„Wir kennen aus allen Statistiken, dass es bei Sexualverbrechen bis hin zu Tötungsdelikten keine überproportionalen Tatbeteiligungen von Menschen mit Migrationshintergrund gibt.“ Leni Breymaier (SPD-Vorsitzende Baden-Württemberg)

Die Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau durch „Flüchtlinge“ in Freiburg schockt viele Menschen. Andere verschweigen es lieber und haben mehr Angst vor einer sog. „Instrumentalisierung“ als Sorge um die Opfer.

Gruppenvergewaltigungen sind eine besonders bestialische Straftat. Die Opfer sind einer Vielzahl von Tätern oft über Stunden hinweg ausgeliefert. Ähnlich wie bei Straftaten, die eine Folterung beinhalten, reagieren die Menschen daher besonders entsetzt.

Vertrat das zum Umfeld der linken „Zeit“ gehörende Internetmagazin „Spektrum“ (der Wissenschaft) noch 2014 den Standpunkt, dass „die jüngsten Vorkommnisse in Indien, Ägypten und Brasilien diese äußerst brutale Form von Gewalt erst kürzlich in den Fokus der Weltöffentlichkeit rückten …“, so scheint das heute auch in Europa angekommen zu sein.

Die Gesetzeslage

Gruppenvergewaltigung wird vom Gesetz als „besonders schwer“ eingestuft und in der Konsequenz mit mindestens zwei Jahren statt mindestens einem Jahr Freiheitsstrafe geahndet. Ob das für eine Tat, die ein Opfer ein ganzes Leben traumatisieren kann, angemessen ist, soll hier nicht diskutiert werden.

Nur ein Hinweis: Wer als „Mitglied einer Bande“ Zahlungskarten fälscht, wird ebenfalls mit zwei Jahren Mindeststrafe bedroht.

§ 177 Sexueller Übergriff; sexuelle Nötigung; Vergewaltigung

Strafgesetzbuch (StGB) § 177 Sexueller Übergriff; sexuelle Nötigung; Vergewaltigung
(1) Wer gegen den erkennbaren Willen einer anderen Person sexuelle Handlungen an dieser Person vornimmt oder von ihr vornehmen lässt oder diese Person zur Vornahme oder Duldung sexueller Handlungen an oder von einem Dritten bestimmt, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
(2) Ebenso wird bestraft, wer sexuelle Handlungen an einer anderen Person vornimmt oder von ihr vornehmen lässt oder diese Person zur Vornahme oder Duldung sexueller Handlungen an oder von einem Dritten bestimmt, wenn
1.
der Täter ausnutzt, dass die Person nicht in der Lage ist, einen entgegenstehenden Willen zu bilden oder zu äußern,
2.
der Täter ausnutzt, dass die Person auf Grund ihres körperlichen oder psychischen Zustands in der Bildung oder Äußerung des Willens erheblich eingeschränkt ist, es sei denn, er hat sich der Zustimmung dieser Person versichert,
3.
der Täter ein Überraschungsmoment ausnutzt,
4.
der Täter eine Lage ausnutzt, in der dem Opfer bei Widerstand ein empfindliches Übel droht, oder
5.
der Täter die Person zur Vornahme oder Duldung der sexuellen Handlung durch Drohung mit einem empfindlichen Übel genötigt hat.
(3) Der Versuch ist strafbar.
(4) Auf Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr ist zu erkennen, wenn die Unfähigkeit, einen Willen zu bilden oder zu äußern, auf einer Krankheit oder Behinderung des Opfers beruht.
(5) Auf Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr ist zu erkennen, wenn der Täter
1.
gegenüber dem Opfer Gewalt anwendet,
2.
dem Opfer mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben droht oder
3.
eine Lage ausnutzt, in der das Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos ausgeliefert ist.
(6) In besonders schweren Fällen ist auf Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren zu erkennen. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn
1.
der Täter mit dem Opfer den Beischlaf vollzieht oder vollziehen lässt oder ähnliche sexuelle Handlungen an dem Opfer vornimmt oder von ihm vornehmen lässt, die dieses besonders erniedrigen, insbesondere wenn sie mit einem Eindringen in den Körper verbunden sind (Vergewaltigung), oder
2.
die Tat von mehreren gemeinschaftlich begangen wird.
(7) Auf Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter
1.
eine Waffe oder ein anderes gefährliches Werkzeug bei sich führt,
2.
sonst ein Werkzeug oder Mittel bei sich führt, um den Widerstand einer anderen Person durch Gewalt oder Drohung mit Gewalt zu verhindern oder zu überwinden, oder
3.
das Opfer in die Gefahr einer schweren Gesundheitsschädigung bringt.
(8) Auf Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter
1.
bei der Tat eine Waffe oder ein anderes gefährliches Werkzeug verwendet oder
2.
das Opfer
a)
bei der Tat körperlich schwer misshandelt oder
b)
durch die Tat in die Gefahr des Todes bringt.
(9) In minder schweren Fällen der Absätze 1 und 2 ist auf Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu drei Jahren, in minder schweren Fällen der Absätze 4 und 5 ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen der Absätze 7 und 8 ist auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu erkennen.

In der Polizeilichen Kriminalstatistik sind Gruppenvergewaltigungen in zwei Schlüsseln erfasst.
111200 Vergewaltigung überfallartig (durch Gruppen) § 177 Abs. 6 Nr. 2, Abs. 7 und 8 StGB
111300 Vergewaltigung durch Gruppen § 177 Abs. 6 Nr. 2, Abs. 7 und 8 StGB

Behauptung: Das gab es  schon immer – Fakenews?

Eine Vorbemerkung: Zahlen wirken immer kalt. Sie sind jedoch leider nötig, um sich einen objektiven Blick auf die Dinge zu verschaffen. Besonders wer -wie die Autorin und vermutlich die meisten Frauen- schon einmal zumindest eine sexuelle Übergriffigkeit erfahren hat, kann vielleicht erahnen, welches unermessliche Leid sich speziell hinter diesen Zahlen verbirgt.

Es muss, auch bei kühler Betrachtung der Zahlen, immer nur um Eines gehen: die Opfer. Sie verdienen unsere Empathie, unser Mitgefühl und unser Engagement Wiederholungen zu verhindern. Alles Andere ist herzlos und unmenschlich.

Gruppenvergewaltigungen in der PKS

  • 2016 gab es ein einmaliges Hoch, fast doppelt so hoch wie der Trend
  • Ansonsten sinken die Zahlen der Gruppenvergewaltigungen
  • das Verhältnis zu Einzelvergewaltigungen steigt kontinuierlich von 33% (2012) auf 40 % (2017), mit einem Ausreißer von unglaublichen 66% (2016). D.h. 2016 kamen auf drei Einzelvergewaltigungen zwei Gruppenvergewaltigungen

Von südafrikanischen Verhältnissen, geschätzten 6-18.000 „Gang Rapes“ pro Jahr bei rund 56 Mio. Einwohnern, sind wir glücklicherweise Welten entfernt. Dennoch: es findet an jedem Tag mehr als eine Gruppenvergewaltigung in Deutschland statt. Gezählt werden nur diejenigen, die auch zur Anzeige kommen.

Der Eindruck einer überzogenen Medienberichterstattung ist also völlig falsch. Im Gegenteil, die meisten Fälle finden keinerlei oder nur lokales Medienecho.

Wer sind die Täter? Stimmen die Vorurteile?

Gruppenvergewaltigungen ist nicht typisch für Deutschland? Nichtdeutsche Tatverdächtige stachen in dem gesamten Betrachtungszeitraum 2012 bis 2017 tatsächlich hervor. Ab 2015 geht der Anteil an den Tatverdächtigen nochmals sprunghaft nach oben.

Hoher Anteil von Flüchtlingen

Flüchtlinge – hier benutzt wie in der Alltagssprache, nämlich als Sammelbegriff für Asyl, Flucht, illegale Migration, etc. – sind ebenfalls für ständig steigende Zahlen verantwortlich.

Waren es 2014 noch 35 Tatverdächtige, so sind es 2017 123. Da die Anzahl der Tatverdächtigen insgesamt von 645 auf 467 zurückging, stimmig mit dem Rückgang der Straftaten von 508 auf 380, fallen unter diese Tätergruppe 2017 bereits 26,3% der Tatverdächtigen. Bei einem geschätzten Bevölkerungsanteil von 1-2% ist das eine mehr als zehnfache relative Belastung.

Für das Jahr 2016 ist die Belastung schwer zu schätzen. In der Statistik wurde nicht sauber differenziert, sondern für eine Teilgruppe eine Sammelposition verwendet. D.h. es ist anzunehmen, dass die Steigerung des Anteils 2017 zu 2016 geringer ausfällt, dafür die Tatverdächtigenzahlen und der Anteil 2016 und davor höher. Was auffällt, ist die geringere Belastung von Asylberechtigten und Kontingentflüchtlingen über fast alle Jahre hinweg.

Wie sieht es bei der Staatsangehörigkeit aus?

Sieht man sich für 2016, das Jahr des enormen Anstiegs, die Staatsangehörigkeiten, anstatt des Aufenthaltsstatus an, wird es interessant.

Von 497 Tatverdächtigen waren 218 Deutsche, d.h. 43,9%. 2012 waren es noch 405 von 645 Tatverdächtigen. Mit anderen Worten: hier sind die Deutschen schon Minderheit im eigenen Land. Worauf wir stolz sein dürfen.

Viele Nationen fallen durch völlige Abwesenheit unter den Tatverdächtigen auf: Belgien, Brasilien, China, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Japan und auch die USA. Überraschenderweise gilt das auch für Ägypten und Indien, wo man sicher anderes erwartet hätte, wenn man die einschlägigen Medienberichte noch im Kopf hat.

Sieht man sich die zahlenmäßig stärksten Ausländergruppen in Deutschland an, andere Europäer und Türken, dann fällt eigentlich kaum eine Nation überproportional auf.

Türken, als die größte Gruppe in Deutschland haben einen Anteil an Tatverdächtigen von 3,8% bei ca. 1,8% Bevölkerungsanteil, also eine rund doppelt so hohe Belastung. Polen sind mit 1,8% Tatverdächtigen in der Statistik. Was bei ca. 1% Bevölkerungsanteil auch eine doppelt so hohe Belastung bedeutet. Italien ist mit (absolut) einem Tatverdächtigen vorbildlich. Rumänien mit einem Anteil von 2,4% bei 0,65% Bevölkerungsanteil deutlich überrepräsentiert. Griechenland mit einem, Bulgarien mit 3, sowie Kroatien, Russland und Ungarn mit jeweils 0 Tatverdächtigen folgen.

Wo kommen die Tatverdächtigen also her?

Betrachtet man die relative Belastung, dann fällt eine Reihe von Ländern besonders auf. 34 % der Tatverdächtigen kann man nämlich folgenden zehn Ländern zuordnen:

Anteil TVAnteil Bevölkerungrelative
Belastung
Algerien3,6%0,03%13.896 %
Afghanistan10,3%0,31%3.311 %
Eritrea1,6%0,07%2.202 %
Irak2,4%0,28%869 %
Iran2,4%0,12%2.021 %
Kosovo2,4%0,25%973 %
Libanon1,0%0,05%1.986 %
Marokko3,0%0,09%3.255 %
Pakistan2,6%0,09%2.900 %
Syrien4,6%0,78%593 %
34,0%2,07%1.645 %

 

Relative Belastung: Anteil der TV geteilt durch Anteil an Bevölkerung.
Erläuterung an einem Beispiel:

Deutsche

Anteil der Tatverdächtigen: 43,9 % Anteil Bevölkerung: 89,75 %
relative Belastung: 49 %, also nur halb so stark wie der Durchschnitt der gesamten Bevölkerung

„Das hat es doch immer schon gegeben“ – Stimmt das?

Wer kennt ihn nicht? Den Lieblingssatz linker Mainstreamjournalisten: „Das hat es doch immer schon gegeben!“

Auf den ersten Blick stimmt der Satz auch für das Reizthema „Gruppenvergewaltigungen“. Immerhin 4 von 10 Tatverdächtige sind Deutsche und es ist nicht zu erwarten, dass das Argument mit einem möglichen Migrationshintergrund als Weißwaschung der „echten“ Deutschen stichhaltig wäre.

Tatsache aber ist, dass Deutsche eine erheblich geringere Kriminalitätsbelastung haben. Trotzdem ist natürlich jedes Opfer eines zu viel.

„Es sind junge Männer“

Auch diesen Satz hören wir häufig. Und auch hier steckt ein Korn Wahrheit dahinter. 22,1 % der Tatverdächtigen sind über 30 und nur 4,8 % sind Frauen. D.h. 77,9 % der Tatverdächtigen (also unter 30) entsprechen lediglich einem Anteil von 29 % an der Bevölkerung.

Was im Klartext eine relative Kriminalitätsbelastung von 270% bedeutet.
Schaut man jedoch genau hin, ist diese Betrachtung falsch. Und zwar aus mehreren Gründen:

  • Erstens wäre selbst diese Zahl weit unterhalb relativen Belastung der oben aufgeführten Ländergruppe und zweitens verfälschen natürlich die Zahlen der Tatverdächtigen Nichtdeutschen bzw. Flüchtlinge diese relative Kriminalitätsbelastung einer Altersgruppe. Logisch oder? Wenn vorwiegend junge Männer kommen. D.h. andere Faktoren scheinen erheblich signifikanter zu sein. Als Comedian könnte man jetzt nach weiblichen Flüchtlingen über 70 verlangen.
  • Tatsächlich aber ist das Argument „junge Männer“ genauso Fake, wie der Satz: „hat es schon immer gegeben“. Denn dazu müsste man die Alterstruktur nach Staatsangehörigkeiten kennen. Diese Tabelle gibt es meines Wissens nicht.

Da die relative Belastung der Altersgruppen aber weit unterhalb der relativen Belastung nach Status oder Staatsangehörigkeit liegt, benötigt man schon viel Fantasie um das Argument ernst zu nehmen.

Vorurteile sind also keine, sondern durch Fakten gedeckt.

Ein erschreckend kleiner Anteil von 2% der Bevölkerung, überwiegend als „Schutzsuchende“ ins Land gelassen, ist für 34 % der Gruppenvergewaltigungen verantwortlich.

**

Hier geht es zum Twitter-Account der Autorin: https://twitter.com/PatriziavBerlin

***

Sie wollen auch in Zukunft Interviews mit außergewöhnlichen Persönlichkeiten lesen? Mit einem Klick können Sie diesen Blog unterstützen:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

75 Kommentare

  1. Die Rot-Grünen-Hetz-Weiber sind zu deren Leidwesen sogar für die „Merkel´schen“ Facharbeiter zu hässlich um in den Genuss einer solchen „Zwangsbeglückung“ zu kommen.

  2. wenn man allerdings bei den deutschen sich auf die bevölkerungsgruppe der deutschen männlichen 10-30 jährigen beschränkt (ca. 11% der gesamtbevölkerung) kommt man zu einer relativen belastung von ca. 3.5% was sich grob mit den anderen nationalitäten deckt. es scheint also eher ein gesamtphänomen zu sein.

    • nur, wenn man sie mit den Europäern vergleicht.
      Im Übrigen habe ich bei einer doppelten relativen Belastung, wie bei Polen oder auch Türken, gar kein Thema daraus gemacht.
      Auch weil die Statistiken viele Dinge nicht präzise hergeben.
      Aber die TOP 10 haben es in sich.
      Eine 13.000%ige Belastung bekommt man mit keiner anderen Argumentation außer der kulturellen Bedingtheit weg.

