(David Berger) Ein historisch schlechtes Wahlergebnis für die CDU in Hessen und Merkel zeiht endlich wenigstens eine Teilkonsequenz. Sie will im Dezember nicht mehr erneut für den CDU-Parteivorsitz kandidieren, aber unbedingt Kanzlerin bleiben.

Merkel habe dies soeben bei in einer Sitzung des Parteipräsidiums bekannt gegeben. Aus dem persönlichen Umfeld des CDU Mannes Friedrich Merz (62) wurde gleichzeitig bekannt, dass der frühere Unionsfraktionsvorsitzende Friedrich Merz für den CDU-Vorsitz kandidieren will. So die „Bild“-Zeitung.

Verfrühter Jubel

Für den AfD-Politiker Gauland ist dieser Entschluss Merkels ein Verdienst vor allem auch der AfD. Parteichef Jörg Meuthen vermutet, dass es bald noch besser kommt und dass Merkel „auch ihre Kanzlerschaft in Kürze abgibt“.

Als wichtiges Argument dafür führt Meuthen an, dass die Bundeskanzlerin selbst mehrfach ihr Amt als Kanzlerin und den Parteivorsitz als untrennbar miteinander verknüpft bezeichnet hat.

Angesichts einer fast krankhaften Machtgier Merkels und der Tatsache, dass sie ihre Sicht auf Sachverhalte ganz pragmatisch von den jeweiligen Voraussetzungen des Machterhalts bestimmt ist, kurz sie ihre politischen Grundpositionen bei Bedarf auch einfach ändert, wirkt die Prognose Meuthens kaum überzeugend.

Vergesst Merz!

Merz wurde in den letzten Jahren vom konservativen Parteiflügel der CDU immer als Hoffnungsträger für eine Gesundung der Union gehandelt. Spätestens seitdem er die Annahme eines Preises aus den Händen selbst des keineswegs im Rufe eines irgendwie rechtsradikalen Journalisten stehenden Roland Tichy verweigerte, ist aber auch diese Hoffnung zerstört.

Vera Lengsfeld in freundlicher, aber bestimmter Art rechnete damals mit Merz ab: „Mit seiner Ablehnung des Preises der Ludwig-Erhard-Stiftung hat Merz endgültig klar gemacht, dass man ihn vergessen kann.

Mehr Selbstverleugnung aus Feigheit vor dem linken Mainstream geht kaum!

Wenn er schon Angst hatte, diesen Preis aus den Händen von Roland Tichy entgegenzunehmen, hätte er wenigstens den Mund halten sollen. Stattdessen gibt er kund und zu wissen, dass ihm Tichy „zu rechts“ sei. Dabei vertritt Tichy mehr oder weniger die Positionen, für die Merz selbst stand, zuletzt als Merkel-Kritiker. Mehr Selbstverleugnung aus Feigheit vor dem linken Mainstream geht kaum.“

Kurzum: Es wird mit dem System Merkel munter weitergehen.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

 

69 Kommentare

  1. Ein Transatlantiker und heute noch nach allgemeinem Kenntnisstand in Lohn und Brot einer Heuschrecke und sein Auftritt ist kein Zufall, das reiht sich auf wie Perlen an der Kette und das Vorspiel war der Abgang Schäubles und Kauders mit Ersatz eines neuen Fraktionsvorsitzenden aus NRW, welch ein Zufall und jetzt plötzlich die Aufgabe der großen Vorsitzenden des CDU-Parteivorsitzes mit dem Hinweis den Weg freizumachen, der noch vor einem Monat von der Gleichen blockiert wurde und der nächste Schritt ist die Entmachtung und der kommt schneller als man denkt, denn sie soll noch der Optik halber hinausgeführt werden, nicht hinausgestoßen, denn das wäre schlecht für`s Geschäft und deshalb dieses merkwürdige Spielchen zum Zwecke einer Erneuerung, die aber keine wird, weil es erneut die falschen sind, die hier introhnisiert werden sollen, denn das Kapital ist mächtig und der Gelackmeierte wird erneut der Bürger sein.

