Die Gründe für Facebook-Sperren werden immer absurder. Meine am 16. Juli 2018, für 30 Tage erfolgte Sperre ist ein Beispiel dafür. Nahe liegend ist, dass noch hunderte oder gar tausende Opfer aus ähnlichen Gründen bei Facebook zensiert wurden, von denen aber die Öffentlichkeit nie etwas erfahren wird. Ein Gastbeitrag von Daniel Schweizer

Ein Satz aus vier Worten genügte für eine 30-tägige Sperre. Der mit mir befreundete PP-Gastautor Adam Elnakhal, bei Facebook unter Adam Baron von Syburg, hatte an seiner Chronik das Video von den Randalierern gepostet, die am Abend des WM-Finales in Paris und anderen französischen Städten gewütet hatten.

Wütend über diese Gewalttäter postete ich in der Kommentarfunktion

„Raus mit dem Abschaum! 😡“ .

Dieser Kommentar genügte, um weniger als eine Stunde später gesperrt zu werden.

Gewalttäter genießen Welpenschutz

Wenn das nicht mehr als normale menschliche  Reaktion erlaubt ist, über Gewalttäter unfreundliche Worte zu verlieren, dann müssen wir wohl in einer verdrehten Welt leben.

Wenn Gewalttäter solchen Welpenschutz genießen, dass man als „Hate-Speaker“ gilt, wenn man sich nicht haargenau überlegt, wie man sich über sie äußert – dann ist Deutschland spätestens heute das buntgeschmückte Narrenschiff Utopia, vor dem uns Franz Josef Strauß warnte.

Ein Narrenschiff, das aufgrund seiner unfähigen Faschingskommandanten und überforderten Besatzung nicht erst auf hoher See zu kippen droht, sondern bereits auf dem Fluss, bevor er ins Meer mündet.

An die Zensoren: irgendwann frisst die Zensur auch ihre eigenen Kinder!

Und liebe Zensoren und Denunzianten, euch ist es jetzt zwar gelungen, mir auf Facebook einen Maulkorb zu verpassen. Diese Freude gönne ich euch.

Aber seid euch im Klaren, was ihr alles nicht verhindern könnt: In mehrfacher Hinsicht, liebe Denunzianten und Zensoren, könnt ihr vor allem eines NICHT VERHINDERN: Auch ihr lauft Gefahr, eines Tages Opfer der Missstände zu werden, vor denen Philosophia Perennis, Junge Freiheit, AfD & Co warnen, deren Anhängern ihr am liebsten den Mund verbieten würdet:

–        Auch ihr könnt Opfer solcher Randale wie in Paris werden, wenn ihr zur falschen Zeit am falschen Ort seid. Denn Randalierer nehmen auch ziellose Opfer in Kauf, die gerade vor ihnen sind. Da könnt ihr genauso Opfer werden wie wir, die ihr bei den Facebook-Admins verpetzt.

–        Auch ihr könnt Opfer eines Terroranschlags werden. Denn Terroristen kommt es in erster Linie darauf an, möglichst viele Menschen zu töten, die gerade eben vor Ort sind. Da spielt es keine Rolle, wer Willkommenskultur gelebt hat und wer gegen die Flüchtlingspolitik demonstriert hat.

–        Wenn erst einmal die Scharia die Herrschaft hier übernommen hat, dann werden alle von euch erkämpften emanzipatorischen Errungenschaften kaputt sein. Dann werden  Homosexuelle an Baukränen hängen, Frauen und Männer in ihre traditionellen Rollenzuteilungen zurückgezwungen. Das ist doch bestimmt nicht im Sinne von euch Linken, die ihr schon wegen der bürgerlichen Einverdienerfamilie Schnappatmung bekommt.

Liebe Zensoren und Denunzianten: Uns, die Kritiker der jetzigen Missstände, zum Schweigen zu bringen, mag euch vielleicht gelingen. Aber wenn wir künftig schweigen, dann jammert nicht, wenn es eines Tages so gefährlich wird, dass auch ihr euch nicht mehr angstfrei bewegen könnt.

Wenn ihr es bereut, uns zensiert zu haben, ist es zu spät

Wegen solcher Szenen wie vergangenen Sonntag in Paris, wegen weiterer Terroranschläge, wegen feindlicher Übernahme Europas durch die Scharia. Wir, viele besorgte Bürger, oder auch AfD, Philosophia Perennis, Junge Freiheit & Co sprechen Warnungen aus, die ihr zensieren wollt!

Zensiert uns meinetwegen! Dann wundert euch aber nicht, wenn diese Warnungen eines Tages eintreffen und auch eure heile Welt wie ein Kartenhaus zusammen brechen wird. Wenn ihr es dann bereut, uns zensiert zu haben, ist es zu spät.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP