Ein Gastbeitrag von Dr. Viktor Heese

Vor einigen Tagen jubelten die Medien: Jeder vierte Deutsche habe einen Migrationshintergrund. Sollen diejenigen, die hier schon „etwas länger leben“ – vor allem die Steuerzahler – darauf stolz oder eher beunruhigt sein?

Deutschland 2017: BOMs (Bürger ohne Migrationshintergrund) sterben aus, BMMs (neue Bürger mit Migrationshintergrund) fluten das Land

Im Dschungel der Migrationsgraphiken und – statistiken ist es wichtig den Überblick zu behalten. Es gibt hier so manche Suggestivfallen, die täuschen sollen. So sind von den 19,3 Mio. BMMs – der Leser möge die Abkürzung des sperrigen Originals Bürger mit Migrationshintergrund verzeihen – etwa die Hälfte Deutsche (9,8 Mio.) und die Rest Ausländer (9,4 Mio.). Die Zahl 9,8 Mio. setzt sich weiter etwa hälftig aus deutschen Aussiedlern („Bio-Deutsche“) und eingebürgerten Ausländern („Pass-Deutsche“) zusammen. Es wird jeweils bis drei Generationen zurückgerechnet.

Heute steht in der amtlichen Statistik das Herkunftsland und nicht die nationale Herkunft im Mittelpunkt. Das verzerrt die Statistiken gewaltig. So sind 99% der 1,237 Mio. BMMs aus Kasachstan Nachfahren der von Stalin deportierten Russlanddeutschen. In Falle Polens als Herkunftsland liegt der Aussiedler-Anteil bei 60%. Die hier im Lande lebenden „Bio-Polen“ (sie betrachten Deutschland nicht mehr als das Eldorado!) sind verwaltungsstatistisch Ausländer. So wie die meisten Syrer oder die 280.000 Österreicher.

Zahl der „echten Deutschen“ nahm um 1,7 Mio. Personen ab, die der Migranten um 4,0 Mio. zu

Eine weitere Graphik ist viel aufschlussreicher. Während der Anteil der „echten Deutschen“ (BOMs) – so haben die Spätaussiedler der 70er Jahre ihre hiesigen Gastgeber getauft – prozentuell und absolut zurückgeht, steigt entsprechend der Anteil der BMMs. Zwischen 2012 und 2017 waren es 4,4% oder absolut gesehen 5,7 Mio. Personen. Die Zahl der „echten Deutschen“ nahm in diesem Zeitraum um 1,7 Mio. Personen ab, die der Migranten um 4,0 Mio. zu. Grob gerechnet beträgt heute das Verhältnis deutsche – nicht deutsche Bevölkerung (kein rassistischer Ansatz!) 4:1.

Rechnet man die „Bio-Deutschen“ hinzu, verbessert sich der Quotient auf 5:1, jedoch mit abnehmender Tendenz. Seitdem der Aussiedler-Zustrom seit 20 Jahren versiegt, gehen die Zuwächse primär auf die Zuwanderung zurück. Der Kinderreichtum der Nicht-Deutschen würde für die Zunahme der Anteile allein nicht ausreichen. Dieser kann absolut erst dann wirken, wenn die Nicht-Deutschen vier bis fünfmal mehr Nachwuchs bekämen. So weit soll es bundesweit noch nicht, sehr wohl aber in einigen Großstädten.

Wem nützt das Verwirrspiel mit dem Begriff Migrationshintergrund?

Die Klassifizierung in Deutsche und Nicht-Deutsche impliziert keine Höher- oder Minderbewertung der identifizierten Gruppen. Die Unterscheidung nach Nationen bei der Ermittlung der ökonomischen Leistung der Einwanderer (z.B. für die USA) ist ein seit Jahrzehnten ein anerkanntes Analyseinstrument. Auch bei IQ-Vergleichen wird nach Etnien unterschieden.

Wenn es heute in Deutschland und der Brüssel – EU verworfen wird, muss es Gründe geben. In der Tat erweist in Zeiten der politischen Korrektheit der Begriff Migrationshintergrund dem Merkel-Regime beste Propaganda-Dienste. Während der Kriminologe mit ihm amtskorrekt von der nationalen Identität bestimmter Tätergruppen ablenken darf, interessieren Demographen und Ökonomen primär seine wirtschaftlichen Aspekte.

Erstens: Die Politeliten dürfen behaupten, Deutschland wird multikultureller und verdankt der (früher legalen, heute illegalen) Einwanderung seine ökonomische Top-Stellung in der Welt.

Zweitens: Die eventuelle Minderleistung nicht-deutschen Migranten wird im Sammelbegriff Migrationshintergrund nicht sichtbar. Wenn ein schlesischer Facharbeiter 60.000 € jährlich verdient, ein arbeitloser Syrer nichts, kommt die Statistik noch auf 30.000 € im Durchschnitt. Bei Geburten ist es umgekehrt. Die Durchschnittszahlen würden auch eine Kinderlosigkeit der deutschstämmigen Einwanderer nicht aufdecken.

Drittens: Obwohl Herkunftszahlen vorliegen wird nicht gesagt, welchen ökonomischen Beitrag die deutschen und nicht-deutschen Zuwanderer als Gruppe für das Land leisten. Dabei könnten Korrelationsrechnungen den Zusammenhang zwischen der Zuwanderung bestimmter Etnien und religiöser Gruppen und dem Anstieg der Transferleistungen leicht belegen. Entsprechende Analysen sind aber in staatlichen Universitäten und staatlich finanzierten Forschungsinstituten tabu.

Unaufhaltsames „Aussaugen“ des Sozialstaates und der Untergang des Leistungsprinzips

Der Steuerzahler darf sich durch prominente VIP-Beispiele nicht verunsichern lassen. Weder der Integrationsstatus noch die Top-Gehälter von Özil oder Podolski können den statistischen Durchschnitt verfälschen. Das unaufhaltsame „Aussaugen“ des Sozialstaates und der Untergang des Leistungsprinzips in der heutiger Multi-Kulti-Ära sind eben rechnerisch belegbar. Das wollen die Eliten nicht.

Deutsche Pässe als „Ramschartikel“?

Exkurs: Als emeritierter BMM – Zeitzeuge aus Ostpreußen beobachte ich oft, wie die Osteuropäer statt, wie früher, zu den Deutschen aufzuschauen, sie heute mitleidsvoll anblicken (Was habt ihr mit eurer Merkel nur angestellt?). Die Frage richtet sich gleichermaßen an die „echten“, wie an die „Bio-Deutschen“. Die wenigen „Pass-Deutschen“, die sich in der Region verirren, werden auf den Flughäfen schon genauer kontrolliert.

Man liest, einige andere Länder (China) verweigern ihnen ohne Angabe der Gründen schon gelegentlich das Visum. Es soll sich herumgesprochen haben, dass viele Gefährder und Islamisten mit deutschen Pässen herumreisen und diese Dokumente immer öfter zum „Ramschartikel“ (Markus Söder) degradiert werden. Das Ausland weiß schon Bescheid, was hierzulande passiert.

Zum Autor: Dr. Viktor Heese – Finanzanalyst und Fachbuchautor; www.prawda24.com, www.finanzer.eu

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

49 Kommentare

  1. Paradox: Moslems laufen vor ihrer sozial, wirtschaftlich, kulturell gescheiterten Welt davon, um sie dann im Gastland als Exportschlager einzuführen.

  2. Warum? In Deutschland hat sich eine sozialistisch-grùne Helfer Industrie etabliert die sowohl am Spenden und am Staats Sàckel hàngt. Dazu kommt der Klimawandel. Da wird richtig Geld verdient hunderttausende in leitenden Positionen + Luxus-Bùros, Autos, Flùge, Hotels, Partys etc. DIE WOLLEN SICH IHRE EINKUENFTE NICHT NEHMEN LASSEN.

  3. Dann haben wir die Sozialschmarotzer, Menschen die keine Lust haben zu arbeiten, rundum alimentiert auch in zweiter und dritter Generation. Wenn eine Familie mit Harz4 mehr Geld hat, als wenn sie arbeitet, ist das auch kein Wunder. Sanktioniert werden fast nur Deutsche. Alle anderen, und jeder kann kommen, dùrfen ohne jegliche Leistung Jahre auch lebenslang auf unsere Kosten faulenzen.

  4. Wir haben zwei Typen von Einwohnern. Einmal die GUTEN, Deutsche, Deutsche mit Migrationshintergrund und Auslànder. Alle die ARBEITEN, fùr ihre Rente gearbeitet haben, westliche Werte und unsere Kultur konform mit unseren Gesetzen und der Gleichberechtigung der Frau leben und nicht kriminell sind. DIESE MENSCHEN HALTEN DEN STAAT ZUSAMMEN und viele werden Deutschland frùher oder spàter verlassen.

  5. Bis 2014: BMM = seit 1950 nach Deutschland Zugewanderte und deren Nachkommen sowie die ausländische Bevölkerung.

    Ab 2015: BMM = Personen, die selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurde.

    Die Kinder von Cem Özdemir, Sawsan Chebli oder Aiman Mazyek sind nun wohl lupenreine Bio-Deutsche ohne auch nur einen Hauch von Migrationshintergrund.

    • Endlich jemand der schreibt, dass die Kinder z. B. von Cem Özdemir trotzallem einen Migrationshindergrund haben. Wegen seinen Flüchtlings-Gutmenschlichkeit geht mir dieser Politiker auf den „Keks“. Früher seine Worte, wir Deutschen sind daran schuld, dass viele z. B. Türken-Frauen in Ihrer Wohnung bleiben und nicht Deutsch lernen, weil wir Sie nur ablehnen. Angebot Rückkehr in die Türkei!

  6. Also das mit dem Migrationshintergrund kann schon stimmen. Obwohl meine Familie seinerzeits einen Arianachweis erbringen musste, munkelte man intern und hinter der Hand, dass sich da mal ein Italiener eingeschlichen hätte. Also so schwarz, wie das Herr Schäuble mit der Inzucht sieht, ist das gar nicht in allen Familien. Und das merkt man ganz deutlich. Wir sind viel hübscher als Herr Schäuble.

  7. „Zahl der „echten Deutschen“ nahm um 1,7 Mio. Personen ab, die der Migranten um 4,0 Mio. zu“
    Das größte Problem daran ist, dass diese Deutschen in der Regel top ausgebildetet und leistungsbereit sind – was man von der Mehrheit der 4 MIllionen Ausländer mit absoluter Sicherheit nicht annehmen kann! Deren Gewaltaffinität lass ich dann mal aussen vor…

  8. 1.Dabei hat Merkel mal gesagt das Aussiedler keine Migranten sind.
    2.Dabei gibt es auch jede Menge Aussiedler die noch in Deutschland geboren sind(gemeint vor Kriegsende-wobei es Völkerrechtlich bis 1991 Deutschland war).
    3.Viele Türken der 3 Generation werden dagegen nicht mehr mitgezählt da schon ihre Eltern hier geb. sind!!!

  9. Ich bin nun in eine Art vorgezogenen Ruhestand. Ich erwirtschafte nichts mehr, werde aber bezahlt. Gegenüber vorher zahle ich 22 % Steuern, 60 % Sozialversicherung bei 75% Netto. Ich habe keinerlei schlechtes Gewissen. Und langsam setzt sich bei mir der komplette Egoismus durch. Für den Verrat dieses Staates (Parteien, Kirche etc.) mir gegenüber werde ich im Gegenzug keinen Finger mehr rühren.