    • Immerhin ist Merz intelligent und kann Deutsch. Das ist schon mal was nach dem verworrenen Gestotter der Frau Merkel. Und ja, er ist kein FDJ-Puttchen Brammel aus der Provinz. Soll heißen: hat es Deutschland genutzt, eine depperte Landpomeranze als Kanzlerin zu haben? Merz kennt sich wenigstens aus, er kennt die Linien, die zu Ende gedacht werden müssen. Aber wird er sich dafür hergeben, den Dreck wegzuräumen, den die Kanzlerin, ihre Schranzen, die Medien und nicht zuletzt der dämliche Wähler aufgehäuft haben? Warum sollte er das tun? Sollen doch die Dreckmacher den Dreck beseitigen.

  2. Wir befinden uns historisch kurz vor dem Sturz von Honecker. Egal ob Frau Spahn, Karrenbauer oder Deserteur Merz den neuen Egon Krenz abgeben damit darf sich niemand abspeisen lassen. Die Merkelisten müssen ALLE weg! Karre und Günther, Laschet und Altmaier, Leyerkasten und die ganze zweite Reihe müssen weg! Nur noch AfD!

  3. Auf dem Blog des politischen kleinen Bruders von David Berger, Jürgen Fritz Blog, ist heute ein unsäglicher Jubelartikel über Merz erschienen. Leider kann man dort nicht kommentieren. Es ist erschreckend, wie naiv intelligente und gebildete Leute in politischen Fragen sein können. Die sollten sich mal durch die Lektüre der Postings hier schlau machen.

    • Soll also heißen: wer Merz nicht mag, ist per se ein kompetenter Forist? Ich halte nichts vom eitlen Fritz, der in jedem Halbsatz das von ihm entwickelte „Meta-Tool“ fett hervorhebt (arithmetisches Mittel bilden ist Stoff der 5. Klasse…), und Merz muss auch nicht bejubelt werden. Aber er war immerhin nicht involviert in die grauenhafte Politik der letzten Jahre. Und bei den honeckeresken Merkel-Dauerklatschern war er auch nicht dabei.

  4. Bevor ich erfahren habe, dass Merz einen Preis aus Tichy’s Händen verweigerte, habe ich immer gehofft, dass er in die Politik zurückkommt. Mich hat sein Verhalten Roland Tichy gegenüber geärgert und sehr enttäuscht. Es war widerlich und stillos. Aber es geht noch weiter: Merz ist Vorsitzender der Atlantikbrücke. Einen von der Atlantikbrück will ich als Kanzler nicht haben. Und dann gibt es da noch ein AfD-Bashing, über das ich mich geärgert habe. Da war dann für mich Schluss. Ich habe genug von Friedrich Merz. Er ist ein Systemling, von dem wir uns nichts erhoffen brauchen. Der wird Deutschland nicht in die richtige Richtung bringen, er wird Deutschland als Kanzler nicht retten. Weil er es nicht möchte. Von Friedrich Merz, den ich mal sehr schätzte und wie man ihn kannte, ist nicht viel übrig geblieben. Er ist ein Neo-Liberaler geworden und er wird wie Merkel die Lobby bedienen. Wie Menschen sich doch verändern können!

    • Im Netzwerk der Atlantikbrücke sind auch viele Journalisten Mitglieder, u.a. K. Kleber ZDF . Was Journalisten in diesem Netzwerk zu suchen haben, bleibt ihr Geheimnis. Aber es ist damit zu rechnen, dass F. Merz CDU jetzt von der Presse hochgelobt wird. Merz hat sich nie kritisch gegenüber der Flüchtlingspolitik geäußert.
      Kramp-Karrenbauer steht auch für den Merkel-Kurs. Die CDU hat personell jetzt ausgedient. Sie haben es nur noch nicht gemerkt.
      Wähler die sich enttäuscht von der CDU abgewendet haben, werden diese Partei nicht mehr wählen. Die Strategie der Erneuerung wird scheitern wie bei der SPD.

  5. So berichtet the Trumpet u. a. folgendes:
    Jeder Leser sollte genau beobachten, was in Deutschland passiert. Diese Nation erlebt einige dramatische Veränderungen, die das Land und ganz Europa umgestalten werden. Doch der größte Teil der Welt schläft, wie ernst diese Veränderungen sind.

