(David Berger) Homosexuelle Aktivisten aus den ganzen USA, unter ihnen auch Ex-US-Botschafter Grenell, haben sich am vergangenen Wochenende in Nashville versammelt, um Trump ihre Unterstützung zuzusagen. Gleichzeitig dankten ihnen Trump und Pence persönlich für ihren historischen Beitrag zur Wiederwahl von Trump.

Wie Breitbart exklusiv berichtet, haben Präsident Donald Trump, Vizepräsident Mike Pence und Karen Pence Aktivisten von OUTspoken, einer Gruppe von LGBT-Konservativen, nach Nashville, Tennessee, eingeladen, um ihnen für ihre Unterstützung zu danken.

Am Telefon den Aktivisten gedankt

Donald Trump hatte sich persönlich per Telefon zu dem Treffen zugeschaltet, um den Aktivisten zu danken.

Im Gespräch mit Breitbart sagte der ehemaligen US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, zugleich das erste offen schwule Kabinettsmitglied in der Geschichte der USA:

„Präsident Trump ist der beste Präsident der USA, den die schwule und lesbische Gemeinschaft je hatte.“

Niemals zuvor habe ein Republikaner in der Gay-Community einen solch stark Zuspruch erfahren, wie ihn Trump nun hat, so Grenell (Foto l. zusammen mit PP-Gründer David Berger) weiter:

„Sowohl Vizepräsident Pence als auch Präsident Trump sprachen an diesem Wochenende mit konservativen Gay-Aktivisten und dankten ihnen persönlich für ihre historische Mitarbeit an der Wiederwahl von Trump-Pence.“

Linke wollen Homosexuelle zur Spaltung der Gesellschaft missbrauchen

Der Publizist und U.S Army-Veteran Rob Smith (POC!) ergänzte er gegenüber Breitbart News:

„Dies ist in vielerlei Hinsicht die erfolgreichste republikanische Regierung in der amerikanischen Geschichte, vor allem aber was die Sympathie und Akzeptanz so vieler schwuler Republikaner betrifft.“ Die Linke wolle Schwul- oder Lesbischsein weiterhin zu einem Anlass machen, einen Keil in die Gesellschaft zu treiben. Was ihr aber nicht mehr gelinge. Und das sei auch gut so.

In einem Tweet nannte Smith Trump den wichtigsten Verbündeten für Homosexuelle.

Trump-Kritiker ohne Argumente

In den sozialen Netzwerken  bekamen die Aktivisten zahlreichen Zuspruch. Cindy Neky ergänzte, dass sich Trump nicht nur in den USA, sondern immer wieder auch weltweit gegen die Diskriminierung Homosexueller eingesetzt habe.

Kritiker als dem linken Spektrum wussten da nur noch zu bemängeln, dass auf den Fotos keiner der Gay-Aktivisten eine Maske getragen oder den Mindestabstand eingehalten habe.

***

Hier können Sie „Philosophia Perennis“ unterstützen: Mit einem Klick über

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP