Wir dokumentieren hier einen offenen Brief der bekannten Bestsellerautorin Petra Paulsen, der wahrscheinlich gefährlichsten Frau Deutschlands“ (Wallstreet Journal) an Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. 

**

Hallo Frau von der Leyen,

mir ist durchaus bewusst, dass diese Anrede Ihnen gegenüber formal-protokollarisch nicht korrekt ist. Sie werden mir dies sicherlich nachsehen. Ich selbst sehe mich jedoch außerstande, Sie mit „Sehr geehrte Frau Bundesverteidigungsministerin Dr. von der Leyen“ anzusprechen, wofür es  aus meiner Sicht gute Gründe gibt. Was ich von einer siebenfachen Mutter und ausgebildeten Ärztin als Oberbefehlshaberin der Streitkräfte halte, können Sie sich vermutlich schon denken.

Erinnern Sie sich noch an unseren „gemeinsamen“ Auftritt in der ZDF-Sendung „Wie geht´s, Deutschland?“ Anfang September 2017 in der Berliner Fernsehwerft? Natürlich werden Sie sich daran erinnern, gilt diese Sendung unter vielen Zuschauern mittlerweile doch als Tiefpunkt politischer Talkshows im öffentlich-rechtlichen Zwangs-Pay-TV. Dies ist einer völlig inakzeptablen Moderation seitens Marietta Slomka zu verdanken gewesen, die als Moderatorin keinesfalls parteipolitisch neutral durch die Sendung führte neben einem gecasteten Publikum.[1] Des Weiteren  war nach dem Verlassen von Alice Weidel (AfD) der gemeinsame Schulterschluss aller Parteien durch das bildhafte Zusammenrücken von Katja Kipping als Vertreterin der Linken über Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen), Heiko Maas (SPD), Katja Suding (FDP), Ihnen als Vertreterin der CDU bis hin zu Andreas Scheuer (CSU) unübersehbar. Was für ein gelungener (Talk-)Showeffekt mit gemeinsamem Gruppenfoto der schon länger an den Futtertrögen hängenden Altparteienvertreter.

Sie, Frau von der Leyen, fanden das, was ich in dieser Sendung geschildert hatte, ja so beeindruckend[2], weswegen Sie mir am Ende unseres gemeinsamen Themenblocks „Flüchtlinge und Integration“ ein „Kompliment“ gemacht haben. Ich persönlich hätte darauf gut verzichten können, zumal mir viele Menschen nach der Sendung gesagt haben, sie hätten Ihr Verhalten als anbiedernd und verlogen empfunden. Zuvor hatte ich dargelegt, mit welchen Problemen Lehrer vielerorts mittlerweile zu kämpfen haben. Dass wir große personelle Engpässe in ganz Deutschland in Sachen Bildung antreffen, dem ehemaligen Land der Dichter und Denker. Daneben gibt es vielschichtige Probleme mit  Klassen, in denen viele Kinder mit Migrationshintergrund sitzen. Lehrer sind in Deutschland mittlerweile Mangelware, denn der Stellenmarkt ist leergefegt. Dies hatte ich insbesondere unserem mittlerweile zum Außenminister avancierten Ex-Justizminister Maas in der Sendung zu erklären versucht. War Herr Maas doch tatsächlich der Ansicht, dass es mit dem Scheckheft des Steuerzahlers für Schulen getan wäre – mitnichten! Ende August 2018 kam nun Ihr Parteikollege Volker Kauder daher und warnte laut DPA vor einem Bildungsnotstand.[3] Es scheint symptomatisch zu sein, dass viele Politiker eine sehr lange Leitung haben und zunehmend Dinge einfach ausgesessen werden. Nur mal als kleiner Tipp: Vielleicht kommt daher die Politikverdrossenheit vieler Bürger, die sich zunehmend von den etablierten Parteien abwenden und sich nicht länger ein X für ein U vormachen lassen.