    „Du bringst Europa um.“ Das waren die Worte des deutschen Politikers Edmund Stoiber für Kanzlerin Merkel Anfang Januar. Stoiber ist der ehemalige Ministerpräsident des Freistaates Bayern. Seiner Ansicht nach zerstört Merkels Politik, Hunderttausende von Einwanderern aus dem Nahen Osten und Nordafrika aufzunehmen, nicht nur Deutschland, sondern ganz Europa.
    Stoibers kühne Kommentare sind Teil eines Umbruchs in Deutschland, der bald einen neuen Führer einläuten wird. Es ist nicht nur Stoiber, der so denkt – ein Großteil der deutschen Öffentlichkeit.
    Jetzt wird offen darüber gesprochen, dass Merkel ihren Job verlieren könnte.
    Diese Entwicklung wird für langjährige Trumpet-Leser von großem Interesse sein.
    Wir haben den Aufstieg eines viel stärkeren Führers in Deutschland seit vielen Jahren prognostiziert. Es scheint, als würden wir sehen, dass dieser Herrscher ins Amt kommt.
    Wenn das geschieht, wird das den gesamten Verlauf der europäischen Geschichte verändern – und die Nationen erschüttern!

    Deine Bibel sagt, dass in der Endzeit ein starker Mann in Deutschland aufstehen und Kraft bekommen wird, nicht durch typische Methoden, sondern „durch Schmeicheleien“.
    Die Bibel macht deutlich, dass dieser Mann, wer auch immer er ist, unter den Einfluss eines bösen Geistes geraten wird!
    Ein Merkmal des Antichristen:
    Daniel 8: 24-25 erklären: „Und seine Macht wird mächtig sein, aber nicht durch seine eigene Macht“

    https://www.thetrumpet.com/17845-watch-germany

    Die Philadelphia Trumpet ist ein kostenloses monatliches Magazin von der Philadelphia Church of God, auch online verfügbar.

  6. Wie geht’s nun weiter ohne Merkel? Ein großes Geheule bei den Gutmenschen und ein großes Aufatmen bei denen, die Deutschland vor dem Abgrund sehen. Merkel ist halb weg und halb noch da. Ungesühnt bis heute bleiben ihre autokratischen Entscheidungen zur Offenhaltung unserer Staatsgrenzen, die durch Taten ihrer Gäste aus archaischen Kulturkreisen über viele Familien Tod und Verzweiflung brachten, Messerstechereien, Vergewaltigungen, Raubstraftaten, Terroranschläge und, und, und ….
    Wer von der CDU/CSU/SPD-Merkel-Sippe haftet nun dafür und für die irregulären Schäden, die mit dem noch unvollendeten Bevölkerungsaustausch Merkelscher Art der deutschen Gesellschaft angetan wurden, wenn die Dame (hoffentlich zeitnah) die Bühne verlässt?

  7. Vom Regen in die Traufe, nein Danke! Das letzte was dieses von Merkel geschundene Land jetzt bräuchte, wäre ausgerechnet Friedrich Merz. Der sitzt nicht nur in mehreren Aufsichtsräten, sondern ist auch für den größten amerikanischen Vermögensverwalter, für Black Rock tätig. Seine europapolitischen Vorstellungen spiegeln nicht deutsche Interessen wieder.

  8. Jede korrupte Gesellschaft dieser Welt versucht Anderen die Boshaftigkeit zu unterstellen, die ihr selbst zu eigen ist.
    Das aller schlimmste und gefährlichste für uns Bürger ist doch, dass Merkel am 11. und 12.12 noch unsere Bundeskanzlerin sein wird und somit der UN Migrationspakt mit dem Teufel unterschrieben wird. Ich hatte ja die naive Hoffnung, das Merkel durch diese Wahlen aus dem Amt gefegt wird, aber nein es ist ganz schön klever, wie sie ein Volk an der Nase herumführt. Wir werden wohl nichts mehr gegen die Unterzeichnung unternehmen können. Volksabstimmungen Fehlanzeige.

