informationen verarbeiten und was wir letztendlich denken und sagen, lässt selbst die wirksamsten psychologischen Operationen der Vergangenheit antiquiert und rudimentär erscheinen.

Während die „gegenseitige sichere Zerstörung“ bisher erfolgreich als Abschreckung gegen einen Atomkrieg diente, haben die verlockenden Möglichkeiten der Regierungen, Programme zur massenhaften digitalen Überwachung und Kommunikation einzusetzen, um Lügen zu verbreiten, Meinungen zu manipulieren und das menschliche Verhalten zu beeinflussen, eine Art „gegenseitige sichere Dystopie“ geschaffen, „in der die Menschen ein entmenschlichtes, angstvolles Leben führen„.

Twitter, Facebook, YouTube, TikTokn usw. sind die Bühne der neuen Diktatoren

In den 1930er Jahren redete Adolf Hitler mit unbändiger Energie und theatralischer Gestik vor Zehntausenden von Sturmtruppen, Hitlerjugend und Nazi-Parteigängern. Heute ist die erhöhte Bühne des Diktators durch Twitter, Facebook, YouTube, TikTok und überall sonst ersetzt worden, wo ein Online-Publikum zu finden ist. Die visuellen Reize, die Hitlers Massen in ihren Bann zogen, werden heute durch die Freisetzung von luststeigernden Endorphinen reproduziert, die ins Gehirn strömen, nachdem jede „politisch korrekte“ Online-Aussage mit der Zustimmung von Fremden „belohnt“ wurde, die für sofortigen Ruhm sorgen. Online-„Influencer“ sind zu gänsehauterregenden Mittelsmännern für Massenpropagandakampagnen geworden, die an einem Tag mehr Menschen berühren als ein Jahrzehnt von Hitlers Reden. In einem Zeitalter, in dem Informationen noch nie so leicht zugänglich waren, wird die Welt mit Lügen überschwemmt.

Anstatt die öffentliche Debatte und rationale Argumente zu fördern, treiben die Regierungen das ständige Trommeln des „Narrativs“ über alles andere. Entweder akzeptiert ein Bürger gehorsam die umfangreichen und einschneidenden COVID-19-Vorschriften der Regierung, oder er wird als „COVID-Leugner“ bezeichnet. Ein Bürger akzeptiert entweder gehorsam die umfangreichen und aufdringlichen „Klimawandel“-Vorschriften der Regierung, oder er wird als „Klimaleugner“ abgestempelt. Ein Bürger akzeptiert entweder Hunter Bidens „Laptop aus der Hölle“ als „russische Desinformation„, oder er wird als „Russland-Sympathisant“ abgestempelt. Wer es wagt, etwas anderes zu sagen, kann aus den sozialen Medien verbannt, beruflich sanktioniert oder sogar entlassen werden. Nur hat sich keines dieser etablierten „Narrative“ als wahr erwiesen.

Im Nachhinein ist klar, dass die Lockdowns mehr Gesundheits-, Bildungs- und Wirtschaftsprobleme ausgelöst haben, als sie lösten. Während Europa mit einer sich ausweitenden Energiekrise konfrontiert ist, die seine Bevölkerung der Kälte aussetzt, ist klar, dass die „Klimawandel„-Politik diejenigen töten kann, die sie angeblich schützen soll. Und wie Elon Musks kürzlich veröffentlichte interne Twitter-Kommunikation beweist, wurden auf Bidens Laptop nicht nur echte Nachrichten während einer Präsidentschaftswahl zensiert. Politische Äußerungen wurden auch durch die gemeinsamen Bemühungen des FBI und von mehr als 50 Geheimdienstmitarbeitern unter Verletzung des ersten Verfassungszusatzes zensiert. In jedem Fall erwies sich das „Narrativ“ entweder als irreführende Propaganda oder als glatte Lüge. Dennoch wurden sie von Online-Kommunikationsplattformen geschaffen und aufrechterhalten, die die Lügen verbreiteten und die Wahrheiten ausschlossen.

Andersdenkende werden verfolgt

Da die globalen Ereignisse zunehmend die westliche Stabilität bedrohen, zeigen die Regierungen keine Neigung, eine Vielfalt von Standpunkten oder Diskussionen zuzulassen. Je schwerwiegender das Problem ist, desto mehr scheinen sie sich einem einzigen, übergreifenden „Narrativ“ verpflichtet zu fühlen. Andersdenkende werden verachtet. Vernünftige Argumente werden verhöhnt. Von den Bürgern wird erwartet, dass sie die von der Regierung genehmigten, online verbreiteten Botschaften munter akzeptieren, oder sie riskieren den Zorn der Technokratie.

Dieser Krieg um acht Milliarden Köpfe bedeutet, dass die Bürger wachsamer denn je sein müssen, wenn es darum geht, zu verarbeiten und zu bewerten, was sie sehen und lesen. Ob sie es wollen oder nicht, sie sind jederzeit den Angriffen derjenigen ausgesetzt, die sie manipulieren und kontrollieren wollen. Wie im letzten Jahrhundert sind wir von totalitärer Propaganda umgeben, die routinemäßig als „die Wahrheit“ getarnt wird. In diesem Jahrhundert jedoch scheinen sich Reichweite und Ausmaß der Massenindoktrination endlos auszudehnen.

*

Der Beitrag erschien zuerst bei Gatestone Institut. Übersetzung von Daniel Heiniger. Zwischenüberschriften von PP.

PP-Redaktion
PP-Redaktion
Eigentlich ist PP nach wie vor ein Blog. Dennoch hat sich aufgrund der Größe des Blogs inzwischen eine Gruppe an Mitarbeitern rund um den Blogmacher Dr. David Berger gebildet, die man als eine Art Redaktion von PP bezeichnen kann.

Trending

VERWANDTE ARTIKEL