(David Berger) Am 7. Oktober feiert die katholische Welt den Sieg über die Muslime bei der Seeschlacht von Lepanto im Jahr 1571. Der Legende nach geht er auf die wunderbare Wirkung des Rosenkranzgebetes zurück. 

In letzter Zeit wird dem Christentum immer wieder der Vorwurf gemacht, es sei so brav friedvoll und naiv konstruiert, dass es gegenüber den Dschihad-Islam immer den kürzeren ziehen müsse. Ganz gewagt wird dann sogar der Vorwurf erhoben, die christliche Verankerung Europas sei mitschuld an der Islamisierung unserer Lebensräume.

Houellebecq: Wiederentdeckung des Katholizismus als einzige Chance gegen die Islamisierung

Angesichts der Geschichte des christlichen Abendlandes und dem damit untrennbaren Katholizismus ein schlicht ungerechter Vorwurf, der nur den derzeitigen desaströsen Ist-Zustand der Institution „katholische Kirche“ unter Papst Franziskus zusammen mit ihrer völlig verfehlten Interpretation des Neuen Testaments in den Blick nimmt.

Eine Interpretation, die nichts weiß von großen Männern wie Marco de Aviano … Und nicht in Rechnung stellt, dass die Geschichte des abendländischen Katholizismus auch eine des dauernden Kampfes gegen die islamisierung Europas ist.

Ganz anders da der bekannte französische Romancier Michel Houellebecq, der in der bemerkenswerten Wiederkehr des traditionellen Katholizismus in Frankreich die einzige Chance sieht, der Islamisierung Paroli zu bieten.

Lepanto und Peterwardein

Am heutigen 7. Oktober erinnert die Kirche mit dem Rosenkranzfest an gleich zwei Sternstunden dieses Kampfes: Die legendäre Seeschlacht von Lepanto (vor Patras in Griechenland), in der die zahlenmäßig völlig überlegenen muslimischen Truppen von den katholischen Flotten unter der Führung des Juan de Austria besiegt wurden. Und den Sieg der kaiserlichen Truppen unter Prinz Eugen von Syoyen in Oeterwardein in Ungarn.

Schlacht von Belgrad

„Das Rosenkranzfest wurde von Papst Pius V. (Papst 1566–1572) als Gedenktag Unserer Lieben Frau vom Siege gestiftet, der damit seinen Dank für den Sieg der christlichen Flotte in der Seeschlacht von Lepanto 1571 ausdrücken wollte. Es wurde am ersten Sonntag im Oktober begangen. Schon 1573 wurde es von Papst Gregor XIII. in Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz umbenannt.

Im Jahre 1716, nach dem Sieg der kaiserlichen Truppen unter dem Kommando des Prinzen Eugen von Savoyen, einem der bedeutendsten Feldherren des Habsburgerreiches, über das osmanische Reich in der Schlacht von Peterwardein in Ungarn, nahm man das Fest in den Römischen Kalender auf. Im Jahr 1913 legte man es auf den 7. Oktober fest.“ – so Wikipedia

Aktueller denn je

Wie sehr das Fest und seine Bedeutung auch für unsere Tage zumindest bestimmten Kreisen bewusst ist, zeigt, dass sich auch heute wieder Angehörige der an der Schlacht beteiligten Adelsfamilien, Fürsten und Prinzen, besonders derer von Colonna, aus ganz Europa im zum Vatikan gehörenden Palazzo della Cancelleria in der Altstadt von Rom treffen werden, um dieses Ereignisses zu gedenken.

Ob ihre mahnenden Rufe vor einer erneut großen Gefahr der Islamisierung des Abendlandes bis ins Gästehaus des Vatikan, wo sich Franziskus unter extrem hohen Umbaukosten, eine Wohnung hat einrichten lassen, gelangen werden?

***

Mit einem Klick können Sie diesen Blog unterstützen:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

Lesen Sie auch:

12. September: Vor 333 Jahren verstummten die Allahu-Akbar-Rufe vor Wien

 

18 Kommentare

  1. Michel Houellebecq hat völlig recht. Ich bin für eine Rückkehr zum strengen Katholizismus, einfach weil es die Wahrheit ist und den Fortbestand unserer Welt, die die Welt Gottes ist, sicherstellt. Die Welt ist katholisch.
    Während in Deutschland die katholische Kirche mit Siebenmeilenstiefeln dem Teufel hinterherrennt, um ihre Pfründe zu sichern und infolgedessen schon zu 99% evangelisch ist, sehen sogenannte „Ungläubige“ sehr klar, daß die katholische Lehre richtig ist. Ich bin für die Erneuerung und Umsetzung dieser Lehre in absoluter Reinheit und dafür, den Irrlehren des Protestantismus und des Islam, die ganz eng beieinander liegen, und allen Vermischungen mit der katholischen Lehre in einer Schärfe zu begegnen, wie sie noch nie da war. Beides sind Irrlehren aus der Werkstatt des Teufels und Martin Luther war der Mohammed Europas, er war der islamische Terrorist, der ISLAMIST schlechthin.

  2. Der einzige Grund, warum wir Europäer so leben dürfen wie wir es tun ist, dass die weltliche Macht im Verbund mit den Päpsten den seit seinen Anfängen kriegerischen und expansiven Islam immer wieder abgewehrt hat. Den Blutzoll dafür hat die einfache Bevölkerung erbracht.
    Die Tragödie hat an Fahrt gewonnen als unsere eigene Politik in trauter Kumpanei mit den Kirchen (ich sage nur:Franziskus „der Letzte“ und der arg rotnasige Herr „Bettkasten“-Strohm) dieses trojanische Pferd wieder besseren Wissens im Kernland unseres Kontinents platziert hat. Nicht zu fassen was hier vor sich geht.