  9. Friedrich Merz: Vom Regen in die Traufe? ( Chefposten: Atlantik-Brücke und involviert über George Soros
    und sein Regime.)
    Willy Wimmer:
    „Die Kandidatur von Merz für den Parteivorsitz ist von langer Hand vorbereitet und am Samstag letzter Woche finalisiert worden. Vertraute im Lande wurden darüber unterrichtet, daß er im Fall einer Abwahl von Bouffier noch am Sonntagabend seine Kandidatur zum Parteivorsitz ankündigen werde, ansonsten zwei Wochen Bedenkzeit vorziehe.
    Eine Kandidatur von Merz bedeutet, die CDU völlig als Ableger amerikanischer Poilitik der Globalisten bewerten zu müssen. Die amerikanischen Herrschaftsinstrumente liegen bei Friedrich Merz mit dem Chefposten bei der Atlantik-Brücke und der Funktion des Aufsichtsratschefs des Finanzgiganten BlackRock klar auf der Hand. Die Verzweiflung in der CDU muß gigantisch sein, ein derartiges Risiko mit Herrn Merz eingehen zu wollen. Merkel hinterläßt in jeder Beziehung „verbrannte Erde“ innerhalb der CDU/CSU, die sich wie die SPD unter und nach Schröder von Merkel nicht wird erholen können. Deutschland steht politisches Siechtum bevor.
    Willy Wimmer: 33 Jahre lang war Willy Wimmer Bundestagsabgeordneter der CDU und zwischenzeitlich Parlamentarischer Staatssekretär im Kabinett Kohl. Von 1994 bis 2000 fungierte er als Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE, der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa.

  10. Gott erbarme sich unser, sollte Merz jetzt übernehmen, dann werden die dt Millitärs endlich wieder an der Ostfront schießen im Auftrag der amerikanischen Globalisten und Finanzindustrie sowie dem Militärisch-Industriellen Komplexes. Dann geht der 3. WK Gott sein Dank mal wieder von den Deutschen aus! hier ist wirklich Angst angesagt, wenn dieser Mensch an die Macht kommt!

    Gott erbarme dich unser!
    Amen

    Gruß Tina

  11. Dieses Manöver ist so durchsichtig, dass nur Vollblinde gegen diese Schaufensterscheibe rennen können, vor allem wo sich das Manöver wiederholt. A.M. hält gerne ihr größen Konkurrenten, die sie nicht gänzlich wegbeißen konnte, in ihrer unmittelbaren Nähe, um sie handzahm zu halten. So schon mit Seehofer als IM. Damit hält sie sie in der Sackgasse gefangen zwischen Parteitreue und der Notwendigkeit, der Partei nicht zu sehr zu schaden auf der einen Seite und leichten Rebellionsversuchen andererseits, die auch nötig sind, um nicht gänzlich ihr Profil zu verlieren, wollen sie ihre Karriere in der Partei sichern. Zugleich dienen ihre Taschenwauwaus, mögen sie manchmal auch unartig sein und in ihren Finger beißen, als schöne Schaufensterauslage zur Vorgaukelung der Schei(be)nfensterdemokratie. Nicht täuschen lassen, A.M. wäre eine hervorragende Schachspielerin, es wird sich nichts ändern.

    • Hallo Frau Hofmeister, ich kann Ihre Bedenken gut verstehen und auch nachvollziehen. Aber so lange die CDU die stärkste Partei in Deutschland bleibt, wird es einen neuen Kanzler*in aus den Reihen der CDU geben. Das ist nun mal Fakt. Ich persönlich hätte auch gern Frau Weidel als Bundeskanzlerin, dies ist aber leider nicht realistisch. Aber wer soll der der/die neue der CDU werden? Schäuble, Leyen oder die AKK (klingt wie ein Maschinengewehr) wären m. E. noch schlimmer. Gut das zumindest ein Ende dieser unsäglichen A. Merkel abzusehen ist. Aber Sie will noch bis 2021 Kanzlerin bleiben. Erschreckend, Sie möchte uns noch den Rest geben und Ihren teuflischen Plan noch vollenden. Danach wird Sie sich zufrieden auf Ihre Hazienda in Paraguay zurückziehen und sich aus der Ferne unseren Untergang genüsslich ansehen. Dort kann man Sie nicht mehr zur Verantwortung ziehen. Das hat Sie schon bewusst so geplant. MISTVIEH!

  12. Der März ist während seiner passiven Politkerzeit in den USA durch die Atlantik-Bücke schon ins USA Fahrwasser genordert, ob uns das bekommt?
    Zumindest tut sich was bei der Rautenliesl und der überfällige Rücktritt ist nicht mehr fern. Dann noch ein Friedensvertrag mit Syrien und wir stellen natürlich Rückflugtickets aus. Was wurde in der Türkei just noch geheim vereinbart?

