Das Verhalten des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages im Zusammenhang mit der Erklärung 2018 war bereits mehr als bezeichnend für den Geisteszustand dieses Gremiums. Sein von PP von Anfang an dokumentiertes Verhalten im Hinblick auf die Petitionen im Hinblick auf den Migrationspakt wächst sich nun zum echten Skandal aus. Ein Gastbeitrag von Michael Klonovsky

Matthias Moosdorf, ein Leipziger Cellist und Mitarbeiter des AfD-Bundestagsabgeordneten Martin Hebner, der unter anderem im Petitionsausschuss sitzt, hat an einen Verfasser einer Petition gegen den „Global Compact“ folgende eminent zitierenswerte Zeilen geschrieben:

„Nach Eingang von mittlerweile 56 Petitionen gegen den Globalen Migrationspakt seit Ende September wurde gestern endlich eine davon auf der Webseite des Bundestages veröffentlicht. In einer sehr emotionalen, oft unsachlichen, von Unterstellungen und Vorwürfen geprägten Debatte im Petitionsausschuss bezeichnete Cornelia Rüffer, B’90 / Die Grünen, alle bis zur Nr. 19 eingegangenen Petitionen als ‚Dreck‘.

Sorgen der Bürger um ihr Land als „Dreck“ und „volksverhetzend“ beschimpft

Unter diesem angeblichen Dreck befindet sich neben Ihrer auch die von Vera Lengsfeld und Ulrich Vosgerau eingereichte Petition gegen den Globalen Pakt. Meine natürlich ebenso. Eine deutlichere Geringschätzung der Bürger und ihrer Inhalte lässt sich wohl kaum formulieren.

Desweiteren wurde im Plenum am 8. November von Filiz Polat (Grüne) behauptet, die besagten Petitionen seien ‚zutiefst antisemitisch‘. Dies ist eine frei erfundene Unterstellung, mit dem ausschließlichen Ziel der Diffamierung von Petenten. Auch Israel wird sich dem Globalen Pakt verweigern. Der dortige Sicherheitsberater des Präsidenten bezeichnete diesen als ‚Pakt der Wölfe‘.

Was sollen Einlassungen des Ausschuss-Vorsitzenden Marian Wendt von der CDU bewirken?  Er bezeichnete aus offenbar dem gleichen Grunde wie Frau Polat die vorliegenden Petitionen als ‚volksverhetzend‘. Frau Lengsfeld als Volksverhetzerin? Das hatten wir schon einmal.

„Störung des interkulturellen Dialogs“ als Kapitalverbrechen

Wohlgemerkt sprechen wir hier von Anliegen, die im Falle der derzeitigen österreichischen Bundesregierung und deren EU-Ratspräsidentschaft schon Regierungshandeln sind. In Deutschland wurde die Ablehnung der Veröffentlichung mit einer ‚Störung des interkulturellen Dialogs‘ begründet.

Der eigentliche Grund der bisherigen Blockade wird eher daran ersichtlich: Der Petitionsserver brach mit mehreren Zehntausend Unterschriften in wenigen Stunden mehrmals zusammen. Wir haben es mit Leuten zu tun, die ihre eigenen Wähler und deren Meinung fürchten.

Sie können diesen Brief gern verwenden, auch öffentlich.“

Unterzeichnerzahlen schrumpfen, je mehr unterzeichnen

Eine von 56 Petitionen gegen den „Global Compact“ ist also seit gestern freigeschaltet, aber irgendetwas stimmt dort nicht. Bereits nach zwanzig Minuten war eine vierstellige Unterzeichnerzahl erreicht und der Server erstmals überfordert. Heute Mittag Schlag zwölf Uhr mittag hatten 24.348 Personen unterschrieben, was wenig ist angesichts der Tatsache, dass sogar Bild den Link veröffentlichte.