      • Entschuldigung aber nach der angegebenen Rechnung (Anteil TV geteilt durch Anteil Gesamtbevölkerung) komme ich auf Werte die um den Faktor 100 geringer sind. Ich hatte den 1000er trenner irrtümlich als Komma gelesen und mein Resultat dementsprechend angepasst so dass wir dementsprechend bei o.g. Annahme bei 35% bei den Deutschen wären. Entsprechend wäre Algerien mit 138% der einzige wirkliche Ausreißer der eine genauere Betrachtung verdient.

      • nein, die % Zahlen sind erschreckend, aber richtig. Ich konnte sie auch zunächst nicht glauben.
        Ein Beispiel.
        Afghanen haben einen Anteil an der Bevölkerung von 0,31%. 253.485 von 81,8 Mio.
        0,31% Anteil an TV wären also 100% oder eben „Durchschnitt“
        Anteil TV ist aber 10,3%, also 33,11x so hoch oder eben 3.311%.
        Dabei habe ich bereits 60.000 nicht Schutzsuchende im Bevölkerungsanteil Afghanen drin gelassen, obwohl man weiß, dass länger hier Lebende (Job, Botschaft, etc.) eher unauffällig sind.
        Aber ich will im „Zweifel für den Angeklagten“, lieber verrechne ich mich nach unten als nach oben.
        Trotzdem vielen Dank für den Kommentar. Es gibt ja nicht Peinlicheres, als ein dummer Excelfehler. Wobei das bei diesem Datenwust ehrlicherweise ja nicht 100%ig auszuschliessen ist.

  3. Vermutlich werde ich jetzt hier gesperrt. Oder gekreuzigt. Oder so. Aber…

    Schlampenparade. Swingerclub. Partnertausch. Gruppensex. Gangbang (hochinteressant als Anleitung für Invasoren). Cuckold-Szene (erfuhr erst neulich staundend davon: das bedeutet, ein Ehemann hat sein Vergnügen daran zuzusehen, wie es seine eigene Frau mit einem anderen treibt). Prostituierte sitzen in Schaufenstern. Seitensprung-Websites. One Night Stands. Nacktsein überall. Das ist doch so natürlich, aber keine Einladung – das müssen Männer lernen.

    Dazu zeigt KIKA Anleitungen, wie man deutschen Frauen den BH öffnet. Es kursieren Heftchen mit reich illustrierten Beschreibungen, wie „dunkelhäutiger Mann mit der weißen Frau Analsex macht“ – und mehr. War es eine Soros-NGO, die im Wörterbuch für die Invasoren den Begriff „Ficki-ficki“ einführte? Und ein Oliver Flesch hat auf seiner YT-Seite ein Video mit dem Namen: „Weltrekord – BH-Öffnen in unter einer Minute“, aber das ist „nur“ Humor. Gleichzeitig echauffiert er sich über Gruppenvergewaltigung.

    An einem Brückenpfeiler an der Autobahn las ich einmal den in riesigen Buchstaben geschrieben Spruch: „Deutsche Frau, große Sau!“ Wer wollte da noch ernsthaft widersprechen?

    Die Basis dessen soll Freiwililigkeit sein. Oh wie billig! Und Frauenrechte. Zusammenfassend aber ist es das Bild, das die Herrschaften aus Afrika, egal ob Norden oder Süden, von deutschen Frauen haben. Es ist das Bild, das Frauen von sich zeigen. Dieses Bild bestimmt das Denken der Invasoren. Und dieses Bild entspricht der Wahrheit.

    Und dann kommen die Invasoren – u.a. auch ins Land gelockt von diesem Frauenbild. Was fällt uns dazu ein? Bestien aus einem Kulturkreis mit archaischem Frauenbild…? Nein, denn es ist unsere „Kultur“, es ist unsere Dekadenz, die das ermöglicht. Und ja, die Frauen tragen eine erhebliche Mitschuld, da sie in jeder Art von Sittenverfall und Verwahrlosung die große Freiheit zu erkennen glauben.

    „Wenn Du in einen Abgrund blickst, dann blickt der Abgrund auch in dich.“, meint Nietzsche. Recht hat er. Es mag sein, dass sich vor uns ein Abgrund der Gruppenvergewaltigung auftut. Und während wir in diesen Abgrund schauen, müssen wir auch in uns selbst schauen. Und das ist unser Abgrund.

    Ich bitte um Verzeihung, denn was ich schrieb könnte etwas mit einer ganz, ganz bösen NAZI-Sache zu tun haben: mit Moral.

    • Tja, die einen nennen es „Sittenverfall“, die anderen sexuelle FREIHEIT. Eines haben Sie nämlich bei Ihrer ganzen Aufzählung vergessen zu erwähnen. JEDER, der an all diesen Aktionen teilnimmt, tut das FREIWILLIG (ja, auch die Frauen, und warum auch nicht, es ist ihr gutes RECHT in einem [NOCH] FREIEN Land). Von den Fällen von Zwangsprostitution einmal abgesehen, aber dafür gibt es Gesetze, und die werden so gut es geht auch durchgesetzt. Und DAS ist es, was unsere „Gäste“ vor allem zu lernen haben. Dass nämlich das, was sie anscheinend sehen, nicht ein FREIBRIEF für SIE sein kann, sich einfach zu nehmen, was sie wollen. Denn DA hört die Freiheit auf. Und DARÜBER sollten sie zuallererst aufgeklärt werden, wenn sie hierher kommen.

      • Das Opfer der Gruppenvergewaltigung ging zum Einkaufen in jene Diskothek. Auf dem Einkaufszettel standen Spaß und Rauschgift. Dann ließ sich die 18-Jährige vom Rauschgifthändler einen „Drink“ ausgeben (Anm. Rezept für Volljährigkeit für Mina verlangen). Geleitet von liberaler Naivität die an soziale Behinderung grenzt, genoss das neugeborene Opfer die edle Spende, um sich wenig später im tollen Wirbel eines arabischen Frühlings wiederzufinden. Der Rest war Physik.
        Das alles und noch viel mehr muss wohl Teil der nur durch den Tod begrenzten Freiheit sein, dass es hingegen ein Recht ist, wäre mir neu.

        Freiwilligkeit hin oder her: Dekadenz ist keine Freiheit, sondern deren morbides Gegenteil. Es ist die Suche nach mehr und mehr und immer mehr, eine Suche getrieben von innerer Leere die unbefriedigt bleiben muss und somit eher als Sucht einzustufen ist. Es fiele mir im Traum nicht ein aus dieser Dekadenz ein Recht (!) abzuleiten, komme sie nun auf sexuelle oder „chemische“ Weise daher.

        Die Invasoren lassen sich nicht „aufklären“, sondern nur in ihr heimisches Biotop zurückführen. Und einen „Freibrief“ haben diese Herrschaften längst. Von der Anweisung, kleinere Straftaten bei Invasoren nicht zu ahnden, bis hin zu Urteilen, wie das von Richterin Ulrike Grave-Herkenrath, haben wir längst zweilerlei Recht; Evidenz einer Ideologie der Ungleichheit.
        Wenn mich der Rest der Welt indes für hündisches Stück Fleisch hält ist es hohe Zeit für Selbstreflexion und das kommt in Ihren Betrachtungen rein gar nicht vor. Es sind immer die anderen. Selbstkritik? Oh nein! Es ist nicht die Erziehung des Opfers, die offenkundig vollkommen fehlgeschlagen ist. Es ist auch nicht unsere verdorbene, verwahrloste „Gesellschaft“, die wie ein verwurmter Hund mit dem Hinterteil am Boden schleift. Wenn die Lehre aus den Geschehnissen seit Merkels Entscheidung das deutsche Volk zu eliminieren nur lautet, denen zu erklären, was sie hier „dürfen“ und was nicht, aber jede Form der Selbstkritik des Einzelnen – auch mit dem Ziel eines gesellschaflichen Wandels – reflexartig abgelehnt wird, dann wäre das ein Fanal der Hoffnungslosigkeit. Unter „Zeitgeistkritik“ würde man etwas anderes verstehen.

