Das Volk hat entschieden: Die auf einem städtischen Grundstück in Kaufbeuren geplante DiTiB-Moschee darf nicht gebaut werden! Das ergab am Sonntag (22. Juli 2018) ein Bürgerentscheid in der 40.000-Seelen-Stadt im bayerischen Allgäu. Es ist das erste Mal, dass in Deutschland ein Moscheebau per Referendum verhindert werden konnte.

Und das war die spontane Reaktion der SPD-Stadträtin Wischhöfer auf die Entscheidung ihrer Mitbürger:

Das Ergebnis des Bürgerentscheids fiel überdeutlich aus: Knapp 60 Prozent der Kaufbeurer Bürger lehnten den Moscheebau durch den umstrittenen Moscheeverein „DiTiB“, der direkt der staatlichen türkischen Religionsbehörde untersteht und somit der verlängerte Arm Erdogans in Europa ist, entschieden ab. Die Wahlbeteiligung lag mit 45 Prozent weit über dem notwendigen Quorum von 20 Prozent und zeigt, wie wichtig den Kaufbeurern der Schutz ihrer Heimat vor der Islamisierung ist.

Die Zeiten in denen die Eliten einfach am Volk vorbei regieren konnten sind ein für alle Mal vorbei

Entsprechend geschockt angesichts dieses eindeutigen Neins des Volkes zum Moscheebau reagierten dann auch die Moscheebefürworter und Islamisierungsvorantreiber, allen voran Bürgermeister Stefan Bosse (CDU): „Ich bin überrascht von diesem deutlichen Ergebnis. […] Vor drei Jahren wäre die Sache problemlos über die Bühne gegangen.“ – Tja, die Zeiten in denen die Eliten einfach am Volk vorbei regieren konnten sind ein für alle Mal vorbei.

PatriotPetition.org schreibt dazu: „Unser Dank gilt an dieser Stelle den mehr als 12.000 Unterzeichnern unserer Petition „DiTiB-Moscheebau in Kaufbeuren sofort stoppen!“, den Kaufbeurer Bürgern, die gegen die Moschee gestimmt haben und in besonderer Weise den mutigen Patrioten vor Ort, die mit Ihrer vorbildlichen Initiative den Bürgerentscheid möglich gemacht und ihre Stadt somit vor Erdogans „Kaserne“ bewahrt haben.

Auch ein Erfolg von PatriotPetition.org

Dieser großartige Erfolg bestärkt uns von PatriotPetition.org unseren täglichen Kampf zum Schutz unserer christlich-abendländischen Heimat, unsere Kultur und Tradition mit noch mehr Entschlossenheit zu führen und weiterhin Sprachrohr für den Willen des Volkes zu sein. Die Stimme der bisher ungehörten Mehrheit muss unüberhörbar werden! Darum werden wir weiterhin lautstark überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz gegen den Bau neuer Moscheen protestieren.“

Weitere Informationen hier: https://www.patriotpetition.org/

209 Kommentare

  1. Jeder Islam-Befürworter sollte eingeladen werden z.B. zu einem wiederholten mehrjährigem „Integrations-Praktikum“ mit Steigerung des „Schwierigkeitsgrades“, beginnend etwa mit Islam „light“ der Türkei über Pakistan bis zum Original-Ursprungsland Saudi-Arabien. Bevorzugt solllten Frauen wie Stadträtin WIschhöfer in diesen Genuss kommen. Ach so, geht ja nicht, Frauen dürfen ja nicht allein reisen.

  2. Dieser ARD-Interviewer frage im Vorfeld der Wahl, ob die AfD mit der islamischen Gemeinschaft Kontakt aufgenommen hat.
    Ja, wo sind wir eigentlich, müssen wir den Muslimen hinterher rennen und uns für unseren Standpunkt rechtfertigen???
    Leider hat Herr Rotter nicht entsprechend geantwortet.

  3. Das Problem ist nicht die wirre Reaktion einer unbedeutenden SPD-Vertreterin, sondern, dass die Islam-Aktiven mit ihrer Unterwanderung und Fehlinformation schon erfolgreich SPD-Köpfe vernebeln.
    Es hilfr nur Auklärurng über
    die Gewaltreligion, Anweisung zum Lügen, den Gewalttäter und Mörder Mohammed, Verpflichtung zum Dschihad für alle Moslems etc. .

  4. Es gibt in diesem Land einige Gründe zu heulen, insbesondere solche Stadträte. Aber auch die Regierungsmitglieder wie Frau Roth, Frau Merkel um nur einige zu nennen. Wenn das ein Grund zum heulen ist, dann weiß ich nicht was in dem Gehirn abläuft. Aber mit demokratischen Entscheidungen, die ja hierzulande eher selten sind, tun sich die Herrschaften eben schwer.

  5. Nein, nicht das erste Mal, dass ein Moscheenbau durch einen Bürgerentscheid verhindert wurde. Bei uns in Wertingen war dies 2001 der Fall. Als dann die Entscheidung gefallen war, dass keine Moschee gebaut werden darf, war der Bürgermeister Riesebeck dann so erbost, dass er die Bürger sogar im Fernsehen beschimpfte. Die Folge war, dass er nicht mehr gewählt wurde.

  6. Gerade in der tz München gelesen: immer mehr Menschen leben auf dem Campingplatz, da sie in M keinen bezahlbaren Wohnraum finden. M wird seit 1984 durchgängig von der SPD regiert. Da stellt sich keiner von denen vor die Kamera und flennt. Die gehen zu Tausenden auf die Strasse, denn M ist „bunt“. Lauter hirnvernebelte linksdrehende Kreaturen, jenseits jeglicher Bodenhaftung.

  7. @max: Lesen Sie und Ihre 19 Claqueure (bislang) einmal „Mein Kampf“.Vielleicht schämen Sie sich dann – irgendwann einmal – für den unfassbaren Dreck, den Sie da abgesondert haben. NICHTS rechtfertigt solch einen Vergleich, schon gar nicht der Schwachsinn einer SPD-Provinzpolitikerin. Das toppt ja den „Vogelschiss“ noch bei weitem….

      • Teil 1: Liebe Patrizia, danke für die Reaktion. Mittlerweile 33 gegen 3 Stimmen. Nicht, dass ich solche ekelhaften, eindeutigen Kommentare in ihrer polit. Bedeutung überbewerte. Aber sie hintanzuhalten, ist m.E. einfach ein elementares Gebot der politischen Hygiene – auch im Sinn der aufklärerischen, islamkritischen Arbeit von Ihnen, Herrn Berger usw. Denn diese wird –

      • Teil 2: wie konsequente Islamkritik insgesamt – durch solchen
        Zuspruch von Nazis und Rechtextremisten schwer kompromittiert. Wenn das Schule macht, können sich linke Gesinnungsethiker freuen, weil die billige, abgenutzte „Nazikeule“ gegen Islamkritiker „endlich“ eine quasi-Legitimation erhält. Deshalb mein Vorschlag:

      • Teil 3: Könnte die Redaktion einen deutlichen Hinweis platzieren, dass NS-verherrlichende, beschönigende, verharmlosende und relativierende Statements absolut unerwünscht sind?

      • Das haben wir schon so oft gesagt.Ich habe sogar extra einen ganzen Artikel Richtung reichsbürgerspacken geschrieben.
        Aber ich denke beim seit dem Umzug stattfindenden Umbau wird es noch einen separaten, gut zu erreichenden Text mit Regeln geben.
        Im Regelfall ist braunes gesocks bei uns schon alleine durch unsere pro-israelische Linie abgeschreckt. Das ist eigentlich kein ernstes Problem, eher Einzelfälle.

      • Teil 4 (Nachtrag): Ein Bsp.: in einem anderen Kommentar wurde das Abfackeln von Asylantenheimen als „brauner Unfug“ bezeichnet. Lausbubenstreiche eben!! Das und Ähnliches meine ich mit eindeutiger, extremer Verharmlosung
        von NS-Gewalt.

  8. Oh Gott, die Blödheit kennt keine Grenzen. Da heult die auch noch, weil des wär doch a gut Geschichte gewesen. Hat die sie noch alle? Die redet nicht über ne tolle Idee für ein neues Volksfest….wär doch a gute Geschichte. Die quatscht von Heimatvernichtung und merkt es nicht. Hilf uns Herr, wir sind mit diesen Deppen alle verloren.

    • Finanzielle interessen…das wære ja noch irgendwie verstændlich.Ich fuerchte aber die hat nur gehæult weil ihre schøne bunte welt einen riss bekommen hat.Wie kann man auch so bøse sein und seine heimat und seine kultur verteidigen zu wollen.Ab in die ecke ,eine runde schæmen…

  9. Und mit Verlaub, Frau Wischhöfer, auch wenn der Bürgerentscheid Sie zu Tränen rührt: meine Tränen gelten den unzähligen Frauen und Mädchen in den islamischen Ländern, die jeden Tag unter dem Deckmantel einer archaisch geprägten Religion geknechtet, gefoltert und getötet werden – oder wo bleibt Ihr Mitgefühl bei Zwangsverheiratung, Genitalverstümmelung und Steinigung? Betretenes Schweigen der SPD!

  10. Mehr als 50 Jahre strammer Feminismus haben dafür gesorgt, dass sich solche Bürgertöchterchen leistungs- und verantwortungsbefreit durchs Leben bewegen können, also auch nicht erwachsen werden müssen und losheulen wenn’s nicht nach ihren Launen geht. Wenn die Sorte dann entscheiden darf, werden Grenzen aufgemacht und Kraftwerke abgestellt. Kommen ja nur Goldstücke und Strom kommt aus der Dose.

  11. Sehr geehrte Frau Wischhöfer, besuchen Sie doch einmal eine der 57 islamischen Länder für längere Zeit und recherchieren Sie, welche der Grundrechte, die Sie und Ihre Mitbürger hier in D. als selbstverständlich genießen dürfen, dort auch nur im Ansatz verwirklicht sind! Gleichberechtigung, freies Selbstbestimmungsrecht für Frauen, Religionsfreiheit? Alles Fehlanzeige! Denn dort gilt die Scharia!

  12. Tja.. und „das Schild am Ortseingang“.. genau,so haben die sich das vorgestellt, alle alten Schilder weg und viele kleine Schilderlein in Türkisch, Arabisch… Mal sehen, wann der Ramadan in den Kalendern endlich auftaucht.. aus Toleranz, klar…die Wahrheit ist, dass sie Christus nicht mehr wollen. Und das Verschwinden der christlichen Feste ist schon in Wartestellung. Heult Frau W. dann auch?

  13. Tja wenn man in Gedanken an Christi Tod am Kreuz keine Träne mehr verschleudern kann, dann ist wohl die Seele vollständig zerrüttet. Eine solche Leere füllt sich mit Bösem. Und für mich ist das böse, denn sie denkt, sie hätte ein Recht, anderen ihre Leere aufzuzwingen und erwartet Huldigung für ihre ersatzgütliche „Toleranz“. von solchen Gottlosen haben wir auch den ganzen Bundestag voll.

  14. Bin in jungen Jahren in einem absoluten SPD-Umfeld aufgewachsen. Das waren alles bodenständige, achtbare und vernünftige Leute mit gesundem Menschenverstand. Sind leider alle schon tot, sie würden sich im Grabe umdrehen, wenn sie die heutigen SPD-Memmen sehen könnten. Gott hab sie selig. 🍁

      • Nicht gutherzig. Man muß in der Politik Ziele immer in Etappen angehen. Zwischenschritte. Der Gewöhnungseffekt. Sie kennen doch die Geschichte mit dem Frosch und dem Wasser, oder?
        Und abgesehen davon: Ich hätte bei DER Truppe auch gegen null Prozent nichts einzuwenden.

  15. Wenn das keine Freudentränen waren, dann mal den Gedanken konsequent zu Ende führen und selbst den Weg vorleben, den man jungen Mädchen damit vorbereitet, also:
    Eine Frau in einem politischen Amt und ihr freies Leben ist unislamisch. Ein Imam möge ihr einen greißen Mann suchen, mit dem sie gegen ihren Willen verheiratet wird, der Vollmacht über ihr Konto erhält und sie mit dem Gürtel züchtigt.

  16. Und sollte nun als Folge das Muslimgebäude auf privatem Grund gebaut werden, so sind dann die Kollaborateure offensichtlich und jedermann kann sehen, was die mit uns vorhaben und das sollten wir in unserem eigenen Interesse einfach nicht zulassen, denn es ist eine Art des Aufbaus von Vormachtstellung und hat mit Glauben nicht das geringste zu tun.

  17. Es tut mir leid, wirklich. Diese alte ich kann es nicht mehr anders sagen heuchlerische Hexe will ihren Enkelkindern, wenn sie denn welche hat diese politdoktrin, gegen die Hitler’s mein Kampf aussieht wie eine Cola Light antun. Hat man denn aus England nichts gelernt? 1400 sexuell missbrauchte Kinder über mehrere Jahre weil sich dieser Müllhaufen Geschichte dort breit gemacht hat.

  18. Dieser Typ Stadträt_Innen hat sich überall breit gemacht. Ich kenne exakt den gleichen Typ in meiner Gegend. Sogar äußerlich ähneln die sich.

    Wie die Maden im Speck mogeln die sich seit Jahren schmarotzerisch durch die Gesellschaft und tyrannisieren ihre Umgebung. Kein Wunder, wenn alles den Bach runter geht. Wer hat die denn gewählt? Ich jedenfalls nicht!

  19. Die Unfähigkeit nimmt Konturen an, erst erwischte es den Kasper aus Brüssel, jetzt eine bayrische Heulsuse der Scharia – Partei, die unteren Schargen sind auch neben Berlin schon infiziert.
    Nur noch eine Frage der Zeit, bis man sich vielleicht an diese politische Partei mit Mühe erinnern kann. Pfui

  20. Mir unbegreiflich, dass eine Vertreterin einer gewählten Deutschen Partei und gewählte Vertreterin der deutschen Bürger den Tränen nah ist, weil eine fremde Kultur ihren Gebetstempel nicht errichten darf und das nach klarem Votum ihrer Bürger. Wen genau vertritt diese Frau denn nun?
    SPD 5% ihr schafft das!

