(David Berger) Papst Franziskus sprach bei der heutigen Mittwochsaudienz im Vatikan über das 5. Gebot. Dabei verurteilte er die Abtreibung scharf als Mord. Einen Arzt dazu zu beauftragen, sei wie einen Auftragskiller anzuheuern.

Papst Franziskus ist für seine deftigen, auch von Tag zu Tag regelmäßig in ihrer inhaltlichen Ausrichtung wechselnden Aussagen berüchtigt. Seine engsten Mitarbeiter halte schon immer die Luft an, wenn er etwas sagt, was er sich selbst ausgedacht hat.

Diesmal dürften sie allerdings nicht schockiert gewesen sein. Denn was Papst Franziskus bei der heutigen Mittwochsaudienz zur Abtreibung sagte, ist schlicht die Lehre der katholischen Kirche, die eigentlich auch die deutschen Bischöfe ohne Wenn und Aber vertreten müssten.

„Es ist nicht gerecht einen Menschen umzubringen“

„Ich frage euch, ist es richtig, ein menschliches Leben zu beenden, um ein Problem zu lösen? fragte der Papst die Gläubigen, die zu der traditionellerweise immer am Mittwoch stattfindenden Generalaudienz erschienen waren.

Und gab sich selbst die Antwort: „Das kann man nicht machen, es ist nicht gerecht, einen Menschen umzubringen, auch wenn er klein ist … Das ist wie einen Auftragskiller anzuheuern, um das Problem zu lösen“.

Behinderte Kinder als Geschenk begreifen

Zur Zeit spricht er dabei wöchentlich jeweils einmal über die Zehn Gebote, diesmal „Du sollst nicht töten“ (5.Gebot). Und legte dabei einen der Schwerpunkte auf die Abtreibung: „Wie kann eine Handlung, die unschuldiges Leben vernichtet, therapeutisch, zivilisiert und menschlich sein?“

Er spielte damit besonders auf die immer stärker zunehmende „therapeutische Abtreibung“ an, bei der Kinder, die mit einer Behinderung zur Welt kommen könnten, zuvor abgetrieben werden. Ein Verbrechen, denn „jedes kranke Kind ist ein Geschenk.“

Widerspruch zu den Aussagen des Papstes kam von deutschen Laienkatholiken: Der  Frauenwürde e.V., ein Verein zur Förderung von Schwangerschaftskonfliktberatung in Trägerschaft katholischer Frauen und Männer, verwahrt sich energisch gegen den Vergleich von Auftragsmorden mit der Not vieler Frauen, die keinen anderen Ausweg aus ihrer Situation sehen, als ihre Schwangerschaft abzubrechen.

Die Herstellung eines Zusammenhangs zwischen einem Auftragsmord und einem Schwangerschaftsabbruch beleidigt sowohl die Opfer eines Mordes als auch die Gewissensentscheidung einer Frau im Schwangerschaftskonflikt.“

***

MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE DIESEN BLOG UNTERSTÜTZEN:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

48 Kommentare

  1. Er sagt das, was er sagen muß, was alle Vorgänger schon gesagt haben, aber ohne innere Beteiligung. Er ist innerlich nicht beteiligt bei der heiligen Messe, bei der Wandlung oder an der Klagemauer. Das kann man sogar im Fernsehen oder auf dem Foto erkennen. Er ist ganz bei sich auf Lampedusa oder Lesbos, bei Äußerungen zur Wissenschaft, bei der Verbesserung des Vater Unser oder wenn er Moslems die Füße wäscht, also wenn er das Gesetz übertritt und bei Rot über die Ampel fährt. Das ist sein Metier wie auch das der deutschen Bundeskanzlerin und ihrer Minister. Nun hat eine Ministerin, Frau Giffey, den Papst für seine „scharfe“ Äußerung kristisiert. Anders ist es, wenn man die Auswirkungen von Abtreibung selbst kennenlernt. Dann verurteilt man nicht die Kommentare dazu, sondern kann nur jeden davor warnen.
    Die oben Genannten sind hochmütige Geister. Heute steht in der Tagesmaxime des heiligen Phipp Neri: DER TEUFEL IST EIN SEHR HOCHMÜTIGER GeIST UND MAN BESIEGT IHN AM BESTEN DURCH DIE DEMUT DES HERZENS!

  2. Wenn die vermeintliche allenfalls schwächelnde Post-Aufklärung den Sinn und die Humanität einer ausgleichenden Familienpolitik im Westen (hier wàren Steuererleichterung und kinderfreundliche Politik und Medieninitiative zur Förderung notwendig) wie in fast der ganzen übrigen Welt (dort wären Anreize zu demographischen Mäßigung nötig) nicht (an)erkennt, sondern der derzeit größten Religion: der Gemeinde-der‘- Heiligen- Nazikeule spalterisch mit Propaganda statt Argumenten zuarbeitet, mutet mir die einfache christliche Formel: Kindsmord-ist-Sünde als befreiende göttliche Grundwahrheit an, die endlich mal wieder jemand ausspricht. Vielleicht hat der Papst seine (am Ende gegen Christen rassistische (?) sicherlich aber) menschenverachtende Karnickel-Formel mittlerweile revidiert?

  3. Anscheinend ist das es, was Hippokrates vor 2400 Jahren begann, heute anno Domini 2018 wieder vergessen , wenn ich mir so die Beiträge durchlese, von wegen vortschrittliche Zeit heute.

    Daher hier FÜR ALLE einige Zitate aus dem Ärzteschwur von Hippokrates:

    „Ich schwöre, Apollon den Arzt und Asklepios und Hygieia und Panakeia und alle Götter und Göttinnen zu Zeugen anrufend, daß ich nach bestem Vermögen und Urteil[3] diesen Eid und diese Verpflichtung erfüllen werde:

    den, der mich diese Kunst lehrte, meinen Eltern gleich zu achten, mit ihm den Lebensunterhalt zu teilen und ihn, wenn er Not leidet, mitzuversorgen (Gebot 4 Ehre Vater u. Mutter); seine Nachkommen meinen Brüdern gleichzustellen und …

    Ich werde niemandem, auch nicht auf seine Bitte hin, ein tödliches Gift verabreichen oder auch nur dazu raten. Auch werde ich nie einer Frau ein Abtreibungsmittel geben. (Gebot 5. Du sollst nicht morden) Heilig und rein werde ich mein Leben und meine Kunst bewahren.

  4. Also die Beiträge hier schockieren mich sehr! Alle sind für die Abtreibung, so als ob es das wegoperieren eines Geschwulstes wäre. Wir sind anno Domini 2018 nicht weiter als Hippokrates damals, denn sicherlich gab es viele andere „Ärzte“ oder eher Ärzte-Magier, die es des Geldes wegen anders taten:

    Ich zitiere daher teilweise den alten Schwur des Arztes aus der Antike von vor 2.400 Jahren:

    „Ich schwöre, Apollon den Arzt und Asklepios und Hygieia und Panakeia und alle Götter und Göttinnen zu Zeugen anrufend, daß ich nach bestem Vermögen und Urteil[3] diesen Eid und diese Verpflichtung erfüllen werde:
    den, der mich diese Kunst lehrte, meinen Eltern gleich zu achten, …..
    Ich werde niemandem, auch nicht auf seine Bitte hin, ein tödliches Gift verabreichen oder auch nur dazu raten. Auch werde ich nie einer Frau ein Abtreibungsmittel geben. Heilig und rein werde ich mein Leben und meine Kunst bewahren. “ Zitat Ende

    Wir haben hier eine Absichtserklärung/Selbstgebot, dass ein Arzt freiwillig das Leben der Kinder und das der Alten (meinem Lehrer meinen Eltern gleichstellen/keinem Gift auch auf Verlangen hin geben) bewahren und achten.
    Gebot 4. Du sollst Vater und Mutter ehren.
    Gebot 5. Du sollst nicht töten

    Aber eine Gesellschaft ohne Gott vergisst schnell den Nächsten. Es gilt ja nur, dass der nächste Tag schön und unbekümmert ist. Und trotzdem sind alle am Jammern.

  5. Im Mittelalter brauchte man noch keine Auftragskiller. Da erledigte die Inquisition den Job andersdenkender zuverlässig und nachhaltig.
    w.z.b.w.

  6. Ich will ja nicht wieder nörgeln, habe schon schlechtes Gewissen, aber sagte nicht Papst Franziskus, man könne nicht ständig über Abtreibung reden? Irgendwie fehlt der rote Faden, seit 2016 kann jeder Priester von Abtreibung lossprechen, über Emma Bonino hat PP bereits berichtet. Kirchenaustritt ist sicher viel harmloser…

    Wer ist Frauenwürde e. v. ? Haben die was mit donum vitae zu tun (von den deutschen Bischöfen gelobt), die Scheine für Abtreibungen ausstellen, oder ist das ein davon unabhängiger Verein?

  7. Wenn die vermeintliche allenfalls schwächelnde Post-Aufklärung den Sinn und die Humanität einer ausgleichenden Familienpolitik im Westen (hier wàre Förderung notwendig) wie in der übrigen Welt (dort wäre Mäßigung geboten) nicht (an)erkennt, sondern der derzeit größten und zerstörerischsten (Nazikeulen)-Religion spalterisch mit Propaganda statt Argumenten zuarbeitet, mutet mir die einfache christliche Formel: Kindsmord-ist-Sünde von wem auch immer als befreiende Grundwahrheit an, die endlich mal wieder jemand ausspricht. Endlich hat der Papst seine etwa rassistische (?) sicherlich aber menschenverachtende Karnickel-Formel revidiert

  8. Ich bin nicht katholisch, auch sonst nicht religiös. Finde das Argument „mein Körper gehört mir“ in dem Fall trotzdem falsch. Denn es geht nicht primär um „meinen Körper“ sondern um einen entstehenden Menschen. Finde das Wort „Mord“ für Abtreibung auch falsch, wenn es unter 3 Monaten geschieht. Abtreiben nur, wenn es anders absolut nicht geht. Verhütung wäre viiiiiiiiiiiel besser und bei manchen Frauen wäre auch stärkeres Verantwortungsbewußtsein und-gefühl wünschenswert. Sagt eine urzeitliche Hexe namens
    caruso

  9. Achtung Satire;
    Die katholisch-pädophile Kirche hat festgestellt, dass es an Nachwuchs für Ihre Angestellten fehlt. Man sollte seitens der Kirch vl. auch gleich festgeschrieben werden, dass alle natürlich als Messdiener anfangen müssen.

  10. Jo Franzi, das sagste auch erst seit hier die Kuffmucken die Kinder kriegen, vorher war das dir und den deinen schlicht egal !
    Trau schau wem !

  11. Die Nationalsozialisten töteten „unwertes Leben“ nach der Geburt.
    ProFamilia und Co vor der Geburt.
    Ist das moralisch hochwertige Tötung von Leben?
    Wohlan…

  12. Wers glaubt, wird selig. Er muss auf Biegen und Brechen den Ruf eines Heiligen erlangen, das ist der Plan. Dieser Freimaurer ist der apok. Falsche Prophet, Hohepriester der Eine-Welt-Religion, der dem falschen Messias = apok. Antichristen in Rom eine goldene Krone aufsetzen wird.

  13. Er hat ja nicht unrecht.

    Aber ich möchte von diesen kinderlosen Zölibatären nichts mehr über Kinder hören.

    Sie haben genug „kleines Leben“ und Seelen auf Erden zerstört. Ich halte die Mehrheit des Klerus für krank. Ich möchte keine Betroffenheitscontests und Prostratio-Wettbewerbe, um hübsche Bilder geliefert zu bekommen. Bitte Klappe halten zu diesem Thema, werteExzellenzen, Eminenzen und Heiligkeiten!

  14. Ein völlig durchgeknallter, offensichtlich schwerst verwirrter Automechaniker erklärt einem Bäcker die Zutaten für Brot.
    Mildernde Umstände wegen Unzurechnungsfähigkeit ?

    • Der Meinung bin ich auch eine Patenschaft für jedes Kind mit mönatlichen garantierten Beträgen.
      Da war doch mal eine Aussage von ihm zu Menschen die in der Not nicht helfen. die hat er als Heuchler bezeichnet. Hier kann er mal zeigen wes Kind er ist.

  15. Ich finde es angesichts der unverantwortlichen Bevölkerungsexplosion, gerade in Afro-Arabien, durchaus angemessen, Föten abzutreiben, die eh nicht lange überleben werden. Afrika produziert durch seine Vermehrung wie am Fliessband jedes Jahr einen Leichenberg von 40 Millonen Körpern an menschlichem Aas.

    Wenn diese Leute eh verhungern, warum soll man sie dann nicht abtreiben? Ist überdies humaner und schmerzloser als dann, nach dem Recht aufs Geborenwerden elendig zu verhungern.

    Es gibt KEIN MENSCHENRECHT auf Migration und auch keins auf unbegrenzte Vermehrung.

    • Wie verfinstert muss Ihr Geist wohl sein, solch einen menschenverachtenden, zynischen Kommentar vom Stapel zu lassen. Schämen Sie sich! Von Gottes Wort, seiner Offenbarung und sein moralisches Gesetz haben Sie wohl noch nie etwas gehört, Wie? Auch Sie werden sich einst vor Gott für Ihre Gedanken, Worte und Werke, verantworten müssen. Gott ist das Leben! Nur Gott gibt das Leben und nur ER bestimmt wann das Leben endet. Keinem Menschen ist dieses Recht gegeben. Gott ist der Schöpfer allen Seins!

      „Du sollst nicht töten!“

    • Liebe maru,
      es gibt – neben Austragen und Abtreiben – auch die Möglichkeit der Planung durch Verhütung.
      Niemand kann ein natürliches Recht auf Tötung oder Abtötung für sich reklamieren. Jedes gezeugte Leben hat ein Recht auf Leben.

  16. Das ist das Problem mit diesem vatikanischen Hausbesetzer: Wenn er mal etwas sagt, was katholisch ist, weiß man trotzdem nicht, wie man ihm glauben /folgen kann.
    In der Antike gab es die Metapher der Sirene, hübsche Frauen,- zum Heiraten mehr als ungeeignet und wer ihren Stimmen folgte, ertrank im Meer.

    Nun ist Franziskus nicht hübsch, nicht besonders intelligent und sein Carisma ist irrlichtern wie das eines Paranoikers-… das Wesentliche aber ist, daß man ihm nicht folgen kann, weil „er sich alles ausdenkt“! Er steht nicht für Christus, dessen Vertreter auf Erden er qua Amtes für die Katholische Kirche sein müßte, sondern er steht erratisch nur für sich selbst und den schmalen Geist, den ihm die Natur zur Verfügung gestellt hat.

  17. „Auftragsmord“ ist ein hervorragender Vergleich.
    In „Deutschland“ finden jedes Jahr ca. 100.000 Abtreibungen statt. Vermutlich nicht eine davon gerechtfertigt. Zwingend notwendig.
    Und bei uns wird diskutiert, besser gesagt gefordert, das Werbeverbot für Abtreibungsärzte aufzuheben.
    Bei uns – in einem Volk welches rapide ausstirbt, weil sich die allermeisten Frauen im gebärfähigen Alter gerade einmal ein Kind „rausquetschen“, und sie sich dann Gedanken um ihre Schwangerschaftsstreifen machen. Können Demonstranten beim „Marsch für das Leben“ ungehindert beleidigt, bedroht und bespuckt werden. Von den üblichen Verdächtigen, die finanziell unterstützt von den Altparteien in deren Auftrag handeln. Nur von den Staatskirchenvertretern hörst und siehst du dabei nichts. Die empören sich lieber an anderer Stelle. Z. B. wenn es um angebliche Flüchtilanten geht. In BuntSchland soll sich jeder vermehren, so gut er kann. Selbstredend alles gratis. Auch mit mehreren Frauen. Mit der Cousine ersten Grades und mit gebärfähigen Mädchen im Kindesalter.
    Nur keine Deutschen. Die produzieren ja nur neue Nazis. Wir werden nicht nur „von Idioten regiert“ und geführt – sondern von den Kaputtesten unter den Kaputten im Volk.

    • Ich widerspreche. Es ist ein grundfalscher und zudem aggressiver Vergleich.

      Falsch, rechtlich wie biologisch. Mord ist ein strafrechtlicher Begriff und gilt nur für eine rechtliche Person. Ein Fötus ist das nicht. Auch biologisch ist ein Fötus noch kein Mensch, allenfalls ein werdender Mensch, der ohne den Körper der Mutter nicht lebensfähig ist und nie ein Mensch wird. Bemerkenswert zudem, dass sich die Katholische Kirche, die sich ja sonst vehement gegen biologische Lebensdefinitionen wehrt, wie bei der Organspende, gerade hier, wo es ihr denn mal passt, die biologische Definition des Lebensbeginns (nicht zu verwechseln mit dem Beginn des Menschseins!) zu eigen macht und sagt, mit der Befruchtung ist die Eizelle ein Mensch. Nein, ist sie eben nicht und ich wehre mich vehement dagegen, einer befruchteten Eizelle, die sich äußerlich durch nichts von einer unbefruchteten Eizelle unterscheidet, auf die gleiche moralische Wertestufe zu stellen, wie ein geborener Mensch mit Gefühlen und Bewusstsein. Umgekehrt würde es einen geborenen Menschen auf die gleiche Stufe stellen, wie eine Zelle oder einen Zellhaufen und das wäre grundfalsch.

      Wobei mich hierbei bitte nicht falsch verstehen. Ich bin niemand, der Abtreibung gut findet und ich würde werdende Mütter, die sich mit dem Gedanken einer Abtreibung tragen, stets versuchen zu überzeugen, das Kind auszutragen. Aber, am Ende des Tages ist es die Entscheidung der werdenden Mutter, und nur ihr alleine. Niemand, schon gar nicht Männer und erst recht nicht jene, die alleine schon berufsbedingt am weitesten von dieser Thematik entfernt sind, haben das Recht, Frauen hier reinzureden.

      „Mein Bauch gehört mir.“ – Ich weiß, wie sehr dies gerade von konservativen Kreisen abgelehnt wird. Komisch nur, dass wenn es um Organspende geht, die Leben rettet, Leben sogar von geborenen Menschen mit Gefühlen und Bewusstsein, dann aber propagiert wird: Mein Körper gehört mir, auch noch post-mortem. Das ist in höchstem Maße inkonsequent und ein klares Indiz dafür, dass man(n) von anderen gerne fordert, aber wenn man selber liefern kann, abwinkt.

      • Lieber Harald S,
        der libertäre Roland Baader hat einmal den Rat gegeben, jemanden, der eine „fertige“ Meinung hat, nicht überzeugen zu wollen. Das sei sinnlos. Man solle ihm Hinweise darauf geben, wo er sich informieren kann. Das ist heute einfach. Das Netz ist voll davon.

        Ich möchte Ihnen trotzdem antworten. Ohne indes anzunehmen, daß ich Sie erreiche. Sie wären der Erste.

        Sie schreiben:
        „… wie ein geborener Mensch mit Gefühlen und Bewusstsein.“

        Ausnahmslos jedes Tier und ebenso jede Pflanze kennen, ohne Bewußtsein, nur ein Ziel: die Erhaltung der eigenen Art.
        Der Mensch ist Teil der Natur. Ein „Tier mit Bewußtsein, das weiß daß es sterben wird.“ Das ist im Grunde der einzige Unterschied.

        Nur ein Mensch mit Bewußtsein hat Gefühle. Bis zu welchem Alter, bitte schön, soll man denn einen Menschen straflos töten dürfen? Braucht es dafür eines Gutachtens, ob dieses Kleinkind schon ein Bewußtsein hat?
        Bitte denken Sie daran, daß es bereits die „nachgeburtliche Abtreibung“ gibt. Unser dekadentes und zum Aussterben verurteiltes Volk wird immer hemmungs- und immer skrupelloser. Es entmenschlicht zusehens. Es beteiligt sich schon wieder an Kriegsvorbereitungen.

        Mit der Zeugung entsteht ein Mensch. Man muß der Natur nur freien Lauf lassen.
        Ihr nicht ins Handwerk pfuschen. Von der Zeugung an ist ein unbändiger Lebenswille vorhanden. Bei jedem einzelnen Lebewesen.
        Jede, aber auch wirklich jede Unterbrechung dieses entstehenden Menschen geschieht aus Eigennutz.
        Jedes Gegenargument ist ein Zerreden, mehr nicht.

        Sie werden mir keine Kultur, keinen Staat und keine Religion nennen können, in denen Abtreibung erlaubt oder, wie bei uns, sogar als fortschrittlich propagiert wird. Abtreibung war und ist überall auf der Erde strafbar. Sogar bei uns. Nur korrupte und kleingeistige politische Interessenvertreter, unter dem Segen der Staatskirchen, umgehen diese Strafbarkeit.

        Diese Art des menschlichen Zusammenlebens ist zum Aussterben verurteilt. Wir sind bereits unrettbar verloren. Es wurden in den letzten Jahrzehnten nicht genug Kinder und damit nicht genug Mädchen – zukünftige gebärfähige Frauen – geboren, um den Erhalt unseres Volkes zu gewährleisten. Nur auf die Mädchen kommt es an. Weil sie nur begrenzt gebären können.