    • Ok,
      dann müssen wir das alles schnellstmöglich ISLAM-konform umgestalten. Lassen Sie uns bei sexistischer Werbung beginnen. Frauen sollten sich auch nicht mehr ganz so aufreizend kleiden.

      😉

  4. Es sind Menschen. Sie sind menschlich, was sie tun ist menschlich. Und weil das so ist, werden sie von den Menschenliebhabern beschützt. Weil denen alle gleich viel wert sind, weil denen alle gleich an Würde sind usw.
    Ich bin gegen Menschenliebhaberei! Ich bin gegen diese bedingungslose Würde, die doch keine ist! Ich bin gegen die bedingungslose Wertschätzung, die doch nur die Masse gewichtet. Menschen sind keine bedrohte Tierart!

  5. Diese „Typen“ kommen aus einer Gesellschaft, in der „Freiheit“ vor allem für Frauen ein Fremdwort ist. Frauen, die sich nicht dieser Unterdrückungskultur unterwerfen, gelten als „Freiwild“ und „Huren“. Was wir hier (noch) als verabscheuungswürdiges Verbrechen empfinden, ist in vielen islamischen Staaten, eine von vielen unserer offiziellen Organe verschwiegene Methode, dort ihre „Moralvorstellungen“ durchzusetzen und durchaus islamkonform. Nicht ohne Grund schweigen auch die islamischen „Kulturträger“ zu diesen Abscheulichkeiten, für die sich ein Christ, begangen an Mitgliedern anderer Gesellschaftsformen, schämen und entschuldigen müsste. Unsere Regierung wünscht sich ebenso unser Schweigen zu dem an unschuldigen Menschen irreparabel angerichteten Schaden, dafür sollen wir das teilweise menschenrechtsfeindliche „bunte Multikulti“, beklatschen und auch noch daür demonstrieren. Mit deutscher und europäischer Geschichte und Kultur hat das NICHTS mehr zu tun. Folge ist und wird zusätzlich der Zerfall Europas als einer Utopie sein.

  6. Mal abgesehen von der hervorragenden Zusammenfassung, würde mich interessieren, wie es entsprechend in den Heimatländern zugeht. Die Scharia wäre bei so was recht eindeiutig, wenn eine muslimische Frau „Massenvergewaltigt“ werden würde. Bei Pakistanern wissen wir es, wobei die Opfer meist Nichtmuslime sind. Von Afghanistan ist das Bacha Bazi bekannt, von Ägybten das Taharrush.Wie sieht das eigentlich mit Syrien aus, denn die sind ja nun überproportional vertreten?

    • Aus der wundervollen Welt der Sharia

      In Ländern mit der Sharia als Rechtsnorm wird häufig das Opfer bestraft!
      Die Täter kommen in der Regel glimpflich davon.

      Das liegt daran, dass nach islamischer Auffassung eine züchtige Frau nicht vergewaltigt wird. Nur unzüchtige Frauen werden vergewaltigt. Wohingegen die Männer als Opfer betrachtet werden, die von der unzüchtigen Frau zu ihrer Tat verführt wurde.
      Dann muss man noch wissen, dass in der Sharia das Wort (Zeugnis) einer Frau weniger wiegt als das Wort des Mannes. In der islamischen Rechtsprechung kann somit die Zeugenaussage eines einzelnen Mannes nur durch die Aussagen von zwei Frauen aufgewogen werden.
      Man erkennt also worauf das hinausläuft:
      Umkehr der Täter-/Opferrollen
      Die Aussage einer Frau zählt nur halb soviel wie die Aussage eines Mannes
      Steht nun das Wort mehrerer Männer gegen die Aussage einer einzelnen Frau hat die Frau schon verloren.
      Die Strafen für Vergewaltigung reichen vom Auspeitschen bis hin zum Tod durch Steinigung oder Enthauptung. In den seltenen Fällen wo Männer der Tatüberführt wurden gilt das gleiche Strafmaß für die Täter.

      • Ach wie wunderbar doch der Islam zu unserer freiheitlichen, o Verzeihung!, sündigen Gesellschaft passen würde. Die Verantwortlichen in unserem Land tun alles Mögliche (Parole: „Der Islam gehört zu Deutschland“), um diese paradiesische Vorstellung bei uns Wirklichkeit werden zu lassen.

  7. Man ist sprachlos, schlimmer als Hunde. Man muss analysieren, was für Gründe dabei infrage kommen. Da kann einiges zusammenkommen: Einstellung zur Frau aufgrund moslemisch patriachaler Einstellung, Verachtung Ungläubiger, Verachtung des Westens und seiner Lebensweise, Verrohung in failed states,
    man meint, es sich erlauben zu können, wegen Opferstatus, zu große pauschale Nachsicht von Helfern Justiz und Vollzugsbeamte, bzw. Politik und Parteien. Insgesamt ein Gefühl, man kann es sich hier halt erlauben und hat nichts zu befürchten. Ecklig, einfach ecklig. Merkel sagt nichts, kommt nicht, tut nichts.
    Einladen auf Kosten anderer, so hat man es sich vorgestellt.

    • Ja, analysieren Sie das nur gründlich. Nutzen Sie auch diese Gelegenheit für Ursachenforschung, mit Chance entlarven Sie sogar das Patriarchat als Hauptverantwortlichen. Kann man bei der Gelegenheit ja gleich mit erledigen, denn Feminismus ist schließlich ein full time job.

      Am Ende wird es dann aber wohl doch nur Notgeilheit gewesen sein und wenn nicht, ist mir das auch völlig egal, da es dafür keine Entschuldigung gibt und keine Erklärung bedarf.

      Mich nervt dieses sozialpädagogische, feministische Geschwätz nur noch!!!!!! Mehr Gedanken um die Gründe der armen Täter, als um die Opfer. So geht weibliche Empathie?

      Mir doch egal, ob die Typen eine schwere Kindheit hatten oder nicht. Die wissen schon, dass man so was nicht darf.

      • Nein, das wissen Sie eben NICHT. Die meisten der „Fachkräfte“, die hierher kommen, haben maximal eine Koranschule besucht, und dort wird halt nur Scharia, Scharia und noch mal Scharia „gelehrt“, also Auswendiglernen der entsprechenden Suren bis zum Erbrechen. Oder sie bekommen aus von ihren Vorfahren „vorgelebt“, was halt „Tradition“ ist. Und deshalb werden die auch NIE mit unserer Kultur klarkommen… da kann man noch so viel „integrieren“ wollen… denen fehlt schon mal der GLAUBE daran, und das ist der Knackpunkt. Die haben kein „Unrechtsbewußtsein“, weil sie es aus der Sicht ihrer verqueren Religion gar nicht zu haben BRAUCHEN.

      • Haha,

        was meinen Sie wohl was denen in ihren Heimatländern für derartiges blüht. Die wissen das ganz genau und wenn nicht sollen sie sich schlau machen. Hier gibt es doch Herrscharen von Flüchtlingshelfern und Milliarden werden für „Integration“ ausgeben. Ich lasse keine Ausreden und Entschuldigungen gelten!!!