Doch zurück zu Ihnen: Sie sind auch nach der Bundestagswahl 2017 noch immer Verteidigungsministerin und haben zwischenzeitlich zum dritten Mal an der Bilderberg-Konferenz teilgenommen, die dieses Jahr im Juni in Turin stattfand. Diese gilt als außerparlamentarisches Paralleluniversum und somit als antidemokratischer Tummelplatz für Regierungschefs, Präsidenten, hochrangige Politiker, Medienvertreter, Bankiers, Wirtschafts- und Finanzbosse, Geheimdienstler, Adlige und NATO-Generalsekretäre, die die Richtung der Agenda der Politik der nächsten Jahre bestimmen.[4] 2018 war erstmals sogar ein Vertreter des Vatikans zugegen. Kaum etwa dringt von diesem privaten Treffen – warum wird dieses als solches eigentlich von der Polizei beschützt? – an die Öffentlichkeit, da Geheimhaltung seitens der Teilnehmer dazugehört.[5] Finden Sie es eigentlich richtig, an so einem „privaten“ Treffen, ja aber wohl Kraft Ihres Amtes in Sachen Bundeswehr teilzunehmen? Dort werden zwischen Ihnen und Henry Kissinger wohl kaum Strickanleitungen und Panini-Fußball-WM 2018-Sticker ausgetauscht worden sein. Aber wie sagte schon Ex-Bundesinnenminister Thomas de Maiziere: „(Dieses Treffen) wird völlig überbewertet.“[6] Wenn das alles gar nicht so geheim dort zugehen soll, dann wüsste ich zu gerne von Ihnen, Frau von der Leyen, ob bei dem Turiner Treffen die Zukunft Syriens, der Iran und die von den Mainstreammedien kaum thematisierten Flüchtlings- und Migrationspakte Inhalt der Gespräche waren? Schließlich soll der Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration im Dezember 2018 in Marrakesch/Marokko angenommen werden.[7]

Über die Bundeswehr in ihrem derzeitigen desolaten Zustand hinsichtlich nicht einsatzbereiter Hubschrauber und Korvetten, das neue Grünzeug-Outfit für schwangere Soldatinnen und die  Körperlängenbeschränkung von 1,84 Meter für Soldaten bezüglich des Schützenpanzers Puma möchte ich mich gar nicht weiter äußern. Dass seit 2010 laut einer als vertraulich eingestuften Liste deutlich mehr Waffen, u.a. sogar sechs Maschinengewehre, und jede Menge Munition abhandengekommen sind, als ursprünglich bekannt, finde ich allerdings sehr bedenklich.[8] Dass Sie anscheinend keinerlei Skrupel haben, zunehmend Nachwuchs für militärische Zwecke zu rekrutieren, der die Volljährigkeit noch nicht erreicht hat – Rekordwert 2018: 2.128 Minderjährige bei der Bundeswehr[9] -, halte ich persönlich geradezu für skandalös. Keines Ihrer sieben Kinder ist bei der Bundeswehr, weswegen Sie natürlich gut lachen haben.[10] Fassungslos macht mich der Umstand, dass die vermeintliche Verteidigungstruppe aufgrund des Personalmangels möglicherweise zu einer Söldnergruppe umgebaut werden soll.[11]  Gibt es nicht ein besonderes Treueverhältnis zwischen Staat und Soldat? Rechtsextremisten und Islamisten hatten wir ja bereits in der bunten Grünzeugtruppe. Bleibt nur zu hoffen, dass auch alle ausfindig gemacht wurden.[12]

Berichte der letzten Tage, wonach Sie eine „glaubhafte Abschreckung gegen einen Giftgaseinsatz in Syrien“ fordern, haben mich wieder einmal mehr regelrecht vom Hocker gehauen.[13] Können Sie denn glaubhaft erklären, warum die Allianz Assad/Putin Giftgas einsetzen sollte, nachdem Syrien weitgehend befriedet ist? Gab es nicht schon so manche False-Flag-Operation in dieser Region, die vom Westen unterstützt wurde?[14] Wie dem auch sei: Ein Einsatz deutscher Tornado-Kampfjets in Nordsyrien wäre nicht nur verfassungswidrig[15] und ein Verstoß gegen das Völkerrecht. 74 Prozent der Deutschen lehnen einer aktuellen Umfrage zufolge den Einsatz der Bundeswehr in Syrien ab!!![16] Weitere 5,5 Prozent der Befragten waren unentschieden. Frau von der Leyen: Die Deutschen wollen mehrheitlich keinen Krieg!