  13. Gestern wollte Sie noch Parteivorsitzende. Bei eine Kampfabstimmung im nächsten Parteitag wäre Ihr genauso gegangen wie Kauder. Solange Merz nicht schaft den Koalitionsvertrag zu kündigen und Merkel zu eine Minderheitsregierung mit wechselnde Mehrheiten zu zwingen wird die Union beim Wähler nicht glaubwürdiger!!

  14. Ob Merz der Richtige ist?
    Zumindest schon einmal ein Teilerfolg.
    Hoffentlich räumt die Deutschland-Zerstörerin und Vernichtung meiner Heimat zügig den Kanzler Stuhl.
    Ich habe allerdings die Vermutung, die hat noch ein schönes Abschiedsgeschenk für uns vorbereitet.
    Vielleicht den Migrationspakt???

  15. Merz ist ein knallharter Globalist….
    kein Mann des Volkes!!!!

    Epoch Times (Willy Wimmer): „Merz bedeutet, die CDU völlig als Ableger amerikanischer Politik der Globalisten bewerten zu müssen“
    Merz ist ein „Atlantiker“ und ist Aufsichtsratschef des weltweiten, vernetzten Finanzgiganten “ Black Rock“ – (auch Schreckgespenst vieler Mieter).

    • Adenauer und De Gaulle waren auch „Atlantiker“ (Westbindung). Das war Westdeutschland sehr gut bekommen (bis 1990). Never change a running system. 1949 wurde Deutschland gebraucht, sowohl von den Sowjets als auch von den Amerikanern. Heute wird Deutschland überhaupt nicht mehr gebraucht. Es ist nur noch ein großmäuliges Ärgernis, das den Best-Moralisten raushängen lässt und bestenfalls lächerlich ist. Deutschland wäre gut beraten, sich die amerikanischen Rest-Sympathien nicht auch noch zu verscherzen. Europa konnte sich nicht alleine von der Nazi-Pest befreien und heute nicht alleine aus der Dschihadisten-Pest. Europa wird in nicht allzu ferne Zukunft wieder dringend Hilfe von außen benötigen.

      • Richtig, Adenauer war auch Atlantiker. Er wurde auch als Bundeskanzler der Alliierten bezeichnet. Er wollte nach eigener Aussage die Vereinigten Staaten von Europa. Deshalb begann er, Deutschland in der EU aufzulösen (Römische Verträge, Montanunion). Deshalb hat er auch die Türken nach Deutschland geholt. Die Masseneinwanderung von Moslems hat lange vor 1990 begonnen. Alles das Werk dieser Atlantiker.

      • „Deutschland wäre gut beraten, sich die amerikanischen Rest-Sympathien nicht auch noch zu verscherzen.“

        Von welchem Amerika? Es ist ja nicht so, daß es diese Frontstellung Pro- und Contra-Massenmigration nur bei uns gibt.

        Und auf Hillary-Amerika kann ich gut verzichten. Sollten Sie hingegen das Amerika meinen, das gegenwärtig auch den Präsidenten stellt, dann bin ich völlig bei Ihnen. Das Problem ist nur, daß DAFÜR wiederum Merz der falsche Mann ist. Denn der ist genauso ein Globalisierer wie die Clinton- und Obama-Truppe.

        Richtig ist, daß uns die Westeinbindung gut bekommen ist – und zwar exakt so lange, wie es um das Europa der Vaterländer ging. Politisch schlug sich das als EWG nieder, auch die EG funktionierte noch einigermaßen, wenngleich da die ersten Verwerfungen sichtbar wurden.

        Spätestens beim Status „EG“ hätte mit weiterer Machtverlagerung nach Brüssel Schluß sein müssen.

        Dann gibt es noch einen Aspekt: Ich weiß ja nicht, ob Ihnen die AfD gleichgültig ist. Wenn nicht, dann erlaube ich mir den Hinweis, daß von den drei jetzt in Rede stehenden Kandidaten für den Parteivorsitz Merz der mit Abstand gefährlichste ist für die AfD: Von AKK habe ich bislang keinen einzigen selbständigen Gedanken gehört, und Spahn ist bieg- und dehnbar und daher schwach und steuerbar.

        Und falls Ihnen die AfD gleichgültig sein sollte: Glauben Sie wirklich, daß eine wie auch immer „reformierte“ CDU mit diesem Personal fähig wäre, sich tabulos mit den Problemen und Fragen normaler Bürger auseinander zu setzen?

        Für mich folgt aus all dem, 1. weiter die AfD zu unterstützen und 2. Trump erheblich offensiver zu unterstützen, denn nur dann wird es auch Hilfe für uns geben (und Ihre Befürchtung, daß wir sie eines Tages brauchen könnten, teile ich).

      • @Tanzender Berg

        Zu dieser Zeit war von einer EU noch keine Rede. Es ging um die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), die uns aber auch sehr gut bekommen ist. Die Amerikaner hatten damals darauf gedrängt, auch Türken als Gastarbeiter aufzunehmen, um das NATO-Mitglied Türkei bei Laune zu halten. Es ist eben so, dass jeder Staat (ausgenommen das heutige Deutschland) Eigeninteressen verfolgt. Das ist eine geschichtliche Konstante, die nur die verhuschte deutsche Regierung und ihre irrationalen Wähler leugnen. Es gibt keine Freundschaft zwischen Ländern, höchstens gemeinsame Interessen, und das ist schon viel.

      • @Jens: Die Bezeichnungen waren wechselnd, darauf kommt es aber nicht an. Ziel war von Anfang an, Deutschland in der EU, den Vereinigten Staaten von Europa, oder wie auch immer das hieß, aufzulösen. Das hat Adenauer selbst gesagt, lesen Sie mal seine Erinnerungen. Proklamiert wurde ein Europa ohne Nationalstaaten und ohne Grenzen in dem Manifest Pan-Europa von 1923. Adenauer war ein glühender Anhänger dieser Richtung. Was meinen Sie, warum Adenauer von den Alliierten ausgesucht wurde?!

    • @Tanzender Berg

      Das Wie ist doch entscheidend. Warum denn nicht als Ziel die Vereinigten Staaten von Europa? Nur müssen die Voraussetzungen dafür da sein. Das waren und sind sie nicht. Adenauer hätte diesem überhasteten Dilettantismus niemals das Wort geredet. Man wollte das „Symbol“ (Euro) wirken lassen wie im Märchen den Zauberspruch, der Wirklichkeit schafft. Dabei muss die Einführung einer Gemeinschaftswährung den Schlussakt bilden, nach der Harmonisierung aller entscheidenden Parameter: Löhne, Renten, Renteneintrittsalter, Lebenshaltungskosten, Krankenkassenbeiträge und noch so vieles mehr.

  16. F. Merz gehört neben anderen Politikern der SPD und CDU zu den Erstunterzeichnern des im Oktober 2018 an die Bundesregierung gerichteten Appells zur Bekämpfung des Nationalismus in Europa und Stärkung der Einigung des Kontinents. Er ist, wie die JF berichtete, ein Verfechter der gemeinsamen europäischen Arbeitsmarktpolitik, die auch eine europäische Arbeitslosenversicherung umfassen soll. https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/ex-minister-werben-fuer-kampf-gegen-nationalismus/
    Auf Vorschlag von Armin Laschet ist F. Merz seit Jan. 2018 Beauftragter für die Folgen des Brexit und die transatlantischen Beziehungen. Er wird m. E. das, was Frau Merkel begann, lediglich vollenden.

    • Der Einzige, der der CDU wieder auf die Sprünge hätte helfen können, ist leider schon im Ruhestand: Wolfgang Bosbach; er hat zwar Frau Merkel oft verteidigt, aber genauso oft kritisiert ! Vor allem hat er andere politische Kräfte in Deutschland nicht beschimpft, nicht verleumdet und nicht denunziert !!

      • Linnemann wäre ein ähnlicher Typ wie Bosbach.
        Damals bei GR mit nein gestimmt.
        Zuwanderungspolitik mehrfach kritisiert.
        Konservativ, Sachverstand
        passendes Studium (erst BWL, dann Dr. rer. pol. Diplom-Volkswirt)
        Für mich wäre er die beste Wahl.
        (Oder von Stetten oder Mitsch aber die hätten wohl vermutlich weniger Rückhalt)

      • Na mensch Tina and friends, sie legen sich ja richtig ins Zeug für die CDU. Warum sind Sie dann eigentlich noch an Stimmzuwächsen für die AFD interessiert, wenn Sie doch eigentlich für deren größten Wettbewerber schwärmen und Wahlkampfhilfe leisten? Irgendwie finde ich Sie merkwürden und nicht sonderlich patriotisch.