        Ob die wohl ihre eigenen Ehefrauen und Mütter von ihren Landsleuten „entehren“ lassen würden? Muss ja, wenn sie es angeblich nicht besser wissen, oder? 😉

  8. @Patrizia von Berlin
    Ein guter Artikel. Danke! Aber jetzt stellen Sie sich mal vor man hätte diesen und andere Artikel und Statements die sich hiermit befassen vor 15-20 Jahren geschrieben? Sie und die meisten der Leser bei PP und anderen mittlerweile überlebenswichtigen Blogs hätten verwundert die Augen gerieben und hätten sich schnell mit etwas anderem beschäftigt. Stimmts? Was früher die türkischen Teestuben und Kültürvereine waren sind die heutigen Sisha Bars. Ein Großteil der Diskothekenbetreiber kommt aus diesen muslimischen Umfeld. Das Rotlichtmilieu zu 80 % ebenso. Und von den immer größeren Zulauf an Drogendealern wollen wir gar nicht erst anfangen. Zu der jungen Frau aus Freiburg die diesen Bestien, genau der Ausdruck den sie verdienen, wie auf eine Präsentierteller geopfert wurde. Sie ist 18 jahre alt. In den Jahren 2014-2015 war sie somit 13-14 Jahre alt. Wer oder was sollte sie jemals gewarnt haben? Viele bewegen sich in einem Vakuum aus Drogen sind schick – Sishabars sind schick – Prostitution ist schick – Migration ist schick-GangstaRap ist schick und für junge Studentinnen gibt es die akademische Variante von Diversität= Der verkannte Prinz oder das verkannte Genie aus dem Morgenland. Und so war es ja auch gedacht. Sie sind bei Instagram oder Snapchat. Und Facebook steuert ja viel. Wer oder was sollte sie warnen und aufklären wenn nicht wir?

    • Jein. Das war die Zeit, wo ich begonnen habe zu begreifen, dass wir kein Ausländer- oder Einwanderungsproblem, sondern ein islamisches Problem haben.
      Aber generell stimmt es schon. Wir müssen die osteuropäischen Staaten oder Japan beneiden, die rechtzeitig die Bremse ziehen, weil sie sehen, was wir versäumt haben und welchen hohen Preis wir zahlen.

      • Mit den Japanern möchte ich aber auch nicht tauschen. 400 Stunden im Monat arbeiten und im Katzenklo leben, ist auch nicht wirklich toll 🙂

      • Primitiver geht´s ja kaum mehr: Hauptsache den ganzen Tag vor dem Fernseher im Gelsenkirchener Barock sitzen können mit dem Schnitzel auf den Knien und zur Abschottung die Rollläden herunterlassen. Was schert mich der Rest der Welt, wenn meine Kasse stimmt..

      • Patrizia, lassen Sie sich von Idioten, wie der Kommentator „DAS“ einer zu sein scheint, nicht irritieren. Intellektuelle Eintagsfliegen wie der, haben versäumt, zu versuchen ihre zwei Gehirnzellen zu sortieren bevor sie begannen ihre gequirlten Stoffwechselprodukte, als vorgebliche Kommentare abzusondern.

    • Ich erinner mich noch genau an die sog. Prognosen, als Chomeini im Iran die Islamische Republik errichtet hat. Jeder sog. Experte war der festen Überzeugung, dass dieses religiöse Staatswesen keine 10 Jahre hält. Der Westen hat es schlicht vergessen, dass es sowas wie Religion gibt und dass der Islam davor schon eine ernste Bedrohung für den Westen war. Kein Wort im Geschichtsunterricht über die Eroberung von Byzanz, die Seeschlacht bei Lepanto und der zweimalige Versuch der Eroberung Wiens. Religion war damals im Westen was für die „Alten“ und ansonsten obsolet, da alle schon weitgehtend grün/links waren. Und jetzt erleben wir die Konsequenz.

  9. kleine Nachfrage am Rande: wieviel der „Deutschen“ Tatverdächtigen bzw. Täter sind „Biodeutsche“ und wieviele haben nur einen deutschen Pass und werden deswegen als „Deutsche“ in der Statistik geführt.
    2. Frage: Wie hoch wird die Dunkelziffer der Straftaten obiger Art eingeschätzt, denn viele dieser Straftaten kommen aus den verschiedensten Gründen garnicht erst zur Anzeige oder erst Jahre danach (ähnlich den pädophielen Straftaten von kirchlichen Würdenträgern)

    • Frage 1 ist kaum zu beantworten, zu Frage 2 gibt es diverse Schätzungen, die allerdings von Straftat zu Straftat unterschiedlich sind. Ich meine in diesem Fall reichen Schätzungen bis zum 5 oder 10fachen. Da ich das nicht abschätzen kann, habe ich diesen Punkt bewußt nicht behandelt, da er reine Spekulation gewesen wäre.

    • Prozentsatz der Bio-Deutschen : „0 %“! Dank Rot-Grün haben wir ja den Doppelpass. Wenn einer der Inhaber eines solchen etwa einer alten Frau die Tasche heim trägt, wird das als gute Tat eines „Mitbürgers mit Migrationshintergrund, öfter aber noch eines Syrers etc. vermeldet; wenn die selbe Person eine Missetat begeht, wird das, wegen des „zusätzlichen“ Deutschen Passes als Vergehen/Verbrechen eines Deutschen gewertet.
      ich kenne da Beispiele aus meinem Umfeld.

      • Genau so funktioniert LINKS-GRÜN-ROTE Politik, deshalb ist es in deren Interesse, die Bio-Deutschen möglichst schnell durch neues Blut verschwinden zu lassen.

  10. Dazu gibts nur ein Wort, Merkel Freunde!
    Und die der Grünen.
    Wer die Blockparteien in Hessen Wählt, hat einen an der Klatsche

  11. Bestien ist der richtige Ausdruck für diesen menschlichen Abschaum den unsere A. Merkel ins Land gelassen hat. In ihren Herkunftsländern hätten die Verwandten des Opfers diese Drecksäcke schon von vorne bis hinten aufgeschlitzt. Da erscheint Blutrache und Ehrenmorde in einem ganz anderem Licht.

  12. Von welchen Flüchtlingen ist hier die Rede? Die letzten die ich gesehen habe, waren die auch der Tschechoslowakei in d n sechziger Jahren. Höchstens noch später die aus Kambodscha. Seither bloss noch Invasionstruppen gesehen.

      • Ich kann jedem nur raten, sich mal Prof. Egon Flaig anzuhören, „Wie wir die Errungenschaften der Aufklärung verspielen“, hier: https://www.youtube.com/watch?v=7xcQsGkZ8Cs
        Ich hoffe, ich darf das hier verlinken, Herr Dr. Berger?
        In jedem Falle gibt einem dieser zugegeben lange, zu Anfang etwas trockene Vortrag einen Einblick, was hier eigentlich läuft und wie das Gedankengebäude dahinter aussieht. Ich war, nachdem ich anfangs etwas gelangweilt lauschte, ab Minute 24 regelrecht fasziniert. Messerscharfe Analyse. Der Name Merkel fällt nur einmal (Minute 58 glaube ich), das Wort Islam nicht ein einziges Mal, dafür „Theokratie“. Es war eine echte Erleuchtung.

      • @ Cornelia G.: Vor VIELEN Jahren, als es noch echt konservative Mainstreampresse gab, so in den frühen Jahren des FOCUS, als dort noch ein gewisser hier schon mehrfach publizierter Michael Klonovsky u. a. arbeitete, gab es mal einen sehr tollen Artikel von ihm zum Islam-Problem… sowas hätte heute dort keine Chance mehr gedruckt zu werden. Aber nein… ich widerspreche entschieden dem „Das konnte man nicht wissen“. DAMALS zumindest konnte man das sogar noch in Medien, die heute weitgehend unlesbar geworden sind. Auch WELT brachte bemerkenswerte Artikel, ebenso FAZ und sogar SPIEGEL. Inzwischen leider (fast) alles vorbei. Also, hier mal EIN sehr alter Link… http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland-sagen-sie-mal-irenaeus-eibl-eibesfeldt—_aid_158854.html

  13. Für mich drängt sich zunehmend die Frage auf, wer hier eigentlich die schlimmeren Verbrecher sind, die Täter oder die Beschwichtiger ??!!

