Muskulöse Männer fahren auf einem schwarzen Schlauch-Boot auf eine Küste zu. Die Männer paddeln kräftig. Sie scheinen es eilig zu haben. An der Küste erwarten sie bereits einheimische Frauen. Eine hält gut lesbar ein Schild mit der Aufschrift „Welcome“ hoch. Es besteht allgemeine Heiterkeit. Die Männer lächeln die hübschen Damen an. Kommt Ihnen diese Erzählung irgendwie bekannt vor? September 2015? Willkommenskultur?

Nein, es ist der Anfang des Rammstein-Videos zum neuen Lied „Ausländer“, das inzwischen ca. 5 Millionen Menschen alleine auf Youtube angesehen haben. Und die Männer, die aus dem Boot steigen, sind die Bandmitglieder von Rammstein. Die an der Küste ankommenden Ausländer sind also Weiße. Die einheimischen Frauen übrigens schwarz. Kleidung und Gestus der Band soll wohl an Kolonialherren erinnern.

Amüsant wird das ganze am Ende des Streifens, wo angedeutet wird, dass der interkulturelle Austausch auch in den Schlafgemächern weitergeführt wird. Till Lindemann, der Sänger der Band, singt dazu: „Ich bin kein Mann für eine Nacht, ich bleibe höchstens ein, zwei Stunden.“

Zum Ende des Videos tauschen hellhäutige Kinder mit Kraushaaren auf. Offensichtlich Ergebnisse dieses interkulturellen Austausches. Leider müssen die muskulösen Männer nun aber weiterziehen und lassen die weinenden Kinder bei ihren Müttern zurück. C’est la vie (so ist das Leben)!

Auch hier mögen dem einen oder anderen Zuschauer vielleicht Parallelen zur deutschen Willkommenskultur kommen. Mit diesen Assoziationen und Doppeldeutigkeiten wird aus dem Lied auf jeden Fall ein sehr amüsanter Spaß.

Die Band zum deutschen Andreas Gabalier-Phänomen auszurufen, wäre aber sicher falsch. Der österreichische Sänger legt sich offen mit dem linken Mainstream an und macht aus seiner Liebe zu Österreich und seiner Kritik an der Genderideologie kein Geheimnis.

Rammstein dagegen provoziert verkaufsfördernd, ohne dem Mainstream wirklich weh zu tun. Dennoch wird es interessant sein zu sehen, wie die Linksmedien auf dieses Video reagieren. Youtube hat es am Mittwochmorgen bereits mit einer Altersbeschränkung versehen.

Der Beitrag erschien zuerst bei PI-NEWS