        Hatte Bosbach nicht erst noch mächtig Wahlkampf für seine Angela gemacht? So schlecht scheinen ihre Helden die Mutti jedenfalls nicht zu finden, oder?

  17. Ein Schlüsselsatz aus dem Aufruf der Herren Merz, Habermas & Co. im Handelsblatt: „Eine gemeinsame Währung erfordert von allen, bei der Lohn- und Preisfindung nicht mehr national, sondern europäisch zu denken.“ Also Löhne für uns wie in Rumänien und Bulgarien, das will wohl der Hoffnungsträger Merz.

  18. Solange zentrale Gestalten des Merkel-Systems in Amt und Würden sind wie z.B. der unsägliche Laschet und viele andere, ist dieser Schritt Schritt richtig, aber letztlich bedeutungslos. Merkel hat in puncto Einwanderung und Staataufgabe nahezu unumkehrbare Fakten geschaffen. Es ist unklar, ob Merz oder ein anderer Nachfolger hier etwas korrigieren will oder kann.

  19. Merkel hat einen Plan (soll ja noch Menschen geben die an Zufälle glauben oder sie für dumm halten). Sie würde nicht riskieren radikal entsorgt zu werden (Schlafende Hunde wecken) und das sich dadurch auch der Parteiwind drehen könnte, was wiederum ihr Lebenswerk zu Nichte machen könnte. Sie wird sanft wie eine Mutter, in allen Ehren und mit großem Paukenschlag in Rente gehen und die Partei wird in Ihrem Geiste weiter leben (hofft sie zumindest). Von daher ist ein baldiger strategischer Rückzug gar nicht sooooo unwahrscheinlich (2019-2020).

    Ich glaube nicht, dass es Merkel um ihren persönlichen Machterhalt geht. Es geht ihr um die Vollendung ihres Lebenswerkes. Die Ideologie geht immer vor. Alles für den Sozialismus, selbstlos… 😉

  20. Vorsicht! Die CDU versucht einen Blitzableiter für Merkel zu installieren und vom Hauptthema abzulenken, der „Migrationspakt“ steht zur Unterschrift an! Viele BRD’ler werden darauf rein fallen, das werden wir schon bei der EU-Wahl sehen. Die Pleite (Insolvenz) der BRD wird damit in die Länge gezogen bzw. weiter vertuscht, für die schon länger hier Lebenden wird es keinen Deut besser werden.

    • So sehe ich es auch. Überhaupt ist es monarchistisches Denken, die Macht an einer Person festzumachen. Frau Merkel kann alleine essen, trinken, zum Klo gehen und sich anziehen. In der Politik kann sie und jeder andere gar nichts alleine machen. Sie hat/te genügend Unterstützer und wird sie wahrscheinlich weiterhin haben. Einige Leser auf SPON schreiben allen Ernstes, dass für sie die CDU/CSU ohne Merkel nicht mehr wählbar wäre. Nun, nur eine Minderheit ist fähig, durch Denken zu lernen, die allermeisten lernen durch Schmerzen. Und dieser Schmerz wird schnell vergessen.

  21. Eil +++ n-tv: Merkel tritt auf Parteitag nicht mehr als CDU-Vorsitzende an

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/eil-n-tv-merkel-tritt-auf-parteitag-nicht-mehr-als-cdu-vorsitzende-an-a2688576.html

    Die dts Nachrichtenagentur in Halle/Saale verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Berlin: n-tv: Merkel tritt auf Parteitag nicht mehr als CDU-Vorsitzende an.

    Mein Kommentar

    Der Freudenschrei über dieses Ereignis werde ich erst dann abgeben, wenn diese Volksverräterin auch als Kanzlerin zurücktritt.

    Karrenbauer sagte ja auch, dass Vorsitz und Kanzlerschaft zusammengehören…hoffentlich wissen die das noch !?!?

    Aber dann sollten auch Neuwahlen stattfinden, wobei die AfD haushoch gewinnen sollen und ohne sie KEINE REGIERUNG mehr möglich ist.

    Wenn das eintritt können wir uns wirklich freuen, ansonst kommt es nur zu einem Austausch eines weiterhin Soros.Hörigen !!