  14. Dass zugewanderte Männer anderer „Stämme“ häufiger über einheimische Frauen herfallen als einheimische Männer, ist übrigens auch aus verhaltensbiologischer Perspektive nicht anders zu erwarten.

    Warum ist das so? Nun, man muss sich klarmachen, dass der Mensch von Natur aus leider ein Wesen ist, bei dem die Männchen Koalitionen bilden und versuchen, andere Männchenkoalitionen ins Jenseits zu befördern, um denen dann die Weibchen wegzunehmen.

    Natürlich fragen sie dabei nicht danach, ob die Weibchen überhaupt damit einverstanden sind, geraubt zu werden. Jedenfalls hat es Frauenraub immer gegeben. Heutzutage zeigen soagr DNA-Analysen, wie hoch die Bedeutung des Frauenraubs in der evolutiven Vergangenheit unserer Art ist. Die isländische Bevölkerung beispielsweise stammt größtenteils von männlichen Wikingern und weiblichen Kelten ab. Das hat eine DNA-Analyse des Y-Chromosoms und der mitochondrialen DNA (wird von Frauen auf Frauen vererbt) ergeben, und deckt sich mit dem Inhalt eines mittelalterlichen Schriftsstücks über Wikinger, die sich auf den britischen Inseln mit Keltinnen eindeckten, was deren Partner und männliche Familienangehörige nicht überlebt haben dürften.

    Wenn Ingroup/Outgroup-Verhalten und Geschlechterkonflikte zusammenkommen, wird es eben mörderisch. Die Natur ist ohnehin leider ein mörderisches System, da dort ein knallharter Kampf um Lebensraum, Nahrungsressourcen und Fortpflanzungsprivilegien vorprogrammiert ist. Generation für Generation entstehen leider Überschüsse an Nachkommen, die dann um begrenzt vorhandenen Lebensraum und begrenzt vorhandene Nahrungsressourcen konkurrieren.

    Fortpflanzungsprivilegien sind auch nur begrenzt vorhanden, und das Geschlechterverhältnis ist von Natur aus von Interessenskonflikten geprägt; es ist ein einziges Dilemma.

    Menschen anderer Stämme sind deshalb von Natur aus meist Todfeinde. Je nach Kulturkreis sind sie das selbst in der heutigen Zeit.

    Politiker wissen darüber meist nichts, und verhaltensbiologische Betrachtung menschlichen verhaltens gelten gerade in linken Kreisen als menschenverachtend (!) und als nazi-like, auch dann, wenn sie nur darauf Abzielen, Gewalt zu verhindern.

    Gewalt verhindern geht nämlich nur, wenn man die Ursachen für Gewalt kennt.

    Mehr zu alledem bei einem Klick auf meinen Namen.

    • Sie haben Recht, Herr Matthias Rahrbach,
      Ihre Ausführungen werden „linken“ sowie „grünen“ Multikulti-Fanatikern nicht gefallen.
      Sie verleugnen sogar Naturgesetze um ihre eigene Idiologie als einzige Wahrheit präsentieren zu können.

  15. Martin du fragst was geht bei den Typen im Kopf vor? Sie sind so geprägt und wir jeder weiß Frauen werden nicht geachtet.Das zweite bin ich der Meinung, dass die Methoden wie man mit eroberten Stämmen zu Lebzeiten Mohammeds umgegangen war, stehen im Koran. Damals im 7 Jahundert, wenn nicht moslemische Stämme überfallen worden sind (Juden, Christen) haben die Krieger die Männer nicht umgebracht, sondern ihre Frauen, Töchter vor den Augen der verängstigten Männer massenhaft vergewaltigt und dann umgebracht. Damit haben sie psychologisch gesehen die Männer unterworfen und demütigt und zum Islam gezwungen. Das was die Barbaren hier treiben richtet sich gegen die deutschen Männer. Wie man das so sieht machen sie das mit 8 Personen, niemand stellt sich aus Angst dagegen. Ich beschuldige auch die Mütter der Moslime, dass sie ihre Söhne so erzogen hatten, darüber spricht niemand,traurig.

    • Es gibt ein paar Stimmen, die darüber berichten, welche perverse Formen von Gewalt die muslimischen Jungs durch ihre Mütter erleben. Auch hier findet sich eine Wurzel der männlichen Gewalt gegen Frauen, denn diese von Frauen gequäkten Jungen werden erwachsene Zeitbomben.

  16. Letzten Endes geht es doch bei all den Statistiken nicht darum, eine bestimmte Volksgruppe an den Pranger zu stellen. Ziel ist doch eine Prävention, denn mit jeder vermiedenen oder verhinderten Straftat hat die Gesellschaft doch deutlich mehr gewonnen als mit einem öffentlichen Lynchen.
    Statistiken dienen dazu, Muster zu erkennen, und bei erkannten Mustern kann sich die Gesellschaft Gegenmaßnahmen überlegen. Konkret: wenn die Muster bestimmte Auffälligkeiten bei Asylbewerben aufweisen und man durch geeignete Gegenmaßnahmen so 3 von 8 Gruppenvergewaltigungen verhindern kann, hat die Gesellschaft eindeutig gewonnen.
    Leider muss die Geisteshaltung von Links-Grün folgendermaßen beschrieben werden, wie ich in verschiedenen Diskussionen feststellen musste: „Bei deutschen Tätern hat die Mustersuche bislang keinen Erfolg, weshalb es rassistisch ist, dies bei Ausländern versuchen zu wollen.“ Die Meinung kann man sogar von promovierten Leuten hören, bei denen man eine Mindestintelligenz voraussetzen sollte. Dass Rot-Grüne hierdurch die eigentlichen Bestien sind, wollen sie natürlich nicht sehen.

  17. Ich halte derartige politisch korrekten Aufrechnungen nicht für hilfreich. Unterm Strich steht da nur: Deutsche machen das auch, aber nicht ganz so häufig. Ausländer ganz böse, Deutsche halb böse, Männer immer böse.

    Es ist insofern Unsinn weil es ein Selbstgänger ist, den man eigentlich gar nicht erwähnen müsste. Ansonsten sind wir nämlich ganz schnell wieder bei Claudias Oktoberfest und relativieren Straftaten von Ausländern (die hier nichts zu suchen haben) mit Straftaten deutscher (Männer).

    Es geht doch gar nicht darum, ob das deutsche Männer auch machen. Auch Schweden machen das und Ungarn und und und. Es geht einzig nur darum, dass es nun auch noch Fremdkulturer HIER zusätzlich tun. Meiner Ansicht nach ist derartiger Mehrwert vollständig verzichtbar. Wären die Taharrusch-Fans alle erst gar nicht hier, was würde die Autorin? dann schreiben?

    Auch das Strafrecht sollte besser nicht angetastet werden. Es besteht durchaus die Möglichkeit Vergewaltiger für lange lange Zeit hinter Gitter zu bringen. Das haben in einem Rechtsstaat Richter (und Richterinnen!) zu entscheiden und nicht emotional betroffenen Frauen (Auge um Auge?). Achtung: Der Trend geht derzeit zu Sonderboni für Migrationshintergründler. Deutsche werden nach wie vor knallhart abgestraft.
    Der (emotional) nachvollziehbare „Frauenwunsch“ nach generell härteren Bestrafungen ist, wird uns im Endergebnis schwedische Zustände bescheren. Jeder #metoo-Gemeldete wird dann wohl umgehend weggesperrt werden. Rächte Täter dann ganz sicher schneller und viel länger als Linke Täter. Frauen sind nämlich manchmal recht rachsüchtig und nicht wenige Männer landeten schon unschuldig hinter Gittern. Das Strafrecht reicht völlig aus, es ist nur eine Frage der ordentlichen Umsetzung. Ein übertriebenes „Frauenstrafrecht“ ist keiner Gesellschaft zuträglich, es zerstört sie!