Nachdem gestern innerhalb von wenigen Stunden Tausende Unterschriften zusammenkamen, stellten Beobachter fest, dass diese Zunahme immer wieder durch drastische Rückgänge unterbrochen wurde. „Nachdem wir im Minutentakt Screenshots mit der eingeblendeten Timeline des Computers hergestellt haben, konnten wir daraus ein Diagramm generieren“, notiert Moosdorf. Dieses Diagramm:

image002
Moosdorf: „Wir müssen derzeit davon ausgehen, dass der Petitionsserver im Bundestag entweder manipuliert wird oder technische Probleme bewusst nicht behoben werden. Man gibt sich ahnungslos. Allerdings spricht der Umgang mit den Petitionen zum GCM nicht für eine verantwortungsvolle Rolle des Petitionsausschusses.“ (Siehe auch hier.)

Sie haben genau 30 Jahre gebraucht, um wiederzukommen. Ich hätte es seinerzeit nicht geglaubt.

**

Der Beitrag erschien zuerst bei den ACTA DIURNA

***

Sie wollen die Arbeit von PP unterstützen? Dann ist das hier möglich:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

82 Kommentare

  1. Weshalb hat sich Hillary Clinton in der Migrationsfrage für das großzügige Verhalten von Frau Merkel gestern öffentlich bedankt, wenn der Pakt für Deutschland nicht bindend ist? Der Schweizer UNO-Mitarbeiter, der in New York mit verhandelt hat, kann ruhig unterschreiben, weil die Schweizer Bürger wenn es teuer werden oder eine Überfremdung drohen sollte, eine Volksabstimmung abhalten und dem Spuk ein Ende machen können.

  2. Den Petitionsausschuss des BT betrachte ich als ein welkes Feigenblatt, mit dem der Mechanismus verdeckt werden soll, mit dem jede ehrliche Petitionen von besorgten Bürgern und Wählern – wie im Beitrag zitiert – als „der Dreck von dem ‚Pack‘ der ‚Dunkeldeutschen'“ eiligst auf eine sehr lange Bank geschoben werden kann und – mit unsachlichen Prädikaten versehen – der weiteren Beachtung für unwert erklärt wird.

    Spätestens seit dem systematischen Totschweigen der Rechtsbrüche beim Abkassieren der Direktversicherten hat man ja genügend Erfahrungen sammeln können, wie dieser „Ausschuss“ [bezeichnet in jeder Produktion etwas Unbrauchbares] den Willen jedes Petenten lähmen und dessen Anliegen als marginales ‚Rauschen im Wald der ewig Nörgelnden‘ abzutun bereit war.

    Am Ende bleibt jedesmal alles, wie es ‚von oben‘ beschlossen wurde. Von erfolgreichen Petitionen habe ich jedenfalls noch nie etwas gehört. Kein Wunder, wenn im Ausschuss die selben Partei-Mitglieder entscheiden, deren Spitzenfunktionäre die angegriffenen Vorschriften und Verordnungen usw. erst mit geschaffen haben. Man müßten dann ja zugeben, dass man falsch gehandelt hat, aus welchen Gründen auch immer.

  3. Meine Registrierung von gestern wird heute nicht mehr anerkannt. Angeblich stimme das PW nicht (haha). Wenn ich dort ein neues PW anfordere, erkennt man meine Email-Adresse nicht, will ich mich unter genau dieser Adresse neu registrieren heißt es, die Adresse gäbe es schon. Ganz großer Beschiss, der hier abläuft. Das erscheint mir mehr als Email-Abfrage-Aktion.

  4. „Sie haben genau 30 Jahre gebraucht, um wiederzukommen.“ Rechne ich 30 Jahre zurück, befinde ich mich im Jahre 1988. Dem Jahr, als mutige Bürger in Mitteldeutschland gegen das Stasi Diktat der SED, auf die Straßen zogen.
    Nun ist sie wieder da, die STASI. Nun auch für die „Wessies“…

    War sie jemals wirklich weg?

      • Grober Unfug. Wer profitiert denn von der Masseneinwanderung? Es sind die Konzerne, die von Lohndumping durch Billigarbeitskräfte und von der Plünderung des Sozialstaates mittels H4-alimentierter Konsumenten profitieren (55 Mrd. € Mehrumsatz per anno seit 2015 – sh. Die Welt, NZZ). Genau deshalb fördern sie auch die „Bestandserhaltungsmigration“ (UN 2001) systematisch und im großen Stil – siehe Migrationsagenda „The Business Case of Migration“ des Weltwirtschaftsforums Davos 2013 – sh. auch Norbert Häring, Konrad Kustos, Hannes Hofbauer.

        Ausgerechnet die Stasi dahinter zu vermuten, ist derart realitätsfern, daß es kaum in Worte zu fassen ist.

  5. Unsere Führung spricht von,,… Digitalisierung…,, aber im eigenen Haus funktioniert nix. Kein Wunder wenn die ,, fliegende Drohne ,, ein Amt so lustloß bearbeiet, hängen wir auch weiter der Welt hinterher. Man will doch gar nicht wissen was die Leute denken, Angst vor der Wahrheit. Aber irgentwann fliegt der jetzigen Regierung alles um die Ohren. Alles wird nur noch manipuliert und gelogen. Mit Umfragewerten, die eh nicht stimmen, sollen wir schön eingschlummert werden. Mensch merkt den keiner was hier im Moment in unserem Land geschieht? Wer keine Volksabstimmung möchte hat Angst vor sich selber, und kann die Wahrheit nicht aushalten.

  6. Es dürfte doch fragwürdig sein, warum die Karzellparteien wie die CDU, SPD, Grüne und FDP der Üetition der AfD zugestimmen haben umd urplötzlich das Computer System “ überlastet“ war.

    Ich hatte gestern Abend auch massive Probleme, mich überhaupt zu registrieren zu lassen. Nach erfolgreicher Anmeldung sollte ich eine Bestätigungsmail bekommen, aber dem war nicht so. Heute Abend hatte ich 4 mal es versucht, um mein Konto zu aktivieren. Jetzt konnte ich mitzeichnen.

    Aber, liebe Kommentatoren, egal welche Petition, sie werden nichts bringen. auch der Eilantrag eines Juristen beim Gericht, werden nichts bringen. Nahezu alle Gerichte sind links orientiert. Schaut Euch an, dass der Stephan Harbarth neuer Bundesverfassungsrichter werden wird ( der sich auch für den UN Migration Pakt ausgesprochen hat ).
    Die Grünen wollen den UN migration Pakt ins nationales Recht gießen und da kommt Stephan Harbarth gerade recht.

    Diese Petition ist schön, aber am 1. Dezember 2018 findet eine Groß Demo in Berlin statt.

    Zahlreichen erscheinen und Schluß mit Merkel´s Verbrecher Herrschaft.

  7. Auf meine mail-Anfragen beim Petitionsausschuss bekam ich nur Antwort von Herr Stefan Schwartze, SPD. Nachstend seine Antwort:

    „vielen Dank für Ihre E-Mail. Ich antworte Ihnen gern.

    Das Recht auf eine Petition wird durch Artikel 17 des Grundgesetzes garantiert. Jede Petition wird vom Deutschen Bundestag angenommen, bearbeitet und beantwortet. Selbstverständlich wurden auch die Petitionen zum UN-Migrationspakt angenommen und werden derzeit bearbeitet.

    Die Veröffentlichung einer Petition ist ein zusätzliches Angebot im Petitionsverfahren. Für die Veröffentlichung müssen formale Kriterien erfüllt sein. Die Kriterien werden von der Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen bestimmt. Diese Richtlinie wurde von allen Fraktionen des Deutschen Bundestages beschlossen (https://epetitionen.bundestag.de/epet/service.$$$.rubrik.richtlinie.html).
    Einen Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung einer Petition gibt es nicht. Ich betone aber nochmal: Jede Petition wird bearbeitet, unabhängig davon, ob sie veröffentlicht wurde oder nicht.

