(David Berger) Als ein Geschenk zum „Memorial Day“ für Präsident Trump wollen die Initiatoren die Metall-Mauer sehen, die sie am Wochenende auf einer Bergkette oberhalb von El Paso an der Grenze zu Mexiko hochgezogen haben.

Streng geheim wurde das Projekt bis zuletzt gehalten, dann rückten am Freitag Abend hunderte an Bauarbeitern an und bauten bis Montag Morgen eine kilometerlangen Wand aus Metalllamellen entlang der Grenze zu Mexiko auf.

20 Millionen Dollar Spenden gesammelt

Hinter dem Projekt steht die Organisation „We Build the Wall“, deren Direktor der ehemalige Stratege des Weißen Hauses Steve Bannon (Foto l.: Bannon mit der PP-Redaktion) ist. Der Geschäfstführer ist der Luftwaffenveteran Brian Kolfage, der 20 Millionen Dollar für den Bau der Mauer durch sein GoFundMe-Projekt gesammelt hatte. Aber erst als Bannon die Organisation in die Hand nahm, begann sich etwas zu bewegen.

Dazu habe man bei den lokalen Behörden nachgefragt, welches der problematischste Teil der Grenze zu Mexiko sei. Dabei wurden und sie dann auf eben jenen Bergstreifen hingewiesen, etwa 21 Meilen lang, über den besonders viele illegale Einwanderung stattfinde.

Die Gruppe kaufte daraufhin das Land und ging dann sofort am vergangenen Freitag an die Arbeit.