  21. Wann hat die Stadträtin wegen Mia , Maria ,Sophia und den vielen anderen ermordeten und vergewaltigten Frauen und Mädchen geweint ?
    Ehrenmorde , Messermorde , alleine in Berlin 7 Messerattacken täglich .
    Wann hat diese im Kopf etwas verdrehte Frau wegen diesen Zustände in unserem Land geweint ?
    Die sollte sich im Stadtrat nicht mehr blicken lassen , die ist eine Schande für die Demokratie

  22. Da kann man nur sagen,hirngewaschen,keine Ahnung vom Islam,da wirkt das eingehämmerte alle Menschen und Religionen sind gleich,sind sie eben nicht,der Islam macht überall wo er auftaucht Probleme,aber diese „Islamversteherinnen“ müssen wohl erst ganz böse Erfahrungen machen ,bevor das Denken einsetzt.Aber bei vielen wartet man vergeblich auf Erleuchtung.

  23. Eigentlich gehört so etwas in eine geschlossene.
    Warum läuft die noch frei herum und ist es normal dass so etwas auch noch in der Kommunalppolitik herum dilettiert ? Welche Nachtwächter wählen so etwas ? Dann müssen wir uns in Germoney nicht über die völlige Abwesenheit kognitiver Fähigkeiten in der Politk wundern.

  24. Da heult se herum, die linke Schlange!
    Vom Islam keine Ahnung und wie mir scheint interessiert es sie nicht, was mit Frauen un islamischen Ländern geschieht!
    Diese Verblödung scheint der neue Geist in Form des Zeitgeistes zu sein. Dumm, ignorant selbsthassend, Morde am eigenen Volk werden hingenommen, aber der Wille des Volkes wird ignoriert. Gottes Gnadentum der etablierten Endzeitsekten.

  25. Och nee, die Scharia Partei Deutschland weint….der patriarchalische,faschistische Islam darf keine Garnison für die Eroberung der Ungläubigen bauen !
    Der Kuffar wacht langsam auf und haut dem Islam auf die dreisten Finger und wird faule Moslems nicht länger mit Hartz IV alimentieren. Gut so.

  26. Deutlicher und bekloppter kann man es nicht mehr
    zelebrieren. Eine Stadt-Rätin, die von den Bürgern
    gewählt wurde, ist dem Islam so verbunden, dass Sie
    in Tränen ausbricht, dass die Stadt einer Mörder-Sekte
    keinen Bauplatz zur Verfügung stellen kann.
    Sagt mal Ihr Bürger von Kaufbeuren, habt Ihr noch alle
    Tassen im Schrank, so ein Irrsinniges Faschisten-Schwein
    in den Stadtrat zu wählen ?

  27. Wieder einmal mehr wird hier demonstriert durch die verkommene SPD das wir uns von Irren vorschreiben lassen sollen was richtig ist. Ich danke den noch klar denkenden Menschen in Kaufbeuren für ihre Entscheidung. Die olle Heulsuse ist meiner Meinung nach ein Fall für eine lang andauernde phsychologische Behandlung.

  28. Das ist nicht nur ein Erfolg von Patriotpetition.org (hab unterzeichnet), sondern auch vor allem auch auf die Infostände/Aktionen der Bürgerbewegung PaxEuropa.de zurückzuführen. Diese ist in Bayern sehr aktiv und leistet sehr viel Aufklärungsarbeit. So werden an allen geplanten Moscheestandorten Infoveranstaltungen durchgeführt und über den Islam aufgeklärt.

    • Geht nicht. Psychiatrien sind ebenso voll mit Goldstückchen wie unsere Knäste.
      Weil, – an wir wissen doch das Islam dämlich macht bzw. von Dämlichen gemacht wurde.
      Islam traumatisiert auch, so scheint es jeden Tag.

      Mal ehrlich, – wieviele Golödstückchen hocken denn inzwischen in wie vielen „Instituten“ herum ? Gefühlt würde ich sagen mindestens 100 000.

  29. Die für uns als rationale Denker und Nicht-Gutmenschen so absurd wirkende Reaktion der SPDlerin zeigt auch, dass diese Leute seit Jahrzehnten so tief multikultigläubig sind,dass sie gar nicht mehr realitätsnah denken können. Für die ist es so sichere Gewissheit,dass Migranten – und Muslime schon gar – grundsätzlich edel und gut sind, wie für uns das Faktum, dass auf eine Nacht ein neuer Tag folgt.