    Nein, ich schrieb nicht, dass Milde für Vergewaltiger abgebracht wäre. richtig lesen bitte 😉

  18. Auf jeden Fall habe ich vor der Masseieinwanderung 2015 von Massenvergewaltigung nichts gehört, es ist ganz was Neues. Über Schweden hat man das,aus freien Medien, gehört. In unseren Medien wurde das verschwiegen.Schweden hat ca. 10 Mio eigene Bevölkerung und 10% sind Einwanderer aus der islamischen Welt, deshalb sind die Vergewalrigung in S schon früher aufgetreten. Mit weiterer Einwanderung wird das in D auch steigen. Frauen in Gruppen vergewaltigen ist ein Bestand der islamischen Kultur und unsere dummen Politiker und Medien brauchen das nicht beschönigen und noch schlimmer, diese Taten zu rechtfertigen, dass es schon immer gegeben hat. Das mag sein, aber in D hat es früher nicht gegeben oder wirklich nur sehr sehr selten. Also liegt das daran, dass sie hier tausende Verbrecher ins Land gelassen haben, Punkt.

  19. „Wir kennen aus allen Statistiken, dass es bei Sexualverbrechen bis hin zu Tötungsdelikten keine überproportionalen Tatbeteiligungen von Menschen mit Migrationshintergrund gibt.“ Leni Breymaier (SPD-Vorsitzende Baden-Württemberg)

    Was bleibt einem dazu noch anderes zu sagen, außer: SELBST ZUM LESEN NOCH ZU DÄMLICH. Dann eben in die SPD, da sind die Ansprüche niedrig.

  20. Wie fühlt sich ein Opfer, wenn sie als Einzelfall abgetan, sozusagen weggewischt, wird? Schande über dieses Wort.- Ihr Leben ist dahin, sie wird ein anderes Leben als vorgesehen führen durch lebenslange Erinnerung. Diese Einzelfall-Demütigung obendrauf ist für mich kaum erträglich.

    • und der OB ruft schon wieder gg rechts auf und plant ein „konzert der verhöhnung“.
      sollte meiner familie/mir etwas passieren DANN gehe ich mit ECHTEN NAZIS demonstrieren! nicht nur mit kritikern der politik.

  21. Es ist schon verwunderlich, dass ausgerechnet die „Links-xxx“, die sich angeblich für Frauenrechte einsetzen, sich mehr um die Täter als um die Opfer sorgen!!!
    Es steht zu hoffen, dass diese Kanaillen selbst einmal zu Opfern werden; aber wahrscheinlich finden diese xxx sogar noch Gefallen daran.

  22. Wenn man die Deutschen Täter mit der Gesamtheit der Bevölkerung in Verbindung bringt, dann steigen die Prozente unserer Gäste in gigantische Höhen.
    Wir laden diese Invasoren ein, alimentieren sie und zum Dank werden wir verachte,t bespuckt, getötet und vergewaltigt. Da muss man sich doch fragen was kommt als nächstes, werfen wir dann unser ganzes Land weg oder werden wir vernichted.

    • Lesen Sie die aufgeführten „Empfehlungen/Vereinbarungen“, die im „Migrations-Pakt“ stehen und, Mitte Dezember in Marokko, ohne Skrupel vor allem von „Deutschland“, was ja Merkel ist, unterzeichnet werden wird.
      Darin werden ALLE Ihre Fragen/Sorgen sehr eindeutig beantwortet.
      Es könnte aber sein, dass Sie nach dem Lesen dieses „Paktes zur LEGALISIERUNG der Migration“, in ein „noch größers Loch fallen“, als Sie sich derzeit zu befinden „fühlen“.
      All unsere Ängste und Sorgen in Bezug zur „Migration“ werden von uns „Kritikern“ nähmlich nur „gefühlt“ und entsprechen nur einem „braunen Gedankengut“, sagen zumindest „Links-Grüne Weltenretter“.

  23. In einem Fernsehbericht wurde dargestellt, dass ein Vergewaltiger besonders streng bestraft wird, wenn dieser dem Opfer zusätzlich das Handy stiehlt. Eigentumsdelikte werden also schwerer bestraft als Körperverletzung. Warum?
    Denken wir an die Gesetzesmacher der früheren Zeit. Die kamen aus dem Bürgertum und das hatte Angst um seinen Besitz. Bürgerliche beteiligten sich eben nicht an der Kneipenschlägerei in finsteren Hafenspelunken und die Damen gingen nachts nicht alleine vor die Tür. Von dieser Seite drohte kaum Gefahr. In Gefahr schwebten dagegen heimische Silberleuchter und Orientteppiche und die galt es durch Androhungen von strengsten Strafen zu schützen.

  24. Schweden?

    In Freiburg gab es eine Massenvergewaltigung! Da wurde ein (uubor unter Drogen gesetztes) Mädchen von 15 jungen Männern nacheinander vergewaltigt.

    Mit Verlaub: Was geht in den Köpfen solcher Type vor???

    • Nichts, die sind dumm wie fünf Meter Feldweg. Das darf jedoch nicht zu mildernden Umständen führen, wir sind hier in Buntland schließlich für politisch korrekte Gleichbehandlung.

  25. Zu den Fakten und Prozenten kann ich nicht viel sagen, aber ich weiß, dass wir früher nicht mal im Traum an so etwas gedacht hätten. Auf so etwas abscheuliches, grausames und brutales wären niemals gekommen. Dieses Dreckspack gehört schwer bestraft, aber nicht nur mit 2 Jahren im Wohlfühlgefängnis mit Wellness und All-Inklusive Programm. In solchen Fällen sollten wir unsere Gesetze verschärfen. Vielleicht können wir in solchen Fällen die Scharia-Gesetze zulassen. Blutrache oder Steinigung, Verstümmelung, etc. Besser wäre es gewesen, man hätte diesen Menschen-Abschaum gar nicht erst ins Land gelassen oder dann zumindest wieder schnell abgeschoben hätte. Da wäre vielen Mädchen/Frauen einige nicht erwünschte Erfahrungen erspart geblieben. Danke Frau Merkel für die Bereicherungen. Wäre doch nicht nötig gewesen.

    • Nach meinem demokratischen Rechtsverständnis unterscheide ich nicht, ob ein Deutscher oder ein Ausländer Straftaten begeht. Von daher sind in Deutschland (oder wo leben wir?) derartige Unterscheidungen nicht zu treffen. Oder sollten Deutsche bei derartigen Straftaten etwas milder bestraft werden?
      Schon von daher sind Ihre Ausführungen völliger Unsinn und sogar Demokratiefeindlich (Absicht oder nicht spielt keine Rolle!)! Es kommt auf die Straftat an und nicht darauf, wer genau diese begeht!!!! Demokratie, Rechtstaatlichkeit…verstehen SIE das??? Der Schwarze wird ausgepeitsch, der Weiße darf gehen????? Schon mal einen Blick in unser Grundgesetz geworfen? Lohnt sich, versuchen Sie’s mal!

      Wenn Sie dafür pledieren ein sharia-Recht für migrantische Straftäter einzuführen oder unsere guten Gesetze (um die uns viele Länder beneiden!!!) zu extremisieren sagen Sie nichts anderes, als dass wir unser Zusammenleben täglich neu aushandeln sollen. Nun sind sie halt hier, nun müssen wir uns anpassen und die Zustände akzeptieren? Strafrecht verschärfen, Weihnachtsmärkte mit Maschinenpistolen bewachen, alle 3 Meter Kameras installieren, Kommunikation überwachen und all die anderen feinen Dinge, die unser Leben lebenswert machen. Hauptsache unser Sicherheitsgefühl wird gestärkt! All dieser Unsinn wird den Menschen in die Augen gestreut (mit Hilfe leicht beeinflussbarer und unüberlegter Mitläufer, die gerne Terrorgesetze installieren würden, weil ihnen sonst nichts einfällt).