        Wir sterben unweigerlich aus, weil die Natur solch Dummheit nicht duldet. Sie schafft Platz für die natürliche Erhaltung jeder Art. Denn in der Erhaltung der Art steckt der Sinn des Lebens. Worin sollte der wohl sonst liegen?
        Denn ohne die Erhaltung der eigenen Art ist alles nichts.

      • Sie haben anscheinend nach etlichen Diskussionen und nachvollziehbaren Argumenten, zu diesem wichtigen Thema in den letzten Jahren, hier auf diesem Blog, immer noch nichts verstanden. Sie wollen nichts verstehen, Sie sind völlig verstockt und in Ihrem Geist verfinstert. Sie werden es auch nie verstehen, weder das Thema Abtreibung noch Organspende. Sie sind beruflich mit In-vitro-Fertilisation beschäftigt, wenn ich mich richtig erinnere? Sie können gar nicht anders argumentieren, sonst müssten Sie ja Ihre Arbeit in Frage stellen. Sie sind anscheinend gar nicht gewillt dies zu tun. Es wird Ihnen aber nichts nützen, vor Gott. Das menschliche Leben beginnt mit der Befruchtung, ab diesem Zeitpunkt wird von Gott die unsterbliche Geistseele eingegeben. In diesem Moment ist man ein Mensch und läuft dann verschiedene Stadien der Entwicklung durch. Der Geist hat das volle Bewusstsein und ist perfekt und ganz. Der Körper entwickelt sich nun und reift aus. Der Körper entwickelt sich auch zuerst ohne das Gehirn, wo Sie, glaube ich, das Bewusstsein vermuten. Nein, das Bewusstsein sitzt in der Seele, im Geist. Auch ein sogenannter Hirntoter kann denken! Auch Organspende ist moralisch zutiefst verwerflich, es sein denn es handele sich um eine Lebendspende, eine Niere. Dies wäre zur Not vertretbar, denn mit einer Niere kann man leben. Der Mensch bereitet zur Organspende, ist ein sterbender Mensch im vollen Bewusstsein und Besitz seiner Seele. Der Mensch ist erst Tod, wenn das Herz aufgehört hat zu schlagen und Totenflecke sichtbar sind. Den Hirntod gibt es nicht. Er ist eine Erfindung der Transplantationsindustrie. Organspende, wie auch Abtreibung sind ist ein riesen Geschäft. Sind sehr lukrativ für manche Kreise. Organspende hat auch nichts mit Nächstenliebe zu tun. Nicht im Geringsten. Der Mensch ist kein Ersatzteillager. Auch der sterbende Mensch hat eine Würde, die es zu achten gilt. Nehmen Sie dies, endlich, zur Erkenntnis! Nur Gott schafft Leben. Er ist der Schöpfer des Lebens. Nicht der Mensch. Niemand darf in die Entwicklung des werdenden Lebens eingreifen, zum Zwecke der Abtreibung. Das Leben ist heilig. Eine werdende Mutter ist heilig! Gott ist das Leben! Auch Sie werden sich vor Gott, für all Ihr Tun zu verantworten haben.

      • An Otto Ohnesorge: Das von Ihnen vorgebrachte Zitat dürfte dann auch auf Sie zutreffen. Und ja: Das Netz ist voll von Informationen, auch jenen, die ich Ihnen nannte. Insofern: Let’s agree to disagree!
        Zwei Dinge noch abschließend
        1. Bei der derzeitigen Bevölkerungsentwicklung anzunehmen, der Mensch sei vom Aussterben bedroht, ist wohl lächerlich. Selbst das deutsche Volk, sollte die Geburtenrate auf derzeitigem Niveau verharren, wie dies in fast allen westlichen Staaten der Fall ist, würde noch Jahrtausende brauchen, bis es verschwindet.
        2. Ich bin, wenn Sie so wollen, auch ein Gegner von Abtreibung und würde werdenden Müttern stets zureden, ihr Kind auszutragen. Im Gegensatz zu Abtreibungsgegnern bin ich aber der festen Überzeugung, dass letztendlich nur die werdende Mutter entscheiden kann und darf. Das ist letztlich eine Konsequenz des biologischen Dilemmas, dass der Fötus auf den Körper der Frau angewiesen ist, ohne ihn nicht lebensfähig ist (umgekehrt sehr wohl) und kein Mensch über den Körper eines anderen Menschen gegen dessen Willen verfügen darf. Das gilt sogar post-mortem, und hier schließt sich der Kreis zur Organspende und keiner konnte mir hier bisher ein schlüssiges Gegenargument liefern.

      • Antwort an Soviel dazu!

        Zunächst, ich habe beruflich nichts mit In-Vitro-Fertilisation zu tun. Ich weiß nicht, wie Sie auf diese Idee kommen.

        Mögen Sie mir vorwerfen, nichts verstanden zu haben und verstockt zu sein. Das ist Ihr gutes Recht. Es gilt wohl auch umgekehrt.

        Fakt aber ist, dass vieles, was Sie schreiben, entweder wissenschaftlich grundfalsch ist (es gäbe keinen Hirntot etc., Organspende ein „Riesengeschäft“ sei – machen Sie sich mal schlau, warum viele Kliniken wenig Organspenden durchführen, obwohl Spenderorgane verfügbar wären) oder aber Sie argumentieren rein religiös und hierbei einseitig (Organspende sei keine Nächstenliebe).

        Mit jemandem, der sich wissenschaftlichen Fakten verweigert (Hirntot), die Unwahrheit sagt (Organspende lukratives Geschäft) und religiös fundamentalistisch argumentiert (Organspende sei keine Nächstenliebe) erübrigt sich weiterer Diskurs, aus nur allzu nachvollziehbaren Gründen. Ich diskutiere auch nicht mit Islamisten, die ähnlich unfaktisch, unwissenschaftlich und religiös-fundamentalistisch argumentieren.

  18. Eigentlich sollten diese Äußerungen von Franziskus allen katholischen Eminenzen, Exzellenzen und Nullitäten wie z.B. Woelki, der Katholiken-Leuchte des Zentralkomitees, Sternberg, der Margot Käßmann und dem – leider zu spät – Kardinal Lehmann unter die Nase gehalten werden, wenn sie meinen, den Dummkatholiken verbieten zu wollen, die AfD zu wählen. Aus christlicher Sicht. Schau euch an, ihr Blindgänger im wahrsten Sinne des Wortes : Die Abtreibungshaltung der Grünen, der SPD, der LINKEn und vermutlich auch schon der duckmäuserisch- anonymen Pro-Abtreibungsbefürworter in den C-Parteien. Die kann man wählen aus christlicher Sicht, oder? Wir haben leider keine Obergrenze der Dummheit.

  19. Erstaunlich, dieser Papst. Er ist manchmal wie ein Chamälion.
    Manchmal ein Einheitsreligion Papst und dann wieder Konservativ.
    Eigentlich ist es wie Überall, das meiste Geld kommt aus Deutschland. Diese werden aber nur beschimpft, auch vom Vatikan!

    • Komisch, finde den Ausdruck zwar hart, aber definitiv richtig. In Schilda war man schon immer etwas weltfremd. Was die Ausdrucksweise mit dem Vatikan zu tun haben soll erschließt sich mir nicht.

  20. Es mag Situationen geben….! Aber mit der Leichtfertigkeit und Selbstverständlichkeit, mit der heute Kinder, unter dem Motto, – mein Körper gehört mir, – abgetrieben werden, ist beschämend. Oft nur, weil man zu bequem oder zu schlampig, mit der Verhütung umgegangen ist. Dabei gibt es heute so viele Möglichkeiten und Lösungen. – Gut, dass die Kirche mal eine klare Meinung vertritt und sich nicht wieder, bei wem auch immer, einschleimt.

    • Liebe Lena Schramm,
      Ihr Beitrag hat mir gefallen.

      Abtreibung ist in „Deutschland“ gesetzlich verboten. Sie wird strafrechtlich verfolgt, wenn sich die Mutter – und nur die Mutter – nicht vorher einer Beratungspflicht entledigt. Die in der Regel den Abtreibungswunsch untertützt. Das ist schon mehr als schräg. Zeigt jedoch den Ungeist, der in BuntSchland herrscht.
      Verboten und doch erlaubt ist üblich. Auch bei Schächten oder Beschneidung. Bei Beerdigung ohne Sarg. Bei langen Badehosen und Burkinis. Bei Vermummung bei linken „Gegendemos“, bei „out of area“ der BuntenWehr oder beim Grundgesetz, das keine Verfassung ist.