  30. Das dürften nicht die letzten Tränen sein ,die Verantwortliche der SCHARIA-PARTEI in der nächsten Zeit vergießen! Sobald diese sogennante Partei demnächst endlich im Orkus der Geschichte verschwindet,werden auch bei mir und wahrscheinlich vielen anderen DEUTSCHEN ,ein paar Tränchen rollen,allerdings vor unendlicher Freude!!!!!

  31. Sie habe gehofft, dass die Bürger vernünftig wären, sagt die SPD-Stadträtin, den Tränen nahe. – Die Bürger waren vernünftig und haben den Moschee-Bau abgelehnt. – Ganz stramm können die Befürworter einer Erdogan-Schaltzentrale, getarnt als Moschee, wirklich nicht mehr sein. Die SPD erweist sich wieder einmal als absolut scharia-kompatibel. Unwahlbar;

  32. Das hier eine Moschee abgelehnt wurde ist gar nicht der große Schritt, den die Demokratie in Richtung Verwirklichung gemacht hat. Es ist das Referendum um ein umstrittenes Projekt an sich! Jeder Undemokrat, der wie der hessische Blubberer Bouffier, der sagte man mache keine Volksentscheide, da käme nur Blödsinn bei rum, gehört nicht ins Parlament.

    • „Wer hat uns verraten ! Die Sozialdemokraten.“

      Ich erlaube mir, das zu erweitern:
      Wer hat uns verraten ! Die Christdemokraten.

      Diese SPD-Trine ist strunzedumm aber eher harmlos. Mit einer guten psychiatrischen Behandlung könnte ihr geholfen werden. Doch den ganzen Wahnsinn hat uns Merkel erst eingebrockt, die hat die geballte Idiotie salonfähig gemacht und in praktische Politik umgesetzt.

      • Merkel ist ein gutes stichwort!Die prægung eines jungen menschen bleibt meist sein leben lang wirksam.IM – Erika ist sozialistisch geprægt und hat demzufolge die CDU und die gesamte republik weit nach links gedrængt.Ich beobachte die vorgænge in D seit 18 jahren von aussen her .Der abstand macht vieles deutlicher und durchsichtiger.Kohl hat den deutschen mit seinem „Mædsche“ ein faules ei gelegt.

  33. Wie weit die Scharia Partei Deutschland (SPD) vom Deutschen Volk entfernt ist, zeigen diese heuchlerischen Tränen der Stadträtin….SPD-Ex-Bezirks-Bürgermeister ( Berlin) Heinz Buschkowsky bringt es auf den Punkt und rechnet mit der Partei ab die er eine “ Klugscheißerpartei“ nennt, die sich von der Lebenswirklichkeit der Bürger immer weiter entfernt hat.

  34. Meine Vermutung hierzu ist, das viele Moscheen (insbesondere der DITIP) nicht in Deutschland gebaut werden dürften, wenn die Bürger geheim ohne Nennung von Namen über den Moscheenbau in Ihrem Ort abstimmen könnten, wie es nun in Kaufbeuren geschehen ist.

    Viele Deutsche sind jetzt schon die Islamdebatten um Burkas, um Burkinis im Schwimmunterricht, um Kopftücher für Grundschullehrerinnen leid.

    • Sehe ich genauso! Diese nicht mehr aufhörenden Debatten um den
      Islam (sich unterwerfen), ich könnten jeden Tag losschreien was hier
      abgeht in Deutschland und Europa, kann das ganze nicht fassen,
      mir wird erst jetzt richtig klar, wie Rückständig die Menschheit an sich noch ist!

  35. „Unser Dank gilt an dieser Stelle … den Kaufbeurer Bürgern … und in besonderer Weise den mutigen Patrioten vor Ort, die mit Ihrer vorbildlichen Initiative den Bürgerentscheid möglich gemacht … haben.“
    Nur eine sprachliche Anmerkung zu einem überaus häufigen Fehler. Es muß heißen: „den Patrioten, die mit ihrer Initiative …“. Das „ihrer“ ist doch keine Anrede!

  36. Tja, was erwarten Sie. Da kommen zwei Negativfaktoren zusammen: SPD und Frau. Leider ist sie schon zu alt, um die Folgen ihrer Verblendung später ertragen zu müssen. Es ist eine Schande, was Frauen in Deutschland veranstalten. Sie sind mit die Hauptträger der Islamisierung, gerade der Ideologie, die hauptsächlich auch gegen Frauen gerichtet ist. Da zweifelt man schon an deren Geisteszustand.

      • Frauen, ohne christliches Glaubensfundament, gehören überhaupt nicht in die Politik bzw. ins Parlament. Frau-Sein disponiert auch eher zu Diplomatie, Defensive, weniger zu harter Auseinandersetzung und Kampf. Gottlose SPD- Frauen, Feministinnen, Linke etc. sind in religiösen, moralischen Fragen, extrem ungeeignet, sich ein faires Urteil zu bilden. Mehr Schaden als Nutzen.

