(David Berger) Bereits vor vielen Jahrhunderten hat Thomas von Aquin, der wichtigste Gelehrte der katholischen Kirche, erkannt, wo die Schwachpunkte des Islams liegen und sie kenntnisreich aufgezeigt. Diese Aussagen sollten eine Pfichtlektüre für unsere heutigen Kirchenmänner werden!

Dieser Blog ist getragen von der Überzeugung der philosophia perennis, dass es bleibende, zeit- und kontextunabhängige Wahrheiten gibt. So unterscheiden sich die Freuden und die Trauer der Menschen der Antike in ihren wesentlichen Grundzügen nicht von unseren Gefühlen. Andernfalls könnten wir einen Text, der älter als 50 oder 60 Jahre ist, überhaupt nicht verstehen.

Obgleich das so ist, sind wir doch immer überrascht, wenn wir feststellen, dass bereits viele Jahrhunderte früher jemand etwas formuliert hat, das wir uns mühsam als Erkenntnis erarbeitet haben. So ging es mir, als ich bei dem großen mittelalterlichen Thomas von Aquin (1224-1274) Stellen zum Islam suchte.

Große Teile seines Werkes entstanden in der aktiven Auseinandersetzung mit dem Islam

Thomas von Aquin ist in diesem Zusammenhang auch deshalb so interessant, weil bestimmte Teile seines Werks in aktiver Auseinandersetzung mit dem Islam entstanden sind.

Es war die Zeit der viel gescholtenen Kreuzzüge, die aber in Wirklichkeit auch der Startschuss für einen großen kulturellen Austausch zwischen Orient und Abendland wurde. Über Kriege und den Handel mit dem Morgenland, kamen u.a. über die von den Mauren eroberten spanischen Gebiete und über Venedig die lange vergessenen und verschollenen Schriften des großen antiken Philosophen Aristoteles erneut ins Abendland zurück. Denken und Werk des Thomas sind ohne diesen Einfluss ebenso wenig denkbar wie die Geburt der Universität, an der jener Orden, dem Thomas angehörte (Dominikaner) ganz wesentlichen Anteil hatte.

Erste wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Religion der „Barbaren“

tommaso-400x457Was sagt nun Thomas zum Islam? Neben der inhaltlichen Auseinandersetzungen mit dem muslimischen Aristotelismus eines Averoes (Ibn Ruschd) oder Avicenna (Ibn Sina), die er aber immer unabhängig vom Islam betrachtet, gibt es in seiner „Summa contra gentiles“ (die sich im Vorwort als intellektuelle Auseinandersetzung mit den denkerischen Grundlagen der Ungläubigen versteht) eine besonders viel sagende Stelle, in der Thomas den Islam charakterisiert:

Er sei eine Sekte unzivilisierter, in echt religiösen Dingen völlig inkompetenter Wüstenbewohner.

Dadurch unterscheide er sich vom Christentum, das aus einer hoch stehenden religiösen Kultur, dem Judentum, geboren sei. Der in der Wüste geborenen Religion von Barbaren stehen mit Juden- und Christentum für Thomas hochzivilisierte, urbane Religionen gegenüber: Jerusalem, Athen, Ephesus und Rom sind ihre Heimstätten.

Die Unzivilisiertheit weiß nach Thomas nicht um die klare Unterscheidung von Philosophie und Theologie, Säkularem und Religiösen, von Natur und Übernatur, von Staat und Kirche. Eine These, die damals auch Averroes vertrat. Aber im Christentum und damit der europäischen Kultur mit ihrer Trennung von geistlicher und weltlicher Macht den Boden bereitet hat.

Im Islam, der Religion des Averroes konnte sich diese zutiefst aristotelische Trennung zwischen dem staatlichen und dem religiösen Bereich jedoch nie durchsetzen.

Deshalb ist es auch völlig unsinnig, einen politischen Islam von einem unpolitischen zu unterscheiden.

Der Islam ist politisch oder er ist nicht Islam

Diese zutiefst verweltlichte, durch und durch politische Einstellung des Islam zeigt sich in dessen Hypertrophierung des Sexuellen, der den real existierenden Islam fast zu einer Bestätigung des Darwinismus macht.

Oder in den Worten des Thomas:

„Mohammed hat den Menschen sexuelle Vergnügungen versprochen, zu denen uns die Fleischeslust antreibt. Damit hat er sie zu seiner Sekte verführt.“

Seine falsche Lehre enthält auch Anweisungen, die zu seinen Versprechungen passen. So ließ er der sinnlichen Begierde freien Lauf. Wie zu erwarten, waren es nach solchen Vergnügungen dürstende Männer, die ihm dabei folgten. Was Beweise für die Wahrheit seiner Lehre angeht, hat er nur solche genannt, die ein jeder mit seinem natürlichen Vermögen verstehen kann, der über nur sehr wenig Geist verfügt.“

An geistlicher Grundeinstellung fehle es dem Mohammed komplett:

„Im Gegenteil sagte Mohammed, dass er mit der Macht seiner Waffen gesandt wurde – und das sind Zeichen, an denen es nicht einmal Räubern und Tyrannen mangelt.“

Dazu passt auch die Entstehungsgeschichte des Islam:

„Mohammed sind von Anfang an keine Gelehrten, keine in den göttlichen und menschlichen Dingen unterrichtete Menschen gefolgt. Diejenigen, die an ihn glaubten, waren brutale Männer und Wüstenwanderer, die absolut keine Ahnung von irgendeiner göttlichen Lehre hatten.

Durch ihre große Zahl zwang Mohammed mit der Macht seiner Waffen andere gewaltsam, ihm zu folgen.“

Islam als „Kultur des Lügens“

31w05LkplKL._SX328_BO1,204,203,200_

Und auch mit die Kultur des Lügens in Islam sieht Thomas bereits bei Mohammed verankert:

„Er verfälscht fast alle Zeugnisse des Alten und Neuen Testaments, indem er seine eigenen Lügenmärchen daraus macht. Das kann jeder erkennen, der seine Lehre untersucht. Es war von daher eine gewitzte Entscheidung seinerseits, seinen Anhängern zu verbieten, das Alte Testament und das Neue Testament zu lesen. Sonst hätten ihn diese Bücher der Fälschung überführt“

***

Wir folgen weitgehend der Übersetzung der Texte des Aquinaten auf dem Blog FEUERBRINGER 

***

SIE WOLLEN PHILOSOPHIA PERENNIS UNTERSTÜTZEN? MIT ZWEI KLICKS GEHT DAS HIER:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

24 Kommentare

  1. Islamophobie ist ein Propaganda-Kampfwort & Feindbild;
    Denunziation (Ausgrenzung/Spaltung) – macht es leichter,
    wenn einem die echten Argumente ausgehen!

    Rechtsextremismus und Linksextremismus = Wer,
    sind die wahrhaften Nazis?

    … dazu passend der neue Dokumentarfilm und „Augenöffner“:
    „Tod einer Nation“ = Doku, sie stellt die Vorstellung in Frage,
    dass Faschismus und Nazismus Ideologien der „Rechten“ sind!

    WASHINGTON – Donald Trump Jr. sagte am 1. August,
    dass Dinesh D’Souzas neuer Dokumentarfilm „Death of a Nation“
    die wahre Geschichte enthüllt, die in den Schulen nicht gelehrt wird
    und konservative Menschen motiviert zu sagen: „Es reicht!“

    Quelle:
    https://www.epochtimes.de/politik/welt/tod-einer-nation-doku-stellt-die-vorstellung-in-frage-dass-faschismus-und-nazismus-ideologien-der-rechten-sind-a2514237.html

  2. Islamophobie ist ein propagandistisches Kampfwort & Feindbild.

    Rechtsextreme oder Linksextreme = Wer sind die Nazis?

    NEU „Augenöffner“ – Film: „Tod einer Nation“ = Doku,
    sie stellt die Vorstellung in Frage, dass Faschismus
    und Nazismus Ideologien der „Rechten“ sind!

    WASHINGTON – Donald Trump Jr. sagte am 1. August 2018,
    dass Dinesh D’Souzas neuer Dokumentarfilm „Death of a Nation“
    die wahre Geschichte enthüllt, die in den Schulen nicht gelehrt wird
    und konservative Menschen motiviert zu sagen: „Es reicht!“

  3. Keine „Falsche Toleranz“ der Intoleranz!
    Gibt man einen Finger, nehmen sie den ganzen Menschen in Besitz = Sklaventum
    der Ungläubigen!

    Islam & Zukunftsperspektive:
    AKTUELL – Indien´s Existenzkampf -> Bangladesch – JETZT:
    Hindu-Rennen auf dem Weg zum Aussterben!
    Der Hinduismus ist die älteste lebende Religion.
    Jetzt stehen sie bald vor dem AUS.

    „49 Millionen Hindus fehlen in Bangladesch Volkszählung
    wegen islamischer Gräueltaten.
    Verschwundene hinduistische und andere indigene Minderheiten
    vom indischen Subkontinent.“
    Quelle:
    Dr. Sachi Ghosh Dastidars Buch: „Das letzte Opfer des Imperiums“,
    (Empire’s Last Casualty).

  4. Man braucht nur einen Blick in den Koran werfen, um die geistige Armut zu sehen. Es gibt keine Geschichten, keine Dialoge, garnichts – nur die Ansagen des Predigers (an ein anonymes Publikum). Auch der Inhalt ist sehr schwach, ausser dem „ihr müsst glauben oder sonst werdet ihr bestraft“ gibt es nicht viel. Es geht also vor allem darum, dass Männer mit dieser pseudoreligiösen Legitimation ihre Agressionen ausleben dürfen.

  5. Sollten Sie im Islam nicht trennen nach „Glaube“ u. „Ideologie“ setzen Sie sich permanent dem Verdacht aus,
    an der Religion -Reli- freiheit herumschrauben zu wollen. Genau da will „DER ISLAM“ Sie haben – in der Falle !
    Der Islam ist böse – allen argumentativen Schnick- schnack können wir uns sparen, Sie kommen keinen cm
    weiter !!
    Kafir, Apostat, Märtyrer, Dschihad gehören nicht zur gerechten Ausübung des islam. Glaubens !
    Herr Berger – bringen Sie die Abhandlung, unterziehen Sie die erwähnten Begriffe des politischen Islam einer
    öffentlichen – vernichtenden – Kritik – legen Sie eine Basis für öffentlichen Diskurs :
    Sie sind sachkundig, argumentativ – der andere Blog hat nur ihre Ideologie…
    Halten Sie einen Vortrag zum Thema !!

    • Sehr gut!
      Herr Berger ist qualifiziert und kann über den Tellerrand hinaus blicken …

      Tja, wenn sich Illumination ins Gegenteil verkehrt, dass muss so richtig schmerzen,
      also weh-tun = Menschenverachtung Mohammeds
      – ich denke der Auslöser war & ist Selbst-Hass (Persönlichkeitsstörung)!

      Ach, ich möchte an Schillers Glocke bimmelt – sie übers weite Land erschallen lassen
      & laut schreiend – es immer & immer & immerwieder wiederholen:

      „Der bloß niedergeworfene Feind kann wieder aufstehen …!“

      „Der bloß niedergeworfene Feind kann wieder aufstehen,
      aber der Versöhnte ist wahrhaft überwunden.“

      … denn er hat seine Würde & Liebe zum Leben wiedergefunden!

      Noch trägt unser Hals den Kopf, aber was nützt er uns,
      wenn man nicht Denken kann oder will (Ignoranz),
      man macht aus dem Herzen eine Mördergrube !
      Der Islamismus ist eine solche Mördergrube des Herzens,
      er ist wie Gift für das eigene Volk.
      Und sie bemerken noch nicht einmal, dass sie sich selbst
      zum Sklaven erniedrigen – es ist ein Gedankengefängnis!

  6. Wer glaubt, dass ein geisteskranker Epileptiker, rassistischer Sklaventreiber, Kamel- und Kinderschänder, Massenmörder und Kriegsverbrecher der Prophet einer friedlichen Religion sein könnte, ist entweder geistig behindert, bösartig oder beides.
    „Mohamed war ein Betrüger. Er hat sich nur der Religion bedsient, um sein Reich zu vergrößern.“
    Friedrich der Große

    • Nein dieser Ansicht kann ich mich nicht anschließen. Für die Entstehung einer Weltreligion ist das zu kurz, zu eng und materialistisch gedacht! Da sind Kräfte geistiger Natur am Werk, die weit über persönlichen Egoismus und Nutzendenken hinaus gehen.

  7. Der Feststellung des heiligen Thomas in damaliger Zeit kann man nicht widersprechen, denn der Mann von der arabischen Halbinsel scheint ja nicht der Idealvorstellung eines Heiligen zu entsprechen und seine Biographie inklusive seiner religiösen und weltlichen Anschauungen scheint von einem Stammesgott überschattet gewesen zu sein, auf den er in skurriler Weise sein heiliges Buch aufgebaut hat, was das Gegenteil des Talmud und der Bibel darstellt und deswegen ist diese Religion sehr fragwürdig, wenn nicht gar gefährlich für alle Friedliebenden dieser Welt.

  8. Endlich mal wieder ein ‚echter Berger‘.

    Klug, sachlich und informativ und dazu einen oft unerwarteten Aspekt beleuchtend.

    PPs ‚daily fare‘ hingegen kann auch von Jouwatch bezogen werden.

  9. M. Luther hat auch gewarnt vor dem Islam. Er hat den Koran sogar übersetzt.
    http://www.lutherische-bekenntnisgemeinde.de/Martin%20Luther%20und%20der%20Islam.htm
    oder:
    https://www.scm-shop.de/islam-und-muslime-aus-der-sicht-martin-luthers.html

    Allerdings ist die Titelung: geistig schwache, nach sexuellen Lüsten gierende Männer etwas missverständlich.
    Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen – und Elite und Fussvolk haben ja meistens nicht so viel miteinander zu tun – gibt es doch ebenso sehr viel sexuellen Missbrauch in der Römisch-katholischen Kirche.
    Sämtliche Päpste hatten Geliebte resp. Mätressen und Kinder.
    Und andere Kirchenhochrangige ebenso.

  10. Averroes und Avicenna haben in der islamischen Welt nie Bedeutung erlangt. Ihre Ansichten sind über einen kleinen intellektuellen Zirkel nicht hinausgelangt und konnten dis islamische Welt nicht beeinflussen.
    Ihr Einfluss auf die europäischen Intellektuellen ist gegeben, wird aber immer überschätzt. Das Werk von Aristoteles brauchte nicht vom maurischen Spanien in das christliche Europa transferiert werden, es war dort immer vorhanden, ausgehend von Byzanz und gepflegt in den Klöstern. Man lese dazu u.a. Gougenheim, Aristoteles auf dem Mont Saint-Michel.

  11. Wenngleich ich diese Ausführungen mit grüßtem Interesse zur Kenntnis nehme und selbst von der Unvereinbarkeit unseres westlichen Denkens mit dem fundamentalistischen ISLAM überzeugt bin, sollten wir bedenken, daß wir eine islame Minderheit von immerhin einigen Millionen als Staatsbürger und noch zig-Tausende Flüchtlinge im Lande haben und mit denen wir leben müssen. Also müssen wir auf einen Modus des Zusammenlebens einstellen. Da ist es nicht dienlich die Unterschiede zu krass herauszustellen.
    Das grün-rot-total Appeasement der Regierung gegenüber den Muslimen basiert wohl auf solchen Überlegungen. Die Kompromißbereitschaft basierend auf einer schon fast blinden Toleranz kann ich nicht mehr akzeptieren. Der Mainstream aber ist materialistisch und weitgehend blind und ohne Gespür für eine religiös -fundamentalistische Weltanschauung.

    • Kooperation mit einem Agressor bedeutet Unterwerfung. Immer. Sie können sich auch nur ein bisschen unterwerfen, für den Anfang, und die Dosis langsam steigern. Dann verläuft die Unterwerfung quasi friedlich.
      Wer sich aber nicht unterwerfen will, muss den Agressor zurück schlagen. Da aber die „Guten“ jeden Anschein von Frieden wichtiger nehmen als jedes Anzeichen von Konflikt, unterwerfen sie sich.
      Abwehrschwäche ist die Ausbreitungsgrundlage des Islam.

      • Humanistische Gefühle in der vagen Hoffnung alles wird gut gehen anstatt Selbsterhaltungstrieb, das ist die Abwehrschwäche!

    • Blindheit = Realitätsverweigerer,
      dieses „Nicht-Wahr-haben-wollen-Syndrom“ = Ignoranz,
      die kann man auch mit Unwissenheit gleichsetzen
      und diese Abwehrschwäche, welche man als Abwehrfunktion
      der Psyche z.B. in Form von einer „agressiver Naivität“ erkennen kann,
      deren Umpolung/Umkehr eine Art – Realitäts-Verdrehung bewirkt und
      Leiden und Martyrium angestrebt – für sich selbst und die anderen;
      das kann man mit einer gefährlichen Störung gleichsetzen!

      Ignoranz und Freiheit sind Widersprüche = Gegensätze,
      man kann also keine Freiheit haben wollen
      und/oder sie einfordern und zugleich selbst ignorant sein,
      das schließt sich gegenseitig komplett aus!

      „Umzu lernen wer über Dich herrscht,
      finde einfach heraus – wen du nicht kritisieren darfst!“
      Voltaire

  12. Seit Jahrhunderten also wissen wir, wie es um den Islam bestellt ist. Leider aber finden sich die größten Ölvorkommen in islamischen Ländern und jedes hochentwickelte Industrieland ist von Öl existentiell abhängig. Da werden eben die Gefahren, die vom Islam ausgehen, geschäftsfördernd kleingeredet, bis zur Selbstaufgabe. Da wird vom menschengemachten Klimawandel gepredigt, um alternative Energien zu etablieren, wobei es in Wahrheit darum geht, sich aus der Abhängigkeit von Islamistan peu a peu zu lösen, zumal das Öl keine endlose Ressource ist. – Die Wahrheit über den Islam als faschistoide Macho-Ideologie muss aus geschäftlichen Gründen unterdrückt, ja umgedeutet werden in eine des Friedens, der nach islamischer Grundüberzeugung erst dann sein kann, wenn alle Menschen dieser Erde Muslime sind. Dass sich seit Jahrhunderten islamische Gruppierungen gegenseitig bis aufs Blut bekämpfen, wird dabei taqiyyagemäß natürlich verschwiegen. Wer gegen Faschismus ist, muss logischerweise auch gegen den Islam sein, denn die ideologische Nähe beider totalitären Systeme ist enorm. Aber Geld stinkt nicht, und deshalb wird der Islam deutsche Staatsräson bleiben…

    • Bis heute wissen wir noch nicht einmal, wie Erdöl entsteht. Und der Westen muß ja bei seiner Lüge bleiben: Entgegen der Lobby füllen sich die Erdöl- und Gasquellen ständg neu, aber dann müßte man sich ja von der Öl-Idiologie verabschieden und eingestehen, dass Rußland zu viel Öl hat. Lieber dann dem Nahen Osten huldigen, mit allen Nebenerscheinungen oder/und der Petro-Dollar wird in Kürze verschwinden. Es gibt zu viel Ölreserven und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis das USA-Dollar-Abenteuer sich auflöst. Dann könnte sich auch das Nahost Öl Monopol wie von selbst auflösen, alles im großen Zusammenhang gesehen. Warten wir’s ab, wenn China, Indien und andere Länder das Öl nicht mehr in $ handeln. Es geht um Hegemonie und Geld, einige können gar nicht genug davon haben, wir zählen auch dazu Soli abschaffen: kommt gar nicht infrage.

    • Irgendwie war er der Sohn einer bitterarmen Witwe einer völlig unbedeutenden Familie (väterlicherseits).
      Ein Onkel, der durch Handel zu Wohlstand gekommen war, nahm den damals völlig ungebildeten u. halbverhunderten Streuner dann auf als Helfer bei den Karawanen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here