Eie ganze Gruppe an Polizeibeamten war in Landshut nötig, einen hochaggressiven Nigerianer, der sich der Kontrolle durch einen Zugbegleiter widersetzt hatte, festzunehmen. Ein Polizist war nach dem Vorfall nicht mehr einsatzfähig

Der Polizeibericht: Am Montag, gegen 18.50 Uhr, wurden Beamte der Polizeiinspektion Landshut zur Unterstützung der Bundespolizei zum Bahnhof gerufen. Ein 27-jähriger Nigerianer händigte einem Zugbegleiter lediglich sein Bayernticket aus, der Aufforderung, einen Ausweis vorzuzeigen, kam er nicht nach.

Es entwickelte sich eine zunächst verbale Auseinandersetzung, im weiteren Verlauf ging der 27-Jährige auf den Zugbegleiter los und wollte auf diesen einschlagen. Die Schläge verfehlten jedoch ihr Ziel.

27 und hochaggressiv

Beim Eintreffen des Zuges am Hauptbahnhof Landshut führten Beamte der Bundespolizei bei dem renitenten Mann eine Identitätsfeststellung durch. Dabei ging der aggressive 27-Jährige auf die Beamten los und versuchte diese zu schlagen.

Bei dem Gerangel verletzte sich ein Beamter der Bundespolizei an der Hand. Die hinzugerufenen Kräfte der Polizeiinspektion Landshut unterstützen die Kollegen der Bundespolizei bei der Fesselung und Festnahme des 27-Jährigen. Dabei trat dieser einem der Polizisten mit voller Wucht in den Bauch. Im Zusammenwirken gelang es schließlich, den Randalierer in Gewahrsam zu nehmen und zum Dienstgebäude in die Neustadt zu verbringen.

Nigerianer bereits polizeibekannt

Bei dem Einsatz wurde ein Beamter der Polizeiinspektion Landshut leicht verletzt, ein Beamter der Bundespolizei war nach dem Vorfall nicht mehr einsatzfähig. Die Polizei hat gegen den amtsbekannten und bereits einschlägig in Erscheinung getretenen 27-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie Körperverletzung eingeleitet.