(David Berger) Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wurde auf der Maikundgebung in Düsseldorf gnadenlos niedergeschrien. Pazifisten und Kriegsgegner riefen „Kriegstreiber“, „Scholz muss weg“, „Lügner“ und „Hau ab!“ Nicht weniger laut fiel der Protest gegen Annalena Baerbock in Ahrensburg aus.

Der MDR meldet das ganze Geschehen noch beschönigend: „Kanzler Scholz auf Mai-Kundgebung in Düsseldorf ausgepfiffen und als „Kriegstreiber“ beschimpft. Scholz wirft Pazifisten zynische Haltung vor. Deutschland werde der Ukraine weiter Waffen liefern, damit sich das Land gegen den russischen Aggressor verteidigen könne.“

Waffenlieferungen in das Kriegsgebiet

In seiner Rede bei der Zentralen Kundgebung des DGB zum 1. Mai in Düsseldorf hat Scholz der Ukraine weitere Unterstützung zugesagt. „Wir werden die Ukraine weiter unterstützen, mit Geld, mit humanitärer Hilfe, aber auch das muss gesagt werden: Wir werden sie unterstützen, dass sie sich verteidigen kann, mit Waffenlieferungen, wie viele andere Länder in Europa das auch machen“.

Die wenigsten Zuschauer hörten überhaupt, was Scholz sagte

Doch dies wurde von den wenigsten der Zuschauer überhaupt gehört. Überlaut waren die Rufe derjenigen, die gegen die Kriegstreiberei der Regierung protestierten.

„Scholz muss weg!“

Was die Tagesschau verschweigt

Ganz ähnlich erging es Annalena Baerbock, die zusammen mit ihrer Partei derzeit am heftigsten nach immer neuen Waffenlieferungen ruft und notfalls sogar bereit ist, einen Atomkrieg in Kauf zu nehmen:

***

Wir befinden uns gerade in schwierigen Zeiten. Umso mehr sind wir auch auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. Diese ist hier möglich:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung PP