    Bitte lassen Sie mich Ihnen erklären, warum im konkreten Fall bisher keine Veröffentlichung stattgefunden hat:

    Wenn dem Petitionsausschuss mehrere Petitionen zum gleichen Thema mit der Bitte um Veröffentlichung vorliegen, muss abgewogen werden, welche der Petitionen veröffentlicht werden kann. Es wird nämlich nur eine der themengleichen Petitionen veröffentlicht. Es darf dabei keine Zweifel geben, dass diese Petition der Richtlinie entspricht. Diese Richtlinie ist der Maßstab für die Entscheidung über eine Veröffentlichung.

    Da der Petitionsausschuss alle Petitionen gleichrangig behandelt, wurde in der Tat noch nicht entschieden, ob und welche Petition zum Thema UN-Migrationspakt veröffentlicht wird. Die Diskussion darüber dauert aber an. Unabhängig von den Petitionen gibt es öffentliche Debatten zu dem Thema im Bundestag und in seinen Gremien.

    Bitte zögern Sie nicht, sich erneut an mich zu wenden, sollten Sie noch Fragen haben.

    Mit freundlichen Grüßen
    Stefan Schwartze

    Stefan Schwartze, MdB | Deutscher Bundestag | Platz der Republik 1 | 11011 Berlin
    Tel.: (030) 227 77057 | Fax: (030) 227 76288 stefan.schwartze@bundestag.de

    Alle anderen haben nicht geantwortet.

    Bei Herrn Schwartze habe ich zurückgefragt, auf welcher gesetzlichen Grundlage denn nur EINE Petition veröffentlicht werden kann. Die Antwort blieb bis jetzt aus.

  8. Ich versuche schon 2 Tage lang, mich beim Petitionsausschuss des DBT einzuloggen. Bisher vergeblich. Mal heißt es, dass das Konto noch nicht bestätigt sei, dann kommt wieder die ominöse Nachricht, dass die Website des Petitionsausschusses nicht reagiert. Dann wiederum soll ein Bestätigungslink losgeschickt worden sein, der aber nicht angekommen ist. Es ist zum verzweifeln.

    Wir müssen jetzt – solange es noch Zeit ist – das Bundesverfassungsgericht als oberste Hüterin der Verfassung um Klärung bemühen. Es stinkt gewaltig nach Manipulation!!!

  9. Und immer noch wollen es viele einfach nicht wahrhaben, dass Petitionen ein unterwürfiges Bitte-bitte-Gewinsel an die Machthaber sind und bleiben.
    Ob nun der Server Herzrhythmusstörungen hat ist absolut egal.
    Herr Wendt macht seine Arbeit gut , präzise und zuverlässig mit der Maske der unverbindlichen, kalten Freundlichkeit.

  10. Ich würde, in dubio pro reo, erstmal von technischen Problemen ausgehen, mich anmelden, zeichnen und das später kontrollieren. Einen Skandal sehe ich eher bei der mit Waschzwang befaßten AfD, die für die Wahlbeobachtung / Überprüfung in Hessen respektive diese ihre eigene Petition den Arsch nicht hochkriegt.

  11. Warum regen sich alle hier so auf?

    Schon Stalin wußte, daß es völlig unwichtig ist, wer was wählt und wie viele Leute über irgendwas abstimmen – wichtig ist nur eins: nämlich wer und wie man die Stimmen zählt.

    Deswegen habe ich auch eine Petition freigegeben – da sind die Leute beschäftigt und kommen nicht auf komische Gedanken.

    Und, verehrte Damen und Herren, mal abgesehen davon: Ich habe Teile meiner Stasi-Akten aus den Augen der Öffentlichkeit verschwinden lassen, ich lasse Staatsschulden verschwinden, Vertragsbestandteile wie z.B. die No-Bail-Out-Klausel ebenfalls, ’ne halbe Million nicht registrierter Neusiedler können hier auch gern vor den Behörden verschwinden und leben, die May habe ich so klein gemacht, daß sie auch fast verschwunden wäre – und seit drei Jahren lasse ich eben Staatsgrenzen verschwinden!

    Glaubt hier wirklich jemand, ich könnte nicht auch ein paar zehntausend Unterschriften verschwinden lassen?

