Frankreich: Mildes Urteil für islamische Schlächter von Pater Hamel

0

Ein Pariser Sondergericht verhängte Strafen von 13, 10 und 8 Jahren gegen die drei anwesenden Angeklagten. Ihnen wurde vorgeworfen, an dem Attentat auf den katholischen Priester Jacques Hamel beteiligt gewesen zu sein. Es ist zu hoffen, dass dieses milde Urteil nicht als Ermutigung für andere potenzielle Terroristen angesehen wird und dass die Schuldigen in den kommenden Jahren nicht in den Genuss eines Strafnachlasses kommen.

Am Mittwoch gegen 18 Uhr fiel das Urteil im Prozess um den Anschlag in Saint-Etienne-du-Rouvray in Paris, wo drei Männer wegen „krimineller terroristischer Vereinigung“ vor Gericht standen. Ihnen wurde vorgeworfen, an dem Attentat auf Pater Hamel beteiligt gewesen zu sein.

Gegen die drei Angeklagten waren sieben bis vierzehn Jahre Haft gefordert worden, die schließlich zu Strafen zwischen acht und dreizehn Jahren verurteilt wurden. Ist diese Strafe ausreichend? Jeder wird darüber selbst urteilen.

Ob ihre Reuebekundungen einen Einfluss auf dieses Urteil hatten, wird man wohl nie erfahren. Die Angeklagten haben sich mehrmals an die Nebenkläger gewandt, um ihr Bedauern auszudrücken. Das ist zweifellos besser, als sich stolz zu ihrer Beteiligung an dem Verbrechen zu bekennen, aber sollten wir an ihre Aufrichtigkeit glauben? Es ist schwierig, ihre Seelen zu ergründen, und man kann diejenigen verstehen, die darin eher eine Doppelzüngigkeit sehen, mit der sie ihre Strafe mildern wollen.

Skandalös?

Einer von ihnen sagte etwas, das rührend sein könnte, wenn es ehrlich gemeint war, aber abscheulich zynisch, wenn es kalkuliert war. Sich an das Geländer der Box lehnend, wie France Info berichtet, und nach einigem Zögern erklärte er: „Ich trage – ich weiß nicht, ob ich es sagen kann – ich trage mein Kreuz, ich trage meine Trauer.“ Dieser klare Bezug auf die katholische Religion hat unter diesen Umständen, wenn man an der bestialischen Ermordung eines Priesters beteiligt war, weil er ein Priester war, etwas Skandalöses.

Wenn derselbe Angeklagte den Nebenklägern für ihre Hoffnung und ihr Mitgefühl dankt, wenn er an das Taschentuch erinnert, das die Tochter eines von den Terroristen schwer verletzten Gemeindemitglieds reichte, wenn er die Stärke der Schwester des ermordeten Priesters begrüßt, die ihm gegenüber sitzt, fragt man sich, ob er nicht die Nächstenliebe von Christen instrumentalisiert, die immer bereit sind zu vergeben. Als er das Gericht um eine „zweite Chance“ bittet, möchte man ihm zurufen, dass die Mörder von Pater Hamel ihm keine Chance gegeben haben.

Poolings zur Finanzierung des radikalen Islamismus

Ein anderer Angeklagter, der zugab, zweimal versucht zu haben, nach Syrien auszureisen, die Propaganda des Islamischen Staates weitergeleitet zu haben und Poolings zur Finanzierung des radikalen Islamismus gestartet zu haben, sagt, er habe die Worte der Anwälte der Nebenkläger als „erzieherische Worte“ und als „eine Lektion“ aufgefasst. Er behauptet, während des Prozesses „viel gelernt“ zu haben. Wir würden gerne sicher sein, dass er nicht versucht hat, seine Mitmenschen zu täuschen. Wahrscheinlich wird es nie jemand erfahren.

Das Pariser Sondergericht verhängte also Strafen von 13, 10 und 8 Jahren gegen die drei anwesenden Angeklagten. Der vierte, in Abwesenheit verhandelte Angeklagte wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Es ist zu hoffen, dass dieses milde Urteil nicht als Ermutigung für andere potenzielle Terroristen angesehen wird und dass die Schuldigen in den kommenden Jahren nicht in den Genuss eines Strafnachlasses kommen. Ihre Reue, sofern sie aufrichtig ist, kann ohne das Bewusstsein, dass ihre Strafe verdient ist und sie diese bis zum Ende durchstehen müssen, nicht zur Erlösung führen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei BOULEVARD VOLTAIRE. Deutsche Übersetzung bei unserem Medienpartner „Unser Mitteleuropa„.

***

Hier können Sie „Philosophia Perennis“ unterstützen: Mit einem Klick über

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung PP