Laut Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) soll sich in Idlib nun die größte humanitäre Katastrophe anbahnen.[17] Wie aber sieht es im Jemen aus, wo ebenfalls seit Jahren ein schrecklicher Bürgerkrieg unter Beteiligung von Saudi-Arabien zusammen mit der sich ausbreitenden Cholera wütet?[18] Warum wird Deutschland dort nicht tätig? Weil man dort so herrlich lukrative Waffengeschäfte machen kann? Immer mehr Menschen erkennen, dass in Syrien nicht Assad und sein Verbündeter Putin das Problem sind, sondern heuchlerische westliche Regierungen, die ihre Einflussnahme in dieser Region aufgrund von Erdgas und Erdöl im eigenen Interesse als Industrienationen ausweiten wollen. Immerhin haben die Niederlande aktuell die Unterstützung der immer wieder in die Kritik geratenen Weißhelme und der bewaffneten Opposition aufgekündigt.[19]

Dass am Anfang des Irakkriegs 2003 eine Lüge stand, ist Ihnen hoffentlich nicht entgangen, Frau von der Leyen![20] Die Folgen: Hunderttausende Tote, unzählige Flüchtlinge, die Entstehung des Islamischen Staates und ein bis heute destabilisierter Naher Osten. Aber das alles geschieht ja nur für den „guten Zweck“ im Sinne einer Neuen Weltordnung der Globalisierer, zu denen die Bilderberger ja wohl zweifelsohne zählen. Dass es in den aufnehmenden westlichen Ländern zu vermehrten Straftaten und gesellschaftlichen Verwerfungen kommt, scheint die politischen Entscheidungsträger nicht zu interessieren. Schließlich steckt dahinter eine Ideologie. Mit solchen, in den letzten Jahren gerne unter dem Deckmantel der Humanität getarnt, ist das bekanntlich immer so eine Sache. Deswegen wird gerne mal die Wirklichkeit ausgeblendet, schlimmstenfalls sogar auf den Kopf gestellt. So sind laut einer Meldung vom 12.09.2018 Asylzuwanderer – was ist das eigentlich für eine neue Begriffsschöpfung? – bei Tötungsdelikten überrepräsentiert.[21] Und das im Gastland, wo sie ohne Papiere entgegen der geltenden Rechtsordnung eingewandert sind, weil diese seit 2015 dank Ihrer Chefin, Frau Merkel, ausgehebelt ist, was im internationalen Ausland nur noch für Entsetzen sorgt.

Die ursprünglich als Verteidigungsbündnis gegründete NATO ist seit dem Jugoslawienkrieg 1999 zu einem Angriffspakt mutiert, weswegen ich in Ihnen, Frau von der Leyen, nicht eine Bundesverteidigungsministerin sehe, die sich auf das Bekenntnis „Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen!“ von Willy Brandt (SPD) beruft. Für mich sind Sie vielmehr eine Kriegsministerin, denn auch im Frühjahr 2018 haben Sie sich bereits für die Beteiligung der Bundeswehr bei Luftangriffen in Syrien ausgesprochen. Von vielen Politikern und seitens der Massenmedien ist schon seit längerem eine regelrechte Kriegstreiberei zu verzeichnen. Viel gäbe es in diesem Zusammenhang u.a. noch über den Kalten Krieg 2.0 mit Russland zu sagen, den Bundeswehreinsatz in Mali und über die Übungsstadt Schnöggersburg. Aber lassen wir das.

Mit einem lapidaren „Uschi, mach kein Quatsch“ kommen wir hinsichtlich des Friedens in der Welt nicht weiter. Deswegen sage ich Ihnen klipp und klar, Frau von der Leyen:

In meinem Namen und im Namen meiner Familie wird nicht ein einziger Angriffskrieg unter deutscher Beteiligung geführt!!!