      • Was hat der Gottesglauben mit Intelligenz und Tatkraft zu tun. Im Umkehrschluss heißt das, wer als Frau nicht an Gott glaubt, ist für Politik unfähig. Zum Politikgeschäft gehört: Diplomatie, Härte, Logik, dialektisches Denken, Geschichtswissen, Allgemeinwissen, Intelligenz, Redegewandtheit und an 1. Stelle Erfüllung des Amtseides auch gegen Widerstände – egal ob Mann oder Frau!

      • Das Wichtigste haben Sie vergessen – Charakter.

        Denn: Politik verdirbt nicht den Charakter – Politik testet ihn.

      • Wer sich den Schuh anziehen möchte, soll das. Nur alle Frauen veranstalten in Deutschland nichts. Das sind nur bestimmte, wie jeder weiß. Ich habe es nur satt, dass so viele Frauen in der Politik sind, die strunzdumm sind. Das fällt dann auf uns alle zurück, ob wir wollen oder nicht.

      • @maru

        Ihnen scheint entgangen zu sein, dass die Flüchtlingsindustrie insbesondere auf einem weiblichen Helferfundament gebaut wurde.

        Natürlich sind nicht alle Frauen daran beteiligt. Aber unübersehbar tun sich Frauen hier ganz besonders hervor. Und da man Frauen kaum noch (sachlich) kritisieren darf, funktioniert der ganze Albtraum auch so gut. ihre „Solidarität“ ist daher kontraproduktiv.

      • Ich bin nicht „solidarisch“ mit dem strunzdummen Frauenmob, der als „Flüchtlinge“ getarnte Invasoren umarmt und die Grundregeln der Politik (das eigene Volk immer zuerst) mißachtet.

        Trotzdem ist Differenzierung angesagt. Man sollte Frauen erst ab einem nachgewiesenen IQ > 130 wählen lassen. Das gilt für Männer aber auch.

      • Was machen (deutsche) Frauen am liebsten?

        Sie schmieden Allianzen, um gegen den bösen weißen Mann zu bestehen. Gandenlos wird er niedergemacht. Frauenfeind Nr. 1., der biodeutsche Mann.
        Wehe er widerspricht und ist nicht artig.

        Bald wird keiner mehr Lust haben, euch zu helfen 😉

        Wird bestimmt noch viel viel lustiger für die emanzipierte Frau in Deutschland.

        Tip: Lernt Kungfu 😉

      • Ist vielleicht etwas übertrieben. Es gibt richtige Frauen und nicht nur solche Tussis. Frauen, die denken können und auch logisch handeln. Frau Wagenknecht oder Frau Weidel sind u.a. solche Frauen. Heutzutage in der Politik eher weniger zu finden. Da ist die emotionale Frau heutzutage leider eher zu finden, die uns nur schadet.

      • Die Wagenknecht ist eine falsche schlange !!! Die kommt mit ihren superklugen spruechen und støsst dir von hinten das messer in die brust.Alles was sie sagt ,dient der vorbereitung zum kommunistischen staatsstreich.Und im hintergrund wuehlt der kleine Saarnapoleon.

      • Janeeisklar. Die Rote Sahra. Der Stimmenrattenfängerin der Linken!

        Schade das Gregor keine Frau ist.

        Kein Wunder, dass das Land, mangels Gehirnleistung, den Bach runter geht.

      • Seit jahrzehnten bewundere ich die art der schweizer sich klar und deutlich auszudruecken.

    • Der ISLAM wird das mit den frauen schon regeln. Sie haben es ja schließlich so gewollt, bzw. unterstützt.

      In ein männlich dominiertes (wehrhaftes) Land könnten Millionen Invasoren nicht so einfach eindringen. Echte Krieger hätten sie längst vertrieben!

      Das alte, von frauen ungewollte Patriarchat, wird nun halt durch ein „Besseres“ ersetzt. Bravo die Damen, bravo!

  37. Ach je aber auch, weshalb ist die Mehrzahl der (klugen) Bürger von Kaufbeuren denn gegen
    einen Moscheen Bau?
    Das wäre doch wieder eine Bereicherung für eine bayrisch/schwäbische Stadt gewesen.
    Hat die erschütterte, schluchzende Stadträtin noch alle Tassen im Schrank, oder ist das
    Satire? Obwohl das von Politikern der SPD und den Grünen niemand mehr verwundern
    dürfte.