  3. Vor der Seeschlacht von Lepanto lernen die Deutschen Schüler nichts! Ich Spanien gibt es fast in jeder Kleinstadt ein Café oder Lokal das diesen Namen trägt. GROKO -Politiker haben praktisch keinerlei historisches Wissen.
    Das war vor 30 Jahren anders. Die verstehen und wissen einfach nichts von den Hintergründen und Machtgebaren des Islam. Diese lehnen, wenn sie die Mehrheit sind, jede Koexistenz ab! Europäer glauben den Lügengespinsten der orientalischen Ideologen.

  4. Rosenkreanzgebet:
    Ich würde gerne eine freiwillige Vernetzung von interessierten Lesern zum täglichen Rosenkranzgebet in Latein für die Verteidigung des christlichen Europas anregen.

    Vielleicht sogar zu mehreren Terminen, z.B 15 Uhr, 18 Uhr, 20 Uhr und 22 Uhr, so dass man sich dann zu einen am jeweiligen Tag günstigen Zeitpunkt einklinken kann oder wer Lust hat sogar mehrmals täglich.

  5. Ganz wichtig:
    Es geht eben auch um einen geitigen Kampf. Und dafür ist das Rosenkranzgebet besonders wichtig. In Latein ist es sogar noch mächtiger, geht aber aufgrund der lateinischen Sprache schneller (ca.15-20 Minuten). (der lateinische Rosenkranz befindet sich auch z.B. im Büchlein „Ordo Missae“ der Petreusbrudeschaft, diesen kann man kostenfrei oder gegen eine kl. Spende erhalten)

  6. Es ist bedauerlich, dass dieses so hoch aktuelle Fest in der deutschen Kirche kaum eine Rolle spielt. In diesem Jahr wird es durch den Sonntag „verdrängt“ und das Erntedankfest vorgezogen. Es sind nur wenige (traditionelle) Gemeinden, die sich dieser so wichtigen Bedeutung des Festes bewußt sind und das Rosenkranzfest heute angemessen feiern.
    Die Kirche in Deutschland sollte nicht weiter die Augen und Ohren vor dieser oben beschriebenen Realität verschließen und dem Mainstream hinterherlaufen. Das führt zu nichts Gutem.

  7. Bitte mehr von diesen geschichtlich relevanten Beiträgen!
    Die Schlachten vor Wien gegen die Moslems, Reconquista-Kämpfe in Spanien und Portugal….ja, und auch die Kreuzzüge wurden ausgelöst durch den expansionistischen, aggressiven, brutalen Islam!
    Jesus hat nicht gesagt, dass ganze Völker und Kulturen sich widerstandslos einem stumpfsinnigen Blutkult ergeben sollen.
    Wenn Menschen sich zuvor nicht gewehrt hätten, würden wir in Europa schon längst Verhältnisse haben, die diese „Gotteskrieger“ herbeisehnen.
    Menschen sind gestorben und sterben noch in diesem Kampf.
    Beim Anblick der meisten Leute in unserem Land muss man sich aber schämen und fragen, ob das nicht umsonst war.

  8. wie ich gelesen habe, war George Soros beim Papst – später Merkel – dann der Berliner Bürgermeister:
    Müller sagte, er sei erstaunt gewesen, wie gut der Papst über Deutschland informiert gewesen sei – er hätte jedoch Sorge gehabt ob er „seine“ Flüchtlinge weiter in Deutschland unterkriegen würde !
    auch gelesen: Papst Benedikt sei zum Rücktritt erpreßt worden – bevor Franziskus „installiert“ wurde !

  9. „7. Oktober: Sieg der Katholiken über die Muslime bei der Seeschlacht von Lepanto 1571.“

    Fakten bleiben Fakten.
    Das Krieg nur durch den Dualismus (Gegenpositionen) enstehen kann und die Nation – das Volk sich spalten und gegenseitig bekämpfen soll,
    ist eine sich wiederholende Kriegs-List,
    eine durchschaubare Taktik.
    Wir erkennen diese … und die Hetze,
    sie wird einmal mehr durch die Medien (Propaganda) geschürt.
    Klar, die Finanz-Elite will den Gewinn erhaschen, wie im letzen Krieg(en)!
    Der einfache Mensch zählt in diesem Spiel
    nicht – wir werden unter dem Wort „Kollateralschaden“ verbucht!
    Ein klares >>NEIN<< zu dieser Kriegshetze,
    der Blick über den Tellerrand und ein
    Pfui der Politik – mitten in ihr Gesicht,
    für diese Invasoren-Taktik!
    Sie verraten und verkaufen uns alle,
    ihr eigenes Volk und die anderen Ethnien
    – wir Menschen sind ihnen gar nichts wert! Bitter diese Erkenntnis,
    aber das ist die Wahrheit.

    GOTT MIT UNS.
    Deutschland – erinnern wir uns noch daran: "Heilige Nation"
    Einigkeit und mutig sein …
    Segensgruß und Frieden sei.

  10. Es war mir vergönnt letztes Jahr in Sizilien zu verweilen.
    Ich besuchte auch Messina mit dem Denkmal von dem
    Helden Juan de Austria.
    Wem sagt dieses Datum heute noch etwas???
    Wenn wir die Geschichte anschauen, sehen wir, daß es
    dauernde Konflikte mit den Moslems gab.
    Sie waren und sind kriegerische Eroberer.
    Früher haben wir sie bekämpft. Heute unterstützen wir
    sie freiwillig bei der Islamisierung von Europa.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.