Der Weltfrauentag animiert nicht nur die „taz“ eine Ausgabe zu machen, die ausschließlich von Frauen hergestellt wird, sondern auch vernünftige Leute planen, an dem Tag aktiv zu werden. So etwa die Frankfurter Journalistin und Aktivistin Heidi Mund. Sie schreibt:

Da Tote nicht mehr reden und Vergewaltigte kaum noch in der Lage sind, für ihre Rechte kämpfen zu können, treten wir Frauen Deutschlands & Europas für die Opfer von Gewalt ein. Es gibt dafür keinen besseren Tag als den Internationalen Frauentag.

Am Freitag, dem 08. März von 12.00 – 19.00 Uhr wird dies in Form einer Demonstration auf der Zeil 106, dem Platz vor MyZeil, stattfinden.

Interessante Menschen bringen aufschlussreiche Informationen ans Licht; Informationen, die hochaktuell sind.

Wir Frauen trauern um unsere Mitmenschen, die der Gewalt zum Opfer gefallen sind.  Die Einzelschicksale der vergangenen Jahre sind beinahe schon unzählbar. Unsicherheit breitet sich im Land aus, Brutalität nimmt überhand und richtet sich in erster Linie gegen Frauen und Kinder. DESHALB kämpfen Frauen selbst für ihre Rechte!

Das Leben der Mitmenschen darf uns nicht egal sein, denn schon in der Bibel steht:

„Wer wird für mich aufstehen gegen die Übeltäter? Wer wird für mich auftreten gegen die, die Böses tun?“ Psalm 94:16

So lasst uns gemeinsam aufstehen und dagegen auftreten. Wir dürfen unsere Freiheit nicht verlieren!