(David Berger) Ab und zu kommt es in Deutschland noch immer zu Vorfällen, die zeigen, dass wir unser Planziel „Eine Herrscherin, ein Glaube, ein Bekenntnis“ noch nicht erreicht haben. Noch immer tauchen aus versteckten Nischen Personen und Institutionen auf, die dem gemeinsamen Weg ins Paradies Steine in den Weg werfen: Nazis eben.

Besonders Dunkeldeutschland zeigt noch zu oft, dass man dort nicht verstanden hat, wohin die Reise gehen muss. So erreichen das beste Deutschland, das es je gab, nun Schocknachrichten aus Dessau in Sachsen-Anhalt.

Bei ebay konnte man einst Lampen im Bauhaus-Stil besonders gewinnbringend verkaufen

Und das ausgerechnet von der Unesco-Welterbestätte Bauhaus Dessau. Bauhaus ein Begriff, der unter uns Deutschen eigentlich einen hehren Klang besitzen müsste:

Ein Begriff, der für die weniger Kulturinteressierten für einen Baumarkt steht, in dem Samstags Vati Schrauben und Dübel besorgt, um im Bad den schon länger wackelnden Handtuchhalter von Ikea wieder zu befestigen.

Was freilich den Linksintellektuellen dieser Republik nur ein zynisches Lächeln entlockt, da sie einst als Studenten unter dem Begriff „Bauhausstil“ ihre Lampen und Vasen bei ebay gewinnbringend zu versteigern suchten.

Mit diesen vielen positiven Assoziationen ist es nun schlagartig vorbei … Wie konnte das passieren?

Das Bauhaus stemmt sich gegen die neue Staatsdoktrin

Der mit dem Merkel brav gleichgeschaltete Staatsfunk hatte für die linksextremistische Band „Feines Sahne Fischfilet“ einen Auftritt im Bauhaus Dessau geplant.

Die Bauhaus-Stiftung will das nun verhindern. Der MDR berichtet: „Die Stiftung Bauhaus hat dem ZDF die Austragung eines Konzerts mit Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ untersagt. Damit macht die Stiftung von ihrem Hausrecht Gebrauch. Das Konzert hätte im Rahmen der Konzert-Reihe zdf@bauhaus in der heutigen Mensa des Bauhauses in Dessau am 6. November aufgezeichnet werden sollen.“

Und das nicht – wie es besser ins Weltbild des Staatsfunks passen würde – aus Angst vor den berüchtigten rechtsradikalen Terrorzellen des Ostens („Chemnitz-Gang“), sondern weil man auch keine Linksextremen in den heiligen Hallen der Architektur der Moderne haben möchte:

Die Absage der Stiftung wird ausdrücklich mit der politischen Ausrichtung der Band begründet. Man wolle nicht zum Austragungsort politischer Agitation und Aggression werden: „Politisch extreme Positionen, ob von rechts, links oder andere finden am Bauhaus Dessau keine Plattform, da diese die demokratische Gesellschaft – auf der auch das historische Bauhaus beruht – spalten und damit gefährden“, teilte die Stiftung mit.

Bauhaus: kein Gespür für große Kunst

Man reibt sich erstaunt die Augen: Es existiert in Deutschland offensichtlich auch heute noch eine keiner Partei nahe stehende Stiftung, die noch immer nicht gleichgeschaltet ist. Und die überdies kein Gespür für die echte wahre Kunst hat.

Deutschland verrecke, das wäre wunderbar (…) Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck! Gib mir ein ‚like’ gegen Deutschland / Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck!“.

Wie kann man einer Band, die sich zu solch hoher Lyrik emporrang, den Raum verwehren? Ein Skandal ohne Maß und Beispiel. Zeit, dass Frau Merkel auch hier ein Gesetz durchsetzt, dass solche Institutionen mit hohen Geldstrafen umerzieht!

Kein Wunder, dass sich da Jürgen Trittin und die Seinen an die Nazizeit erinnert fühlen: Widerstand gegen das Regime und seine Doktrin – So etwas wäre damals nämlich nicht passiert!

***

MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE DIESEN BLOG UND DAMIT EINEN UNABHÄNGIGEN JOURNALISMUS UNTERSTÜTZEN:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

Lesen Sie auch:

Supergau am Klinikum Chemnitz: „Neger“ im Kreuzworträtsel aufgetaucht

32 Kommentare

  1. Sie wurden sehr wohl gleichgeschaltet. Es hat nur etwas länger gedauert. Im Herrschaftsbereich einer gelernten FDJ-Sekretärin geht alles seinen sozialistischen Gang.
    Wie auch bei Maaßen.
    Unabhängige Institutionen gibt es im Merkelstaat keine mehr, selbst die Opposition (FDP, Linke, Grüne) ist mit im Boot, die gleichgeschaltete Presse sowieso, die „Kultur“-Schaffenden, die Gerichte, Staatsanwaltschaften, Polizei, Staatssicherheit („Staatsschutz“), der FDGB und Wirtschafts-„Größen“ und -Größenwahnsinnige wie „Joe Kaeser“ und Syrer-Zetsche.
    Und die Wähler wollen das wie in Bayern zu 90% so.

  2. Kein Volk, ein Multikultireich, eine Führerin. Das ist der politische Anspruch eines gegen das eigenen Volk rücksichtslos agierenden Altparteien-Müllhaufens, der sich mit allen antidemokratischen Mitteln und dreister Verlogenheit seiner längst überfälligen Entsorgung erwehrt.

  3. Jürgen TrittIhn – unglaublich, kann der und die grünen Volksverdummer nicht einfach mal endlich das M..l halten ?

  4. Wenn Sie das Bauhaus in Dessau besuchen, gehen sie auch bei Hugo Junkers vorbei. Das Museum befindet sich in der Kühnauer Straße 161A, ca. 20 Minuten zu Fuß enfernt. Und was machen wir jetzt mit Herrn Frey? Am besten FREYsetzen!

  5. Wenn sie singen „D verrecke“ dann sollen sie doch mit gutem Beispiel vorangehen und einen spektakulären Abgang hinlegen. Da würde ich mit Beifall nicht sparen; nein da bin ich t o l e r a n t.

    Aber ich fürchte, so wie sie andere für ihre feuchten Träume nach einem bunten Bullerbü zahlen lassen – statt selber kräftig ins Portemonnaie zu greifen – meinen sie mit „Volkstod“ auch eher nicht sich selber, sondern wollen anderen ans Leder bzw. Leben.

    Ein extrem bösartiger, weil unbewusster und ausgelagerter Selbsthass. Ein Negativ-Beispiel fehlgeschlagener kultureller Identitätsbildung.

    • Wer in sich selbst den Nazi entdeckt hat, kann sich nur selbst hassen. Und gibt dann linksgestrickt den Antifaschisten, der allein weiß, was gut ist für alle. Sie möchten doch so gerne ein lieber Hitler sein, diese Welterlöser…

      • „Wer in sich selbst den Nazi entdeckt hat, kann sich nur selbst hassen.“

        Nicht zwangsläufig @Demokrat. Wenn man denn fiese Schattengestalten in sich entdeckt und so ehrlich zu sich selbst ist, sie vor sich selber einzugestehen, dann könnte man dem auch nachforschen – im Sinne von woher kommt dieser Teil, wie befreie ich mich davon.

    • In Deutschland werden die Steuergelder eh nur noch für Müll und geistigen Unrat versemmelt, daran wollen natürlich neben der staatlich geförderten Asyllobby auch dummjohlende, arbeitsscheue und regierungskompatible Jodel-Schmarotzer partizipieren.

  6. Es ist schon beeindruckend und faszinierend zugleich , dass es noch Menschen gibt die den Wahnsinn nicht mittragen möchten.
    Man darf nur hoffen das sich immer mehr dazu gesellen und der Herrschaft da oben zu aufzeigen, dass die Grenze bereits seit langem überschritten ist , und das es zum Widerstand kommen wird , wenn es keinerlei Änderung geben wird.
    Gut , man erfuhr bereits dass es in Magdeburg, Übungsaufgaben der Armee und Polizei gestellt werden, die Bürgerkriegsähnliche Zustände aufzeigt und man dagegen gezielt und erfolgreich vorgehen lernt.
    Muss es denn überhaupt dazu erst kommen, sind sich die Bürger dieses Landes dessen bewusst, dass sie mehr darunter leiden werden als alle anderen?

    AUFWACHEN

  7. Man mag es kaum glauben, das es das auch noch gibt….denn ich habe langsam das Gefühl das viele Deutsche am Rad drehen und die Realität ausblenden.

  8. Mittlerweile ist es schon gefährlich, laut Nein zu sagen.
    „Was sind das für Zeiten, wo
    Ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist
    Weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt!“ Bertolt Brecht

    • @Demokrat: Dann kann Brecht aber kein Kulturgut sein. Da fehlen völlig „bunte“ Hinweise zur Vorfreude auf Merkills Genozid an Deutschen wie „Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck!“ oder „Deutschland verrecke“ (erinnert mich dunkel an „Jude verrecke“).

      Nun ja, was soll man sich auch die Mühe machen und kreativ sein wenn man für asoziale Mordparolen auch schon als „Künstler“ im gleichgeschalteten Merkill-Deutschland gilt.

