Der Südwestrundfunk (SWR) hat entschieden, die Dokumentation „Wuhan – Chronik eines Ausbruchs“ kurzfristig aus dem Programm zu nehmen (Ursprünglich geplante Ausstrahlung heute um 22:45 innerhalb der Reihe „Story im Ersten“). Ob dafür wirklich rein urheberrechtliche Fragen der Grund sind, scheint höchst zweifelhaft.

Dass alles, was mit Corona zu tun hat, ohne eine Prüfung auf seine politische Korrektheit bzw. Kompatibilität mit dem System Merkel im Öffentlich-Rechtlichen keinen Platz hat, ist bekannt. Ob die kurzfristige Absage der Ausstrahlung einer Dokumentation des SWR über den Ausbruch der Epidemie damit etwas zu tun hat, bleibt unklar. Scheint aber sehrt wahrscheinlich.

In einer Pressemitteilung des SWR heißt es: „Der Südwestrundfunk (SWR) hat entschieden, die Dokumentation „Wuhan – Chronik eines Ausbruchs“ kurzfristig aus dem Programm zu nehmen (Ursprünglich geplante Ausstrahlung heute um 22:45 innerhalb der Reihe „Story im Ersten“). Bis zuletzt hat der Sender gemeinsam mit der Produktionsfirma für die Realisierung dieses wichtigen Projekts gekämpft. Bei der intensiven redaktionellen und rechtlichen Prüfung war es dem SWR wichtig, dass der Film allen journalistischen und juristischen Ansprüchen genügt.“

Urheberrechtsfragen?

Und dann wird als Grund angeführt: „Wie der SWR erst am gestrigen Sonntag erfahren hat, kann die beauftragte Produktionsfirma dem SWR nicht die erforderlichen Rechte am verwendeten Filmmaterial des China Intercontinental Communication Center (CICC) einräumen. Damit fehlt eine Grundvoraussetzung für die beim SWR gültigen journalistischen Standards für das Verwenden von fremdem Rohmaterial. Da eine einvernehmliche und für den SWR akzeptable Rechteklärung zwischen dem Produzenten und CICC leider nicht erreichbar erscheint, plant der SWR derzeit keine Ausstrahlung. Der SWR bedauert diese kurzfristige Absage und bittet dafür um Verständnis.“

Ob es tatsächlich nur um Fragen des Urheberrechts geht, scheint vielen Beobachtern zweifelhaft. Die alternativen Medien können ein Lied davon singen, dass immer wieder urheberrechtliche Gründe vorgeschoben werden, wenn es darum geht, unliebsame Blogger aus dem Verkehr zu nehmen bzw. finanziell zu ruinieren.

SWR doch vor zu viel China-Propaganda zurückgeschreckt?

Update 16.06.20, 7:50 h: Felizitas Küble, die verdiente Macherin des „Christlichen Forum“ hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass die Absage der Sendung doch weitaus ehrenvollere Gründe zu haben scheint, als zunächst hier vermutet:

„Der Südwestfunk will demzufolge am 15. Juni 2020 eine als Aufklärungsfilm angekündigte Sendung „Inside Wuhan“ in der ARD ausstrahlen. Allerdings, so beanstandet die SZ-Autorin Lea Deuber zu recht, habe man kein eigenes Team nach China geschickt, sondern greife „auf Material der Propagandabehörden zurück“.

Kritik der SZ: Der SWR will eine China-konforme Corona-Sendung ausstrahlen