      „Mein Körper gehört mir“ ist schon deshalb nicht haltbar, weil der Vater die Zeugung erst ermöglicht hat. Er hat ebenfalls ein Recht auf das Kind.
      Abgetrieben wird inzwischen bereits, wenn den Eltern das Geschlecht des Fötus nicht zusagt. Eine Notlage ist in „Deutschland“ im Grunde gar nicht zu begründen.
      Insbesondere der evangelischen Kirche sind Feminismus und Gender viel wichtiger als das Verbrechen der Abtreibung. Von denen hört man kein Wort zum Erhalt des deutschen Volkes.
      Und allesamt – Altparteien, Staatskirchen und Staatsmedien – befürworten – per Staatsräson – die Entnationalisierung und den Genozid am deutschen Volk durch grenzenlose Umvolkung- auch zugunsten einer mit Verve betriebenen Islamisierung. In der Hoffnung auf einen „gemäßigten, europäischen Islam“.
      Wohl wissend, daß das nicht funktionieren kann. Nebenher: der Islam lehnt Abtreibung entschieden ab.
      Aber allen zusammen ist das größte Anliegen wichtig, die Mitte Europas deutschenfrei zu kriegen. Dem wird alles untergeordnet. Als ob die Welt dann von ganz alleine schlagartig in Ordnung wäre.

      • Otto Ohnesorge Vielen Dank, ich muss ihre Sichtweite über die Zustände in Deutschland, leider bestätigen.

  21. bin als ministrant in bayern auch einem stadtparrer in die hände gefallen, er drohte mir als 12 jährigem mit dem teufel, sagte das schlucken von ejakulat sei wie eine hostie, er unerkannt beim beichten, wurde ich nur nach sexuellen inhalten gefragt, da waren es dann ein paar vaterunser, anschließend dann in die sakristei. wie kommt es das so ein karnevalsverein
    soviele mitglieder um sich scharen kann, und unentdeckt das leben von tausenden menschen ruiniert. wir leben noch im 13 jahrhundert.

  22. Warum reicht ein Elternteil einem Mann, der keine Kinder hat und dessen Organisation dafür bekannt ist mit Kindern schlimmste Sachen angerichtet haben sein Kind?

    Die Eckzähne werden ihm wohl nicht wachsen oder?

  23. „Jedes kranke Kind ist ein Geschenk“… dann sollte er sich mal mit den Eltern dieser „Geschenke“ unterhalten, wie die von diesem „Deutschland“ schikaniert, gegängelt, in die Armut getrieben und abgewimmelt werden. Um jedes Bißchen muß man kämpfen und klagen, zum Teil über viele Jahre…. aber nur als Deutscher!! Beim Rest läuft es wie von alleine…. Eingliederungshilfen in Höhen, daß einem der Atem stockt….

    • Lieber Deutsche Vollmeise,

      ist ein Kind erst geboren, wird es in aller Regel angenommen und geliebt. Des Kindes wegen. Nicht seiner „Leistungsfähigkeit“, die bei der Geburt ohnehin noch nicht feststeht, wegen. Und ob die Eltern einen Nobelpreisträger gezeugt haben, einen genialen Komponisten oder einen Massenmörder oder künftigen Kriegsverbrecher. Ich denke, daß insbesondere Kinderlose Probleme mit der Vorstellung haben, mit einem behinderten Kind klarzukommen. Insbesondere geistig behinderte Kinder haben einen ganz besonderen Charme – und was sie besonders liebenswert macht ist die Tatsache, daß sie nicht lügen können.

      Nebenher: Ganz sicher wünschen sich seit Menschheitsbeginn alle werdenden Eltern ein gesundes Kind. Geschlecht egal. Jedenfalls in den allermeisten Fällen. Aber es hat bisher noch niemals auch nur ein Elternpaar gegeben, daß sich ein homosexuelles Kind gewünscht hat. Und trotzdem lieben die Eltern in den allermeisten Fällen ihre Kinder. Egal welche sexuelle Präferenz sie haben.

    • Wers glaubt, wird selig. Er muss auf Biegen und Brechen den Ruf eines Heiligen erlangen, das ist der Plan. Dieser Freimaurer ist der apok. Falsche Prophet, Hohepriester der Eine-Welt-Religion, der dem falschen Messias = apok. Antichristen in Rom eine goldene Krone aufsetzen wird.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here