    Ist mir doch egal, ob darüber das Vertrauen in den Staat weiter zurückgeht – ich kämpfe darum, aus Illegalität Legalität zu machen! So hatte ich das ja auch laut und deutlich vor über einem Jahr im ZDF gesagt!

    Und das gilt natürlich nur für mich, verehrte Damen und Herren! Deswegen haben wir ja auch einen Rechtsstaat! Nicht, daß jemand auf die Idee kommt, mich verschwinden zu lassen – das ist illegal!

    Also hören Sie jetzt bitte auf, hier Stimmung zu machen – ich liebe doch Alle! Alle Menschen! Ich setze mich doch dafür ein!

  12. „Wir müssen derzeit davon ausgehen, dass der Petitionsserver im Bundestag entweder manipuliert wird oder technische Probleme bewusst nicht behoben werden. Man gibt sich ahnungslos. Allerdings spricht der Umgang mit den Petitionen zum GCM nicht für eine verantwortungsvolle Rolle des Petitionsausschusses.“ Strafanzeige gegen die Manipulierer ist unbedingt fällig!
    Die Schwierigkeiten für uns, die o. g. Petition (die ich für ein Verarschung, quasi als „Opium für das Volk“ halte) sind von der Bundestagsverwaltung bewusst geplant und gemacht worden. Oder will uns einer wieder einmal sagen, dass das Internet „für uns alle Neuland“ ist. Das klappt doch, wenn man es darauf anlegt, mit den Staatstrojanern die Bürger auszuschnüffeln. Warum soll es also nicht klappen mit dem Eintragen der Unterschrift unter dieser Onleine-Petition des höchsten Verfassungsorgans der Bundesrepublik?
    Wissen Sie was? ich gebe es jetzt auf! Ich werden der AfD wieder eine Spende zukommen lassen, weil ich weiß, dass die AfD-Fraktion die einzige Bundestagsfraktion ist, die konsequent meine Interessen durchfechtet. Die kürzlich gehaltene Rede von Frau Dr. Alice Weidel im Plenum hat es mir wieder bestätigt: Stärkt diese Partei, politisch und finanziell.

  13. Ich hänge jetzt eine gefühlte Ewigkeit auf der Seite fest und komme kein Stück vorwärts. Gerade eben erscheint die Meldung:
    In Kürze wieder für Sie da!
    Diese Seite wird zur Zeit überarbeitet.
    Die Seite wird im Laufe des Tages wieder zur Verfügung gestellt. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

  14. Auf meinen mehrfachen Versuch, die Petition heute mit Namensnennung zu unterzeichnen, hat das System jeweils mit einer glatten Lüge! reagiert. Es erschien nach meiner Eingabe stets diese „Fehlermeldung“:
    „Sie haben diese Petition bereits mitgezeichnet. Die Mitzeichnung ist nur einmal möglich.“
    Offensichtlich wird die Unterzeichnung dieser Petition, wie auch dem Beitrag hier zu entnehmen ist, weiterhin auf vielfältige Weise von den Verantwortlichen im Petitionsausschuss torpediert.
    Unerträglich, wie die Herrschenden in diesem Lande mit allen schmutzigen Tricks das eigene Volk – ihre Wähler!! – zu hintergehen versuchen.

  15. Seit Chemnitz traue ich dieser Regierung im Bezug auf Manipulation alles zu.
    Mir wird nun klar warum die Kartellparteien keine Volksbefragung wie in der Schweiz wollen.
    Es wird laufend über die Köpfe des Volkes hinweg entschieden. Bezahlen soll dafür aber das Volk.
    Dies ist das Ende aller Demokratie wie wir sie gekannt haben. Es wird jetzt sogar Einfluss auf letzte Demokratische Instrumente wie den Petitionsausschuss genommen.
    Die Parteien schaffen sich damit selber ab. Sie werden nun Handlanger von undemokratischen Interessen.

  16. War doch klar, dass das so läuft, und nicht anders.

    Von einem von Kriminellen gekaperten Staat kann man kein „Fair Play“ erwarten !