  38. Der Spiegel warnte bereits 1973 in einer Titelgeschichte: „Die Türken kommen – rette sich wer kann. Berlin,München oder Frankfurt können die Invasion kaum noch bewältigen: Es entstehen Gettos,Kriminalität und soziale Verelendung wie in Harlem.“ Damals lebten eine Million Türken im Land.Aber die Kassandra-Rufe des Spiegels blieben unerhört. Die Türken wurden immer mehr …. taz vom 23.9.2002 E.Seidel

  39. Deutschland hat ein Türkenproblem!! – „Die Bundesrepublik hat kein Ausländerproblem, sie hat ein Türkenproblem. Diese muslimische Diaspora ist im Prinzip nicht integrierbar. Man soll sich nicht freiwillig Sprengstoff ins Land holen.“ (Der Bielefelder Historiker Hans-Ulrich Wehler [linker SPDler, NS-Spezialist] im taz-Interview vom 10. 9. 2002)

  40. HeinzKühn SPD,u.a. Minpr. NRW:„Unsere Möglichkeiten, Ausländer aufzunehmen,sind erschöpft.Übersteigt der Ausländeranteil die 10%-Marke,dann wird jedes Volk rebellisch.“Quick-15.1.1981 „Wenn die Zahl der Ausländer eine bestimmte Grenze überschreitet,gibt es überall in der Welt Stimmungen des Fremdheitsgefühls und der Ablehnung,die sich dann bis zur Feindseligkeit steigern.“ 13.9.80 Neue.Osnabr.Ztg.

  41. Man sieht, dass die ganze Entwicklung schon allzu lange geht und dass der Glaube der Deutschen, irgendwann wird es auch wieder Ruhe geben und man kann zu alten Zuständen zurückkehren mit jedem Tag unwahrscheinlicher wird. Traurig aber wahr und viele erkennen es noch nicht einmal. Finden es toll, weil bunt, meist nur, weil sie weit davon entfernt leben und nur rechts die Gefahr wähnen.

      • Ich find‘ das gut, dass du hinter : „Der Zeck heiligt alle Mittel“ ein Fragezeichen setztes.

      • Wirklich demokratische Menschen machen das so und behaupten nicht einfach etwas.

        Frage vs Diktat

        Demokratie-Heuchler hingegen finden demokratische Ergebnisse in ihrem Sinne immer ganz dufte. Wie toll doch Demokratie ist. Aber wehe wenn nicht, dann ist es mit der Demokratieliebe ganz schnell essig. So wie diese Stadträtin ein negatives Beispiel ist, so auch Andere!

      • Was hälst du davon, wenn wir die Frauen abstimmen ließen, ob Prostitution zu unserer Gesellschaft gehören sollte, schließlich geht es um ihre Körper, Seelen und Gefühle.
        Sie zahlen alle einen hohen Preis für männliches Vergnügen.
        Was meinste, könntest du einer solchen Abstimmung zustimmen ?

      • Selbstverständlich sollte man genau die frauen abstimmen lassen, die es auch betrifft. Sprich die freiwillig freischaffenden Prostituierten. Schließlich geht es ja um deren Körper, Seelen und Gefühle und nicht um Ihre oder meine.
        Problem:
        Die haben bereits durch ihre Freiwilligkeit abgestimmt. Respektieren Sie deren Selbstbestimmung!

        Ich weiß, Hilde die betrogene Hausfrau soll abstimmen.

      • Nö, das ist kein Problem, wenn man will, kann man die „freiwillig Freischaffenden“ jedes Jahr wieder abstimmen lassen.
        Und ja, Hilde, Erna, Trude, also auch Mütter, Schwestern, Töchter sollten darüber bestimmen können, wie mit Frauen in der Gesellschaft umgegangen werden soll.
        Den Vätern, Brüdern, Söhnen scheint es ja egal zu sein.

      • Teil 1: Ich würde für eine gewerkschaftliche Interessensvertetung von Prost. eintreten und bin dafür, „Sexarbeiterinnen“ endlich aus der Schmuddelecke zu holen – gleichzeitig scharfer Kampf gegen Zwangsprostitution, wobei die Grenzen leider oftmals fließend sind. Und zudem hoffe ich, dass die zutiefst bigotte „erste feminist.Regierung der Welt“ (Schweden) im Herbst auf dem Müllhaufen der Geschicht

      • Es gibt keine“ Sexarbeiterinnen“. Es sind Prostituierte, die ihren Körper schänden, der doch Tempel des Heiligen Geistes ist. Wer solches tut sündigt und verstößt gegen Gottes Gebot. Solche Frauen sind schamlos und nicht ehrbar. Ebenso die Männer, die dies auch noch gut heißen, was doch böse ist, vor Gott. Es ist und bleibt Sünde, auch wenn es staatlich alimentiert und allgemein akzeptiert wäre.

      • @Eher für Ella

        Haben Sie (und einige andere) mitbekommen, dass die Zeit der Hexenverbrennungen schon eine Weile vorbei ist? (doch doch, ist sogar verboten!)