      Unser Strafrecht hat bis 2015 hervorragend funktioniert. Und wenn nicht lag das nicht an den Gesetzen, sondern einzig an deren Umsetzung! Wenn Sie das nun zu Gunsten eines dauerhaften Islam anpassen möchten, sind Sie definitiv kein Patriot, sondern nur ein Polizeistaatbeführworter ohne Sinn und Verstand. Morgen dann Frauenabteile in der Bahn, um Übergriffe zu vermeiden und öffentliche Kastrationen?

      Ich weigere mich, mich dem Islam und den uns verordneten Verwerfungen anzupassen. Sie dürfen aber gerne weiter übers Angststöckchen springen und sich scheibchenweise (unbemerkt?) unterwerfen. Ich hoffe sehr, dass Sie nicht zu viele Menschen negativ beeinflussen.

      mfg

      • Ist schon gut, bin vielleicht etwas über das Ziel hinausgeschossen, aber solche Taten machen mich einfach unglaublich wütend.

      • Ihr „demokratisches Rechtsverständnis“ in aller Ehren, Herr „Peter Meier“.
        Ich für meinen Teil, lese jedoch immer wieder ein „ganz anderes Rechtsverständnis“ aus den verhängten Urteilen gegen Täter mit Migrations-Hintergrund, während bei deutschstämmigen Tätern „die volle Härte des Gesetzes“ ausgereizt wird.
        Kann aber auch sein, dass ich das nur durch eine/meine „braune Brille“ sehe und, ich natürlich keinen „juristischen Hintergrund“ habe um das „Demokratie-Verständnis“ des/der jeweiligen Richters/in „so richtig verstehen zu können“.
        Natürlich ist es egal wellche Hautfarbe oder Nationalität ein TÄTER hat, es müssen ALLE gleich ABGEURTEILT werden.
        Das dies in Deutschland aber derzeit nicht funktioniert, sehen ja auch Sie selber.
        Ich kann Herrn Maximilian Müller daher sehr gut verstehen und finde in seinem Kommentar auch keinen Anlass zur „Rüge“.
        Vor allem dieses ironische, „Danke Frau Merkel für die Bereicherung. Währe doch nicht nötig gwesen“, zeigt in wirklichkeit seine Wut und Ohnmacht über das derzeitige „demokratische Rechtsverständnis“ in unserem Land.

      • Danke Herr ADAHY, besser hätte ich selbst nicht antworten können. Schlimm ist wirklich diese mittlerweile ohnmächtige Wut und Verzweiflung. Dazu kommt eine Hilflosigkeit, dass man einfach nichts machen kann um etwas zu verändern. Ich möchte nur das Deutschland vor 2015 wieder zurück und diese Verbrecher sollen endlich ausgewiesen werden. Aber es scheint immer schlimmer (Migrationspakt) anstatt besser zu werden.

      • @ADAHY

        Wenn Richter die Möglichkeit haben Vergewaltiger für 10 Jahre und länger wegzusperren, das aber nicht tun…

        Wenn Richter die Möglichkeit haben Intensivstraftäter schnell aus dem Verkehr zu ziehen, das aber nicht tun und diese Typen immer wieder auf uns los lassen…

        Warum sollten ausgerechnet diese Richter dann jemanden für 20 Jahre wegsperren, wenn selbst 0 Jahre schon zu viel waren?

        Soll heißen, dass wir uns lieber über diese Ungeheuerlichkeiten unterhalten sollten (nicht vom WESENTLICHEN ablenken lassen!!!), anstatt über sinnlose Gesetzesverschärfungsaugenwischerei, die am Ende sowieso nur UNS Indigene treffen und unsere Gesellschaft weiter knechten wird.

        Morgen bringt Merkel einen unentdeckten Pygmäenstamm aus Afrika mit und wir unterhalten uns dann sicher auch über neue scharfe Gesetze gegen Augapfelverzehr und VOODOO-Rituale?

        Srry, aber ich erwarte in schwierigen Zeiten (die mich auch betreffen!), dass Menschen ihr Gehirn einschalten. Werden die Zeiten wieder besser soll es mir egal sein und ich bin wieder weg 😉

      • Doch ich unterscheide, ob ich hier sozialisiert wurde und ein Teil der Gesellschaft bin, für den sie verantwortlich ist oder ob ich ein Gast bin, noch auf Kosten der hiesigen Gesellschaft alimentiert werde und dann mich noch so widerlich benehme, das ist aus moralischer Sicht unterirdisch und man sollte ihnen mit aller Härte des Gesetzes begegnen, damit sie endlich Respekt vor uns bekommen und nicht meinen, sie hätten hier einen Freibrief dafür die Sau rauszulassen. Dieses Rechts gelaber ist reine Ablenkung von einem normalen ethischen und rechtlichen Empfinden. Alles auf Kosten dieser armen jungen Frauen und ihrer Familie, nur unglaublich herzlos.

      • Auch die Lisa kann nicht richtig zulesen.

        Es ging um unnötige und sinnlose Gesetzesverschärfungen (zu UNSEREM Nachteil!) und nicht darum, ob Vergewaltiger angemessen bestraft gehören. Natürlich gehören die das, Selbstgänger!!!

        Nur leider ist es so, dass deutsche Richter im Moment gar nicht daran denken unsere Goldstücke angemessen hart anzufassen und geltendes Recht anzuwenden. Das würde die auch nicht weiter beeindrucken. Da können Sie Gesetze verschärfen bis sie schwarz werden. Die haben keine Angst vor deutschen Strafen.

        Einzige Lösung: Gar nicht rein lassen und Anwesende sofort ausschaffen. Alles andere ist nur Makulatur und lenkt (beabsichtigt) von der Mutter aller Lösungen ab. Die meisten Menschen gehen den Verursachern erneut auf den Leim. Als ob die Verantwortlichen auch nur daran denken etwas zu ändern. Im Leben nicht!

        Wenn Sie sich an nicht funktionierende Lösungen klammern und Unsinn unterstützen, verlängern Sie das Elend nur und helfen dabei unumkehrbare Tatsachen zu schaffen.
        Am Ende werden wir dann Scharfe Notstandsgesetze haben, die vorrangig für Deutsche greifen, aber keinen einzigen Vergewaltiger und Mörder weniger im Land. Wärend die Verursacher an Gesetzen basteln und Wähler täuschen, reisen die munter weiter ein und lachen sich eins. Noch ne Million, noch ne Million, Gesetze verschärfen, noch ne Million, Gesetze verschärfen, noch ne Million,…

      • @Lisa
        Männer werden auch ermordet. Erst neulichst wieder im Chemnitz und Köthen. Vergessen Sie das bitte nicht bei all ihrem herzlichen, aber rein feministischen Bedauern.

        Ich persönlich unterscheide da jedenfalls nicht geschlechtsabhängig! Mein Beileid gilt allen Opfern und deren Angehörigen!!!

  26. Wenn diese Tiere das in ihrer Heimat machen,sind sie am nächsten Tag hingerichtet.Entweder vom Staat oder der Familie der Frau.Die Analphabeten wollen das aber nicht begreifen,sich ordentlich zu benehmen.Wenn ich der Vater der vergewaltigten Frau wäre,ich könnte mich glaube ich,nicht beherrschen und ………….

  27. Der linke Abschaum, die Handlanger der Asylindustrie wie Kirchen, DRK, ASB, AWO, Gewerkschaften und Behörden und andere sogenannte caritative NGOs ( caritative Umleitung von Steuergeldern in die eigenen Taschen ) braucht zur Finanzierung des eigenen Wohlergehens diese Migration. Sie werden sie mit Zähnen und Klauen verteidigen hängt doch deren nutzlose Zukunft in finanzieller Hinsicht davon ab.
    Nur ein Bürgerkrieg wird das ändern. Leute, kauft Kämme. Es kommen lausige Zeiten.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here