    Abgesehen davon: Petitionen sind Schall & Rauch !

    Wenn die Bürger WIRKLICH etwas erreichen WOLLEN, müssen sie ENDLICH auf die Straße, in MILLIONENSTÄRKE !
    Wann kapieren die das ENDLICH ???

  17. Ist Cornelia Rüffer die Corinna Rüffer, studierte Politikwissenschaften (natürlich ohne Abschluss)?

    Ihre Hauptseite schmückt diese Geistesgranate zumindest mit dem Spruch „Grüne Politik für die Teilhabe aller Menschen“; das gilt selbstverständlich für die Kritiker grenzenloser Migration NICHT!

  18. Ich habe heute mehr aus purer Verzweiflung den Rat von Vera Lengsfeld befolgt, mich der Petition der Werte-Union anzuschliessen…..
    Wird wahrscheinlich nichts bringen, aber wir müssen alles versuchen.
    Es gibt jetzt bei jouwatch die Hypothese, dass Merkel nur noch die Unterzeichnung des Paktes abwartet, um danach ein hohes Amt in der UNO anzutreten…..

    • Die These, dass Merkel sich der UNO andienen will, hatte ich auch schon vor einigen Wochen hier vertreten und halte es für sehr stark möglich, dass sie dieses Ziel verfolgt, um von dort aus ihre destruktive Politik mit noch weniger Opposition als bisher durchsetzen zu können. Diese Frau ist in ihrer Hybris, bei gleichzeitiger politischer Inkompetenz, brandgefährlich. Deshalb muss sie endlich so gründlich scheitern, daß keine Organisation der Welt sie auch noch mit der Kneifzange anfassen, geschweige denn, sie an ihrer Spitze haben will. Warum eine derart uncharismatische Person eine solche Karriere machen konnte, wird mir immer ein Rätsel bleiben. Oder vielleicht ist gerade das ihr Geheimnis des Erfolges? Sie ist an sich so nichtssagend, daß sie für alles stehen kann. Jeder interpretiert das in sie hinein, was er sich wünscht. Sie ist quasi ein leerer Spiegel. Oder besser: Die perfekte Vortäuschung eines solchen…

      • Lieber Demokrat, das frage ich mich spätestens seit ihrer 180 Grad – Wende 2015: erst die abweisende Geste gegenüber dem palästinensischen Mädchen—-dann die Einladung ALLER.
        Irgendwelche dunklen Mächte stecken dahinter, dass ihr so etwas gelingt, ohne, dass die Menschen aufwachen….

      • Demokrat , Raetsel muss man loesen, dann hat man die Antwort und es ist alles ganz einfach. Hilfe fuer diese Aufgabe zu geben, ist mir leider nicht moeglich. In dieser Hinsicht muss sich in der BRD jeder selbst helfen. Es sei denn man trifft sich im Ausland, da hat Herr Maas nichts zu sagen.

      • Die UNO soll ( oder ist schon klammheimlich) die Weltregierung werden. Die ach so tolle UNO ist alles Andere als die Friedensstifterin. Sie soll tief verbunden sein mit dem Industrial millitary complex.

        Und was Merkel betrifft :

        Ich sage dazu nur, “ Honecker ´s späte Rache „.

  19. Das das nicht gehen kann ist doch völlig klar!:
    Die, Zitat Trump: „Die Wahnsinnige in Deutschland“, hat doch vor gar nicht langer Zeit verkündet: „Das Internet ist ,(für sie), Neuland!! Und diese Woche hat sie vollmundig versprochen die digitale Welt in Deutschland massiv auszubauen. Wie man sieht. kaum versprochen- so gebrochen!! Wenn ich freundlicher weise davon ausgehe, das die Berliner Führungsriege es ehrlich mit uns meint, so bleibt zu obigen Schluss auch noch eine Schlussfolgerung übrig: Da sitzen bestimmt welche von ihren Super- Fachkräfte aus Muselmania am Server!!