        Ich hoffe, dass ihnen das Mittel der Stigmatisierung (politisch korrekt natürlich) ausreicht, um Ihnen ein leichtes Gewissen und Erhabenheit zu bescheren.

      • Teil 2: Geschichte landet.Diese moralinsauren Figuren treiben Prost. – ohne Alternative – in die Arbeitslosigkeit und ziehen sich bei Staatsbesuchen in arab.Ländern den Schleier über. Passt aber – vermittelt – tw. sogar zusammen…..

      • Weiße, heterosexuelle Männer sind die einzige Gruppe, auf der man heutezutage noch ungestraft rumhacken kann. Viel Spass dabei und auch mit den absehbaren Konsequenzen. 🙂

        Wohlan

  42. Die im Artikel genannte Webseite patriotpetition.org ist in USA/Kalifornien anonym registriert und hat kein Impressum (als Kontakt gibt es nur eine E-Mail-Adresse). Für die Petitionen auf der Seite werden nie namentlich Verantwortliche genannt. Auf solch einer Seite soll man mit eigenem Namen und E-Mail Petitionen zeichnen, geschweige denn spenden? Unseriös! Da kann ja sonst wer dahinter stehen.

  43. Eine christlich sozialisierte „Stadträtin“ weint in einem christlich geprägten Land über die Verhinderung einer menschenverachtenen und verfassungsfeindlichen Moschee und bezeichnet die Bürger als unvernünftig. Was stimmt nicht mit diesem SPD Personal á la Stegner, Schulz, Nahles und etc. pp? Wer wählt so was?
    Ich könnte heulen wenn die Umfragwerte von CDUSPDLINKEGRÜNE zweistellig sind.

  44. Diese Stadträtin ist erschüttert, weil keine Moschee gebaut werden darf und drückt noch ein paar Tränen raus! In Dummland müssen wir uns nicht mehr wundern….eine Stadträtin, die wohl keine Träne übrig hat, wenn tagtäglich eigene Bürger von Migranten angegriffen werden. Solche Leute widern mich an!

  45. Wieso heult diese Frau statt sich darüber zu freuen, daß ihre schöne Stadt jetzt nicht verschandelt wird?
    Noch dazu am Stadteingang. Wäre die Abstimmung anders verlaufen, wäre diese Moschee das erste gewesen, was man bei der Ankunft von Kaufbeuren gesehen hätte.

    Die SPD-Trulla muß dafür eine Erfolgs-Provision versprochen bekommen haben. Anders macht diese überzogene Reaktion keinen Sinn.

  46. Herr Bürgermeister und Konsorten,am besten legen sie ihre Ämter sofort nieder und ziehen um in die Türkei.Aber von den DEUTSCHEN leben und gleichzeitig auf dieselben schei……ist ja in.Nur Idioten kapieren nicht das ein Systemwechsel bevor steht.Man wird sich an die Volksverräter erinnern.Stellt euch schon mal darauf ein.

  47. Ist das geisteskrank oder geisteskrank? Diese Sozifrau heult Rotz und Wasser, weil die Klientel, für die sie nur eine minderwertige, ungläubige Kartoffel-Schlampe ist, nicht ihren Willen bekommen hat. Stockholm-Syndrom nennt man sowas wohl. Leider ist bei vielen Gutmenschen das emotionale Element komplett fehlorientiert. Im Übrigen gilt: Kaufbeuren gibt Anlass zur Hoffnung.

  48. Ist auch wirklich schlimm, wenn die eigenen Pläne so durchkreuzt werden. Das darf doch eigentlich gar nicht mehr sein, denn das ist doch ein Zeichen von „Rechts“, Hass und Rassismus. Heute kommt ständig die Nachricht, wie sehr die Reichsbürgerszene wächst, also da liegt doch die Gefahr ganz deutlich, da wäre so ein Zeichen gegen Islamfeindlichkeit doch so wichtig gewesen und nun das?

  49. Wenn die SPD-Dame den Bürgerentscheid beweint, zeigt das nur die Perversion ihrer Denke. Interessanterweise drückt sich die Einstellung in der Frisur aus: Wer kennt nicht verrückte Frauen mit silberweißem Bubikopf (und markanter Fielmann-Brille) in Kindergarten, Schule, Hochschule, Kirche, Medien und Politik?

  50. Kein Wort über die Gründe. Wenn man bei der SPD mitmacht, dann braucht man sich offensichtlich über gar nichts seine Gedanken machen. Was soll an der Entscheidung für eine Moschee erst recht, wenn DITTIP dahinter steht , vernünftig sein? Wieso sind es eigentlich so oft ganz junge und ganz alte Frauen welche den Eindruck hinterlassen keinen funktionierenden Verstand zu besitzen?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.