      • Brecht riet ja auch, sich ein neues Volk zu erschaffen, sollte das alte nicht regierungstreu spuren. Das haben sich die Merkelianer wohl zu Herzen genommen und setzen es nun um…

      • „…asoziale Mordparolen auch schon als „Künstler“…“ – Liebe Maru, wären Sie ein Hipster, wüssten sie, dass das alles nur ironisch gemeint ist und schon allein große Kunst. Alles ist nicht ernst zu nehmen, weder der Information, noch sonst etwas. Postmodern und dekonstruktivistisch steht man heutzutage über den Dingen, selbst wenn man auf offener Straße abgeschlachtet wird, lacht man über diesen kleinen Scherz, solange man noch kann. Das ganze Leben ist ein Witz, hihi, huhu, haha…

  9. Den Bauhausstil fand ich in meinen jungen Jahren schon mal ganz interessant. Nur hat sich herausgestellt das über der Länge der Zeit es zu einer gewissen Monotonie geführt hat. Wenn man mal in einigen Städten, ich in Nordeuropa, gewesen ist, da sind überall ähnliche Bauten, Beton, Stahl und Glas entstanden die nach Funktionalität gebaut wurden, da ist keine rechte Abwechslung drin, außer bei Repräsentationsgebäuden. Ganz speziell in der Stadt wo ich jetzt wohne im alten Bundesland, da entstehen überall die fast gleichen Wohnhäuser von immer der selben Baufirma mit dem gleichen Architekten. Bei anderen Bauherrn sieht es auch immer ähnlich aus. Gott sei dank halten die Dinger nicht so lange, nach ca. 100 Jahren werden die Meisten wohl schon wieder abgerissen. Einige müssen nach 10 Jahren schon teilsaniert werden. Fachwerkhäuser haben da wohl schon länger gehalten und sehen doch individueller aus dank der Kunsthandwerker, wenn die Fachwerkhäuser nicht in Kriegen abgefackelt wurden.
    Der Innenausbau durch Trockenbau täuscht nur eine individuelle Bauweise vor.

  10. Na wenn die Bauhaus Stiftung „Nazis“ sind dann möchte ich mit Stolz dazu gehören. Denn mir ist es wichtig das man das Bauhaus nicht mit Hass verbreitenden Jaulenden Gruppen besudelt. Und dann wieder im Osten damit man dann über den Osten seinen Dreck auskippen kann. Fischfilet soll dort spielen wo man sich darüber noch freut wenn es gegen den Staat geht der sie ernährt,oder die Polizei von der sie Schutz erwarten,oder gegen Frauen und Mädchen die ihre Töchter Mütter oder auch Ehefrauen sein könnten. Duisburg,Essen ,Köln Hamburg, Bremen alles das sind Städte wo selbständiges Denken nicht mehr so angesagt ist. Da können sie ihren Schund bis zum Nimmerleinstag hinaus jaulen.

  11. Ich bin Grafikdesigner und habe einer Akademie studiert, welche von Bauhaus-Schülern gegründet wurde. Da kann man ja mal „stolz“ sein, zumindest im Kleinen, Teil einer solchen Traditionslinie zu sein. 😀
    Auf alle Fälle eine sehr gute Entscheidung. Allerdings wird es sicherlich genug Gemaule deswegen geben und der örtliche, linksverseuchte Asta wird schon sein Scherflein dazu beitragen, die phösen „Nazis“ zu denunzieren, die „Feiste Imame Fischsekret“ nicht am Bauhaus haben wollen. Mal sehen, ob die Dessauer einknicken oder standhalten!?

  12. Laut Blöd Zeitung wird das „Konzert“abgesagt weil sich „Rechte Gruppen“zum Protest angemeldet haben.
    Könnt ihr böösen Nah ziehs nicht daheeme bleiben;-)

  13. Was erlauben … Bauhaus? Kulturbanausen in Dessau!
    Von solch edler Lyrik wäre sogar Troubadix angetan gewesen, sie hätte ihn unsterblich unter den Galliern gemacht (und davor bewahrt, bei den Dorffesten an einen Baum geknebelt zu werden).

    Ätzender Selbsthass als Liedgut – sowas gibt´s nur in Deutschland. Ein Alleinstellungsmerkmal (zum Schämen)unter den Völkern dieser Welt.

  14. Gestern habe ich mir wieder mal „Laber – Markus“ angetan, weil Charlotte Link zu Gast war.
    Sie zeigte weitgehend vernünftige politische Ansichten. Und plötzlich tat diese egozentrische Plaudertasche so, als ob er schon immer für Kritik an der „Flüchtlings“-krise offen gewesen wäre….Da konnte man nur staunen, denn ich erinnere mich sehr deutlich an das Gegenteil!!!!

  15. … ausgezeichnet auf den Punkt gebracht !
    bitte nachverfolgen, welche Gelder dem Bauhaus jetzt gekürzt werden !
    Aber wahrscheinlich interveniert nun Steinmeier wieder höchstpersönlich
    FÜR noch mehr „Deutschland ist Scheiße – Deutschland ist Dreck !“
    ( ist das nicht sowieso – heimlich unheimlich – die Meinung der selbsternannten „Elite“ ? )

  16. Nicht ganz vergessen sollte man dabei, daß das „Bauhaus“ erst auf die berechtigten Empörungsrurfe der konservativen Vertreter im Dessau-Roßlau’er Stadtrates reagierte. Ansonsten ist dieses „Bauhaus“ durchaus gleichgeschaltet!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here