Die Gewalt und Kriminalität krimineller Araberclans haben solche Ausmaße angenommen, dass dies selbst Mainstream-Medien nicht länger verschweigen können. Doch einen brisanten Hintergrund verschweigen die Qualitätsmedien noch immer, die kriminellen Araberclans wanderten einst auch als Flüchtlinge nach Deutschland ein. Dies ist ein Umstand, dass die epochale Destabilisierung Deutschlands durch die gegenwärtige unkontrollierte Masseneinwanderung verdeutlicht. Ein Gastbeitrag von Stefan Schubert

Bereits in den 1970er- und 1980er-Jahren war Deutschland Ziel einer enormen Zuwanderung aus Nahost. Politik und Medien wussten also ganz genau um die Folgen einer muslimischen Masseneinwanderung aus dem Nahen Osten Bescheid: Parallelgesellschaften, Ehrenmorde, Intensivtäter, Ablehnung des staatlichen Gewaltmonopols, islamische Friedensrichter, Islamisierung und Radikalisierung sowie eine wachsende Gruppe, die die Scharia ganz offen über das Grundgesetz stellt. Trotz dieser bekannten Auswirkungen überzieht der Mainstream die Bevölkerung seit drei Jahren mit einer allgegenwärtigen Refugees Welcome Kampagne. Kritiker dieser Masseneinwanderung werden wie in autoritären Staaten bekämpft, mundtot gehalten und gesellschaftlich ausgegrenzt.

Und dies, obwohl die Liste der Straftaten der Clans der ersten muslimischen Einwanderungswelle erschreckend ist: Gewerbs- und bandenmäßiger Drogenhandel mit Heroin, Kokain und Cannabis, Menschenhandel, Prostitution, Zwangsprostitution, Zuhälterei Einbruch, Hehlerei, illegales Glücksspiel, Gewaltdelikte, Messerstechereien, Auftragsmorde und Schießereien. Auch der spektakuläre Raubüberfall auf das KaDeWe geht auf ihr Konto.

Die Gewalt der Araberclans ließ No-Go-Areas entstehen

Wie unter einem Brennglas kann man die zukünftige Entwicklung Deutschlands in Berlin beobachten. Viele Entwicklungen der letzten Jahrzehnte haben ihren Anfang in der 3,5-Millionen-Metropole genommen. Eine unkontrollierte Einwanderung aus der Türkei und dem Libanon in den 1980er-Jahren führte zur Entstehung muslimischer Parallelgesellschaften und zur Bildung von kriminellen türkischen, libanesischen und palästinensischen Clans. Der nächste Schritt bestand in der Okkupierung des öffentlichen Raums durch diese Clans, die No-go-Areas entstanden. In diesen »kriminalitätsbelasteten Orten«, so die behördliche Umschreibung für den Verlust des staatlichen Gewaltmonopols, ist Gewalt an der Tagesordnung.  Sie kann dort jeden treffen, Nachbarn wie zufällige Fußgänger. Ein vollkommen nichtiger Anlass, das sprichwörtliche »Was guckst du!?«, reicht hier schon aus, um lebensgefährlich verletzt und getötet zu werden.

In vielen Stadtteilen ist die nächste, die finale Stufe der Eskalation bereits zu beobachten. Ganz gezielt wird in diesen Zonen Jagd auf »Uniformierte« betrieben, die man als verhasste Repräsentanten des Staates ansieht: vom Briefträger über die Politesse, das Ordnungsamt, den Rettungssanitäter und Feuerwehrleute bis hin zu Polizisten. In Frankreich, Belgien, England und Schweden haben sich erste Stadtteile in regelrechte Kriegszonen verwandelt. Nach Attacken mit Handgranaten und Kalaschnikows sowie gezielten Mordanschlägen auf Polizisten werden in diesen No-go-Areas hochgerüstete Spezialkräfte der Polizei und der Armee eingesetzt. Auch diese Entwicklungen sind in Deutschland absehbar. Schon heute patrouillieren bewaffnete Einsatzhundertschaften der Polizei an besonders gefährdeten Orten wie in Duisburg-Marxloh und an der Amüsiermeile der Domstadt, den Kölner Ringen. Die normalen Streifenpolizisten sind an diesen Orten hoffnungslos unterlegen

Durch die Masseneinwanderung entstehen zusätzliche kriminelle Clans

Bis zu 1,5 Millionen »Flüchtlinge« sind allein in den vergangenen 3 Jahren nach Deutschland eingewandert. Rechnet man die in den Asylstatistiken unterschlagenen rund 300 000 Nachzügler mit ein, die infolge des »Familiennachzugs« ebenfalls nach Deutschland kamen, wächst die Zahl bereits auf 1,8 Millionen an. Diese Einwanderungswelle besteht zu knapp zwei Dritteln aus Männern, deren überwiegende Mehrheit eine islamische und frauenverachtende Sozialisation erfahren hat.

Wenn man sich die Ursprünge dieser Clans anschaut und sich dann die anhaltende Masseneinwanderung aus dem arabischen Raum vergegenwärtigt, wird deutlich, dass Deutschland unmittelbar vor einer epochalen Verbrechenswelle steht. Lebten 1960 ganze 1500 Türken in der Bundesrepublik, sind daraus nach aktuellen Zahlen 3,5 Millionen Türkischstämmige geworden. Diese Entwicklungen sollten angesichts des fortlaufenden »Familiennachzugs für Flüchtlinge« und der anhaltenden Zuwanderung jeden Bürger alarmieren. Die »Mhallamiye-Kurden«, eine Arabisch sprechende Volksgruppe, stammen aus bis zu fünfzig Dörfern in Südostanatolien (Türkei), direkt an der syrischen Grenze gelegen. Die Hunderttausenden syrischen Männer, die Frau Merkel nach Deutschland eingeladen hat, stammen eben aus diesen Gebieten der kriminellen Clans. Landesgrenzen sind in diesem Teil der Welt nicht entscheidend, sondern die Stammes- und Clanzugehörigkeit. Insofern erhalten die arabischen Clans durch die gegenwärtige Flüchtlingskrise einen enormen personellen Zuwachs.

So werden diese problematischen Großfamilien zwar zu Recht als Araber-Clans bezeichnet, sie sind jedoch türkischer Herkunft. Ihre wahre türkische Herkunft haben sie jedoch gezielt verschleiert, indem sie unmittelbar nach der Einreise ihre Ausweisdokumente vernichteten. Polizisten fanden damals an den Flughäfen Frankfurt/Main und Berlin-Schönefeld Zehntausende türkische Pässe, die von dieser Gruppe vorsätzlich weggeworfen worden waren. Die so von bezahlten Schleusern instruierten »Flüchtlinge« führen mit dieser simplen Masche seit Jahrzehnten den deutschen Staat an der Nase herum. Da sie bei der anschließenden Befragung Arabisch sprachen, um ihre türkische Herkunft zu verschleiern, stellten ihnen die Behörden neue Pässe aus, in denen die Staatsangehörigkeit als »ungeklärt« vermerkt wurde. Diese Lügen schützten selbst ausländische Intensivtäter und Mörder vor einer zwingenden Abschiebung. Der Staat belohnte dieses kriminelle Verhalten anschließend auch noch mit der sogenannten Altfallregelung und erklärte Tausende von ihnen zu deutschen Staatsbürgern. Was den beabsichtigten Nebeneffekt hatte, dass die Straftaten dieser Bevölkerungsgruppe und deren Kosten in den Sozialkassen fortan nicht mehr unter der Rubrik »Ausländer« erfasst wurden, sondern als »deutsche« Straftaten und Zahlungsempfänger in die Statistiken wanderten.

Syrische Clans werden eine neue Mafia bilden

Obendrein finanziert die Regierung aus den Sozialkassen oft deren gesamten Lebensunterhalt, was neben den illegalen Einkünften aus der Kriminalität als Haupteinnahmequelle dieser Clans zählt. Auch hier wird eine Parallele zur heutigen chaotischen Situation deutlich. Jeder arabische Einwanderer will aufgrund von Merkels Vorzugsbehandlung nur noch als Syrer registriert werden. Die wahre Herkunft wird verschwiegen, die echten Ausweisdokumente werden entsorgt, oder man kauft sich einfach gefälschte syrische Papiere auf dem Schwarzmarkt. Eine spätere Abschiebung, nach abgelehntem Asylantrag oder nach schweren Straftaten, scheint damit dauerhaft ausgeschlossen.

Es ist bereits heute abzusehen, dass aufgrund des aktuellen Versagens der Politik weitere ethnisch strukturierte Banden Deutschlands Bevölkerung künftig drangsalieren werden. Dazu zählen Nordafrikaner aus den Maghreb-Staaten – Marokko, Algerien und Tunesien – sowie Schwarzafrikaner, die sich besonders in Berlin schon zu Banden mit mehreren Hundert Mitgliedern zusammengeschlossen haben und außer durch Drogenhandel auch durch eine Reihe brutaler Raubüberfälle und Sexattacken aufgefallen sind. Die anhaltende Masseneinwanderung steuert jetzt auf die 2-Millionen-Marke zu, davon über 1 Million Männer aus arabisch-afrikanischen Ländern. Es ist zu befürchten, dass die aktuelle Einwanderungswelle sich als eine Atombombe aus Islamismus, Kriminalität und Gewalt herausstellen wird, die zu einer nicht für möglich gehaltenen Destabilisierung der gesellschaftlichen Ordnung führen wird.

**

Dieser Beitrag vom Spiegel-Bestseller-Autor Stefan Schubert stammt aus dem Buch, »Die Destabilisierung Deutschlands – Der Verlust der inneren und äußeren Sicherheit«.

Das Buch kann hier am einfachsten (besonders schnelle Lieferung) bestellt werden: KOPP VERLAG

***

Sie wollen auch in Zukunft über das unterrichtet werden, was Ihnen die Mainstreammedien verschweigen? Mit einem Klick können Sie diesen Blog unterstützen:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

 

28 Kommentare

  1. Der Westen ist kurz davor , komplett vom Islam übernommen zu werden.China, Japan und Korea sind nicht in dieser Gefahr ….warum nicht ? Weil sie wissen wo ihr gefährlichster innenpolitischer Feind steht – Guckst du : Michael Mannheimer blog

  2. und selbstverständlich hat sich niemand die mühe gemacht, diese pässe aufzusammeln, geschweige denn auszuwerten. zusammen mit der tatsache, daß das Bamf in größtem stil identitätsverschleierung betrieb und nach wie vor betreibt, sollte das wohl die bildung einer kriminellen vereinigung beweisen.

  3. […] Die Gewalt und Kriminalität krimineller Araberclans haben solche Ausmaße angenommen, dass dies selbst Mainstream-Medien nicht länger verschweigen können. Doch einen brisanten Hintergrund verschweigen die Qualitätsmedien noch immer, die kriminellen Araberclans wanderten einst auch als Flüchtlinge nach Deutschland ein. Dies ist ein Umstand, dass die epochale Destabilisierung Deutschlands durch die gegenwärtige unkontrollierte Masseneinwanderung verdeutlicht. Ein Gastbeitrag von Stefan Schubert […]

  4. […] Die Gewalt und Kriminalität krimineller Araberclans haben solche Ausmaße angenommen, dass dies selbst Mainstream-Medien nicht länger verschweigen können. Doch einen brisanten Hintergrund verschweigen die Qualitätsmedien noch immer, die kriminellen Araberclans wanderten einst auch als Flüchtlinge nach Deutschland ein. Dies ist ein Umstand, dass die epochale Destabilisierung Deutschlands durch die gegenwärtige unkontrollierte Masseneinwanderung verdeutlicht. Ein Gastbeitrag von Stefan Schubert […]

  5. Ein riesiges Dankeschön an Herrn Schubert, daß Sie die selten erwähnten Hintergründe aufzeigen. Wer regierte in den 80er Jahren West-Berlin? Die CDU unter Weizsäcker und Diepgen. Wer regierte in den 80er Jahren die BRD? Die CDU unter Kohl.

  6. Die schlimmsten Verbrecher waren und sind jedoch die Politiker, die diesem inzuchtverkrüppelten (genau das ist leider zutreffend: Ein Großteil der Heiraten finden zw. Cousin und Cousine statt!), gewaltaffinen und nichtsnutzigen Araberclans einen deutschen Pass gegeben haben!

  7. Alle Araber die zu uns kommen sind kriminell.
    Wir bereiten durch unsere Toleranz ein gutes
    Feld für ihr kriminelles tun.
    Berlin, unter der SPD, ist das beste Beispiel
    dafür.
    Wir sind der Durchlauferhitzer für die große
    Kriminalität der INVASOREN !!!

  8. Was heisst da No go Arias durch Araber Clans… Der Staat bestimmt der sie einst gutmütig aufgenommen hat. Warum greift hier das Militär nicht ein, so wie das in deren Herkunftsländer ist, denn die kennen doch nur diese Methode

    • Unser Militär ist mit „Kinder hüten“ vollstens ausgelastet und die Paar „Waffen“ die noch funktionieren, werden für Paraden gebraucht und dürfen daher nicht beschädigt werden.

    • Meinen Sie mit Militär etwa die bewaffneten Briefträger, welche sich Bundeswehr nennen ? Die werden im günstigsten Fall die Clans solange zum Lachen bringen, bis richtige Soldaten eintreffen würden.

  9. „Ganz gezielt wird in diesen Zonen Jagd auf »Uniformierte« betrieben, die man als verhasste Repräsentanten des Staates ansieht: vom Briefträger über die Politesse, das Ordnungsamt, den Rettungssanitäter und Feuerwehrleute bis hin zu Polizisten.“ Nicht nur diese.
    Ich trage schon seit Jahrzehnten die besagte Kopfbedeckung, als normaler Zivilist. Auf einer normalen Einkaufstraße einer Stadt am Rande einer Großstadt wurde ich von einem Schwarzen mit einem kreisenden Stockschirm wohl etwas aufs Korn genommen, so das wenn ich nicht ausgewichen wäre am Arm getroffen worden wäre. Das Kreisen begann vor mir und hörte nach mir auf. War das ein Zufall?
    Vor vielen Jahren, Schwarze Buntjacke, schwarze Jeans und schwarze Baskenmütze, da haben sich schon mal die Drogenhändler in die Büsche geschlagen, was mich verwunderte. Heut zu Tage muss man aufpassen was man anzieht!

  10. Es war von Anfang an klar als 2015 die Grenze dauerhaft geöffnet wurde. Sie (die Flüchtlinge) kommen, lecken ihre Wunden und trocknen ihre Tränen und dann zeigen sie ihr wahres Gesicht. Die verantwortlichen Politiker wissen und wussten dies von Anfang an und das ist die Schande. Sie liefern uns regelrecht an`s Messer derjenigen die mit unseren Steuergeldern rundumversorgt werden.
    Der UN Migrationspackt wird uns – wenn nicht gewaltig gegengesteuert wird – den finalen Todesstoß versetzen. Die Wahlen im Oktober werden zu einem wichtiges Stimmungsbarometer in unserem Volk.

  11. De Maiziére: „Man muss das bisher Undenkbare denken“. Was für eine Erkenntnis!
    Wer das Wort „Flüchtling“ in den Mund nimmt, begeht jedes Mal ein f a k e ! Es sind fast ausnahmslos Eindringlinge, Besatzer, Soldaten einer Invasionsarmee; im Übrigen Abenteurer, Beutemacher, letzter krimineller Abschaum ohne die Spur einer Zivilisation. Ellwangen beweist: Wir sind längst absolut schutzlos! Was sind zig Millionen in Wehrlosigkeit gehaltene Zivilisten gegen zu Hunderttausenden zählende marodierende Messerbanden? Was ist die „Leyen-Armee“ gegen eine nie dagewesene 100-Prozent-Kommandostruktur, die per Smartphone aus der Sahara heraus u n m i t t e l b a r jeden einzelnen Kämpfer, der schon hier ist, buchstäblich mit Lichtgeschwindigkeit befehligen kann? Gute Nacht, deutscher Michel! Das wars´.

  12. Im Dezember wird der große Migrationspakt der UNO unterschrieben. Er ist rechtlich nicht bindend, aber ein unübersehbares Signal an die Welt. Er führt zu der Legalisation aller Wanderungsbewegungen, ob Flucht oder Armutsmigration. Eine Million, zehn Millionen, 100 Millionen. Wie lange würde es wohl dauern, bis die letzte demokratische Regierung fällt. Es wird zwangsläufig zu der Zerstörung der westlichen, europäischen Gesellschaft kommen. Ein anderes Ergebnis sollte sich niemand erhoffen. Die schöne neue Welt, so wie sie von den Globalisierungsfanatikern prophezeit wird, wird es nicht geben. Europa wird zum Armenhaus dieses Planeten verkommen. Der Islam wird diesen Kontinent zurück ins Mittelalter katapultieren. Die weisse Bevölkerung wird zurückgedrängt. Die Zukunft findet dort statt, wo man es vermieden hat, die eigenen Bevölkerung dem Migrationswahnsinn auszusetzen.

    Und diese Entwicklung ist nun wirklich kein Geheimwissen. Die Verantwortlichen in Europa wissen sehr genau, was passieren wird. Die wirkliche Ahnungslosigkeit herrscht dagegen in den Köpfen der Bevölkerungen in Europa. Wäre dies nicht der Fall, würden wir Millionen auf den Stassen sehen. Leider ist dem nicht so.

    Also scheint das Schicksal Europas besiegelt zu sein.

    Wer noch einigermassen bei Verstand ist, packt die Koffer und geht. Das ist der einzige vernünftige Rat, den man den Menschen noch geben kann. Diejenigen, die dazu nicht in der Lage sind, sollten sich auf dieses neue Europa vorbereiten. So gut es halt geht.

  13. #Rolf Weichert: China warnt seine Bürger bereits: „Chinesen in Deutschland sollen nachts nicht mehr allein auf die Straße gehen. Die Pekinger Botschaft in Berlin warnt ihre Bürger in einem drastisch formulierten „Sicherheitshinweis“ vor den hiesigen Gefahren.“

    In Deutschland lebende Chinesen sollen auf „ungewöhnliche Phänomene“ achten. „Vermeiden Sie nach Möglichkeit, nachts allein auf die Straße zu gehen oder sich an abgelegene Plätze zu begeben“, heißt es in dem Text. „Bei der Rückkehr nach Hause versichern Sie sich, ob Ihnen jemand gefolgt ist. Nach dem Eintreten achten Sie darauf, Türen und Fenster geschlossen zu halten, öffnen Sie Fremden nicht leichtfertig die Tür.“

    Nach dem Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt sind Chinesen angehalten, auf „ungewöhnliche Phänomene“ zu achten – unter anderem auf Menschen, die „dem Anschein nach Schusswaffen oder Sprengstoff mit sich führen“. Eine deutsche Version hat die Botschaft nicht publiziert, eine Anfrage zu dem Sicherheitshinweis beantwortete die Presseabteilung nicht.

    Ein islamistischer Attentäter hatte im Juli eine Familie aus Hongkong mit einer Axt verletzt. Im Mai wurde eine chinesische Architekturstudentin in Dessau Opfer eines Sexualmords. In Bochum wurden zwei chinesische Studentinnen von einem irakischen Flüchtling überfallen. Quelle: Focus vom 09.02.2017.

  14. Ich halte die Mengenangabe (wer hat gezählt?):

    „Bis zu 1,5 Millionen »Flüchtlinge« sind allein in den vergangenen 3 Jahren nach Deutschland eingewandert.“

    für reichlich untertrieben.

  15. Alles bekannt!, und trotzdem werden zukünftig keine Illegalen mehr abgeschoben! Diese Nachricht wird sich rasant verbreiten und noch mehr Gestalten ins Land spülen.
    Diese BR ist dermaßen bescheuert, Kopfschütteln reicht schon lange nicht mehr!

  16. Ich verstehen nicht warum wegen den Flüchtlinge keine Reisewarnungen gegen Deutschland wegen erhöhtes Kriminalitätrisiko gibt!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here