(David Berger) Die WHO fällt derzeit immer öfter durch sich widersprechende und wirre Forderungen auf. In einer aktuellen Stellungnahme fordert sie für die Zeit der Corona-Pandemie die Möglichkeiten, Alkohol zu erwerben, deutlich einzuschränken. Sonst würden die „in ihren Häusern eingesperrten Menschen zu viel trinken“.

In der Stellungnahme  vom 14. April heißt es: Alkohol ist weltweit für 3 Millionen Todesfälle pro Jahr verantwortlich, ein Drittel davon in der Europäischen Region der WHO. Dies ist nicht nur die Region mit dem höchsten Alkoholkonsum und der höchsten Prävalenz von Trinkern in der Bevölkerung, sondern sie ist auch die Region mit der höchsten Prävalenz von Störungen des Alkoholkonsums in der Bevölkerung und dem höchsten Anteil alkoholbedingter Todesfälle an allen Todesfällen.

„In den Wohnungen eingesperrt“

„Alkohol wird in der Europäischen Region in übermäßigen Mengen konsumiert und hinterlässt zu viele Opfer. Während der COVID-19-Pandemie sollten wir uns wirklich fragen, welche Risiken wir eingehen, wenn wir Menschen, die in ihren Häusern eingesperrt sind (under lockdown in their homes), mit einer Substanz alleine lassen, die sowohl für ihre Gesundheit als auch für die Auswirkungen ihres Verhaltens auf andere, einschließlich Gewalt, schädlich ist“, sagt Carina Ferreira-Borges, Programmleiterin des Programms Alkohol und illegale Drogen beim WHO-Regionalbüro für Europa.

Bestehende Regeln und Vorschriften zum Schutz der Gesundheit und zur Verringerung alkoholbedingter Schäden, wie z. B. Zugangsbeschränkungen, sollten während der Pandemie COVID-19 und in Notsituationen beibehalten und sogar verstärkt werden, während jede Lockerung der Vorschriften oder ihrer Durchsetzung vermieden werden sollte.“

So weit die Stellungnahme der WHO. Richtig so – wenn man sie schon einsperrt, sollen sie es sich dort nicht auch noch gemütlich machen!