  10. Es wird doch nirgends der Profit belegt, den man durch Migration hat. Geht auch kaum, weil es sehr unterschiedliche Migration ist. Diskutieren darf man das nicht. Man hat die Leute, die hier her kommen wollen, zu leben, und basta. Dass es oft Leute sind, die von zu hause fortlaufen, anstatt dort Besserung zu schaffen, macht es besonders kritisch, aber es muss noch viel passieren, bis es klingelt.

  11. Der Zuwachs an BMM ist doch gerade bei den ECS (EM darf man ja auch nicht mehr sagen) zu „bewundern“: fast die Hälfte des Teams (wohl auch keine dt. Mannschaft mehr) ist schwarz oder gemischt. Sieht man sich die Sportler und Sportlerinnen dort an, dann könnten da auch die Afrika-Meisterschaften laufen. Bei den hochgelobten Ösis und Schweizern ist es allerdings noch schlimmer!

  12. „Es soll sich herumgesprochen haben, dass viele Gefährder und Islamisten mit deutschen Pässen herumreisen“.

    Eine komplette ENTWERTUNG des deutschen Passes. Die spürt man auch als nicht bloßer „Pass-Deutscher“, indem an der Grenze/ auf Flughäfen beim Anblick eines deutschen Passes breit gegrinst wird oder man mitleidig-amüsiert angeschaut wird – wie ein armer Irrer.
    Es ist alles sooo PEINLICH!

    • Das war mal ganz anderes. Ein deutscher Pass hatte Wert! Man war geachtet in der Welt, wenn auch nicht geliebt, aber das braucht auch nicht zu sein! Im Übrigen, auch durch die Globalisierung, den Verkauf deutscher Unternehmen, etc. sinkt der Wert des ‚Made in Germany‘ . All das war auch verknüpft mit dem deutschen Pass!

  13. Besonders im Bereich der Kriminalität wären DIFFERENZIERTE Statistiken BOM/BMM ja BESONDERS interessant, wären hier doch aufschlußreiche Dinge bezüglich „Integration“ (oder eben NICHT) erfahrbar. Wieviel % der „Deutschen“ sind kriminell, wenn BMM vorhanden, und dann bitte noch nach ethnischem Ursprung konkret aufschlüsseln. Sicher wären die Ergebnisse für Multkultifans fatal, daher VERSCHWIEGEN.

  14. Rot/grün hat ja in der Vergangenheit schon viel getrixt: u.a. ist der Wald ist gestorben, in NRW wurden Moscheen im Eiltempo genehmigt und heute werden in alle Richtungen Kniefälle gemacht. Von denen macht keiner Fehler, nur andere Interpretationen. Von denen hat keiner mehr ein Rückgrat, biegen wir es mit der AfD solange, bis sie es richtig merken. Es muss schmerzen, sonst reagiert keiner.

  15. Türkische Verbände benutzen aus demselben Grund ausschließlich den Begriff „Ausländer“. Dieser soll verschleiern, dass sich andere Einwanderer bereitwillig assimilieren und Stützen der Gesellschaft werden, Türkeistämmige hingegen Spitzenplätze bei Kriminalität und Hartz IV-Bezug einnehmen, die meisten Schulversager stellen, die Integration verweigern, illoyal (Özil) und undankbar (alle) sind.

    • Schon vor Jahren hätte ich einen Ausländerstopp, wie in der Schweiz, verhängt. Durch viele Jahre in Deutschland lebend, ist die Trickserei und Überheblichkeit besonders bei den Türken steigend. Ausländer, besonders Deutsch-Pass-Besitzer haben früh mit dem Niedrig-Mindestlohn begonnen. Der Barzar war eröffnet, auch für die anderen. Der Ur-Deutsche hat sich dann angeglichen.

      • Die türkische Einwanderung 1961 wurde uns auf Druck der Amerikaner aufgezwungen. Der Anwerbestopp von 1973 hielt die Zahl der Türken stabil, weil Familiennachzug ausgeschlossen war. Sie besorgten sich vom örtlichen Hodscha den Nachweis von Kindern (ein Freund hatte einen Fall, in dem ein Bergmann 51 Kinder auf der Lohnsteuerkarte hatte). Um den Missbrauch abzuwenden, erlaubte Schmidt 1981 den ….

      • Wo sehen Sie Ihren Artikel in Widerspruch zu meinen Aussagen? Das Anwerbeabkommen war 1961, s.o. Danach durften einige Türken kommen, zeitlich befristet. 1973 kam der Stopp, allerdings durfte bleiben, wer da war. Dass das Anwerbeabkommen auf Druck der NATO zustande kam ist unstreitig. Es wurde 1961 vom Außenministerium unterzeichnet, weil Wirtschaftsminister Erhard sich geweigert hatte.

      • grundsätzlich gab es von deutscher Seite den Wunsch zu diesen Anwerbeabkommen. Man ist hier einen falschen Weg gegangen, der Druck der Nato war m.E. nicht entscheidend, sondern man wollte die Produktion über mehr Arbeitskräfte erweitern. Als Japan in einer ähnlichen Situation stand, in den 70ern, war deren -wesentlich klügere und nachhaltigere- Antwort die Verbesserung der Produktivität und das Auslagern der Produktion von Vorprodukten.
        Ich halte es immer für fatal, das Verschulden eigener Regierungen nicht völlig illusionslos zu sehen.
        Die zeitliche Befristung war auch so eine Selbstlüge.

      • Das stimmt einfach nicht. Es gab 1961 keinen Wunsch von deutscher Seite nach einem Anwerbeabkommen mit der Türkei. Punkt. Das Wirtschaftsministerium hatte bereits 1960 geprüft und auf die unvereinbaren kulturellen Unterschiede hingewiesen. Deshalb hat sich Erhard ja auch geweigert das Abkommen zu unterzeichnen, deshalb wurde es vom Außenministerium unterzeichnet. Bitte Quellen überprüfen.

      • …. Familiennachzug. Über Nacht gelangten im Sommer 1981 eine Million Türken ins Land, das damals aufgrund der Ölkrise Teil 2 (Krieg Iran/Irak) unter einer massiven Wirtschaftskrise mit hoher Jugendarbeitslosigkeit litt. Es entstanden die Getthos. Die Aufgabe des ius sanguinis und der Doppelpass für Türken führt zu dieser Situation. Bit dem Basar haben Sie Recht. Türken beuten andere aus.

    • Damit jeder meine Quellen nachlesen kann: Der Erstbearbeiter, der sich mit der türkischen Migration beschäftigt und die Quellen ausgewertet hat, ist:
      Johannes Dieter Steinert, Migration und Politik, Osnabrück 1995, Seite 307 f.
      Die Geschichte mit den 51 Kindern auf der Lohnsteuerkarte hat mir ein Freund erzählt, der als Beflissener in der Buchhaltung des Bergwerks gearbeitet hat.

  16. Meine Enkel haben eigentlich einen Migrationshintergrund: Eurasier. Die sehen sich aber als Biodeutsche, was ich auch richtig finde. Mein großer Enkel, der alt genug ist, das zu verstehen, versteht gar nicht, dass bei ihm immer ein Migrationshintergrund aufgezählt wird. Er findet das ungerecht und doof, weil er eben DEUTSCHER ist.

    • ganz wichtiger Punkt.
      Unser Widerstand muss frei bleiben von jedem Rassismus.
      Wir sind eine Kulturnation und nur das definiert, wer Deutsch ist.

      • komisch, das Land für das Deutschland existiert, sieht das aber ganz anders, die machen sogar Gentests.

      • Mir ist es wurscht, welche Hautfarbe oder Herkunft jemand hat, solange er unsere Kultur zumindest achtet, oder besser noch freudig mitlebt. Aber Personen, die mir ihre Weltanschauung aufzwingen wollen, auch da ist mir Hautfarbe und Herkunft wurscht, lehne ich ab, ebenso wie Antidemokraten aller Couleur.

    • Eine Bekannte/ Kollegin von mir erlebt das auch so. Sie ist schwarze Deutsche (Mutter deutsch, Vater Ami). Seit 2015 wird sie auf der Straße schief angeschaut, weil man annimmt, sie sei eine von den „Neuen“.
      Oder man sagt ihr „Sie sprechen aber gut deutsch“ – was sie zumeist kontert mit „Sie aber auch“ 🙂

    • Bitte bestärken sie ihn darin, denn er ist ein Deutscher. Deutscher wird man durch Geburt, aber auch wenn man sich mit dem Land identifiziert und es liebt. Da spielt Migration überhaupt keine Rolle, solche Menschen brauchen wir und keine Feinde unserer Kultur und Landes, die sich nur ins gemachte Nest setzen und keinen Finger für unser Land rühren.

      • NEIN. Deutsch ist man nach Abstammung: Wenn ein Elternteil deutsch ist/war, ist man deutsch (Außer man wählt es anders, nämlich das andere Elternteil).
        So ist es nun, nicht mehr und nicht weniger. „Kultur akzeptieren“ usw hat damit NICHTS zu tun.

  17. Tricksereien mit der Identität sind bei den „Sozialen“ besonders beliebt. Sie sagen „wir“, meinen sich selbst aber nicht — oder umgekehrt, sie sagen „wir“, meinen aber sich selbst. Und nun also die Migration, da gehören plötzlich alle zum vergrösserten „wir“ — aber nur wenn es etwas zu verteilen gibt. Beim Einfordern von Pflichten dagegen, oder wenn „wir sind schuld“, ist wieder alles anders…

  18. Bitte, nicht von Zuwanderung sprechen.
    Das ist eine INVASION und dazu eine
    ungeheure Vermehrung wie bei Ratten.
    Schauen wir ins Tierreich.
    Wenn die Aussicht auf genügend Futter
    da ist, vermehren sich Tiere über das
    Normale hinaus.
    Und für die INVASOREN ist der Tisch
    reichlich gedeckt.

    • Völliger Blödsinn: Eine INVASION steht für das feindliche Einrücken von Militär in fremdes Gebiet. Das widerspricht sich völlig, da die Illegalen ohne Gewalt hierhergebracht werden!Kapiert es endlich: Die DEUTSCHEN BONZEN haben UNS den Krieg erklärt, denn diese profitieren am meisten davon, auch wenn ihr das nicht wahrhaben wollt!

      • Dennoch ist es eine verdeckte INVASION – sie wird von der Mehrheit nur nicht als solche erkannt, weil sie uns als „humanitäre Aktion“ untergejubelt wird.

      • Das ist ja das Perfide: Die Bonzen ermutigen die Invasoren, ohne Waffen zu kommen, stattdessen mit dem Wort „Asyl“ auf den Lippen. Da kann man sie nicht militärisch abwehren, sondern muss sie ins Land lassen.

      • Es IST eine invasion . BASTA ! Man kann auch eroberungszug dazu sagen . In der sache ændert sich dadurch nichts . Fluten ,ueberrollen ,unterwandern ,durchsetzen —such dir was aus ,Guy …

    • Es ist keine Invasion, sondern das Resettlementprogramm der UN, das mit Hilfe unserer kriminellen „Eliten“ und der Bahnhofsklatscher und Teddybärwerfer und all der anderen Profiteure der Migrationsindustrie durchgeführt wird. Wer hätte je Invasoren mit Schiffen, Flugzeugen, Bus und Bahn ins Land geholt, ihnen Häuser gebaut?

      • Das Programm der UN IST die Invasion !
        „Wer hätte je … ?“
        Kollaborateure machen das so !

    • Noch Lothar, noch, aber was passiert wenn der Tisch abgefressen ist, dann werden wir sehen wen wir da eingeladen haben und dann gnade uns Gott.

  19. Den Nutzen einer Putzfrau schätze ich höher ein, als den Nutzen aller Bonzen zusammen.
    Leider ist der Schmutz nicht wegzubringen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here