    Maik kommentiert

    Ich wage mal eine Prognose:

    1. Friedrich Merz übernimmt den CDU Vorsitz.

    2. Für die SPD ist das ein willkommener Grund die GroKo aufzulösen ( man könne
    nicht mit Merz zusammen arbeiten so oder so ähnlich )

    3. Es kommt zu Neuwahlen.

    4. Wir bekommen eine Koalition aus CDU,FDP und Grüne.

    5. Die SPD geht in die Opposition und heuchelt einen auf soziale Gerechtigkeit….wie schon lange !!

    6. Denn Friedrich Merz wird Reformen einleiten (z.b. Rente) schlimmer als H4 und nicht wie in Österreich GLEICHE RENTEN FÜR ALLE !!

    7. Merkel geht nach Brüssel und löst den besoffenen Juncker ab.

  22. F. Merz steht für Hedgefonds und war u.a. beim Finanzriesen Blackrock (USA) angestellt. Auch hat er den Vorsitz des Netzwerk der Atlantikbrücke. Die Migrationspolitik von Merkel hat Merz nie kritisiert.
    Mit Merz würde die CDU weiter fallen. Deshalb kam ja überhaupt Merkel in der CDU als Vors. zum Zuge. Schäuble konnte damals wegen der Parteispendenaffäre nicht Kanzler werden, weil er als Vorsitzender der CDU zurückgetreten war. Merz würde von CDU Funktionsträgern unterstützt aber vom Bürger nicht.
    Die Diadochenkämpfe der CDU haben gerade erst begonnen……

  23. Wer Friedrich Merz ernsthaft für einen Hoffnungsträger der CDU hält, sollte zuerst diesen Aufruf lesen, den Merz erst kürzlich zusammen mit ein paar abgehalfterten Politikern, Sozialingenieuren und Pseudo-Wissenschaftlern verfasst hat. Das sollte eigentlich jedem die Augen öffnen: https://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/aufruf-fuer-ein-solidarisches-europa-machen-wir-ernst-mit-dem-willen-unseres-grundgesetzes-jetzt/23204984.html

  24. Die Zukunft der Schwarzen ist grün. Denn mit wem sollte die Union noch sonst koalieren können, wenn SPD und FDP nicht die nötige Mitgift in die Ehe mitbringen werden können? Merkel hat diesen Trend ganz machtopportunistisch klar erkannt und ihre hörige CDU längst darauf eingeschworen. Ein marktradikaler Merz würde den grünen Frühling der CDU verregnen und wird wohl auch deshalb nicht Parteivorsitzender werden…

  25. Merz, Koch und Co. waren feige Memmen, als sie es nicht wagten als sogenannte forsche Konservative, mal auch unter dem Risiko einer Niederlage sich gegen Merkel zu wenden. Merz hatte damals noch einige Sympathien, aber durch seine neo-liberale, migrations-freundliche und anti-rechts Haltung zuletzt wird er kaum was Positives bringen. Eventuell ist er ja -gemäß den Verschwörungsthesen- das letzte Aufgebot der Globalisten, weil ihre Figur Merkel nicht mehr zu halten ist! Es kündigt sich auch an eine Zerreißprobe in der CDU zwischen dem mehr liberal-grünen Flügel (Geißler-Süßmuth, jetzt Laschet, AKK, Günther) gegen den früher dominanten konservativ-bürgerlichen.

  26. „…des keineswegs im Rufe eines extrem merkelkurskritischen Journalisten stehenden Roland Tichy ..“
    Warum solche Unaufrichtigkeiten? Tichy ist einer der schärfsten und besten Merkelkritiker. Aber das nur am Rande, Merz wird es sowieso nicht, sondern eher Kramp-Karrenbauer. Merkel wird den Parteivorsitz nicht preisgeben, ohne dort jemanden zu installieren, der weiter ihre Politik unterstützt. Und die stets braven CDU-Leute werden so froh sein, daß sie geht, daß sie gerne ihre Kandidatin unterstützen werden. Das Nötige dazu hat Fritz Goergen m.E. ganz richtig zusammengefaßt – übrigens: auf Tichys Einblick. 😉

  27. Die CDU wird nicht so dumm sein ein Merkelabziehbild zu wählen, wenn doch, dann weiterhin viel Glück !
    Bleibt die Frage : hat die CDU überhaupt noch was anderes in ihren Reihen, als Merkelabziehbilder ?
    Mir fällt niemand ein, kennt ihr wen ?
    Prima ist : die AfD hat sofort nachgelegt und das Grauen aufgefordert gleich die Kanzel zu verlassen !

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.