  20. Normal halte ich mich mit scharfen Worten zurück. Aber es geht nicht mehr. Wir werden von der gleichen Sorte Verbrecher regiert, die 40 Jahre lang die Deutschen in der DDR belogen, betrogen, eingesperrt und geknechtet haben. Die, die stets das Wort „Demokratie“ in ihrem Schandmaul führen, sind die schlimmsten Totalitaristen und Volksfeinde, die seit 1945 über die Deutschen geherrscht haben. Die toppen noch Ulbricht, Mielke und Honecker. Und die Lehrlinge und Nachfolger von Schnitzlers sind genau so eine verlogene Bande. Guckt ARD/ZDF oder lest die Lügenblätter, die den Linksgrün-Totalitärstaat bewundern und in Schutz nehmen. Fälschen, betrügen, Verfassungsklagen nicht bearbeiten, Deutsche als Nazis und Kranke (-phobie) beschimpfen und beleidigen. Gelbe Westen an und raus auf die Straßen.“ Am Arsch hängt der Hammer“.

  21. Nah all diesen Diaffamierungen und unterstellungen, muss man wohl anfangen jedesmal zu klagen und sie mit ihren eigenen Diskriminierungs- Hetz- und Hassurteilen zu schlagen. Was man überall beobachten kann wie bei Ilnner von Göring gegen Gauland, sind unglaubliche Unverschämtheiten und beleidigende Anschuldigungn, die man wirklcih nciht mehr hinnehmen sollte, sondern das, was sie immer f+ür ihre armenSchützlinge fordern, nämlich Menschenwürde, Toleranz, keine Diskriminerung und Hetze, das sollte erst recht für schon länger hier Lebende, Ältere und Amtsträger gelten. Die Grünen sind genau das der AfD und ihren Wählern gegenüber, was sie denen vorwerfen, gegenüber den hier einfach eingedrungenen Fremden zu sein. Hier besteht eine völlige Verkehrung der Realität. Nur weil die AfD unberechtigterweise als rechstextrem immer wieder vorverurteilt wird, meint man das Recht zu haben sie zu beleidigen, anzugreifen und zu stigmatisieren. Das sollte man nicht mehr tolerieren. Hier müssen andere Seiten aufgezogen werden, damit dieser einartige Höhenflug zur Bruchlandung wird.

  22. Da ist einfach die Portalanwendung nicht sauber gebaut, vor allem die Funktion, die die Zahl der Unterzeichner darstellt. Vermulich steht da eine ganze Batterie von Servern. Wenn man die Petitions-Seite aufruft, wird man einem Server zugewiesen. Der hat dann einen Stand an Unterzeichnern, der wer weiss wie alt ist. Drückt man reload, kommt man ggf. auf einem anderen Server raus, der hat einen anderen Stand, vieleicht jünger, vielleicht älter.
    Die Unterschriften werden in einer Datenbank gespeichert. Dort geht nichts verloren, davon gehe ich schon aus. Nur die Anzeige ist schlecht gemacht, der zeigt eben nicht Realtime Werte an sondern nur nichtaktuelle Stände, vermutlich um das Datenbanksystem nicht zu sehr zu stressen.

    • Das mag so sein, ist aber doch wohl irrelevant, oder? Ich zahle Steuern und habe ein Recht darauf, daß die in Berlin ihren Sch… gefälligst geregelt kriegen!

      Und auch eine Manipulation ist ja nun nicht auszuschließen. Wie erklären Sie denn z.B., daß es diese Art „Rückzählen“ bei der „Erklärung 2018“ nicht gegeben hat, jetzt aber schon?

      • Weil alle, welche die Petition unterzeichnen, negativ zu bewerten sind, wird rückwärts gezählt, sozusagen ein politisch korrekter Countdown. 😉

  23. Wäre es nicht sinnvoll durch einen Juristen prüfen zu lassen, ob der Straftatbestand gem. §303b StGB Strafgesetzbuch, Computersabotage vorliegt???

    M.E. liegt hier sogar ein besonders schwerer Fall der Sabotage vor, da der Täter (in diesem Fall das Merkel Regime) durch diese Tat die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland beeinträchtigt!!!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.