Der AfD-Landtagsabgeordnete Franz Wiese hat für die AfD-Fraktion am Landesjägertag auf dem Krongut Bornstedt bei Potsdam teilgenommen und sich dort an einer Podiumsdiskussion beteiligt, zu der u.a. auch Vertreter der bunten Einheitspartei aus SPD, Linken, CDU und Grünen eingeladen waren. Applaus der versammelten Jägerschaft gab es für die Positionen der AfD.

Franz Wiese sagte dazu, er habe suchh sehr über den herzlichen Empfang, den Zuspruch durch Brandenburgs Jäger und den vielen Applaus gefreut. Auch wenn einige der jagdpolitischen Positionen unserer Fraktion noch in der Abstimmung seien, bestehe Konsens darüber, dass Jäger die einzigen Naturschützer sind, die eine staatliche Prüfung ablegen müssen und von Ausbildung bis Ausrüstung alles allein zahlen.

„Für mich“, so Wiese „steht fest, dass Brandenburgs Jäger eine unersetzlich wichtige gesamtgesellschaftliche Aufgabe übernehmen. So obliegen ihnen die Wildregulierung, Seuchenvorbeugung, Unfallwildbeseitigung, Umweltbildung und auch die vielfältigen Maßnahmen zur Biodiversität.“

Minister Vogelsänger verabschiedet sich während Podiumsdiskussion in den Urlaub

So erfreulich der Tag mit den Jägern aus Sicht der AfD-Fraktion gewesen sei, so unverständlich das Verhalten des Ministers Vogelsänger (SPD), der sich während der laufenden Podiumsdiskussion vor das Publikum gestellt haben soll und zur großen Verwunderung aller Anwesenden mit dürren Abschiedsfloskeln in den Urlaub verabschiedete.

Wiese dazu: „Meine Hoffnung, dass eine solche Respektlosigkeit sich zukünftig nicht wiederholen wird ist groß, schon weil es mehr als unwahrscheinlich ist, dass die SPD nach dem 01.09.19 an der Regierung beteiligt sein wird.“