(David Berger) In einem Interview mit der linken Tageszeitung „La Stampa“ anlässlich der aktuellen Regierungskrise in Italien hat der Papst erneut einer naiven Flüchtlingspolitik das Wort geredet. Und den italienischen Innenminister Matteo Salvini mit Adolf Hitler verglichen. Allerdings ist Salvini bei den Italienern inzwischen beliebter als Franziskus: Hassrede aus Neid?

Dass Papst Franziskus sich im Land der Vatikanischen Diplomatie wie der Elefant im Porzellanladen tummelt, ist weithin bekannt: Ob es um das berechtigte Schlagen von Kindern geht, die Demütigung verdienter Kardinäle oder das Schönreden islamistischen Terrors: Immer wieder stellt man sich im Vatikan die Frage: Ist er wirklich so anti-katholisch oder einfach nur dumm?

Franziskus hat den frommen Glaubenssinn gegen Zeitgeist-Appeasement eingetauscht

„Man hört heute heute Reden, die denen von Hitler 1934 ähneln: ,Wir zuerst. Wir, wir, wir.‘ Das ist ein Denken, das Angst macht“ (Franziskus)

Warum schadet ihm dies zwar bei seinem Ansehen bei den überzeugten Katholiken, aber nicht bei den Medien weltweit? Weil seine Aussagen ganz auf der Linie der Medien liegen, die Donald Trump öffentllichkeitswirksam als Fake-News-Media charakterisiert hat und die in Deutschland als Staatsfunk gelten.

Was bei seinem Vorgänger der „sensus fidei fidelium“ („Glaubenssinn der Gläubigen“ oder katholisches Taktgefühl) war, das ist bei ihm sein durchaus stark ausgeprägtes Gespür, was bei diesen Medien ankommt bzw. gerade „in“ ist.

Dieser „sensus infidelium“ (Taktgefühl der Ungläubigen) dürfte es auch sein, der ihn zu seiner neuesten Aussage – ausgerechnet in einem Interview mit der linken Tageszeitung „La Stampa“ – geführt hat, in der er sich echauffiert, dass „man heute Reden hört, die denen von Hitler 1934 ähneln: ,Wir zuerst. Wir, wir, wir.‘ Das ist ein Denken, das Angst macht“. Diese Reden seien „gruselig“.

Immigration und Islamisierung: „Türen müssen geöffnet, nicht geschlossen werden“

Wie die FAZ richtig konstatiert, wusste jeder in ganz Italien sofort, wen Franziskus da mit dem Hitler von 1934 verglich: natürlich Salvini, für den in Anlehnung an Trump u.a. wichtige Staatsmänner der Welt der eigentlich Selbstverständlichkeit Satz gilt: „Die Italiener zuerst.“

Ein solches Denken „führt zum Krieg“ und zwinge den Menschen den Rechtspopulismus auf, ist der Papst überzeugt. Ohne Not wird hier Panik vor einem Krieg geschürt, obgleich man auch im Vatikan genau weiß, dass es keinerlei Anhaltspunkte dafür gibt, dass sich derzeit europäische Völker bekriegen könnten – sieht man einmal von der katastrophalen Spaltungspolitik ab, die Frau Merkel seit vielen Jahren innerhalb der EU betreibt.

Vielmehr müsse – so der Papst – man Europa an die erste Stelle setzen und dann die Einzelinteressen „eines jeden von uns“. Das gelte besonders in der Migrationsfrage: „Türen müssen geöffnet, nicht geschlossen werden“ ist das neue Dogma, das der Papst zur Thematik auch hier wieder von sich gibt.

Papst will Europa mit van der Leyen statt mit dem Rosenkranz retten

Italiens Innenminister Salvini avanciert zum heimlichen Oberhaupt der Katholiken.“  („Welt“)

Es gelte nun Europa vor Salvini zu retten. Und das könne am besten – so der Papst – „eine Frau wie Ursula von der Leyen“, die „die Kraft der Gründerväter wiederbeleben“ soll. Was er damit meint, bleibt, wie vieles an seinen Aussagen in dem Interview unklar. Auf jedem Fall scheint ihm das Programm von der Leyens besser zu gefallen als das Salvinis, der mit dem Rosenkranz in den Händen und im Vertrauen auf das „Unbefleckte Herz Mariens“ Europa retten will.

Welche öffentliche Kapitulation des Mannes, der das Amt des Stellvertreters Christi auf Erden innehat und es auf üble Weise missbraucht, um linke Politik zu machen. Welcher Verrat an den durch den Islam verfolgten Christen weltweit, welche Demütigung der aufrechten Katholiken, welche Niedertracht gegenüber denen, die Europa und seine von der Catolica zutiefst geprägte Kultur lieben!

Vor einem Jahr schrieb die „Welt“: „Wegen seiner Haltung in Migrationsfragen tun sich Katholiken in Italien schwer mit Papst Franziskus. Zugleich wird unter Gläubigen Matteo Salvini immer beliebter. Italiens Innenminister avanciert zum heimlichen Oberhaupt der Katholiken.“

Diese Tendenz dürfte sich durch solche Aussagen eines komplett irregeleiteten Kirchenmannes weiter verstärken.

***

Sie wollen die Arbeit von PP unterstützen? Dann ist das hier möglich:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP