(David Berger) Im sauerländischen Arnsberg soll am vergangenen Sonntag ein angeblich 17-jähriger Afghane einen 18-Jährigen bedroht und dann vergewaltigt haben. Bei dem Afghanen handelt es sich um einen Asylbewerber, der nun in Untersuchungshaft sitzt.

Die Staatsanwaltschaft Arnsberg und der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis haben heute eine gemeinsame Pressemitteilung zu dem Geschehen herausgegeben. In dem Text heißt es:

Am frühen Sonntagmorgen kam es gegen 01.30 Uhr in der Niedereimerstraße (Arnsberg) zu einem Sexualdelikt. Ein 17-jähriger Afghane aus Neheim ist nach derzeitigem Stand der Ermittlungen dringend verdächtig, einen 18-jährigen Deutschen aus Arnsberg mit einem spitzen Gegenstand bedroht und vergewaltigt zu haben.

Opfer musste im Krankenhaus medizinisch versorgt werden

Der 17-Jährige konnte durch die Polizei vorläufig festgenommen werden. Im Laufe des Sonntags wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Der Tatverdächtige sitzt zurzeit in Untersuchungshaft.

Der 18-Jährige wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht und dort medizinisch versorgt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.“

Schweden: Afghanen-Gangs vergewaltigen immer öfter junge Männer

Wir haben es hier offensichtlich mit einem Phänomen zu tun, dass es in Schweden schon länger gibt und über das dort seit etwa einem Jahr auch offen gesprochen wird:

Schweden: Afghanen-Gangs vergewaltigen immer öfter minderjährige Jungs