Ich als Kind der Kriegsenkelgeneration, der ja auch Sie angehören, möchte, dass meine eigenen Kinder, meine Nichte und Neffen, meine Schüler, aber auch zukünftige Generationen in einer friedlicheren Welt leben, gleich welcher Herkunft, Ethnie, Hautfarbe und Religion sie sind. Ob das mit Politikern wie Ihnen überhaupt möglich sein wird – mich plagen sehr große Zweifel. Die meisten Menschen brauchen nicht viel mehr als ein auskömmliches Einkommen, innere Sicherheit und ein Leben in Frieden. In Deutschland selbst scheint man bürgerkriegsähnliche Zustände billigend in Kauf zu nehmen und das „Drehbuch für den 3. Weltkrieg – Die zukünftige neue Weltordnung“ ist von Thomas P.M. Barnett, dem früheren Pentagon-Mitarbeiter von „Ex-Verteidigungsminister“ Donald Rumsfeld, bereits geschrieben.[22]

Hoffentlich schließen sich diesem an Sie gerichteten Brief viele Menschen an und tun ihre Meinung Ihnen gegenüber per eMail an ursula.vonderleyen@bundestag.de oder auf dem Postwege kund. Außerdem ist es Zeit, dass wir schnellstens eine Friedensbewegung gegen diesen Irrsinn auf die Straße bekommen, bevor es zu spät ist. Es kann doch nicht sein, dass entgegen dem Willen des deutschen Volkes in anderen Ländern Krieg geführt wird aufgrund der Interessen einer kleinen Machtelite!

In tiefer Sorge und Fassungslosigkeit über die politischen Missstände in Deutschland

Petra Paulsen

P.S.: Dieser Brief geht sowohl an die Freien Medien als auch an verschiedene Mainstreammedien mit der Bitte um Veröffentlichung. Mal sehen, ob letztere sich wagen, diesen zu publizieren.

Nachweise:

[1] https://www.youtube.com/watch?v=VqBfHwKpkbA
[2] https://www.youtube.com/watch?v=Z31MIMZuDvw
[3] http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/volker-kauder-warnt-vor-bildungsnotstand-a-1225063.html
[4] https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/06/05/die-liste-der-bilderberg-teilnehmer-2018/
[5] https://conservo.wordpress.com/2018/06/11/bilderberger-treffen-2018-turin-geheime-verschwoerung/
[6] https://www.youtube.com/watch?v=4IacNfvYeEg
[7] https://www.heise.de/tp/features/Vereinte-Nationen-bereiten-weltweite-Pakte-zu-Fluechtlingen-und-Migration-vor-3995024.html?seite=all
[8] https://www.tagesspiegel.de/politik/vertraulich-eingestufte-liste-dutzende-gewehre-und-pistolen-bei-der-bundeswehr-verschwunden/22591440.html
[9] https://www.focus.de/politik/deutschland/bundeswehr-zahl-der-minderjaehrigen-soldaten-in-der-truppe-hat-sich-verdreifacht_id_8273724.html
[10] https://www.youtube.com/watch?v=peAnEH4-T38
[11] https://www.welt.de/politik/article179736336/Soldatenmangel-Bundeswehr-erwaegt-aus-Personalnot-Aufnahme-von-Auslaendern.html#Comments
[12] http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundeswehr-sortiert-rechtsextremisten-und-islamisten-aus-15608370.html
[13] https://meta.tagesschau.de/id/137812/von-der-leyen-fordert-abschreckung-gegen-giftgaseinsatz-in-syrien
[14] https://zuercherin.com/ron-paul-giftgas-angriff-in-syrien-war-false-flag-op/
[15] https://www.stern.de/politik/deutschland/verstoss-gegen-grundgesetz-gutachten–syrien-einsatz-der-bundeswehr-waere-rechtswidrig-8353426.html
[16] https://www.zeit.de/news/2018-09/11/umfrage-fast-dreiviertel-der-deutschen-lehnen-bundeswehreinsatz-in-syrien-ab-20180911-doc-19105t
[17] https://www.focus.de/politik/ausland/syrien-krieg-im-news-ticker-entwicklungsminister-mueller-warnt-vor-groesster-humanitaerer-katastrophe-in-idlib_id_9584482.html
[18] https://www.sueddeutsche.de/politik/krieg-im-jemen-die-welt-schaut-weg-1.4080943
[19] https://www.journalistenwatch.com/2018/09/12/niederlande-unterstuetzung-weisshelme/
[20] https://www.n-tv.de/politik/Der-Irak-die-Luege-und-die-bitteren-Folgen-article20408584.html
[21] https://www.welt.de/politik/deutschland/article181506934/BKA-Zahlen-Asylzuwanderer-bei-Toetungsdelikten-ueberrepraesentiert.html
[22] https://www.amazon.de/Drehbuch-f%C3%BCr-den-3-Weltkrieg-Weltordnung/dp/3941956493

55 Kommentare

  1. Afrikas Bevölkerung wird sich schnell verdoppelt haben. D.h., immer mehr Menschen werden auch ohne Aufforderung nach Europa streben. Wenn wir nicht jetzt schon die Aussengrenzen schließen u n d verteidigen, werden wir uns in ein paar Jahren keine Gedanken mehr über die Zukunft Europas und D machen können, weil der Drops dann gelutscht sein wird. Haupt-Fluchtursache ist die Überbevölkerung Afrikas.

  2. Danke Frau Paulsen! Es gibt Hoffnung durch Menschen wie sie! Ich werde der Kriegsministerin ein Mail senden! Bitte liebe Leser, macht es uns nach!

  3. Wir haben zutiefst verachtenswerte Politikerkreaturen in D. Ist da noch einer mit Rückgrat, mit Anstand und Integrität? Abgehoben von der Realität, in einer Wohlfühlblase lebend. Es ist zu akzeptieren,dass Assad weiter an der Macht bleibt. Wir haben uns hier nicht einzumischen; mit Bomben schon gar nicht.Ich wollte, der Teufel würde unsere Politikdarsteller holen.

  4. Wie immer trifft Frau Paulsen den Nagel auf dem Kopf. Sie schreibt ohne nur ein Blatt Papier vor dem Mund zu nehmen. Ich hoffe inständig, dass mehr Menschen aufwachen und sich klar machen, warum diese irrsinnigen Kriege geführt werden, nämlich nur für die “ Global Gouvernance“ der Eliten für ihre neue Weltordnung unter ihrem Gott Luzifer und Weltkommunismus.

  5. Das einzige Mittel der boshaften vaterlosen Emanze ist Terorismus und Krieg: Ulrike Meinhoff, Gudrun Ensslin, Elisabeth Käsemann, Hillary Clinton, Condolezza Rice, Angela Merkel, Ursula von der Leyen und und und, darunter vier Pastorentöchter! Sie bringen den Krieg und den Unfrieden in die Welt, der ihre Seele beherrscht! Die Wahrheit ist aber: der Vater schuf die Welt!

  6. Es zeigt wie grausig mittlerweile unsere Politiker sind. Eine Einmischung der BRD darf auf keinen Fall erfolgen. Deutschland hat bis heute noch keinen Friedensvertrag. Alleine schon leichtfertig in Kauf zu nehmen, dass Deutsche Soldaten ihr Leben lassen sollen fūr Rebellen, die den Staat Syrien zu Fall bringen wollten, grenzt an Unverschämtheit.

  7. Der Brief an sich ist natürlich sehr Gut und auch inhaltlich Richtig. Nur, „es wird sie nicht interessieren“, diese Verteidigungsministerin, was Frau Petra Paulsen an sie geschrieben hat, ebenso werden es auch die meisten der Medien NICHT veröffentlichen.
    Geht wählen und versucht euch als Wahlbeobachter einzubringen.
    „Vertrauen ist Gut, aber Kontrolle ist JETZT wichtiger!“

  8. Ich bin Schweizerin und mische mich nicht in die Diskussion ein, möchte aber trotzdem bekunden, dass mir dieser Brief aus dem Herzen spricht!

  9. Frau v.d. Leyen geht über Leichen! Ihr ist es egal, was in Deutschland geschieht, wenn die BW in Syrien Kriegsspiele betreibt. Vor allem wird es negative Auswirkungen haben; denn über 1/2 Mio. Syrier sind hier und bestimmt „not amused“ wenn Deutsche in Syrien töten werden! Fakt ist: die cdu/csu/spd hetzt versch. Bevölkerungen gegeneinander auf.

  10. „Ein Land was Soldaten und Waffen braucht hat Feinde oder glaubt durch sein Handeln welche zu bekommen. Wer schon glaubt sein gegenüber ist ein Feind, weil andere ihn dazu machen, hat keine Achtung vor seiner Souveränität, noch dem Friedenswillen seines Volkes.“
    Volksdichter
    Frank Poschau

  11. Derweil möchte die AFD aber mit Mehrausgaben für Nato und Wiedereinführung der Wehrpflicht punkten (zur völligen UNZEIT)? Dies zur großen Freude junger (auch künftiger) Wähler und deren Eltern. Wir wählen AFD, damit wir eingezogen werden? So was spricht sich bei Jugendlichen und besorgten Eltern schnell rum.

    Und dann wundern sich einige, warum die AFD stagniert.

    • Eine reine Verteidigungsarmee ohne aggressive, sondern höchstens mit rein humanitären Auslandseinsätzen, halte ich nicht für verkehrt, sondern mittlerweile für angebracht, auch um im Ernstfall unsere und die Grenzen der EU zu schützen. Obwohl ich ein friedfertiger Mensch bin, scheint mir das leider der realistischere Weg zu sein, unsere Kultur bewahren zu können…

      • Mein lieber Demokrat,

        in Anbetracht Ihrer Gandhi-Manie, entbehrt dieser Kommentar nicht einer gewissen Komik. Wenn sich ANDERE für SIE die „Finger schmutzig machen“ geht das also in Ordnung? 🙂

        Abgesehen davon, ging es auch noch komplett am Mutter-Kommentar vorbei, widerspricht sich sogar, da wir dazu nicht landesweit zwangsmobil machen müssten. 🙂

      • Vor Monaten erklärte ich, daß ich den israelischen Weg der Selbstverteidigung für richtig halte. Es gibt immer mehrere, sich scheinbar widersprechende Lösungsansätze, vor allem bei verschiedenen Probleme. Es gibt kein Allround-Werkzeug. Ich bin gegen jeden Angriffskrieg.

  12. Ein Wirtschaftssystem, das darauf ausgelegt ist, ständig Wachstum zu generieren, um vor allem Aktionäre, Investoren und Spekulanten mit hohen Gewinnen zu befriedigen, braucht Erdöl Erdgas und billige Arbeitskräfte und willige Konsumenten, um das System in Gang zu halten. Dafür wird alles getan, von der Massenimmigration bis zum Krieg und der Spaltung der Gesellschaft usw. Japan als Gegenbeispiel.

    • Wenn also Merkel eine marktkonforme Demokratie zum Ziel hat, folgt sie exakt dem Diktat dieses Wirtschaftssystems. Die Wirtschaft steht de facto nicht im Dienste der Menschen, sondern umgekehrt, sollen die Menschen der Wirtschaft dienen, die darüberhinaus auch noch allein bestimmt, welche Politik gemacht wird. Das Volk ist nicht mehr der Souverän, sondern das Kapital.

      • Merkel bedient sich der Linken zu diesem Zweck, die das Spiel gerne mitspielen, um überhaupt noch beteiligt sein zu können an der Macht. Damit werden seitens der Merkelianer sowohl originär konservative, als auch originär linke Positionen vorgetäuscht, in Wahrheit aber verraten. Die neue Ordnung folgt einem anderen Plan mit dem alten Ziel, einer kleinen Gruppe Macht zu sichern…

      • Das ist meine Analyse, nicht etwa mein Wunsch. Im Gegenteil will ich, daß der Souverän das deutsche Volk wieder über sich bestimmt und nicht „wirtschaftliche Sachzwänge“.

    • Ok, aber bitte keine japanischen Verhältnisse einführen. 100h die Woche malochen, im Katzeklo wohnen und wegen burnout Harakiri begehen, soll nämlich auch nicht so erfüllend sein.

      Bischen fummeln in der U-Bahn geht aber schon 😉

  13. … um gewachsene Strukturen zu zerstören: Das kulturelle Wir-Gefühl, das nur innerhalb einer Nation erhalten werden kann, soll durch ein Wir-Gefühl einer phantasierten Weltgemeinschaft, die es de facto nicht gibt, ersetzt werden. Das Individuum als Weltbürger, als Arbeitskrafü überalhin verschiebbar, ist der feuchte Traum der neoliberalen Globalisten, ebenso wie der einer globalistischen Linken.

    • Massenmigration ist in den Augen der wirtschaftlich miteinander verstrickten Akteure eine win-win-win-Situation: Öl-Islamistan wird durch Abgabe überschüssiger Bevölkerung Konfliktpotential los, Neolibs erhalten billige Arbeitskräfte und willige Konsumenten, Linke erhoffen sich von Neubürgern revolutionären Zuwachs. Deshalb ziehen sie alle an einem Strang und bekämpfen gemeinsam jegliche Oppositio

      • … und jede Gruppierung arbeitet im Stillen daraufhin, nach der der Einführung einer einzigen Weltregierung, die über sämtliche ehemaligen Staaten herrscht, den Laden komplett zu übernehmen: Ob neoliberale, linke, faschistoide oder islamische, wird nach Erreichen des Erstzieles dann erst „ausgehandelt“. Da sind Patrioten oder Heimatliebende naturgemäß die größten Feinde, Individualisten auch…

  14. Sehr adrett, da ist sie aber lange beim Schneider zur Anprobe gewesen, damit der Kampfanzug auch sitzt, denn wenn schon Krieg, dann wenigstens in gutsitzender Uniform, die Frisur kann man ja beim Feldfriseur stündlich erneuern lassen, damit das Haar nicht über die Stirn hängt und das Denkvermögen behindert.

  15. Ein destabilisierter Naher Osten, eine zunehmend destabilisierte EU, Spaltung der Bevölkerungen in kleinste Teile, da lässt sich gut eine neue „Ordnung“ implantieren und zwar eine, die einer kleinen Gruppe zum Machterhalt dient. Ob Genderismus, Multikulti oder political correctness, oder Massenimmigration, Diffamierung der Opposition usw usf, alle Mittel werden eingesetzt, um gewachsene Strukturen

  16. sehr guter Beitrag. wir alle müssen Frau Paulsen unterstützen, schreiben wir daher alle an die Kriegsministerin und zeigen wir ihr, daß wir keinen Krieg wollen.

  17. Dem Brief schließe ich mich vollinhaltlich an. Es sollte zusätzlich nicht vergessen werden, dass die Migration aufgrund einer verfehlten Familienpolitik, die Frau von der Leyen auch eine Zeitlang verantwortet hat, zu der negativen Bevölkerungsentwicklung in Deutschland beigetragen hat und dass durch die Migration die Konflikte aus den Ländern bei uns ausgetragen werden.

    • wie hieß die Partei mit dem C, die sich doch so intensiv für die Familienpolitik in der Vergangenheit einsetzen wollte und heute von einer FDJ-lerin an der Nase herumgeführt wird?

  18. Der Konflikt betrifft nicht die NATO. Also müssen wir uns
    auch nicht den Kopf darüber zerbrechen.
    Außerdem können wir gar nicht. Unsere Streitkräfte sind
    schlichtweg nicht in der Lage dazu.

  19. Mich würde einmal interessieren, wie ihre 7 Kinder über sie denken. Als Kind dieser Frau würde ich sie in alle Ewigkeit nur noch verachten.

    • Machen Sie sich da mal keine Illusionen. Kinder solche Leute werden sehr früh dazu erzogen, zur künftigen „Machtelite“ zu gehören, das fängt schon meist bei besonderer Schulbildung an. Nur wenige würden sich davon abkehren wollen. Der Dünkel der Macht wird meist von Generation zu Generation vererbt.

  20. Ob Fr Paulsen jemals wieder zu einer Talk-Show geladen wird wage ich zu bezweifeln – genauso bezweifle ich die Veröffentlichung in den MSM – das ist ein unglaublich guter Brief mit klaren Worten, den werde ich mir aufheben. Vielen Dank liebe Fr Paulsen

  21. Ich möchte hier noch einmal kurz meine Einschätzung zur Kommentarfunktion bei PP abgeben:

    Meiner Überzeugung nach lebt jeder gute Blog von den Kommentaren und Hinweisen der Leser.
    Auch wenn es natürlich einen gewissen Aufwand für die Redaktion darstellt, hier effektiv zu filtern. Um die unsachlichen „Beiträge“ von links- und rechtsradikalen Zeitgenossen zurückzuhalten.

    • Dem stimme ich zu. Zu den jeweiligen Artikeln, die ich lese, lese ich auch (fast) alle Kommentare. Manchmal lese ich Beiträge, mit denen ich überhaupt nicht konform gehe, die mich aber veranlassen, darüber nachzudenken. Insgesamt möchte ich den Kommentarbereich nicht missen, weil er die allgemeine Stimmungslage aufzeigt und zur Auseinandersetzung und zur eigenen Meinungsfindung beiträgt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here