Bürgerkriegsähnliche Szenen sollen sich derzeit vor dem EU-Parlament in Straßburg abspielen: Mehr als 2000 Menschen sind auf den Straßen – Tränengaswolken, Steinewerfer und mehrere Verletzte.

Auch gegen Journalisten, die von den Protesten im EU-Parlamentsviertel berichten wollten, ist die Polizei mit Gewalt vorgegangen.

Straßburg wurde diesmal neben Paris als Schwerpunkt der Proteste gewählt, da in vier Wochen die EU-Wahlen stattfinden. Marine Le Pens Rassemblement National hat Macrons Partei inzwischen in der Wählergunst überholt.

Hendryk Stöckl berichtet live: